Hauskauf unverheiratet und schwanger

Archiv des urbia-Forums Haushalt & Wohnen.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Haushalt & Wohnen

In diesem Forum haben Haushaltstipps und alle Fragen rund ums Wohnen und den Garten ihren Platz. Fragen zur Baufinanzierung sind besser bei "Finanzen & Beruf" aufgehoben". Viele Tricks und Kniffe zum Thema Haushalt findet ihr in unserem Service "Die besten Haushaltstipps".

Beitrag von amy80 12.04.11 - 08:45 Uhr

Mein Freund und ich überlegen ein Haus zu kaufen.
Haben auch schon ein jungen Haus in Aussicht welches nicht so teuer ist.
Zu unserer Situation: Wir wohnen seid 3 Jahren zusammen. Unsere Miete ist recht hoch, so 750 €. Trotzdem können wir ganz noch gut leben und Urlaub machen. Mein Freund arbeitet schon viele Jahre in der gleichen Firma wo er nicht schlecht verdient. Ich bin zur Zeit im 9. Monat schwanger und bekomme bald nur noch Elterngeld.
Wir haben ausgerechnet das wir beim eigenen Haus noch ein bischen Geld drauf legen müssen (auf das was wir jetzt an Miete zahlen müssen). An Nebenkosten rechnen wir etwa 250 € und 100 € an Rücklagen. Aber es ist auch machbar wenn ich nur elterngeld beziehe.
Worauf sollte man oder ich achten weil wir nicht verheiratet sind? Den Kredit würde mein Freund aufnehmen, somit habe ich kein ja kein Eigentum, aber auch keine direkten Schulden. Oder können wir den kredit auch zusammen aufnehmen? Oder reicht es wenn ich mit im Grundbuch eingetragen werde? Wenn ich demnächst wieder arbeiten gehe zahle ich ja auch das Haus mit ab, da wir aber nicht verheiratet sind würde das Haus ja alleine meinem Freund gehören. Eigendlich war es ja der Traum vom gemeinsamen Haus... Ich würde also mein Geld investieren und er könnte mich jederzeit vor die Türe setzen? Wie regelt man das am besten?
Alles sehr kompliziert wodrauf man alles achten muss! #augen

Beitrag von lady_chainsaw 12.04.11 - 08:50 Uhr

Hallöchen,

natürlich kann man auch zusammen ein Haus kaufen, wenn man nicht verheiratet ist - haben wir damals auch #pro

Kreditnehmer sind halt beide, abgebucht wird von einem Konto (könnte man z.B. dafür extra einrichten und jeder zahlt einen bestimmten Betrag monatlich ein).

Gruß

Karen

Beitrag von jiny84 12.04.11 - 08:58 Uhr

Eine Freundin hat mit ihrem damaligen Freund auch zusammen ein Haus gekauft.
Noch bevor sie eingezogen sind,haben sie sich getrennt,er ist dann alleine da eingezogen.
Beide stehen im Grundbuch drin.
Normalerweise hätten dann beide zusammen für die Schulden des hauses aufkommen müßen,auch wenn sie nicht drin wohnt,die haben aber bei der Bank etwas schriftliches gemacht,das der jenige der dadrin wohnt,den Rest bezahlt und den anderen Quasi auslösen muss.

Beitrag von ninnifee2000 12.04.11 - 09:12 Uhr

Bisschen blöde Idee, aber auch möglich:

nur dein Freund nimmt den Kredit und lässt sich allein ins Grundbuch eintragen. Dann macht ihr einen Mietvertrag mit einer Miete x. Dein Freund wird dein Vermieter. Wenn ihr mal auseinander gehen solltet (was keiner hofft), dann bist du aus allen Verpflichtungen fein raus.

Meinen Freund habe ich schon vorgewarnt, dass ich es so machen würde, wenn wir uns ein Haus kaufen sollten (was aber in naher ZUkunft nicht passieren wird). Wir könnten mit dieser Lösung umgehen, aber die Voraussetzungen sind in jeder Beziehung anders.

Beitrag von manavgat 12.04.11 - 09:15 Uhr

Worauf sollte man oder ich achten weil wir nicht verheiratet sind? Den Kredit würde mein Freund aufnehmen, somit habe ich kein ja kein Eigentum, aber auch keine direkten Schulden.


Du bist doch nicht blöd, oder?


Was machst Du wenn


er stirbt

keine Lust mehr auf Dich hat


Du die Nase voll hast

?????


Kümmer Dich drum, dass Du abgesichert bist.

Entweder durch Eheschließung und Eintragung ins Grundbuch. Oder durch einen Trennungsfolgenvertrag, der dieses regelt.

Gruß

Manavgat

Beitrag von taenscher 12.04.11 - 11:14 Uhr

Du steuerst doch dein Elterngeld auch bei, oder nicht?
Ich würde mich an deiner Stelle zu je 50% eintragen lassen.
Oder ihr heiratet.

Wir haben vor zehn Jahren eine Eigentumswohnung gekauft. Wir waren nicht verheiratet und haben je zur Hälfte gekauft. Inzwischen sind wir verheiratet und haben gebaut. Beide gehen arbeiten, das Geld kommt in einen Topf. Es werden alle Fixkosten davon bezahlt. Der Rest wird aufgeteilt und einen Teil zur Seite gelegt für die Kinder bzw. Urlaube etc.
So gehört sich das.

Beitrag von amy80 12.04.11 - 12:04 Uhr

Ich habe nicht so viel Ahnung und somit noch ein paar Fragen #schein

Mal angenommen wir lassen mich zu 50 % im Grundbuch eintragen, ist es okay wenn er dann den Kredit allein aufnimmt und unterschreibt? Oder sollte ich diesen auch unterschreiben?
Ist es vieleicht unfair meinen Freund gegenüber? Würden wir uns die Schulden im Falle einer Trennung dann teilen oder würden sie Ihn allein belasten?
Sollten wir oder er zusätzlich zum Grundbucheintrag noch eine Lebensversicherung und ein Testament schreiben? Doofes Thema! Aber ein Hauskauf ist ja nun mal die grösste Ausgabe im Leben und da sollte man ja schon alles vorher bedenken.

Und den Kaufvertrag sollten beide unterschreiben?

Beitrag von peterpanter 12.04.11 - 13:11 Uhr

Hi,

entweder nichts oder alles.

Entweder Du unterschreibst den Kreditvertrag mit und läßt Dich auch als Miteigentümer ins Grundbuch eingetragen oder Du machst weder das eine noch das andere.

Wie schon erkannt wurde hat man im ersten Fall alle Rechte und auch Pflichten und im 2. Fall weder das eine noch das andere.

Sicherlich ist es sinnvoll, wenn man sowieso vor hat zu heiraten oder auf jeden Fall zusammenbleiben will, auch den Hauskauf -mit allen Konzequenzen - gemeinsam zu machen.

grüßle

peter