Ärger nach Sterilisation

Archiv des urbia-Forums Mein Tier & ich.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Mein Tier & ich

Welches Haustier passt zu unserer Familie? Wie oft muss ein Hund geimpft werden? Woher bekommen wir Rennmäuse? Tierliebhaber finden in diesem Forum Antworten auf alle Fragen rund um die Tierhaltung. Achtung: Über unser Forum dürfen keine Tiere weitergegeben werden.

Beitrag von leatha 11.04.11 - 21:08 Uhr

Muss mich gerade mal bisschen abreagieren ;-)
Hab einen Hund aus dem Tierheim geholt. Sie war damals ca. 6 Monate alt und sollte nach der ersten Läufigkeit sterilisiert werden. Hab das auch vertraglich unterschreiben müssen und im Vorraus bezahlt. Find das grundsätzlich ja auch ok. Also, vereinbart war, dass ich nach der Läufigkeit im Tierheim Bescheid gebe und dann würden wir alles weitere klären. Also hab ich brav dort angerufen und die Auskunft erhalten, entweder ich müsste zu einem Tierarzt in Frankreich (wohnen Grenznah) oder ich müsste die Sterlisation bei einem eigenen Tierarzt selber zahlen. Naja wären ja immerhin nochmal 250-290 EUR. Also bin ich dorthin. Der Tierarzt war sehr unsympatisch. Hat wenig erklärt, vielleicht auch aufgrund der Sprachschwierigkeiten. Sie hat eine Spritze bekommen, ist nach 10 sec. umgefallen und dann hieß es, ich solle in zwei Stunden wieder kommen. Als ich sie abgeholt habe, hab ich die Auskunft erhalten, dass die Fäden selbstauflösend wären und ich deswegen nicht nochmal extra kommen müsste. Nach 5 Tagen solle ich den Verband abmachen. Als ich den Verband abgemacht hab, hab ich mich noch gewundert, weil die Fäden so dick waren, aber ansonsten sah die Wunde ganz ok aus... nach ca. 2 Wochen nach der OP lief Eiter aus der Wunde. Ich bin dann natürlich sofort zu meinem bisherigen TA. Und der hat die Hände über dem Kopf zusammengeschlagen. Die Fäden waren viel zu dick und selbstauflösende Fäden würden sich nur IM Körper auflösen. Die hätten spätestens nach 10 Tagen gezogen werden müssen. Trotz Salbe und regelmäßigem Ausspülen muss sie morgen nun nochmal operiert werden, weil das Eitern nicht aufhört.

Sorry für den langen Text, bin aber ein bisschen sauer, auch auf das Tierheim. Würdet ihr euch dort mal melden, vielleicht auch in Bezug auf die Kosten? Ich rechne nicht damit, dass die was übernehmen werden aber ich würde gerne wenigstens fragen, wieso sie so einen Arzt empfehlen und einen mehr oder weniger zwingen dorthin zu gehen.

LG Leatha mit #hund Chica

Beitrag von alkesh 11.04.11 - 21:13 Uhr

Natürlich solltest Du denen das mal mitteilen! Was ist denn das überhaupt für ein TH, eins in Deutschland? Warum dann ein französischer TA?

Zu den Fäden, unsere Katzen bekamen auch selbst auflösende Fäden für die äußere Naht, hat problemlos geklappt, die sind einfach abgefallen. Hatte ich bei meinen Weisheitszähnen übrigens auch, die gibt es also tatsächlich auch für außen!

LG

Beitrag von leatha 11.04.11 - 21:18 Uhr

Ja, das Tierheim ist in Deutschland. Aber wir wohnen ziemlich grenznah und sie arbeiten anscheinend mit diesem Tierarzt immer zusammen. Ich denke, dass es mit den Kosten zu tun hat...

Beitrag von alkesh 11.04.11 - 21:23 Uhr

Typisch, hauptsache billig!

Ich würd es auf jeden Fall melden, hoffe es ist und bleibt ein Einzelfall!

LG

Beitrag von laureen01 12.04.11 - 09:41 Uhr

Hallo, das ist je heftig. MeineMutter meinte KEINER kann dir vorschreiben zu welchem arzt du mit dem Hund gehst.und das es bekannt ist das man es im ausland mit dem kastrieren nicht so drauf hat.