wer bringt eure kinder ins bett?????? du oder dein mann.....

Archiv des urbia-Forums Kids & Schule.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Kids & Schule

Kleine Kinder, kleine Sorgen - große Kinder, große Sorgen? Schulschwierigkeiten oder anstrengender Streit ums Aufräumen: Lest und diskutiert mit. Und da die Vorbereitung der Einschulung ansteht: Hier begleitet urbia-TV Vater und Tochter beim Schulranzenkauf.

Beitrag von silly1976 11.04.11 - 20:11 Uhr



hi,

ich muss mich mal ausheulen....

gleich mal vorweg, es geht hier nicht um alleinerziehende usw. ist mir klar, die müssen alles allein machen. aber ich habe nunmal einen partner und habe daher natürlich auch meine erwartungen.....

irgendwie haben wir immer wieder die diskussion wer die kinder ins bett bringt!!!!!!!!!!!!!!!!

wir sind beide voll berufstätig. wobei ich mir meine zeit frei einteilen kann. was ich allerdings tagsüber nicht schaffe muss ich am abend oder wochenende nacharbeiten. die kids sind mo. und fr. nur bis 12 betreut sonst bis ca. 15 uhr... nun verbring ich ja schon zeit mit den kids am nachmittag und hab die erwartung, dass mein mann doch die kids ins bett bringen kann.

er vergisst dann aber mit der großen (1. klasse) zu lesen und ich muss jeden abend wieder fragen, habt ihr gelesen usw.

jetzt bin ich soweit , dass ich alles am besten allein mache. dann komm ich aber erst gegen 20 uhr aus dem kinderzimmer und hab nun nicht mehr wirklich viel power um sinnvoll zu arbeiten....

ich dachte so, ich kümmere mich ja auch morgen allein um die kids, (da ist mein mann schon ausser haus, dann kann er das doch am abend übernehmen, sonst sieht er sie manchmal ja keine stunde....
hab ich die erwartungen zu hoch angesetzt?????

bin gespannt auf eure antworten.....


liebe grüsse silly mit chiara 7 und nevio 4 jahre

Beitrag von delfinchen 11.04.11 - 20:16 Uhr

hallo,

meine situation unterscheidet sich von deiner, weil ich derzeit noch in elternzeit bin.
aber ich schreib trotzdem, wie es bei uns läuft:

mein mann geht um 6 aus dem haus und kommt um 18.45 heim.
unsere zwillinge, eineinhalb jahre, stehen 5 und 7 auf und gehen um 19 uhr ins bett.
demnach fällt die kinder"betreuung", auch am wochenende, komplett in meinen zuständigkeitsbereich.

lg,
delfinchen

Beitrag von silly1976 11.04.11 - 20:20 Uhr


mein mann kommt am nachmittag zwischen 15.30 uhr und 17 uhr heim. doch meist sind wir dann unterwegs oder bei freunden und kommen gegen 17 uhr heim, nach dem sport erst 18 uhr , dann bleibt ja nur noch eine stund zum essen und ins bett gehen. drum versteh ich das nicht.....

Beitrag von jasahe 11.04.11 - 20:21 Uhr

Mein Mann arbeitet unter der Woche im Ausland, daher bringe ich den Kleinen ins Bett. Wenn wir beide da sind, dann mal der eine, mal der andere. Mein Mann möchte auch gern und übernimmt die Initiative. Ein allerdings typisches Verhalten das ich von vielen Frauen kenne, ist dass sie alles selber machen, weil der Vater/Mann das nicht so macht, wie sie es möchte. Das ist typisch weibliches Verhalten. Wenn mein Mann die Kinder ins Bett bringt oder sie betreut, dann macht er es so, wie er will. Er ist erwachsen und hat eigene Vorstellungen. Und die Kinder lieben es, wenn sie mit Papa und Mama besondere Abläufe haben. Ich seh das nicht so eng.


LG

Beitrag von silly1976 11.04.11 - 20:24 Uhr



mir geht es aber drum, dass er einfach nicht mit ihr liesst und bei uns ist es ein ritual am abend vor dem zu bett gehen zu lesen..... ich muss dann jeden tag fragen ob sie es gemacht haben oder nicht. ......

er würde nieeeee lesen....

und mir gehts darum, dass es kostbare zeit ist, in der ich schon wieder arbeiten könnte.....

l.g.

Beitrag von susanne85 11.04.11 - 20:37 Uhr

hallo

ehrlich ich finde du übertreibst.

wer schreibt vor das lesen sein muss?

schlag ihm doch vor wenn er nicht lesen mag, vielleicht erzählt er mit ihr geschichten...

oder die beiden hören eine geschichte an und kuscheln.

lg

Beitrag von lisasimpson 11.04.11 - 21:04 Uhr

"und bei uns ist es ein ritual am abend vor dem zu bett gehen zu lesen."

bei wem?
bei dir und deinen kindern?

So lange du deinem mann vorschreibst, wie er mit SEINEN Kindern umzugehen hat, kann ich ihn gut verstehen.
deine kinder sind keine kleinkinder mehr, die dringend EIN ritual brauchen. sie können durchaus unterschiede zwischen dir und deinem mann überleben.

mein mann und ich teilen uns so gut es geht die kinderbetreuung (von anfang an).
Im moemnt ist er mehrer tage dei woche nicht zu hause- dafür übernimmt er dann eben mehr, wenn er da ist.
und natürlich macht er es so, wie er es mit den kinder nritualisiert hat und nicht, wie ich das mache.
mir würde es im traum nicht einfallen abends nochmal richtig aufzufrehen, mit den jungs auf dme wohnzimmerbnoden zu johlen, kitzeln, rumalbern, in der badewanne eine riesen party veranstalten und dann die kinder mit eigenartigen gesängen zu bette zu tragen.
aber mir würde es ebensowenig einfallen meinem mann SEIN ritual zu verbieten und ihm MEINES aufzudrücken.

die kinder kommen damit übrigens prima klar- von anfang an


lisasimpson

Beitrag von 1familie 11.04.11 - 20:37 Uhr

Hallo,

bei uns läuft es so:

Mein Mann bringt morgens die Kinder in Schule und Kita, da ich schon weg bin.
Dafür hole ich sie ab und gehen Eis essen oder essen Kuchen oder Jogurth daheim.
Dann kommt mein Mann, wir verbringen den rest des tages meist zusammen, es sei denn, einer hat was vor.

Jeder bringt jeden Abend ein Kind ins Bett: ein Abend ich den Grossen und den nächsten Abend ich den Kleinen und bei meinem Mann dann eben genau anders rum.
Dem Kleinen wird vorgelesen und der Grosse liest uns vor oder aber er möchte auch vorgelesen bekommen.

Dann haben wir gemeinsam Feierabend :-)

ICh finde deine Erwartungne keinesfalls zu hoch.

LG

Beitrag von silly1976 11.04.11 - 20:50 Uhr



so stell ich mir dass auch vor!!!!

wäre ja schon schön, wenn sie dann bett fertig sind usw.

weil wie gesagt, ich kürze meine arbeitszeit tagsüber für die kinder und muss dann abends nochmal ran.... so werd ich nie fertig mit allen.....

Beitrag von morima 11.04.11 - 20:40 Uhr

Liebe Silly,

ich kann Dich verstehen. Arbeite nur Teilzeit aber, da ich Nachmittags die Kinder betreue bin ich der Meinung, dass es wie auch ein Vollzeitjob zu bewerten ist.
Daher bringen wir die Kinder gemeinsam ins Bett. Habe das irgendwann nicht mehr eingesehen alles alleine zu machen und daher jeden abend meinen Mann gebeten mir zu helfen.
Heute hilft er zu 90 Prozent von selbst und wenn nicht, dann sag ich ihm er soll mit mir die Kinder zu Bett brigen.
Fordere es auch aktiv bei Deinem Mann ein. Gehe nicht davon aus, dass er es von selbst macht. Vielleicht könntet Ihr es auch zusammen machen, dann geht es für beide schneller.
Erkläre Ihm warum es Dich ärgert. Er wird es sicher verstehen! Mach klare Ansagen.
Ich drück Dir die Daumen- und nein Deine Erwartungen sind nicht zu hoch, aber Männer sind halt Männer:=)
Mori

Beitrag von silly1976 11.04.11 - 20:52 Uhr



dankeschön!!!!!!!!!!!!!

ich hab ihm das nur schon sooooo oft erklärt und manchmal frag ich mich wieviel kinder ich wirklich habe.... wenn ich immer wieder frage und hast du mit ihr gelesen, nein? warum wieder nicht..... grrr.....

Beitrag von itsmyday 11.04.11 - 20:46 Uhr

Ich finde Deine Erwartungen keinesfalls zu hoch!! #cool

Du mußt aber vielleicht auch in Kauf nehmen, dass er nicht alles so macht, wie Du es machen würdest, sprich: wenn er nicht regelmäßig liest, würde ich es am Nachmittag schon mal üben. #schwitz

Aber das bloße Kontrollieren von Schlafanzug, Zähneputzen, Toilettengang, Zudecken etc. das kann er wohl übernehmen, wenn Du noch beruflich eingespannt bist, zumal Du den Löwenanteil der Kinderarbeit übernimmst!! #liebdrueck

Zu Deiner Frage: bei uns bringe ICH die Kinder ins Bett, aber auch nur, weil ich grade mit unserem Jüngsten in Elternzeit bin. Sonst würde ich ihn sehr wohl in die Pflicht nehmen! #pro

LG

Beitrag von silly1976 11.04.11 - 20:56 Uhr



ich bestehe so auf das lesen, weil er wollte, dass sie eine klasse überspringt und er war der meinung, mit der schreibschrift nebenbei lernen und alles was noch fehlt übernimmt er dann.

jetzt schafft er nicht mal die 5 bis 10 minuten lesen. drum bin ich so sauer....

sonst lauf ich keineswegs hinterher und schau ob er alles richtig macht....

nur jeden abend die frage: wer soll euch ins bett bringen. die antwort ist klar. MAMA!!!!!!

er räumt ja dann daweil auch nicht die küche auf oder so , sondern schaut TV und dann komm ich runter und muss noch ins büro ...... find ich nicht ok. ....

Beitrag von farina76 11.04.11 - 21:17 Uhr

Hallo!

Wir machen das immer abwechselnd. Einen Tag die Mama, den anderen der Papa. Wenns mal nicht klappt wird auch mal getauscht. Meine Tochter achtet aber darauf dass es ausgeglichen bleibt.

Mein Mann nimmt auch alles etwas lockerer. Naja, so sind sie halt die Männer.

Findet doch ne feste Regelung!

LG

Beitrag von kleinerlevin 11.04.11 - 21:30 Uhr

Hi

Mit wenigen Ausnahmen mache ich es seit 6 1/2 Jahren, jeden abend gerne ;-)

Beitrag von janamausi 11.04.11 - 21:41 Uhr

Hallo,

ich bin allein Erziehend - somit bringe ich meine Tochter jeden Tag ins Bett und ehrlich gesagt mach ich das liebend gerne! Das sind unsere Minuten, in denen wir in Ruhe kuscheln, reden etc. können.

Wenn ich ehrlich bin finde ich es ein bißchen seltsam was Du schreibst. Hättest Du von Müll rausbringen, Staubsaugen etc. gesprochen könnte ich dich verstehen, aber Kinder ins Bett bringen ist doch eine schöne Sache. Wenn er es nicht machen will, soll er halt dafür den Müll rausbringen etc. und dich so entlasten.

Aber ein bißchen kann ich auch deinen Mann verstehen. Jeder hat doch "seine Art" die Kinder ins Bett zu bringen und wenn dein Mann nicht mit eurer Tochter lesen will, muss er doch nicht? Warum müssen sie unbedingt lesen?

Du schreibst ja selber, dass er wenig Zeit mit den Kindern verbringt, warum soll er dann noch die wenige Zeit unbedingt mit der Tochter lesen? Vielleicht möchte er sich einfach in ruhe mit ihr unterhalten, kuscheln etc.

LG janamausi

Beitrag von silly1976 12.04.11 - 19:08 Uhr



sie soll lesen, weil sie üben muss und wir das tagsüber nicht machen.... und nicht immer schaffen. sie das auch nicht will.

sie reden dann nicht mehr. in bett bringen ist dann in 5 min. erledigt...

l.g.

und bei mir gehts darum, dass ich abends die geduld nicht mehr habe und noch arbeiten muss und dann meist auch nicht so runter fahren kann, aber ich bring sie dennoch sehr oft ins bett..

Beitrag von taenscher 11.04.11 - 22:12 Uhr

Hallo,

wir arbeiten auch beide, ich allerdings "nur" 6 Stunden / Tag.
Alles - Rund im die Kinder - mache ich, weil mein Mann von 5.30-17 Uhr außer Haus ist.

Die Kinder bringen wir - wenn wir beide zuhause sind - gemeinsam ins Bett; d. h. jeder kümmert sich um eins (Buch lesen etc.) Ich muss aber am Abend auch nicht mehr arbeiten. Mein Feierabend beginnt um 14 Uhr. Danach noch der Haushalt, der sich gut bewältigen lässt, denn ich habe mittlerweile gelernt, dass auch mal etwas liegenbleiben kann.

Es kommt aber auch vor, dass nur einer von uns die Kinder zu Bett bringt, wenn ich z. B. am Abend in den Sport gehe oder was mit Freunden unternehme oder umgekehrt.



Beitrag von ceebee272 11.04.11 - 22:14 Uhr

Hi
mein Mann arbeitet beruflich an mind. 4 Tagen die Woche im Ausland. Somit bringe ich unser Kind seit es auf der Welt ist IMMER ins Bett. Selbst am Wochenende.
Unser Kind wollte noch nie von meinem Mann ins Bett gebracht werden, weil er "es anders macht und nicht so schön" wie ich, sagt mein Kind. Wir haben es akzeptiert und keiner war deshalb traurig, gekränkt oder beleidigt. Seit ca. 2 Monaten "darf" mein Mann unser Kind auch ins Bett bringen und er macht es mit Freude und zwar an jedem Tag an dem er da ist und das Kind findet es cool, weil Papa Geschichten aus seiner Jugend erzählt und mittlerweile "genauso gut singen und lesen kann" wie ich.
Ceebee

Beitrag von sillysilly 11.04.11 - 22:52 Uhr

Hallo

mein Mann bringt ( mit meiner Unterstützung ) unsere drei Kinder ins Bett.
Sind 6 Jahre, 3 Jahre und 22 Monate

ich mache dann gerne die Küche und mache klar Schiff und erhole mich etwas in der Küche bei der Hausarbeit

Grüße Silly

Beitrag von connie36 11.04.11 - 22:55 Uhr

hi
mein mann ist voll berufstätig,und auch noch im handballsport aktiv, und das seit über 30 jahren. aber die kinder haben wir immer zusammen ins bett gebracht. zuerst war er bei der grossen, in der zeit war ich bei der kleinen, danach war fliegender wechsel, und das haben die beiden immer geliebt. jeder von uns hatte sein eigenes ritual mit den kids.
mittlerweile gehen die beiden alleine ins bett:-p
aber unser jüngster wird uach mal in den genuss von uns beiden kommen.
lg conny

Beitrag von steffken80 11.04.11 - 23:35 Uhr

Hallo,

also hab hier jetzt ein paar Mal gelesen, dass die Frau das zu Bett bringen übernimmt, weil sie gerade in Elterzeit oder mehr zu Hause oder sonst was ist. Kann nicht ganz verstehen, was das damit zu tun hat.

Ich bin auch zu Hause und verbringe die meiste Zeit mit unserer Tochter. Mein Mann geht um 8 Uhr aus dem Haus und ist zwischen 18.30 - 21.00 Uhr wieder zu Hause. Aber wenn wenn er da ist, wenn die Kleine ins Bett muss, dann teilen wir uns das, oder machen es zusammen. Na klar kommt es vor, dass er sie mal mehrere Tage nicht ins Bett bringt, weil er noch nicht da ist oder einfach froh ist, dass er mal frühzeitig auch der Couch abhängen kann.

Aber wo ich eigentlich drauf hinaus will ist, dass wir es doch fürs Kind machen und es einfach noch mal nen paar Minuten sind, wo die beiden sich austauschen können. Oft sagt sie uns auch, wer sie ins Bett bringen soll.

Und ich finde es hat gar nichts damit zu tun, wer jetzt gerade in Elternzeit ist und mehr für die Kinder zuständig ist.

LG Steffken

Beitrag von manavgat 12.04.11 - 08:41 Uhr

Geh mindestens 2-3 Mal abends weg - mit einer Freundin aus, ins Fitnessstudio oder was auch immer - leg ihm einen Zettel hin oder papp ihn an die Pinnwand, was zu tun ist.


Das sollte funktionieren.

Wenn Du immer nur predigst oder Dich aufregst, dann schaltet Dein Mann auf Durchzug in der Hoffnung, dass Du aufgibst.

Du bist dann am Ende die hysterische Kuh...

das bringt doch nix.

Gruß

Manavgat

Beitrag von paula74 12.04.11 - 09:35 Uhr

Hallo
Um auf Deine vollen Stunden zu kommen, MUSST Du natürlich abends noch arbeiten, das ist klar. Und daher finde ich es selbstverständlich, dass Dein Mann Dir in der Zeit die Kinder zum grössten Teil abnimmt.
ABER: Natürlich darfst Du dabei nicht jeden seiner Schritte kontrollieren!!! Mein Mann würde mir einen Vogel zeigen! Frag Dich: was ist wirklich wichtig? Für mich wäre das das Zähneputzen. Den Rest kann er machen wie er will! Wie muss er sich denn vorkommen, er wird ja regelrecht blossgestellt, nur weil sie nicht zusammen lesen! Das bekommt Deine Tochter ja auch mit. Vielleicht liest er einfach nicht gerne, dann machst Du das tagsüber, das wird ja wohl klappen.
Setz Dich an Deine Arbeit, stell Dir vor, Du wärst an einem ganz anderen Ort, frag Deinen Mann hinterher ob die Kinder schön eingeschlafen sind und bedanke Dich bei Deinem Mann. Mehr nicht.
LG Paula

Beitrag von taenscher 12.04.11 - 10:47 Uhr

Hallo Paula,
das mit der "Kontrolle" finde ich auch nicht gut. Da würde sich jeder blöd vorkommen, es kann nicht so schwer sein, ein Kind bettfertig zu machen.

Aber bedanken würde ich mich auf keinen Fall bei meinem Mann, wenn er die Kinder zu Bett bringt. Das ist doch selbstverständlich.

Bei uns dauert das ca. 15 Minuten/Kind. Zähne putzen, lesen, kuscheln, erzählen.
Dieser Moment ist doch so wertvoll, als das man ihn nur als eine "Pflicht" ansehen sollte.