Nabelschnurblut spenden

Archiv des urbia-Forums Baby-Vorbereitung.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Baby-Vorbereitung

Die Zeit vor der Geburt ist die Zeit des Nestbauens. Hier könnt ihr gemeinsam überlegen, wie ihr das Kinderzimmer einrichten möchtet, wo das Baby schlafen soll, welche Kleidungsstücke in die Erstausstattung gehören und vieles mehr... 

Beitrag von hexe12-17 12.04.11 - 05:43 Uhr

Guten Morgen #tasse

hat sich eine von euch eventl schon damit beschäftigt oder schon gespendet?
Mich würde es interessieren was man dafür machen muss. Denke das ist eine gute Sache. Für das eigene Kind bringt das eh nix aber anderen kann ja damit geholfen werden.

LG und einen schönen Tag wünscht
Hexe12-17

Beitrag von bumm 12.04.11 - 06:27 Uhr

Guten Morgen,

bei uns wurde davon bei der Kreißsaalbesichtigung erzählt. Man muss nur ein Formular ausfüllen und dann geht es ganz problemlos :-)

LG
Bumm

Beitrag von binipuh 12.04.11 - 08:50 Uhr

Hallo!

Wir haben gespendet.
Bei der Anmeldung wurde noch gesagt, dass man mit Rh negativ nicht spenden könne.
Als es dann soweit war, sagte mir die Oberärztin, dass es doch möglich sei.
Mußte nur einen Zettel unterschreiben.

Wenn man spenden möchte, wird sofort nach der Geburt abgenabelt, d.h. das Auspulsieren der Nabelschnur ist nicht möglich.

Dadurch, dass ich Rh negativ bin, wäre eh sofort abgenabelt worden.
Dann kann man auch spenden.

Die Plazenta (bis auf ein Stück für Nosoden) haben wir für die Forschung an Siemens gespendet. War auch nur ein Formular, was man unterschreiben mußte.

Gruß

Bini

Beitrag von lona27 12.04.11 - 08:59 Uhr

Uns hat auch die Klinik angesprochen (bei der Klinikbesichtigung). Ich weiß aber nicht, ob es in jeder Klinik möglich ist - denn es gibt nur 5 öffentl. Spenderbanken in D. Nun haben wir einen Fragebogen hier (bzgl. Erkrankungen meinerseits) und den werden wir zur Entbindung mitnehmen. Ich hader noch etwas mit dem Auspulsieren der Nabelschnur...

Wenn es für dich denkbar ist, dann frag doch einfach in deiner Klinik nach!

Lg
Lona

Beitrag von zweiunddreissig-32 12.04.11 - 09:36 Uhr

Wir haben kurz vor Einleitung ein Formular ausgefüllt und dann haben sie beim KS Blut und Plazenta entnommen. Ging sehr fix. Wir haben an Fresenius gespendet.#winke

Beitrag von winter2010 12.04.11 - 10:24 Uhr

Hallo,

das ist nicht richtig das man dein Kind damit nicht behandeln kann. Keine Ahnung woher du diese Information hast. Ich würde mich da nochmal besser erkundigen, wir haben uns dazu entschieden die Stammzellen entnehmen zu lassen und für unseren Schatz konservieren zu lassen. Sind bei Eticur, sie arbeiten mit der Blutbank der Universität Erlangen zusammen. Ich arbeite selbst auf einer Haemato/onkologischen Station, wir führen autologe und allogene Stsmmzelltransplantationen durch, wir konnten schon viele schwerstkranke Patienten durch ihre Stammzellen heilen.

Beitrag von hexe12-17 12.04.11 - 11:24 Uhr

Hi

also ich hatte im Internet mal nachgelesen und da war geschrieben, dass es nicht sinnvoll wäre nabelschnurblut zu konservieren da bei auftreten von Krebs etc. die krankhaften zellen ja im Blut vorhanden wären und somit dem Kind nichts bringen würde. Fand das auch komisch, weil ich dadurch schon gefragt hatte warum das dann angeboten wird.
Werde das Blut aber spenden :-)

LG Hexe12-17

Beitrag von zwei-erdmaennchen 12.04.11 - 13:15 Uhr

Hi,

das eigene Nabelschnurblut eignet sich nur bedingt für die Therapie von Leukämie - das ist richtig. Allerdings passt dann meistens das Nabelschnurblut eines Geschwisterkindes - je nachdem wie eure Planung aussieht kann das die Sache schon wieder anders aussehen lassen.

Wir haben das Nabelschnurblut von beiden Kindern bei Vita34 einlagern lassen. Eigentlich hatten wir einen Vertrag mit eticur aber mit denen hatten wir nur Ärger, darum sind wir doch zu Vita34 gegangen. Falls euch das interessieren sollte - ich hätte nen 100 Euro Gutschein (Freundschaftswerbung) zu vergeben ;-)

Ich habe mich wirklich sehr umfassend informiert und habe mich dann dazu entschieden es nicht zu spenden sondern für uns einlagern zu lassen. Dabei habe ich nicht mal an Leukämie gedacht sondern insbesondere an schwerwiegende Stoffwechselerkrankungen die mit Nabelschnurblut sehr, sehr gut zu behandeln sind. Dazu zählt zum Beispiel Diabetes Typ I das ich meinen Kindern gerne ersparen bzw. erleichtern möchte.

Außerdem weiß man nicht was die Zukunft bringt. Die forschen ja sehr intensiv in diese Richtung und von daher möchte ich gerne auf der sicheren Seite sein.

Wir haben wirklich lange überlegt weil wir das Geld nicht wirklich einfach so übrig hatten aber letztendlich haben wir es gemacht - in der Hoffnung das Geld vollkommen zum Fenster rausgeworfen zu haben und es nie zu benötigen. Wir wollten einfach nicht irgendwann dastehen und uns sagen "Warum haben wir denn nicht...". Ob das Nabelschnurblut für die jeweilige Krankheit dann zu gebrauchen wäre oder nicht und wenn ja ob die Behandlung Erfolg hätte weiß man ja nie. Aber wir wollten die Möglichkeit eines Versuches haben...

Liebe Grüße
Ina #winke

Beitrag von 511979 12.04.11 - 11:24 Uhr

Habe beim 1.Kind schon gespendet und werde es jetzt auch wieder tun.

Habe es direkt übers Internet beantragt,da nciht jedes KH das macht bzw. sich damit auskennt :

http://www.lebensretter-nabelschnurblut.de/

Beitrag von dazz 12.04.11 - 12:42 Uhr

...

fuer das eigene Kind bringt das eh nix ---



wie bist du denn drauf??
- was haelst du davon, dich einfach mal zu informieren, anstatt "nachzuplappern"???

Sorry, kann ich nicht verstehen, dass man sich wenn es um die Gesundheit geht, nicht selbst informiert und FAKTEN anschaut, sondern sich nur auf die "Meinungen" beruft - schoen traurig

Klar fuer 'nen KiWa geht das - den hast du ja auch nur 1.5 Jahre, vielleicht auch fuer 2, ... aber der wird dafuer fuer ueber 6 Monate ausdiskutiert !! #aerger

dazz



Beitrag von escada87 12.04.11 - 16:11 Uhr

der Oberarzt bei uns im KH meinte auch dass es für das eigene Kind ganz ganz ganz selten wirklich gebraucht werden kann, es ist reine Geldsache so sagte er es... ausschließen kann er nichts aber es ist in den Meisten Fällen so dass dann wenn es so weit sein sollte irg.etwas nicht passt





wir werden das Nabelschnurblut spenden... dafür muss ich nicht viel tun, ein paar Fragebogen ausfüllen, meinem FA geben und noch ein Gespräch wartet auf mich schätze ich das nächste Mal bei der Kontrolle, das Einzige was ist es muss früh abgenabelt werden was mich aber nicht weiter stört da ich mich über das Früh oder Spätabnabeln informiert habe... Vor- und Nachteile von Beidem wurden von uns bedacht