Diagnose: Endometriose ...

Archiv des urbia-Forums Kinderwunsch.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Kinderwunsch

Du möchtest schwanger werden? Hier kannst du Kontakte knüpfen und mit anderen über den Zeitpunkt deines Eisprungs diskutieren. Auch nützlich: Lexikon der Abkürzungen und Expertenantworten. Neu: unser Kinderwunsch-Newsletter!

Beitrag von hase110910 11.04.11 - 20:00 Uhr

Hallo Ihr Lieben,

war heute beim FA und der vermutet mitllerweile Endometriose, so dass ich nun Anfang Mai zur Bauchspiegelung muss. Ich weiß, dass es ein Routine Eingriff ist, vor dem man keine ANgst haben muss und dass es gut ist, weil wir danach Gewissheit haben. Aber ich habe Angst vor dem späteren Befund und dass dieser vernichtend für unseren Kinderwunsch sein könnte, da Endometriose ja immer wieder kommt. #heul
Kann mir vielleicht jemand Mut machen, dass es danach doch relativ "einfach" mit unserem Wunschkind klappt?

Vorab vielen lieben Dank an alle, die antworten!

Beitrag von fraeulein-pueh 11.04.11 - 20:03 Uhr

Bei mir stand diese Diagnose auch mal im Raum. Ein Frauenarzt meinte einmal, dass es sehr viele Frauen gibt, die Endo haben, bei denen es aber nie aufgefallen ist, weil keine Probleme bestanden. Auch heißt Endo nicht gleich Endo - je nachdem wie stark es ausfällt, kann es sich eben auf den Kiwu auswirken.

Beitrag von fanny32 11.04.11 - 20:12 Uhr

Ich hatte im Februar 2009 eine BS wegen Verdacht auf Endo, im März 2009 war ich schwanger.
Es wurden nur kleine Endoherde gefunden, die gleich beseitigt wurden. Außerdem wurden die Eileiter durchgespült. Frag mal deinen Arzt, ob das auch gleich mitgemacht wird, soll die Chancen im Folgezyklus deutlich erhöhen- wie man bei mir gesehen hat!

Viel Glück!
Fanny

Beitrag von danimaus110 11.04.11 - 20:29 Uhr

ich hab auch endo was im februar festgestellt wurde..
und nun bin ich bereits in der 9 woche schwanger;-)

es muß nicht gleich ein AUS für den Kinderwunsch heißen.
MAch die Op und danach weißt du mehr:-)
ich drück ganz doll die Daumen

#klee

Beitrag von shiningstar 11.04.11 - 20:36 Uhr

Erst einmal kann Endometriose nur via Bauchspiegelung diagnostiziert werden. Der Eingriff ist nicht schlimm.... :)

Wichtig für den Kinderwunsch ist, dass die Endometriose wirklich weg ist. Also auch, wenn man z.B. Zysten in einem Bereich hat, der nicht stören würde (also weder im Eileiter noch in der Gebärmutter oder so), kann eine aktive Endo eine Schwangerschaft verhindern. Hat was mit dem Immunsystem zu tun. Sollte sich die Endo bestätigen, würde ich an Deiner Stelle in eine Kiwu-Praxis wechseln.

Und ja.... Man kann auch mit Endo schwanger werden ;)
Ich bin in der 38. SSW und habe Endo III. Grades

Beitrag von hase110910 11.04.11 - 20:43 Uhr

Vielen Dank schon einmal für Eure Antworten.
Ja, die Eileiter sollen mit durchgespült werden und meine Ärztin meinte auch, dass viele Frauen nach erfolgreicher Op beispielsweise in den nächsten 4 Monaten danach schwanger werden. Nun noch eine Frage: wenn sich die Diagnose bestätigt und die Herde entfernt werden, ist eine medikamentöse Weiterbehandlung danach notwendig? Habe gelesen, dass einige danach erstmal wieder die Pille nehmen sollen, um das Gewebe weiter "auszutrocknen"
. Andererseits soll man ja in der Tat möglichst schnell schwanger werden?! Kann man dann noch im gleichen Zyklus "weiterbasteln"?
Meine FÄ vermutete auch, dass ich evtl. Probleme mit dem Eisprung habe, daher hätten wir im September sonst mit Chlomi angefangen. Kann man das sozusagen nach der OP ergänzend machen, um "sicher" zu gehen, dass dann auch möglichst schnell alles klappt??

Beitrag von shiningstar 11.04.11 - 21:07 Uhr

Das stimmt -nicht immer können alle Endo-Herde entfernt werden, damit diese austrocknen wird der Zyklus unterdrückt (durch die Pille, künstliche Wechseljahre oder so).
GMSH heißt ja Endometrium. Endometriose bedeutet also, dass sich GMSH an der falschen Stelle absetzt, bzw. GMSH-ähnliches Gewebe. So lange der Zyklus unterdrückt ist, passiert also nichts. Ich war 2x für drei Monate in den künstlichen Wechseljahren nach Bauchspiegelung.

Beitrag von antje2407 11.04.11 - 20:51 Uhr

Hallo,

war am 14.03.11 zur Bauchspiegelung. Endo hat sich bestätigt, es wurden Herde beseitigt. Meine Frauenärztin hat 1 1/2 Wochen später die Kontrolle durchgeführt, alles ok. Da wir auch noch Kinderwunsch haben, hat sie uns geraten, sofort die Pille abzusetzen und fleißig zu üben. Mal sehen ob es klappt. Hatte auch Angst, dass das ganze unseren Kinderwunsch beeinflusst. Bin aber nun guter Dinge und bin froh, dass ich mich für die Bauchspiegelung entschieden habe.
Wird schon gut werden. Alles Gute....

LG

Beitrag von sweetheart12109 11.04.11 - 21:07 Uhr

hallo

mich würde mal interessieren, wie der arzt bei dir auf die idee gekommen ist? hattest du schmerzen oder alles symptomlos??
meiner spielt auch so langsam mit dem gedanken...ich bin da aber wenig glücklich darüber..
habe schon einen 2 jährigen sohn, der ohne probleme im 2ten zyklus entstanden ist.

Beitrag von hase110910 11.04.11 - 21:15 Uhr

Habe die ersten 36 Stunden meiner Periode extremste Unterleibsschmerzen, die ich nur im Bett bzw. zuerst in der Badewanne und dann mit wirklich starken Schmerzmitteln im Bett ertragen kann. Der Rest verläuft eigentlich unproblematisch, also mehr oder weniger schmerzfrei. Dazu kommt unser unerfüllter Kinderwunsch seit nunmehr 7 Monaten. Wir wissen, dass bei meinem Mann alles i.O. ist. Ob mein evtl. Problem bei der Eizellreifung auch mit der Endometriose zusammenhängen kann, weiß ich auch nicht... Vielleicht kann da jemand noch eine Antwort drauf geben?