Eine schöne ungeplante KS-Geburt, aber dann....

Archiv des urbia-Forums Geburtsberichte.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Geburtsberichte

Herzlichen Glückwunsch zur Geburt! Egal ob spontan, mit Einleitung oder Kaiserschnitt, im Wasser oder in der Hocke - hier sind alle Geburtsberichte willkommen!

Beitrag von xoey 12.04.11 - 12:05 Uhr

Hallo ihr Lieben,

ich weiß noch wie oft ich in meiner Schwangerschaft die Geburtsberichte gelesen habe und dabei die KS- Berichte vermieden habe, weil für mich nur eine spontane Geburt in Frage kam.

Nun 5 Wochen und einen Tag nach der Geburt meines Sohnes Ben möchte ich von meiner KS- Geburt berichten, die mir- obwohl mein Sohn direkt nach der Geburt in eine Kinerklinik musste- in schöner Errinnerung geblieben ist.

Ich muss nun etwas ausholen. Während der ganzen Schwnagerschaft war der oberste Wert meines Blutdruckes schon zu hoch. Mein FA wollte es beobachten und sagte mir, dass es nicht ganz so schlimm wäre, solange der unterste Wert im Normbereich wäre.

Das war er auch lange bis zum Wochenende vom 25.02. bis zum 27.02. Dann schoss auch der unterste Wert in die Höhe. Am Mittwoch den 02.03. hatte ich die nächste Vorsorge und mein Arzt begrüsste mich mit den Worten:" Fr. F. mit diesen Werten laufen sie noch frei herum. Sie sind ja eine Gefahr für die Allgemeinheit.";-)

Er machte einen Doppler und beruhigte mich, dass die Vorsorgung meines Sohnes weiterhin sehr gut sei. Er wollte dennoch das ich einmal ins Krankenhaus ging und die Ärzte dort entscheiden wie es nun weitergehen soll, da mein ET erst der 29.03.

Naja ich fuhr dann nach hause und sagte meinen Eltern, meiner Schwester und meinem Mann bescheid. Da meine Kliniktasche schon gepackt war, stand mein Mann vor unserer Haustür und mein Vater fuhr uns ins Krankenhaus- ja auch wenn ich schon 23 bin und mittlerweile selber Mama, bleibe ich Papas kleine Prinzessin:-).

Im Kreissaal angekommen wurde noch einmal Blutdruck gemessen und ich wurde direkt aufgenommen. Da nicht viele Frauen entbunden hatten, bekam ich ein Doppelzimmer für mich allein. So verbrachte ich meine Tage mit drei mal am Tag CTG schreiben- mit schönen Übungswehen- und 5 mal am Tag Blutdruck messen. Letzterer war auf einmal wieder völlig normal.

Montag sagte mir die Ärztin bei der Visite, ich müsste noch zwei Tage zur Beobachtung bleiben und dürfte dann vor der Geburt doch nochmal nach hause. Ein paar Tage vorher hieß es ich ginge ohne Kind nicht mehr nach hause- wie recht sie doch hatten, naja fast.

Ich frühstückte gemütlich und gab überall Entwarnung, der kleine Mann bleibt noch in meinem Bauch. Um neun Uhr sollte ich dann runter zum CTG schreiben. Der Kreissaal war voller Hebammen, da an diesem Tag die Bestände kontrolliert wurden. Ich wurde also ans CTG geschlossen und hatte relativ schnell Wehen auf den CTG. Die Hebamme fragte mich, ob ich sie spüre. Ich sagte schon, irgendwie.

Nach 30 Minuten kam die Hebamme wieder rein und bat mich, mich auf das Kreisbett zu legen, da die Herztöne vom Baby bei jeder Wehe absackten. Sie holte eine FÄ, die zufällig gerade im Kreissaal war. Es sollte dann nochmal 10 Minuten CTG geschrieben werden, weil sie noch eine andere Patientin hatte und dann sollte ich doch bitte zum Doppler kommen.

Auch im Liegen sakten die Herztöne ab und 10 Minuten später ging ich zum Doppler. Naja die Werte waren schlechter als bei meinem Arzt, aber noch im unteren Normbereich. Die Ärztin war nicht zufrieden und rief den Oberarzt. In der Wartezeit bat ich meinen Mann zu kommen, da ich doch allmählich Angst bekam.

Von uns zum Krankenhaus ist es ein Weg von 15 Minuten, doch er war innerhalb von 5 Minuten da. ich weiß bis heute nicht wie er es geschafft hat.

Naja der OA kam und machte noch einen Doppler und schaute sich die CTg´s der letzten Woche an. Ihm fiel dabei auf, dass die Herztöne bereits bei den Übungswehen immer leicht absackten. Im Zusammenhang betrachtet gab es also schon vorher Zeichen, dass es meinem Sohn nicht mehr ganz so gut ging.

Der OA sagte mir, dass man jetzt drei Optionen hätte und die Entscheidung völlig bei mir lag.

Die erste Option sei, die Wehen einzuleiten. Er dies eher nicht tun würde da die Herztöne unter "normaler" Belastung ja schon absackten.

Die zweite Option sei, man warte noch ab und schreibt weiterhin CTG´s.

Und die dritte Option sei ein KS.

Ich sagte dem OA, dass mir egal sei welche der drei Optionen wir wählen, hauptsache meinem Baby geht es gut und wenn das hieße einen KS zu machen, dann machen wir eben den KS.

Gesagt, getan. Keine halbe Stunde später lag ich im Op, die PDA wirkte schon und der OA machte den KS persönlich. Die Stimmung war ganz ausgelassen, wenn man es so sagen kann.

Der OA scherzte und der Anästhesist ebenfalls. Meine Angst verflog von Sekunde zu Sekunde. Und dann war er da, der wohl schönste Moment meines bisherigen Lebens. Um 12.46 Uhr hörte ich den ersten zaghaften Schrei meines Sohnes.

Als man ihn uns zeigte, war mein kleiner Schatz ganz blau. Der Anästehsist fragte meinen Mann, ob er nun mit unseren Sohn mit wollte oder bei mir bleiben möchte.

Ich sage euch, ab diesen Augenblick liebe ich meinen Mann noch mehr. Er blickte mich an und sein Blick zeigte mir die Sorge, die er sich um mich machte, aber auch die Sorge um unseren Sohn. Man hat gesehen, dass es ihn zerrissen hat, sich entscheiden zu müssen.

Da es mir gut ging und ich mich in sehr guten Händen gefühlt habe, habe ich ihm die Entscheidung abgenommen und bat ihn mit unseren Sohn mitzugehen.

Leider hatte unser Sohn Probleme mit der Atmung, er konnte die Sauerstoffsättigung beim Schreien nicht halten und musste so leider in eine Kinderklinik verlegt werden.

Verzeiht, dass ich auf diese Tage nicht näher eingehen möchte, aber diese Bilder tun dem Mutterherz doch ganz schön weh.

Aber wir haben die Woche auch überstanden und wir konnten ihn am 14.03. nach hause holen.

Auch das Stillen klappt trotz der Startschwierigkeiten und meine Mutter freut sich über ihr Prinzenpaar- meine Nichte kam am 11.11.10 zur Welt und mein Sohn am Rosenmontag.

Hier noch seine Daten:

Ben Lino, geboren bei 36+6
3800gr
54 cm, später auf 49 cm korrigiert
KU von 35,5


Liebe Grüße

xoey mit Ben ganz fest im Arm

Beitrag von stefannette 12.04.11 - 14:23 Uhr

Herzlichen Glückwunsch!! Gut,das ihr Beide das alles gut überstanden habt!
LG Annette

Beitrag von jenny8388 19.04.11 - 17:17 Uhr

Alles Alles Liebe für euch und eine wunderbare Zeit

Ich habe auch einen kleinen Ben in meinem Bauch...hoffentlich ein starker Kämpfer.....

Ich weiss jetzt schon vor der Geburt, dass der kleine erstmal für viele Untersuchungen in die Kinderklinik kommt.. es zerreist einem bestimmt das Herz, so stelle ich es mir auch vor *riesen Angst hab*
:-(
und da es die erste SS ist noch schlimmer, da man nicht weiss was passiert.......:-[