@ Junis und all. Neues von der Krankenhausfront

Archiv des urbia-Forums Schwangerschaft.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Schwangerschaft

Dein Schwangerschaftstest war positiv und nun ist dein Baby unterwegs? Teile diese aufregende Zeit mit anderen urbia-Müttern. Für wöchentliche Infos zu deiner Schwangerschaft kannst du unseren Schwangerschaftsnewsletter bestellen. 
Kostenlosen Expertenrat erhältst du täglich in unserem Expertenforum "Frag unsere Hebamme".

Beitrag von pinklady666 11.04.11 - 23:25 Uhr

Hallo Junis, hallo alle anderen Mitschwangeren

Heute hat mein Mann mir endlich einen Internetstik mitgebracht und installiert. Laut Chefarzt darf ich jetzt offiziell surfen (er hat mir auch die Handynutzung erlaubt, so mussten wir kein Telefon anmelden).
Jetzt kann ich euch endlich anständig berichten, was hier seit Donnerstag los war. War zwar jeden Tag mit dem Handy online, aber habe da leider nur ne begrenzte Anzahl von Zeichen, kann nicht anständig schreiben, alles ist so klein etc.
Ich habe mir trotzdem jeden Tag eure Posts angeschaut und mich riesig über die vielen Wünsche und Daumen gefreut!
Also, jetzt mal ein zusammenhängender Bericht vom Freitag bis zum Stand heute Abend.
Am Freitag habe ich Mittags die erste Lungenreifespritze bekommen. Die tat ganz schön weh! Eine ganz lange Nadel musste komplett im Popo verschwinden. Dann darf das Zeug nur ganz langsam gespritzt werden, genau in den Muskel. Das hat geziept und gedrückt. Als sie fertig war dachte ich mein Hintern ist mindestens doppelt so groß wie vorher. Zu meiner Unterstützung war zum Glück mein Cousin dabei. Seine Frau hatte ja am Mittwoch per KS ihre Tochter bekommen und ich konnte zum Glück zu ihr ins Zimmer.
Am Samstag dann gabs die zweite Lungenreifenspritze. Dafür habe ich mir dann meinen Mann als Beistand bestellt. Er hat sichtlich mitgelitten.
Danach musste ich zum EKG. Die wollten abklären, dass sie mir bedenkenlos Wehenhämmer geben können, falls ich Wehen bekomme.
Dann hatte ich in der Nacht von Freitag auf Samstag noch das Aufklärungsgespräch über Kaiserschnitt und Narkose. Da hatte ich echt Angst. Wieso kommt mich die Ärztin um 22.30 Uhr für dieses Gespräch suchen? Sie machte mir auch keine Hoffnung hier wieder mit dickem Bauch raus zu kommen. Ob sie nun meinte das der Kleine bald geholt wird oder ich gute 9 - 10 Wochen hier bleiben muss wollte sie mir nicht sagen. Ich solle mir keine Sorgen machen und abwarten. Leider meinte sie auch, dass mir eventuell die Gebährmutter entfernt werden muss, wenn sich das Stücken Plazenta, was in die Narbe gewachsen ist nicht rausschneiden oder lösen lässt.
Die Schwestern und Hebammen machten mir das ganze Wochenende Mut, dass ich spätestens Montag wieder nach Hause darf.
Dann kam der Sonntag, der bisher schlimmste Tag für mich hier im KKH. Die Frau meines Cousins durfte gegen Mittag nach Hause. Seit dem bin ich alleine im Zimmer, was mich noch viel mehr deprimiert. Vormittags waren meine Eltern da. Meine Mutter war mal wieder überhaupt nicht einfühlsam. Sie ließ Sprüche los wie "das war ja abzusehen!", "das wussten wir von Anfang an, dass das so kommt", "ihr musstet euch ja unbedingt für das Kind entscheiden", "ich lag auch 6 Monate mit dir im KKH und habe mich nicht so angestellt", "wie haben die Frauen das nur früher alles hinbekommen", "lasst das dritte Kind blos, wo es ist" etc. Ich war nach der Stunde ihres Besuches so fertig, ich hab nur noch geheult und gezittert. Leider hatte sie meine Tochter dabei, sonst hätte ich sie direkt rausgeschmissen. Aber ich wollte doch mein Mariechen um mich haben. Es fällt mir total schwer meine Familie so alleine zu lassen! Ich will zu meinem Kind, will meine Sachen wieder selber regeln, will meinen Hund kuscheln und bei meinem Mann sein!
Am Sonntag Abend begann dann der Zuckerbelastungstest. Vor und nach den Mahlzeiten musste ich jeweils Blut lassen, gegen 22 Uhr nochmal und um 3 Uhr in der Nacht. Meine Werte sind aber super. Ich habs ja immer gesagt, wer so versessen auf Schoki ist kann gar keine Diabetis entwickeln, denn das wäre ja mit Einschränkungen verbunden.
Heute morgen dann hatte ich ein Gespräch mit dem Chefarzt. Er fragte mich, ob es was neues gebe. Meine Schmerzen an der Narbe haben seit Sonntag Früh aufgehört. So gegen 5 Uhr waren sie einmal so stark, ich dachte das war es jetzt. Seit dem sitzt mein Bauch um einiges tiefer (waren aber keine Senkwehen, kam nämlich sofort mit Schmerzen ans CTG, da war nichts zu sehen) und das Brennen der Narbe hat aufgehört. Der Chefarzt meinte dann, er macht noch nen US, wenn ich weiterhin beschwerdefrei bleibe und der Befund zumindest unverändert bleibt darf ich unter vorbehalt nach Hause. Ihr könnt euch gar nicht vorstellen, wie ich mich gefreut habe. Habe mit meinem Mann schon abgemacht, dass er dann gleich kommt, eventuell zum US dabei ist, Marie mich mit abholen kommt etc.
Tja, und dann musste ich zum US. Chefarzt, Stationsärztin und eine Ärztin in Ausbildung haben geschallt. Positiv ist, dass die Plazenta sich zurück gezogen hat. Sie war also wohl nicht festgewachsen und sitzt nun so weit von der Narbe weg, dass nichts mehr passieren kann (hieß ja, wenn die Narbe reißt, reißt die Plazenta mit und der Kleine hat keine Chance).
Felix ist auch in der Tat gut weit nach unten gerutscht. Vorher drückte ja der Kopf immer auf die Narbe, jetzt hat er eine Hand an der gefährlichen Stelle liegen. Leider ist der Druck dadurch nicht weggegangen. Im Gegenteil, sie ist noch dünner geworden. Von 6 mm (am Donnerstag) auf 2,3 mm (heute). Ich durfte also natürlich nicht nach Hause. Auf meine Nachfrage, wie lange ich denn bleiben muss, meinte der Arzt "so zwei bis drei Wochen".
Laut Chefarzt versuchen wir nun erst einmal die Hürde 32. SSW zu erreichen. Jeder Tag zählt.
Aber ehrlich, ich sah es in seinen Augen. Wenn die Narbe innerhalb so weniger Tage um über die Hälfte dünner geworden ist glaube ich nicht mehr daran es noch in den Mai zu schaffen. Und auch wenn mir hier keiner was sagt (es heißt immer "wir müssen sehen / abwarten" "wir schnibbeln nicht einfach so drauf los" etc) weiß ich dass der kleine Mann nicht mehr lange in meinem Bauch hat. Dabei geht es ihm so gut da. Er will noch gar nicht raus! Er turnt rum, das CTG ist immer super und jede Hebamme sagt "na, der fühlt sich aber wohl bei ihnen".
Es ist so schlimm für mich. Der arme kleine Mann. Er kann für gar nichts. Es liegt ja an mir! Und bald soll er viel zu früh rausgerissen werden. Ich bin so fertig.
Die Sorge um den Kleinen, der möglichst lange im Bauch bleiben muss! Die Sehnsucht nach meiner Großen, meinem Mann, meinem Hund, meinem Zuhause! Ich bin alleine hier, habe nichts zu tun, muss Bettruhe halten etc. Am liebsten würde ich mich zuhause auf dem Sofa unter meiner Decke verkriechen und erst Mitte Juni wieder raus kommen. Oder lieber nächstes Jahr. Hauptsache das alles hier ist dann vorbei!

Sorry, dass es so lange geworden ist. Ich hoffe es war einigermaßen verständlich und ihr konntet euch gut durchlesen.
Ich werde euch weiter auf dem Laufenden halten.

Traurige Grüße

Bianca mit Marie Danielle (*21.06.2007) und Kämpfer Felix (ET 22.06.2011)

Beitrag von hasi1977 11.04.11 - 23:50 Uhr

Ich habe aufmerksam gelesen und kann Dir nur die Daumen drücken und Dir alles Gute wünschen. Ihr packt das schon. Versuch positiv zu denken. So blöd wie das klingt, aber es soll ja helfen.

Ich denk an Dich. Du bzw Ihr schaft das!

Beitrag von fantimenta 12.04.11 - 00:26 Uhr

Ich drück dir/euch ganz fest die Daumen das es noch so lange wie möglich dauert bis std kleine Mann kommt bzw geholt wird u das alles gut wird :-)

LG

Beitrag von pummelfee1980 12.04.11 - 00:43 Uhr

Liebe Bianca,

auch von mir nochmal alles gute für euch beide!!! Die Daumen sind weiterhin fest gedrückt!!!#klee

Viele liebe Grüße

Jenny+Babyboy 25ssw#verliebt

Beitrag von francie_und_marc 12.04.11 - 06:30 Uhr

Liebe Bianca!

Du hast es schon soweit geschafft. #liebdrueck Dein kleiner Felix ist ein Kämpfer und wenn er eventuell in zwei Wochen geholt werden muss hat er beste Chancen. Denn ihr seit dort in besten Händen.

Ich hoffe deine gemeine Mutter kommt vorerst nicht zu dir, sie tut dir nicht gut. :-( Schade das manche Mütter so fies sind anstatt ihren Töchtern mit Worten Mut und Kraft zu geben.

Ich drücke dir die Daumen das dein kleiner Felix noch ein wenig ein deinem Bauch turnen darf. #klee#pro

Alles Gute Franca

Beitrag von rachel07 12.04.11 - 06:36 Uhr

Was für eine Geschichte!
Ich drücke sämtliche Daumen, dass der Kleine noch ein bisschen drin bleiben kann und die Narbe sich nicht verändert.
Ich wünsche dir ganz viel Kraft, die Tage und Nächte im KH zu überstehen.
#klee#klee#klee#klee#klee

Beitrag von die_schwangere 12.04.11 - 06:54 Uhr

ich drücke dir auch alles was ich habe das alles gut wird mit euch beiden und der kleine noch ein wenig wachsen kann in deinem bauch

aber sag mal was hast du nur für ne mutter???
mir ist ja alles aus dem gesicht gefallen bei den worten die sie zu dir sagte
ich glaube ich hätte ihr mächtig eine geknallt
wie kann man nur sowas sagen wie "lass es bloß da wo es ist"
oh man die wäre bei mir an der falschen stelle gewesen.

aber lass dich nicht ärgern und halte durch :-)

Beitrag von saraste 12.04.11 - 07:35 Uhr

Hallo Bianca

Habe erst jetzt deinen Beitrag gesehen(war übres Wochenende nicht hier)

Das tut mir sehr leid für dich und Felix.

Ich wünsche euch alles gute und das ihr beide noch lange durchhaltet.

Positiv denken dann wird alles gut. Die Ärzte sind aber schon so gut in der Medizin das sie deinen Felix sicher gut und rechzeitig holen damit im nichts passiert.

Wünsche euch alles gut
Lg Sara 30SSW

Beitrag von spiekersinn 12.04.11 - 08:31 Uhr

Guten Morgen!

Ich habe dein Beitrag soeben gelesen. Ich kenne Dich nicht, aber bei mir sind die Tränen rausgekullert. Ich wünsche Euch ganz viel Kraft und Positive Gedanken! Du schafft es!!!Ihr seit in gute Händen und das Zählt!

Liebe Grüße

Spiekersinn

Beitrag von saruh 12.04.11 - 08:42 Uhr

#klee#pro#klee

lg saruh mit t.(2,5 J)#verliebt & Bauchmaus(30.ssw)#verliebt