30 km für eine Teilzeitstelle?

Archiv des urbia-Forums Finanzen & Beruf.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Finanzen & Beruf

Dieses Forum bietet Platz für alle Fragen und Antworten rund ums liebe Geld und die Absicherung der Familie - egal ob ALGII, Haushaltsgeld, Baufinanzierung oder Altersvorsorge. Auch Themen wie ElterngeldKindergeld sowie der Wiedereinstieg in den Beruf sind hier richtig.

Beitrag von ichbinauchda 11.04.11 - 20:34 Uhr

hallo,

ich würde einfach mal gern ein paar unabhängige Meinungen hören, weil ich mir momentan so absolut unsicher bin was ich machen soll.

also ganz kurz als Erklärung...ich bin seit Anfang diesen Jahres arbeitslos und alleinerziehend mit meinen beiden Kids.
Nun könnte ich einen Job bekommen, der ca. 30 km entfernt liegt, ich aber ca. 40 Min Fahrzeit für einen Weg habe weil das eine richtig blöde Strecke ist.
und das ganze dann für eine 20 Std Stelle.

Im Grunde wäre es genau das, was ich möchte, aber ich denke halt auch ein die Spritpreise und Verschleiß vom Auto.... ich befürchte einfach, dass am Ende viel zuviele Kosten entstehen würden....

legt jemand für eine 20 Std/Woche Stelle so eine STrecke zurück?? und wenn ja, rechnet sich das noch oder doch eher nicht?

Beitrag von amelily 11.04.11 - 20:46 Uhr

Hallo,

es kommt stark drauf an, wie die Stunden verteilt sind.

Mein Mann ist für 16 Stunden pro Woche 48km einfach gefahren, also fast 100 km am Tag.

Allerdings waren seine 16 Stunden auf zwei Tage pro Woche verteilt, da war es ok.

VG
Amelily

Beitrag von ichbinauchda 11.04.11 - 20:51 Uhr

das wäre leider jeden Tag 4 Std.......

Beitrag von 1familie 11.04.11 - 20:50 Uhr

Hallo,

ich finde es kommt drauf an, was du verdienst?

ICh fahre 38km pro Strecke also 76 km am Tag. ICh brauche jeweils 1 Steinde für den Weg, aber ich verdiene gites Geld und könnte meine Familie auch allein versorgen.

LG

Beitrag von ichbinauchda 11.04.11 - 21:03 Uhr

aber auch für 20 STd die Woche oder für eine Vollzeitstelle?

Beitrag von windsbraut69 12.04.11 - 07:13 Uhr

Ist doch egal, solange die Stunden günstig verteilt sind.

Beitrag von anyca 11.04.11 - 20:50 Uhr

Ich habe für meine 20-Stunden-Stelle auch eine Fahrzeit von 45 Minuten - ist allerdings in Berlin absolut normal und wird mit öffentlichen Verkehrsmitteln gemacht. Habe für meine neue Jahreskarte grade über 2/3 eines Monatsgehalts hingeblättert.

Beitrag von 1familie 11.04.11 - 20:51 Uhr

ach so - für eine 30 Stunden Woche - jeden Tag 6 Stunden

Beitrag von ichbinauchda 11.04.11 - 21:05 Uhr

achso...ok...ja, für 30 Std würd ich das auch ohne zu überlegen machen...das würde sich absolut rechnen, wollte ich auch eigentlich ....da hätte ich auch absolut genug für mich und die Kids...aber bei 20 ??!!! hmm...

Beitrag von malvm 11.04.11 - 21:16 Uhr

Hallo,

ich würde mich fragen
-wie stehen die Chancen etwas in meiner direkten Umgebung zu finden?
-ist die Bezahlung nur ok oder schon gut bis sehr gut?
-besteht evtl. die Chance später auch die Stundenzahl zu erhöhen?

Wird in deinem Beruf gesucht und die Chancen stehen gut das du in deinem Umfeld eine Stelle findest und die Bezahlung ist auch nur mittel dann würde ich sagen warte noch

Ich finde auch das es nicht unbedingt ungewöhnlich ist diese Strecke zu fahren ob es 20-30 oder 40 Stunden.

GLG
Vanessa

Beitrag von clautsches 11.04.11 - 21:11 Uhr

Für 20 Stunden auf 5 Tage aufgeteilt würde ich es nicht machen!

LG Claudi

Beitrag von basteldidi 11.04.11 - 21:18 Uhr

Mir wurde beim Arbeitsamt gesagt für eine Teilzeitstelle (20Std pro Woche) wären 1,5 Std. fahrzeit pro Strecke zumutbar.

Beitrag von bi_di 12.04.11 - 06:12 Uhr

Ob es sich rechnet oder nicht, hängt von Deinem Verdienst ab. Und wenn Du ALG1 oder ALG2 bekommst, hängt es gar nicht von Dir ab, sondern von Deinem Sachbearbeiter.

Was für den Job spricht:

- Es bewirbt sich besser aus einer Stellung heraus, als aus der Arbeitslosigkeit. Sprich Deine Chancen auf einen Job in näherer Umgebung steigen.

- Du kannst die Fahrtkosten absetzen. Entweder beim Lohnsteuerjahresausgleich oder gleich als Freibetrag eintragen lassen.

- Eventuell ergibt sich die Möglichkeit einer Fahrgemeinschaft.

- 40min und 30km finde ich nicht soooo viel.

Grüsse
BiDi

Beitrag von gr202 12.04.11 - 08:23 Uhr

Wenn die Betreuung Deiner Kinder gesichert ist, würde ich es machen. Ich fahre für eine 28 Stunden-Woche 50 km einfach, bei 3 bzw. 4 ganzen Tagen.

Laß Dir die km auf die Steuerkarte eintragen, dann hast Du am Monatsende mehr netto raus.

Gruß
GR

Beitrag von manavgat 12.04.11 - 08:45 Uhr

Ich habe das früher gemacht, allerdings mit 3 x 7 Stunden Arbeitszeit. Das war total klasse.

Es lohnt sich allerdings nur, wenn es vernünftig bezahlt ist.

Verhandel doch mal. Argument: ich kann mit 7 Stunden besser an einer Aufgabe dranbleiben. Bedenke: Du hast 1/2 Stunde Mittagspause. Die musst Du mit einkalkulieren. Vielleicht ist 4 x 5 Std. besser, da mussst Du laut Gesetz keine Pause machen.

Gruß

Manavgat

Beitrag von claerchen81 12.04.11 - 09:58 Uhr

Hi,

ab 6 h ist eine Mittagspause obligatorisch. Insofern kann man wunderbar 30 h arbeiten OHNE Mittagspause (eben 5x6h).

Bei 20h würden sich m.E. wirklich lieber 4 Tage a 5h lohnen. Dann kann man auch einen Tag vormittags für den Haushalt nutzen o.ä., ein freier Tag die Woche ist super praktisch (hatte ich auch, allerdings habe ich ehemals 34h gearbeitet.

Gruß, C.

PS: Je nachdem, wie aussichtsreich deine Bewerbungen sind, würde ich den Job nehmen. Eine gute Basis, aus der man vielleicht verhandeln kann (auf 30h aufstocken o.ä.).

Beitrag von marion2 12.04.11 - 09:49 Uhr

Hallo,

ich hatte bis vor einiger Zeit eine Teilzeitstelle die 42 km entfernt war und mich ca. 1 h Fahrzeit gekostet hat.

Hat sich nicht gerechnet aber gelohnt.

Gruß Marion