morgen letzter Arbeitstag HILFE!

Archiv des urbia-Forums Schwangerschaft.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Schwangerschaft

Dein Schwangerschaftstest war positiv und nun ist dein Baby unterwegs? Teile diese aufregende Zeit mit anderen urbia-Müttern. Für wöchentliche Infos zu deiner Schwangerschaft kannst du unseren Schwangerschaftsnewsletter bestellen. 
Kostenlosen Expertenrat erhältst du täglich in unserem Expertenforum "Frag unsere Hebamme".

Beitrag von 19face84 12.04.11 - 10:49 Uhr

Hmm, gestern habe ich erfahren, dass morgen mein letzter Arbeitstag sein wird. Jedenfalls vorerst. Ich bin bei so eine zeitarbeitsfirma gelandet und in der Firma, wo ich eingesetzt bin ist seit Jahresanfang nichts mehr zu tun. immer wieder hieß es, kannst heute eher gehen, bleib den Rest der Woche zu hause und so was. von daher war damit zu rechnen, dass irgend wann jemand gehen muss. Gestern stellte sich dann raus, dass es gleich 2 sind. Mein Kollege (auch zeitarbeitsfirma) und ich. Natürlich wissen sowohl die zeitarbeitsfirma als auch die einsatzfirma, dass ich Schwanger bin, aber das spielt ja für die Einsatzfirma keine Rolle, die sind deswegen ja nicht dazu verpflichtet mich zu behalten.
Natürlich hab ich dann gestern sofort bei meiner Zeitarbeitsfirma angerufen und hab die darüber informiert. Die natürlich sofort: "So können wir Sie nun aber schlecht neu vermitteln, dann müssen wir Ihnen wohl kündigen."
Geht das denn? Oder besser gesagt, dürfen die das wirklich? Ich hab ja keine Ahnung!
Mein Vertrag bei denen geht eh nur bis Ende Mai, lohnt es sich da denn überhaupt nachher auf die Barrikaden zu gehen? Oder ist es für die gut 2 Monate eh zwecklos?

Danke für eure hilfe,

Gruß

Karin + Würmchen 15. woche

Beitrag von knackundback 12.04.11 - 10:57 Uhr

Kündigen dürfen Sie Dir nicht.
Aber wenn der Vertrag nur bis Ende Mai ist werden Sie diesen dann wohl eher auslaufen lassen.
Dagegen kann man dann leider nichts mehr tun da dies ja keine Kündigung ist.

Beitrag von juliz85 12.04.11 - 10:58 Uhr

wenn dein Vertrag bis Mai geht, können die dich nicht kündigen, denke ich, kenn mich aber mit Zeitarbeit nicht aus. Ich würde da schon drauf bestehen, weil sich ja dein Elterngeld danach berechnet, was du verdient hast! Da zählt dann jeder Monat!
lg

Beitrag von steffifee84 12.04.11 - 11:00 Uhr

Gutem Morgen!!

Hab gerade was im Netz gefunden und kopier´s Dir mal hierhin. Vielleicht ne kleine Hilfe...

Liebe Grüße #blume

>Schwanger bei Zeitvertrag
Hallo,
beide haben recht.
1. Der Kündigungsschutz bei Schwangerschaft gilt auch für Zeitverträge.
Im Gesetz über Teilzeitarbeit und befristete Arbeitsverträge /Erster Abschnitt Allgemeine Vorschriften/ § 4 Verbot der Diskriminierung,
steht das kein Arbeitnehmer schlechter gestellt werden darf als ein unbefristet Eingestellter.
2. Der Arbeitgeber hat sehr wohl das Recht den Arbeitsvertrag nach erreichen der Frist
nicht fortzusetzen.
Es reicht hier ,wenn der Arbeitgeber das dem Arbeitnehmer vor erreichen der Frist mitteilt.
Eine ordentliche Künigung ist nur dann erforderlich,wenn ein Tarifvertrag das bestimmt oder eine Vertragliche Regelung besteht.
Gruß Frank

Beitrag von dk-mel 12.04.11 - 11:17 Uhr

meld dich einfach regelmäßig, ob es für dich was zu tun gibt und ansonsten nutz die zeit zum abspannen und vielleicht auch dazu, zu überlegen, was du nach der geburt und der erziehungszeit machen willst. vielleicht käme eine umschulung in frage oder eine stelle im öffentlichen dienst oder oder... für vieles muss man sich sehr zeitig bewerben (teils ein jahr früher)...

du bist unkündbar, nur dein vertrag läuft ordnungsgemäß aus. falls sie dich doch kündigen und behaupten, es wäre nicht so, solltest du doch einen anwalt aufsuchen. und lass dich nicht mit einem aufhebungsvertrag abspeisen!!!

Beitrag von lisbeth80 12.04.11 - 11:20 Uhr

Hallo liebe Karin,

sie dürfen dir auf keinen Fall kündigen!!!!!!!!! Unterschreibe auch bitte keine Kündigung und auch keinen Aufhebungsvertrag!!!!

Ich habe selber 4 Jahre in einer Zeitarbeitsfirma gearbeitet (allerdings als Festangestellte) und dort wurde schwangeren Mitarbeiterinnen ein Beschäftigungsverbot ausgestellt, wenn sie nicht mehr in einen Einsatz vermittelbar waren!!! Das hat dort immer die hauseigene Arbeitssicherheits-Abteilung gemacht. Das ging auch immer ohne Probleme.

Falls sie dir weiter mit einer Kündigung drohen und sich z. B. nicht auf ein BV einlassen bzw. dir keins ausstellen wollen, dann sprich doch mal mit deinem FA, ob er/sie dir nicht eins ausstellen kann.

Kopf hoch - und bitte nicht unterkriegen lassen. In dieser Branche ist es leider üblich unproduktive Mitarbeiter so schnell wie möglich vor die Tür zu setzen.

LG Lisbeth