Gehalt

Archiv des urbia-Forums Finanzen & Beruf.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Finanzen & Beruf

Dieses Forum bietet Platz für alle Fragen und Antworten rund ums liebe Geld und die Absicherung der Familie - egal ob ALGII, Haushaltsgeld, Baufinanzierung oder Altersvorsorge. Auch Themen wie ElterngeldKindergeld sowie der Wiedereinstieg in den Beruf sind hier richtig.

Beitrag von lalllllüüüü:-) 12.04.11 - 07:23 Uhr

Hallo Ihr,

im "reellen Leben" redet man ja nicht so viel über Geld, aber irgendwo muss ich meine Freude unterbringen, deshalb möchte ich es hier in schwarz schreiben.

Bis vor einigen Jahren sah es finanziell bei meinem Mann und mir nicht gut aus...wir haben uns auf den Hosenboden gesetzt, nochmal die Schulbank gedrückt und jetzt geht es nur noch vorwärts.

Derzeit kommen wir auf einen Bruttojahreslohn gemeinsam von ca. 80.000€:-D!

Und es sieht so aus, als ob sich jeweils bei uns etwas in den nächsten Monaten tut, so dass es in Richtung 90.000€ geht:-)

Und ganz realistisch ist in den nächsten 3 Jahren mindestens 100.000€....

Ich bin so dermaßen happy, wir haben wirklich gekämpft und jetzt zahlt es sich aus....Wir müssen gar nicht übermäßig drum kämpfen derzeit, wir haben die Wurzeln einfach die letzten Jahre gelegt und nun zahlt es sich aus...endlich uns Träume erfüllen...

Ich weiß, es geht nicht nur um Geld im Leben, aber es war so hart, immer am Existenzminimum (zu zweit immer so um die 22.000€). :-(

Ich kann Euch nur den Tipp geben, legt Wert auf Eure Ausbildung und wenn es nochmal mit 30 ist, das hilft am meisten!

Und jetzt wird Urlaub geplant:-)

Beitrag von twothumbsup 12.04.11 - 07:34 Uhr

Hallo

Tolle Sache, nicht wahr?! Dass sich die "Investitionen" am Ende so lohnen!

Auch ich habe studiert bis 30 J. Ich arbeite wegen den Kindern momentan nur TZ, aber mein Std.-Lohn ist sehr gut - bin mehr als zufrieden :-D

Weiterer Tipp: Macht Euch schlau, wie Ihr Euer Geld am besten anlegt, damit das Geld fuer Euch "arbeitet". Mit nem Sparkonto kommt man leider nirgends hin (Zinsen decken ja die Inflation nicht usw.).

Enjoy!
Gruss

Beitrag von elofant 12.04.11 - 07:39 Uhr

Hoffentlich bleibt Euch die Gesundheit, denn sonst nutzt Euch das beste Geld nichts.


Und nein, ich bin nicht neidisch!

Beitrag von MHMHMHm 12.04.11 - 07:45 Uhr

#gaehn
Schön das alles so gut klappt Frau Merkel

Beitrag von rosaundblau 12.04.11 - 08:22 Uhr

Wer sich hinter solchen Kommentaren versteckt, blockiert sich selber. Im Zweifel ein Leben lang.

Beitrag von aberalleachtung 12.04.11 - 07:55 Uhr

fein #gaehn

wenn das für euch das wichtigste im leben ist#kratz klar ist eine ausbildung wichtig, aber ich lese bei dir nur geld,geld,geld....

solange ich etwas zu essen im kühlschrank habe bin ich zufrieden, mir ist meine familie, meine beziehung, das wir ein baby bekommen, meine freunde, zufriedenheit und spass am job wichtiger...schön wenn die sonne scheint, schön einfach mal einen griööabend mit freunden zu machen, schön sich an etwas kleinen zu freuen....

meine mama hatte nen schönen, sehr passenden spruch: #aha das letzte hemd hat keine taschen #aha

oder wie es manchmal so schön auf t-shirts steht: das letzte auto ist immer ein kombi#rofl

beste grüsse und mal drüber nachdenken, andrea

Beitrag von carrie23 12.04.11 - 08:30 Uhr

Nach deinem Text hätte ich dich für 18 geschätzt.
So richtig naiv.
Sicher ist Geld nicht alles, aber gerade wenn man ein Kind bekommt ist es nicht schlecht es zu haben denn man will ja auch dass das Kind gut aufwächst und von Luft und Liebe kann man es weder ernähren noch einkleiden noch eine gute schulische Ausbildung bezahlen.

Beitrag von aberalleachtung 12.04.11 - 08:58 Uhr

Bitte #kratz da hast du mich aber missverstanden...was das leben kostet und auch ein kind ist mir vollkommen klar...


aber die TE freut sich hier barbarisch über 10.000 steigerungen und das ist für mich käse...

wir arbeiten auch beide und können davon leben, auch urlaub machen usw...und haben auch schon zeiten durch wo es uns dünn durch den hintern ging- aber meine schlussfolgerung daraus ist nicht, das es immer MEHR geld sein muss, sondern eher ein stolz drauf, das es im notfall mal auch mit ganz wenig geht...

fakt ist: wenn die gesundheit, das umfeld, dein persönliches glück usw nicht stimmen- dann macht dich auch viel geld nicht glücklich...

liebe grüsse andrea

Beitrag von mamavonyannick 12.04.11 - 09:29 Uhr

"fakt ist: wenn die gesundheit, das umfeld, dein persönliches glück usw nicht stimmen- dann macht dich auch viel geld nicht glücklich..."

Fakt ist aber auch: Wenn das Umfeld stimmt, lebt es sich mit ausreichend Geld viel schöner, als am Existenzminimum.

m.

Beitrag von windsbraut69 12.04.11 - 11:24 Uhr

"fakt ist: wenn die gesundheit, das umfeld, dein persönliches glück usw nicht stimmen- dann macht dich auch viel geld nicht glücklich..."

Stimmt.
Ds gilt aber auch umgekehrt.
Finanzielle Sorgen können den Rest des Lebens durchaus kaputt machen.

Beitrag von king.with.deckchair 12.04.11 - 18:48 Uhr

"aber die TE freut sich hier barbarisch über 10.000 steigerungen und das ist für mich käse.."

Nun, dann hast du offenbar noch nie echten Kampf am Existenzminimum erlebt.

Da nützt dir dann auch das ganze drumherum herzlich wenig, wenn man es vor lauter Sorge und finanzieller Not nicht genießen kann. Mal davon ab, dass Existenznot auch krank machen kann und Familien zerbrechen lässt.

Schreckliche naive Sicht der Dinge hast du.

Beitrag von rosaundblau 12.04.11 - 08:38 Uhr

Guten Morgen!

Wo steht geschrieben, daß die TE auf Familie, Beziehung und Freunde verzichtet?

Das letzte Hemd hat keine Taschen, daß ist ohne Zweifel richtig ABER

ich drücke uns allen die Daumen, daß bis zum letzten Hemd noch viele Jahre/Jahrzehnte vergehen.

Wer nicht versteht, daß es ein beruhigendes Gefühl ist eine Waschmaschine nach Bedarf zu kaufen und bar zu bezahlen statt sie auf Raten bei Neckermann zu bestellen, selbst wenn das Auto gerade für x-hundert Euro in der Werkstatt war, tut mir leid.

Wie schnell ist der Kühlschrank dann nicht mehr voll?! Jeder der mit wenig Geld auskommen muss oder musste sollte wissen wie schnell mühsam erspartes auf einen Schlag weg sein kann.

Ich kann die Freude der TE verstehen. Ein schönes Beispiel dafür was man mit Disziplin und Leistung in wenigen Jahren erreichen kann.

vg rosaundblau

Beitrag von windsbraut69 12.04.11 - 11:23 Uhr

Weshalb sollte sich das ausschließen?
Mit einer beruhigenden Basis genießt es sich aber viel entspannter.

Beitrag von hummingbird 12.04.11 - 13:35 Uhr

Wir haben Gesundheit! Und auch Kinder (um die wir uns selbst kümmern ohne Ganztagesbetreuung), Essen im Kühlschrank, Spaziergänge in der Sonne, Fahrradtouren, ein Picknick auf der Wiese, viele Freunde, Grillabende, Ausflüge, Zufriedenheit, Spaß am Job, etc.

Aber wir haben auch ganz gutes Geld.

Und ich freue mich über alles und ich bin sehr dankbar dafür.

Beste Grüße und mal drüber nachdenken.

Beitrag von leonie133 12.04.11 - 16:08 Uhr

"Wir haben Gesundheit! Und auch Kinder (um die wir uns selbst kümmern ohne Ganztagesbetreuung)"

Mir erschließt sich in keinster Weise der Sinn dieser Aussage. Was hat Kinderbetreuung mit einer guten finanziellen Basis zu tun?

Wenn ihr euch ganztags um die Kinder kümmert, dann heißt das im Umkehrschluss, dass mind. eine(r) NICHT arbeitet. Also gibt es i. d. R. auch nur ein Gehalt. Wenn das so superduperhoch ist, schön. Hoffentlich ist DER Job auch megasicher. Hoffentlich wird er/sie nie arbeitsunfähig. Hoffentlich trennt ihr euch nie.

Diese Verteufelung der Ganztagsbetreuung geht mir gelinde gesagt auf den nicht vorhandenen Sack.

Fröhliche Grüße
Leo

Beitrag von king.with.deckchair 12.04.11 - 18:46 Uhr

"Diese Verteufelung der Ganztagsbetreuung geht mir gelinde gesagt auf den nicht vorhandenen Sack"

dto.

Beitrag von hummingbird 12.04.11 - 20:39 Uhr

Auch an dich:
Wer verteufelt denn die Ganztagsbetreuung?
Hast du ein schlechtes Gewissen oder warum überinterpretierst du meine Aussagen?
BTW: wenn du deine Kinder ganztags abgibst, ist das dein Ding.
Wenn wir das nicht möchten und nicht müssen, ist das unser Ding, unsere Wahl und unser Leben. Nur keinen Neid.
#freu

Aber du hattest ja auch nie eine andere Wahl bei deinem schrecklichen Leben.
Das wäre für mich auch schlimm und ich habe auch großes Mitleid mit dir, aber zumindest klärt das deine Verbitterung.
#liebdrueck

Alles Gute für dich!


Beitrag von leonie133 13.04.11 - 09:37 Uhr

"Aber du hattest ja auch nie eine andere Wahl bei deinem schrecklichen Leben.
Das wäre für mich auch schlimm und ich habe auch großes Mitleid mit dir, aber zumindest klärt das deine Verbitterung."

#schock

Das ist so weit unter der Gürtellinie, einfach unglaublich. Lass dein überhebliches, pseudofreundliches Gefasel doch einfach. Was nimmst du dir hier heraus, das Leben oder angebliche Nicht-Leben anderer User zu sezieren und zu kommentieren??

Ist dein Leben das einzig Richtige?






Beitrag von hummingbird 13.04.11 - 15:31 Uhr

Da fass dir mal an die eigene Nase, schließlich hast du mich doof angepupt.

Beitrag von hummingbird 12.04.11 - 20:36 Uhr

;-)

Was hast du denn für schlechte Laune?

Und lies doch bitte richtig: wir haben unsere Kinder nicht in einer Ganztagsbetreuung. Wir haben sie aber in einer Betreuung - nämlich morgens.
Wir teilen unsere Arbeitszeit so, dass wir beide arbeiten und beide einen guten und sicheren Job haben.

Wer verteufelt denn die Ganztagsbetreuung?
Hast du ein schlechtes Gewissen oder warum überinterpretierst du meine Aussagen?
BTW: wenn du deine Kinder ganztags abgibst, ist das dein Ding.
Wenn wir das nicht möchten und nicht müssen, ist das unser Ding, unsere Wahl und unser Leben. Nur keinen Neid. #freu

Gruß und Kuß

Beitrag von leonie133 13.04.11 - 09:18 Uhr

#augen

Dass hier immer gleich Neid und Missgunst unterstellt wird, wenn man eine Haltung, eine Anmerkung kritisiert, ist schon bedenklich.

Du hast dich genauso ausgedrückt, dass man es so verstehen musste, dass du Ganztagsbetreuung nicht gut findest. Das ist dein gutes Recht. Mein gutes Recht ist es, meine Meinung zu äußern, wenn ich diese Bemerkungen im Zusammenhang mit dem Thema dieser Diskussion völlig abwegig finde.

Mit meiner Laune hat das Ganze auch herzlich wenig zu tun.

Beitrag von hummingbird 13.04.11 - 15:33 Uhr

Da es um Lebensqualität ging, kann ich meine wohl herzlich gerne darstellen.

Dass du dich damit auf den Schlips getreten fühlst, ist dein Problem.

Dein ganzes Gerede strotzt nur so von Unzufriedenheit. Aber wie gesagt: das ist dein Problem.

Beitrag von king.with.deckchair 12.04.11 - 18:45 Uhr

So kann man seinen Neid natürlich auch verpacken - indem man den Erfolg anderer mies macht, weil man ihnen unterschwellig vorwirft, sie seien oberflächlich und würden keinen Wert auf die "wirklich wichtigen Dinge im Leben" legen.

Wie erbärmlich.

Beitrag von frau-pepsi 12.04.11 - 08:10 Uhr

Find ich toll! #pro


Und ärger dich nicht über die Kommentare hier. Man kann auch eine gute Beziehung, tolle Kinder haben, Gesund sein und trozdem gut Geld verdienen. Auch wenn es manche nicht glauben, dass eine schliesst das andere nicht aus. ;-)

Beitrag von jjaaayyyyy 12.04.11 - 08:18 Uhr

Glückwünsche!

Ich freue mich für euch mit, denn ihr habt euch etwas erarbeitet.
Geniesst das und steht weiter für das ein, was ihr euch vornehmt!

:-)
Ich war auch schon in dem Einkommensbereich, bin aber selbstgewählt wieder die Leiter runtergeklettert.
So ist es auch okay. Aber gut zu wissen, dass das möglich ist/war.

  • 1
  • 2