Meine Oma liegt im Sterben- weil sie nicht behandelt wurde.

Archiv des urbia-Forums Trauer & Trost.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Trauer & Trost

Fehlgeburt, Tod eines geliebten Menschen, Angst, nicht enden wollende Trauer um ein Sternenkind: Leider stehen wir nicht immer auf der sonnigen Seite des Lebens, diese Erfahrung muß jeder von uns machen. Oft hilft es, mit anderen darüber zu sprechen...

Beitrag von derhimmelmusswarten 11.04.11 - 21:23 Uhr

Wie ich schon in Gesundheit & Medizin geschrieben habe, liegt meine Oma im Sterben. Und ich bin in der 35. SSW. Es ist nicht zu fassen und unglaublich, was in manchen Krankenhäusern abläuft. Meine Oma befand sich nach einem schweren Sturz und langem Krankenhausaufenthalt seit Februar in einer Senioren-WG. Zwar saß sie im Rollstuhl und war dement, aber wir waren froh, sie gut versorgt zu wissen. Am Donnerstag stellte die Pflegerin fest, dass meine Oma eine Art Krampfanfall hatte und informierte den Arzt. Nachdem man den Zucker gemessen hatte und der sehr niedrig war, schob man das darauf und verabreichte Traubenzucker und Saft. Im Laufe des Tages verschlechterte sich der Zustand aber. Man tippte auf Schlaganfall. Der Arzt kam wieder und versuchte, sie in eine spezielle Klinik einzuweisen. Dort lehnte man sie ab und sagte PER TELEFON, dass das ja sicher nur vom niedrigen Zucker wäre. Wenn, sollte man sie in ein normales Krankenhaus bringen.

Der Arzt fuhr daraufhin wieder. Abends, nachdem sie nicht mehr ansprechbar war, riefen die Pflegerinnen dann den Krankenwagen. Darüber wurden wir dann telefonisch informiert. Meine Oma kam in ein kleines Krankenhaus, das gar nicht auf Schlaganfälle und dergleichen ausgerichtet ist. Aber wir wussten ja nicht, was meine Oma hat und gingen davon aus, dass sie in einem Krankenhaus versorgt wird.

Als wir am nächsten Morgen dort hin kamen, lag meine Oma mutterseelenallein nicht ansprechbar in einem Bett und krümmte sich krampfartig. Sie war offensichtlich nicht versorgt. Keine Infusionen, keinerlei Überwachung, nichts. Nachdem wir einen gewaltigen Aufstand gemacht haben, setzte sich die Ärztin erst in Bewegung. Nachdem wir mit Polizei drohten und ihr quasi "Beine machten", wurde meine Oma erst untersucht. Mit der lapidaren Begründung, man vermute einen Schlaganfall, aber nachts wäre nur ein Arzt im ganzen Haus und der könnte kein CT Machen! Kurze Zeit später sagte man uns, man könne nichts feststellen. Kein Schlaganfall und auch an den sonstigen Organen nichts. Man brachte sie wieder in ihr Zimmer. Dort lag sie auch am Samstag. Zwar an einer Infusion, aber sonst unverändert. Niemand gab uns eine Antwort, was sie denn haben könnte.

Gestern dann ein Anruf, dass man meine Oma verlegt hätte. Sie habe wieder einen Anfall gehabt. Nach nunmehr 3 TAGEN brachte man sie in das Krankenhaus, das sie letzte Woche abgelehnt hat. Dort liegt sie nun wohl im Sterben auf der Intensivstation. Ich darf nicht dort rein, da ich schwanger bin. Telefonisch gab man mir keine Auskünfte und auch meine Mutter wurde heute nicht dort rein gelassen. Wir haben stundenlang auf dem Flur gewartet. Ich hochschwanger, mit einem Kleinkind im Buggy. Niemanden hat es interessiert. Wir sind unverrichteter Dinge wieder nach Hause gefahren und warten nun quasi darauf, dass ein Anruf kommt und man uns sagt, dass unsere Oma tot ist.

So weit sind wir in Deutschland also. Patienten werden abgelehnt, tagelang nicht behandelt und dann behandelt man sie auf Intensivstationen wie Eigentum und forscht noch ein bisschen an ihnen rum. Letztes Jahr verstarb mein Opa in einem anderen Krankenhaus an einer Blutvergiftung unter ganz erbärmlichen Umständen nach wochenlangem Todeskampf. Nun stehen wir das zweite Mal vor so einer Situation. Es ist nicht zu fassen.

Beitrag von rmwib 11.04.11 - 22:22 Uhr

#liebdrueck

Beitrag von chantalele 11.04.11 - 22:26 Uhr

Hallo,

wieso darfst du schwanger nicht auf eine Intensivstation?

Gruß chantalele

Beitrag von melle_20 12.04.11 - 07:42 Uhr

Wegen der Infektionsgefahr....

Is überall so - leider....

Beitrag von chantalele 12.04.11 - 10:36 Uhr

ne, solange es keine Infektionsstations ist kann jede schwangere auf Station. Was meinst du was machen wohl schwangere Intensivschwestern?

Gruß chantalele

Beitrag von ks581 12.04.11 - 13:42 Uhr

... die kriegen wahrscheinlich beizeiten Beschäftigungsverbot. Schon mal daran gedacht?

Beitrag von melle_20 12.04.11 - 14:14 Uhr

bei uns im KH ist es so, dass wenn du in einer gewissen SSW bist dass du dann auf die Normalestation wechselst....

Aber wie schon gesagt das sieht ja jede KH-Leitung anderst. Denn auch mit den Medi-Plänen was es bei uns niemals geben würde gibts wo anderst auf der gleichen station...

Ich war froh wechseln zu können in der SS...Denn wenn jmd auf der I arbeitet dem muss man janicht sagen wie und was..Ich hätte es nicht weiter machen können da ich in der SS sehr sehr nahe am wasser gehbaut hatte

Beitrag von chantalele 12.04.11 - 20:46 Uhr

ich arbeite seit 20 Jahren auf einer ITS und noch nie hatte eine Kollegin nur aufgrund der Tatsache, dass sie auf Intensiv arbeitet ein Beschäftigungsverbot.

Beitrag von mama-von3 12.04.11 - 09:47 Uhr

warum nicht????? Ich war damals auch schwanger und bei meinem Pas auf der intensiv station.

Beitrag von mama-von3 12.04.11 - 09:48 Uhr

ja und ich hatte mundschutz an..... weis nicht bei uns wars so...

Beitrag von melle_20 12.04.11 - 10:17 Uhr

also bei uns wird das so gehandhabt im KH dass die Schwestern die auf der Intensiv sind und dann schwanger auf die Normale Stationen kommen...

Is vll von KH zu KH anderst...

Beitrag von chantalele 12.04.11 - 10:41 Uhr

ich habe bis zum Mutterschutz ganz normal auf Intensiv gearbeitet und meine Kolleginnenauch alle.

Beitrag von melle_20 12.04.11 - 11:08 Uhr

ich sag ja vll ist das von Kh zu KH anderst gereglt....

Bei uns ist es z.b. auch so dass du als Hebamme keine geburt mehr alleine leiten darfst ab den 5. oder 6. monat.

Ich hab das schon öfter jetzt mitbekommen dass es überall anderst ist..Auch was ein medi-Plan usw angeht

Beitrag von derhimmelmusswarten 12.04.11 - 16:46 Uhr

Sowohl die Schwestern als auch die Ärzte haben direkt gesagt, dass ich nicht rein darf. Dort würden ansteckende Personen liegen. Und da man nicht weiß, was zu dem Komazustand meiner Oma geführt hat und eine ansteckende Krankheit nicht ausschließen kann, darf ich erst recht nicht zu ihr :-( Was dort für Patienten mit welchen Krankheiten liegen, weiß ich natürlich nicht. Aber scheinbar gibt´s ja da derzeit irgendwas, womit eine Schwangere besser nicht in Kontakt kommt.

Beitrag von pechawa 12.04.11 - 06:46 Uhr

#liebdrueck
Ja, soweit sind wir, alte Menschen "lohnen" sich nicht mehr, es ist zum weinen :-(
Aber in Krankenhäusern arbeiten auch nur Menschen und mehr als arbeiten können sie nicht. Am System liegt es, dass immer weniger Ärzte für immer mehr Menschen da sein müssen. Es liegt auch am Fortschritt - leider, denn die Behandlungsmöglichkeiten heute sind sehr vielseitig, aber niemand kann/will sie bezahlen!
Lass dich von den Ärzten dort nicht weg schicken, mit Einmalkittel, Handschuhen und Mundschutz kann dir bei deiner Oma nichts passieren, sie wird keine hochansteckende Krankheit haben! Wenn ihr den Eindruck habt, sie liegt dort wirklich nur aus dem Grund, um ihr Leben sinnlos zu verlängern, dann holt sie nach Hause,

LG Pechawa

Beitrag von melle_20 12.04.11 - 07:52 Uhr

Also ich habe das ganze Thema schon 2 mal durch...

Und ich kann dir sagen...

1 Angehöriger darf IMMER rein... Bei meinem Opa hiess es ich darf nicht rein...Als ich fragte warum sagten sie mir dass nur die Frau zu ihm darf...Tja bitte wenn sie meinen, ich stand 30min später beim Chefarzt und hab die Sau rausgelassen ... Da ich selber in einem KH arbeite wusste ich dass mindest immer 1. anhegöriger rein darf) Ab da durften wir sogar zu zweit zu ihm.

Ihr habt das schon gut so gemacht und ihnen die meinung gesagt, ich versth manche Pfleger selbst nicht..ich dagegen bin soooo froh wenn angehörige da sind und sich auch mit um den Pflegefall kümmern...

Bei meinem Vater genau das gleiche...nur waren die noch so dreist und haben ihn ohne unser wissen verlegt...Das heisst er war einfach nicht mehr auf der Intensiv als wir kamen.." Wir haben keinen Hr. A. liegen wurden sie denn nicht benachrichticht?Nein?MOment ich schicke ihnen den Arzt" Da ich in den 8 wochen schon soo schlechte Laune hatte sagte ich ihm eben mal was ich darüber denke...Und die Intensiv war auch total blöd dort....

Die andere Intensiv war voll super..Sogar meine Tochter durfte ihren Opa noch einmal sehen...Sie haben alle Türen zu gemacht so dass meine Tochter nix sah...Mir war es wichtig ihr zu zeigen dass Opa noch lebt da sie es mir nicht glaubte....

Dass du nicht reindarfst ist fast kalr, denn auf der Intensiv liegen ja auch zum teil ansteckende Patienten...Aber deine Mutter müssen sie rein lassen..Also ich glaub es geht los...geht zur Not zum Chefarzt der Station,ihr müsst doch wissen wie und was...und vorallem nich locker lassen das bringt nix...

Ich war 09 auch schwanger und durfte nich mehr zu meiner Tante :( eben wegen dem selben grund...

Und mitnach hause nehmen geht leider auch nicht immer...meinen Vater wollten sie ins Pflegeheim stecken, da wollte er nie hin..Und heim durften wir ihn nicht holen da man das nich daheim machen kann#augen ws aber nich stimmte...

Ich würde da wenn ihr nochmals hin fahrt zum Chef direkt gehen und mit dem sprechen oder och besser anrufen und einen termin machen...