"Normale" Geburt nach KS???

Archiv des urbia-Forums Geburt & Wochenbett.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Geburt & Wochenbett

Die Geburt deines Kindes rückt näher und es tauchen immer noch neue Fragen auf? Du hast gerade entbunden und ganz spezielle Fragen in dieser besonderen Situation? Hier ist der Ort für alle Fragen rund um Geburt und Wochenbett.

Beitrag von easyissi 11.04.11 - 19:02 Uhr

Hallo meine lieben
wer von euch hat nach einem KS ganz normal spontan entbunden????

Danke für eure Antworten

Lg Issi

Beitrag von marleni 11.04.11 - 19:06 Uhr

Ich kenne allein fünf Freundinnen, die das gemacht haben und schöne bis okaye Geburten hatten.

Ich selbst hab's auch versucht, leider endete es mit einem Gebärmutterriss.
Ist aber eher selten, nur sollte man sich des Risikos (ca. 1-2%) bewusst sein und auf jeden Fall ein sehr, sehr gutes und gut ausgerüstetes Krankenhaus wählen, mit Neugeborenen-Intensiv etc., es kann Leben retten wie in unserem Fall.

LG
M.

Beitrag von ida-calotta 11.04.11 - 19:38 Uhr

Hallo!

Ich war heute mit dieser Fragestellung in der Klinik. Meine erste Tochter kam letztlich per Not-Sectio auf die Welt. Ich habe Tage da will ich nen KS, an anderen denke ich mir "das schaff ich auch so". Meine Hebamme und mein FA haben mich beide bestärkt es zu versuchen, überlassen aber letztlich mir die Entscheidung und wollen da auch nicht groß reinreden. Hatte dann heute ein sehr nettes Gespräch mit einer Ärztin und Hebamme in der Klinik und beide haben mir nochmal sehr viel Mut gemacht so dass ich jetzt spontan entbinden will (es sei denn es wird ein schweres Kind). Auch über Risiken haben wir gesprochen, mein KS ist dann 4 Jahre her.

Erfahrung kann ich dir leider noch nicht geben, aber evtl. hilft es dir ja bei deiner Entscheidung vorab mit deiner Wunschklinik ein Gespräch zu führen.

LG Ida

Beitrag von jeanny0409 13.04.11 - 00:06 Uhr

Habe 16 Monate nach der Geburt meiner ersten Tochter meine 2. Tochter spontan entbunden ( erste Geburt KS wegen Geburtsstillstand)

Sie wog 3800g und war 51 cm groß.

ABER sie steckte fast 2 Stunden im Becken fest während der Presswehen und war blau angelaufen als sie dann da war.
Sie hat eine Entwicklungsstörung die darauf zurück zu führen ist.:-(

Also lass unbedingt dein Becken vermessen,damit es euch nicht so geht.

Beitrag von kanand 11.04.11 - 21:47 Uhr

Hallo
ich habe es versucht.
Es führte dazu das mein Kind und ich in verschiedenen Krankenhäusern auf Intensiv landeten. Meine Tochter mit schweeren Sauerstoffmangel und ich mit hohen Blutverlust. Mir ist nach noch nicht mal ner Stunde Wehen die Gebährmutter gerissen.
Ich würde dieses Risiko für eine normale Geburt nicht mehr eingehen. Überleg es dir gut.
lg kanand

Beitrag von astara31 11.04.11 - 22:41 Uhr

Nach KS wegen Beckenendlage bei meiner Tochter durfte ich eine wunderschöne Spontangeburt erleben, obwohl mein Sohn ein Wonneproppen mit 4030 Gramm und einem Kopfumfang von 37 cm hatte. Ich denke gerne an dieses schöne Erlebnis.

LG astara

Beitrag von alessa-tiara 12.04.11 - 09:53 Uhr

hallo ich hatte 18 monate nach meinem KS eine ganz tolle spontan geburt, narbe hat keine probleme gemacht und mein baby war auch nicht grade leicht, mit 3870 gramm und 36,5 KU

LG

Beitrag von miau2 12.04.11 - 10:16 Uhr

Hi,
ich hatte das, mit ca. 2,5 Jahren Abstand zwischen den zwei Geburten.

Meine Klinik hatte extrem gute Erfahrungen mit der Methode der Narbenvermessung gemacht (per Vaginal-Ultraschall). Wenn die Narbe nicht dick genug war wurde ein erneuter KS empfohlen (wie bei einer Bekannten). Wenn sie wie bei mir weit über dem Grenzwert lag wurden keine Probleme bzgl. der Narbe erwartet. In der Zeit seit Einführung der Methode hatte es bei Frauen, die sich an die empfehlung gehalten haben keine Fälle von Rupturen gegeben (allerdings war die Methode damals - vor ca. 2,5 Jahren halt - erst ein halbes Jahr in Gebrauch gewesen). Das Risiko konnte wohl deutlichst gesenkt werden, wobei - ganz ausgeschlossen ist es natürlich nicht. Dafür hat man beim KS ja noch ganz andere Risiken, die man bei der Spontangeburt nicht hat.

Eine andere Klinik als eine, die auf Risikoschwangerschaften spezialisiert war und eine Kinderklinik mit Neugeborenenintensivstation hatte wäre für mich aus anderen Gründen eh nicht in Frage gekommen, ich habe also eh in einer entbunden, die auf alle Eventualitäten vorbereitet war.

Der KS beim ersten Kind lag aber nicht an irgendwelchen Gründen, wo eine Wiederholung wahrscheinlich war - mein Großer war eine Mangelgeburt, hatte grünes Fruchtwasser in den Lungen, und nach 9 Stunden Wehentropf (einleitung nach Blasensprung beim Wehenbelastungstest) wurde auf KS entschieden, da das CTG immer schlechter wurde. Die Chance, dass so zwei mal hintereinander zu erleben war halt eher gering. Ansonsten wäre wohl kein spontaner Versuch gestartet worden.

Viele Grüße
miau2

Beitrag von tina981 12.04.11 - 11:57 Uhr

Huhu!

Ich hab nach 2 KS spontan entbunden und würde es immer wieder tun :-)


LG

Tina

Beitrag von schoki910 13.04.11 - 20:40 Uhr

Hallo,
darf ich mal leise fragen, wo du entbunden hast und wie du deinen Wunsch durchsetzen konntest?

Hatte 1 NotKS bei 33+6 und in der 2. SS nen unfreiwilligen KS nach 20h Wehen und Geburtsstillstand.
Hab an den KS immer noch arg zu knacken - aber doch den Wunsch nach nem 3. Kind...

Aber irgendwie würde ich dann sicher auch alles für ne Spontangeburt tun!!
Wenn du magst, schreib mir doch auch über PN. Ich würde mich freuen!

GlG
schoki

Beitrag von lebenslichter 12.04.11 - 12:14 Uhr

Hallo,

ich durfte 2,5 Jahre nach einem KS (wg. BEL und Frühgeburt) eine wunderschöne Spontangeburt erleben. Hatte nie Probleme mit der Narbe, weder während der Schwangerschaft noch bei der Geburt. In 3 Monaten entbinde ich wieder und hoffentlich wieder spontan.

Lg,
Lebenslicht

Beitrag von qrupa 12.04.11 - 13:58 Uhr

Knapp 2,5 Jahre nach dem KS hab ich meien zweite Tochter geplant zu hause bekommen. Vin der Narbe hab ich die ganze SS durch nie was gemerkt und auch während der Geburt nicht

Beitrag von serafina.nr.1 12.04.11 - 18:44 Uhr

bei der nächsten geburt, nur 15 monate nach dem ersten kaiserschnitt, auch unter zuspruch von mehreren ärzten, nach zwei ersten normalgeburten und einem kaiserschnitt beim dritten kind, bei meinem vierten kind geplant.
und das wäre auch sicherlich eine spontangeburt geblieben, wenn nicht schon kurz nach dem geburtsbeginn unter den ersten wehen die herztöne meines sohnes runtergesackt wären.
sie ärzte meinten dann, ich könnte mich sofort für einen kasierschnitt entscheiden, oder abwarten, bis seine werte unter stärkeren wehen schlechter werden und es ein not-kaiserschnitt werden muss.... so oder so würde es eine sectio werden.
da ich diese wehen im KH, nach vorherigen bereits stärkeren wehen, die immer wieder begonnen und nach einer welle von etwa acht bis zehn wehen wieder grundlos abrupt geendet hatten, nicht mal spürte, sie der wehenschreiber aber aufzeichnete, und mir das risiko mein kind länger herztonmässig zu belasten zu gross war, hab ich mich dann für einen sofortigen (zweiten) kaiserschnitt entschieden. ich hab mir auch gedacht vielleicht war das der grund dass immer wieder am nachmittag die wehen so plötzlich geendet hatten- weil eben beim kind etwas nicht stimmte...!!!
im nachhinein eine gute idee, mein kind war fast vier kilo schwer, 56 cm lang und hatte die nabelschnur zweimal streng um den hals gewickelt.
wenn diese komplikation rein durch das baby nicht gewesen wäre, wär einem normalen geburtsverlauf sicher nichts im wege gestanden.
mit ganz lieben grüssen!!
von serafina.

Beitrag von nadineriemer 22.04.11 - 22:34 Uhr

Hallo,
erste Geburt Notkaiserschnitt
zweite Geburt spontan und wunderschön#verliebt
dritte 'Geburt Früchen 27 Woche spontan
vierte Geburt wegen Uterusriss Notkaiserschnitt.

Nadine