giftige reinigungsmittel auf der arbeit

Archiv des urbia-Forums Finanzen & Beruf.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Finanzen & Beruf

Dieses Forum bietet Platz für alle Fragen und Antworten rund ums liebe Geld und die Absicherung der Familie - egal ob ALGII, Haushaltsgeld, Baufinanzierung oder Altersvorsorge. Auch Themen wie Elterngeld, Elternzeit und Kindergeld, der Wiedereinstieg in den Beruf oder Aus- und Fortbildung sind hier richtig.

Beitrag von lilifee1984 12.04.11 - 08:25 Uhr

guten morgen,
ich arbeite in der gastronomie in der küche abends wird alles sauber gemacht was zum grössten teil ich mache ich arbeite dann mit giftigen reinigungsmitteln(etikett gelesen nur mit schutzkleidung verwenden nicht einatmen)ist das schädlich wenn ich schwanger werde?
was kann ich dagegen tun andere arbeit gibt es nicht für mich

danke für sachliche antworten

Beitrag von ppg 12.04.11 - 08:55 Uhr

Ich kann mir nicht vorstellen, das in der Küche gesundheitsgefährdende Reiniugungsmittel verwendung finden dürfen.

An deiner Stelle würde ich das Gesundheitsamt und die Gewerbeaufsicht informieren

Ute

Beitrag von bruchetta 12.04.11 - 09:59 Uhr

Ich würde meinen Chef die Flasche mal unter die Nase halten!

Denn letztendlich ist es ja auch für den Gast u.U. schädlich, wenn er Essen verzehrt, das in einer Küche gekocht wurde, in der solche Mittel verwendet werden.

Wenn gar nichts hilft, Gewerbeaufsicht (Stadtamt) informieren!

Beitrag von kati543 12.04.11 - 10:17 Uhr

Warum wirst du nicht erst einmal schwanger, bevor du hier fragst, wie das mit Elternzeit, Mutterschutz und giftigen Reinigungsmitteln läuft?

Schutzkleidung (das sind auch Handschuhe) muß man auch bei ätzenden Substanzen verwenden und die sind nicht unbedingt giftig. Essig ist z.B. ätzend aber sehr wohl - entsprechend verdünnt - ein Nahrungsmittel. Also erst einmal lesen, was da wirklich drin ist. Giftig wird es kaum sein. Das ist eine Küche. Da wären die ganzen Kunden wahrscheinlich schon tot. Und giftige Dämpfe entstehen da wahrscheinlich auch nicht. Da müssten es schon etxtrem starke Reinigungsmittel sein - und für den täglichen Bedarf in einer Küche kann ich mir das nicht vorstellen.

Beitrag von ayshe 12.04.11 - 10:32 Uhr

Für die nach GHS gekennzeichneten Mittel müssen Betriebsvorschriften zugänglich sein.
Ich würde mir an deiner Stelle mal das MSDS ansehen.