2 Jahre und noch keine Nacht wirklich "durchgeschlafen"...

Archiv des urbia-Forums Kleinkind.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Kleinkind

Das Leben mit kleinen Kindern ist wunderschön, nie langweilig aber auch ziemlich anstrengend. Da können Tipps von anderen Müttern oder Vätern viel Erleichterung und Hilfe in den Alltag bringen. Viele Infos rund um Ihr Kleinkind  (z.B. Kinderkrankheiten) findet ihr auch in unserem Magazin.

Beitrag von wonder-mummy 12.04.11 - 12:34 Uhr

Hallo zusammen,

manchmal habe ich das Gefühl das die ganze Welt nachts schlafen kann nur wir nicht... Unsere Maus wird im Juni 2 Jahre alt aber es gibt bisher keine einzige Nacht, in der Sie nicht mind. 2 mal wach wird. Ok, wach werden ist normal aber sie schläft alleine nicht wieder ein.

Nach dem Zu-Bett-Geh-Ritual lege ich sie wach ins Bettchen. Mit Schnulli und Schmusetier schläft sie dann auch ein. Ab und zu gibt es Phasen da will sie bei uns im Bett (ein-)schlafen. Da bin ich immer noch nicht für und so gibt es ab und zu wieder "Kämpfe" mit Weinen und so...

Nachts wacht sie dann auf und ich muss zu ihr (Schnulli geben, Milchflasche geben/nehmen etc.) WEnn ich Glück habe, schläft sie dann wieder alleine ein. Wenn nicht, möchte sie auf meinem Arm oder in meinem Bett einschlafen. Das kann manchmal mehr oder weniger lange dauern. Ich muss dazu sagen, dass unsere Maus noch bei uns im Zimmer aufgrund Raummangel schläft.

In letzter Zeit ist es extremer geworden: es muss immer Mama sein, die da ist. Und sie ist sehr anhänglich geworden, seit ich wieder arbeiten gehe....

Nachts kann ich mich glücklich schätzen 3 oder 4 Stunden geschlafen zu haben - wenn überhaupt. Ich kann nicht mehr... ich reagiere bereits agressiv auf ihr Weinen und das tut mir immer so leid..... und ich möchte das nicht mehr. Versuche mich immer wieder selbst zu beruhigen und ruhig auf sie einzugehen.
Was kann ich machen?

Beitrag von diba 12.04.11 - 12:38 Uhr

hallo,


was du machen kannst? ich weiss es auch nicht. lana ist jetzt 27 monate alt und ich habe es so wie du.

und ich muss hier morgens um 6 uhr für die jungs parat stehen und für die schule fertig machen.

ich habe mich mittlerweile damit abgefunden. lana war schon immer eine,die nur in der nähe der mama schlafen möchte. seltsamerweise macht sie aber ihren mittagsschlaf alleine#gruebel



liebe grüsse diana#gaehn die vielleicht ab übermorgen noch weniger schlaf bekommt,weil wir vielleicht ein #hund baby bekommen.

Beitrag von mezzopalme 12.04.11 - 12:39 Uhr

Naja deine kleine brauch deine Nähe und vermisst dich!

Ich gehe auch wieder arbeiten und ich hole die nähe zu meinem sohn in der nacht wieder auf,wenn wir kuschelnd schlafen!

Mein Sohn hat auch noch nie durchgeschlafen! Jetzt kommt er nur noch so 3-4 mal! Das ist auch völlig normal!

LG Claudia mit Lias 22 Monate alt

Beitrag von schwilis1 12.04.11 - 12:44 Uhr

In letzter Zeit ist es extremer geworden: es muss immer Mama sein, die da ist. Und sie ist sehr anhänglich geworden, seit ich wieder arbeiten gehe....

hey du gibst dir doch deine antworten schon selber.
Ich glaube für so kleine kinder ist es sehr sehr schwierig wenn mama nach 24h am Tag nur noch 12 h am tag da ist, auch wenn sie nicht weinen wenn man sie in die KiTa bringt.

mein sohn ist erst 18 monate aber auch erst nachts am dauershcnuffeln und wird immer wieder wach. je mehr ich dagegen kämpfe und mich wehre umso schlimmer sind unsere nächte. nehm ich es einfach hin und dock ihn an dann entspannt sich alles nach ein paar nächten.
das ist meine erfahrung

Beitrag von biggi02 12.04.11 - 12:45 Uhr

Huhu,

vielleicht kann ich Dir helfen aber für eine knappe Woche könnte es echt heftig und schwer für Euch werden.

Also:
Mein Sohn hatte auch so eine ähnliche Phase.
das ganze fing ganz plätzlich an, als er kapp 18 Monate alt war.
Damit ich nachts nicht ständig zu ihm rennen mußte, stellten wir sein Bettchen in unser Schlafzimmer.
Er schlief immer ohne Probleme ein aber kurz nach Mitternacht ging das "Theater" los.
Milchflasche, Teeflasche ,Papas Arm usw. er schlief auch immer wieder schnell ein.
Irgendwann war er alle 15. Minuten wach#schock und wir am Ende.
Es half alles nichts.
Daraufhin habe ich dieses Problem meinem Kia geschildert.
Er sagte daraufhin:

Bettchen wieder in sein eigenes Zimmer, alleine schlafen lassen und für 3-4 Nächte komplett!!! ignorieren.#schock #schwitz
Mir zeriss es fast mein Herz ihn nachts brüllen und schreien zu hören.
Wenn es wieder ruhig war schaute ich nach, ob alles OK war.
Er schlief immer wieder alleine ein. Allerdings dauerte es zeitweise eine halbe Stunde bis er aufhörte zu weinen.:-(
Nach 1. Woche war der Spuk vorbei.#huepf

Er schläft seit dem die ganze und jede!!! Nacht ganz toll durch ohne Fläschchen usw.
Was es war....keine Ahnung.
Ich hätte nie daran geglaubt das sowas wirklich funktioniert.
Das ganze ist jetzt ca. 2 Monate her(diese Phase ging über 4 Monate) und würde warscheinlich heute noch anhalten wenn wir nicht gehandelt hätten.
Und glaub mir, ich fühlte mich schrecklich mein Baby so alleine zu lassen aber genau das war nötig um wieder Ruhe einkehren zu lassen.

LG und viel Glück,
Biggi mit Tobias und Julian an der Hand und Robin im Bauch 28. SSW

Beitrag von beth22 12.04.11 - 12:59 Uhr

geh schonmal in Deckung! Die Steine fliegen bestimmt gleich haufenweise :-p

Beitrag von babygirljanuar 12.04.11 - 13:03 Uhr

ohja super toll #augen armes kind, #sorry

Beitrag von andrea761 12.04.11 - 13:24 Uhr

Warum machst du sowas, wenn du dich damit so schlecht fühlst?
Ich verurteile es nicht, wenn Eltern ihre Kinder schreien lassen, aber es ist nicht gut und tut deinem Kind auch nicht gut! Du hast deinem Kind beigebracht, dass es schreien kann, wie es will und NIEMAND kommt und hilft ihm-es interessiert NIEMANDEN. Das macht das Urvertrauen kaputt!

Ich könnte es niemals übers Herz bringen, mein Kind zu ignorieren, wenn es schreit! Beim nächsten mal (falls er nochmals nachts weint), hör doch auf dein Bauchgefühl, als auf einen Mediziner für Krankheiten. Ich will dir keine Vorwürfe machen oder dich als schlechte Mama hinstellen-es muss ja jeder selber wissen, aber du solltest es bitte nochmals überdenken.
lg

Beitrag von 98honolulu 12.04.11 - 13:35 Uhr

Für dein 2. Kind würde ich dir dringend raten, den Kia zu wechseln.
Unfassbar das.

Beitrag von jumarie1982 12.04.11 - 13:46 Uhr

Glückwunsch.
Dein Kind hat resigniert und gelernt, dass es ihm so dreckig gehen kann, wie es will, von Mama oder Papa hat es keine Hilfe, keinen Trost, NICHTS zu erwarten.

Es ist ganz allein in der Nacht. Egal, wie es bittet und bettelt.

Ich wünsche dir wirklich von Herzen, dass du mal im Alter auf die Hilfe von anderen angewiesen bist und man dich dann stundenlang ignoriert und du noch so sehr nach Hilfe rufen kannst.
Niemand soll kommen.
Du sollst ganz allein und hilflos sein!

Grausam seid ihr!

Beitrag von kamikazekatze 12.04.11 - 13:51 Uhr

damit ist alles gesagt.

Beitrag von wonder-mummy 12.04.11 - 13:53 Uhr

Hallo Biggi,

ab 1.5. haben wir eine größere Wohnung, d.h. die Maus wird auch ein Zimmer haben. Da sie bald schon 2 wird, haben wir ein normales Bettchen mit Rausfallschutz genommen.

Bin mal gespannt wie DAS funktionieren wird... vermutlich wird sie die ganze Nacht dann zu unserem Zimmer wandern... #augen Zumal ich sie dann auch aus dem Schlafsack befreie... oder vielleicht erstmal nicht. Keine Ahnung.

Das Weinen-lassen habe ich auch hinter mir allerdings habe ich sie nicht völlig ignoriert und bin immer wieder zu ihr hin und habe sie versucht zu beruhigen. Beim Gitterbettchen funktionierts, weil sie nicht raus kann aber bei dem normalen Bett... ?

Nach all den Antworten glaube ich, dass ich akzeptieren muss, dass die Maus bei uns schlafen wird. Und es ist ja nicht so, dass ich es nicht genieße, wenn sie sich an mich kuschelt. :-)

Das Problem ist: ich kann wieder nicht schlafen, weil ich Angst habe meine Maus zu überrollen oder einzuengen (ich und mein Mann schlafen ziemlich unruhig).

Habe aber eins verstanden: manches muss man so akzeptieren wie es ist. ....und ich bin nicht die Einzige, die dieses Problem hat!#aha

Danke für euere Beiträge
#kuss

Beitrag von 98honolulu 12.04.11 - 14:06 Uhr

Oh prima! Ja, macht es so!!! Du brauchst keine Angst zu haben, dass ihr eure Tochter erstickt oder sonstwas, solange ihr euch abends nicht besauft ;-)
Man gewöhnt sich an das Beieinanderschlafen, pass auf, das klappt bestimmt ganz gut!

LG

Beitrag von nana13 12.04.11 - 15:15 Uhr

Hallo,

Unser sohn ist 33 monate alt und wir haben noch nie wirklich eine nacht durchschalfen können.

Lukas hat sein eigenes Zimmer und schläft in seinem Bett, aber er kommt mehr oder weniger jede nacht zu uns schlafen.
wen ich ihn nicht zu uns nehme da stehe ich am anfang stündlich später alle halbe stunde auf und komme nicht mehr zum schlafen.
und die kleine ja auch noch in der nacht kommt.

wir haben ein 160 auf 200 gross bett und du glaubst es nicht wir schlafen zu 4 in dem bett.
gut wir haben das bett nun quer hingestellt somit haben wir 2 meter breite zurverfügung aber so haben wir alle gut platz.
also das heist mein mann und ich ganz am rand und können uns kaum mehr drehen, da die kleinen sich sehr breit machen.

was man nicht alles für seine kinder macht und das man etwas mehr schlaf kriegt.

du must keine angst haben deine kleine maus ist nicht mehr ganz so klein und ihr würdet es merken wen ihr auf sie liegen würdet.
oder wen ihr sie mit der decke zudecken wird sie sich wehren.

ich denke deine kleine wird eher euch einengen als das du sie einengst beim schlafen, du weichst automatisch von ihr weg.

ich spreche nun aus fast 3 jahre langer erfahrung und nun schon seit einem jahr mit 2 kinder die in unserem bett schlafen.

lg und gute nächte nana

Beitrag von carrie1980 12.04.11 - 13:56 Uhr

Hi Biggi,

ich will jetzt nicht auch noch auf dich einhacken...


Aber ich bitte dich : mach es bei Robin anders!!


#heul

Deine Schilderung beschert mir eine fette Gänsehaut...armer kleiner Junge..#zitter


Beitrag von rmwib 12.04.11 - 17:35 Uhr

Da freut man sich doch, wer einem später das Altersheim aussucht #schein

Beitrag von rufinchen 12.04.11 - 19:54 Uhr

Hallo,

ich will mal gleich sagen, dass dies nicht unser Weg ist und ich dieses Schreien lassen schrecklich finde, aber ich finde die Kommentare hier teilweise völlig daneben. Unser Sohn ist nun fast 28 Monate alt und hat noch nie durchgeschlafen. Letzten Monat hatten wir viele Nächte hintereinander, in denen er ab etwa 23.oo Uhr alle 20 Minuten wach war (er kommt nachts rüber zu uns). Jetzt sind es nur noch 3-4 Mal. Schlafentzug ist echte Folter und darunter leidet erheblich das Familienleben und man ist mit Sicherheit nicht die Mutter oder Vater, die man eigentlich sein will bzw. man entspricht so gar nicht seinen eigenen Vorstellungen. Hier so leicht Urteile zu fällen, ohne sich mal die Situation vor Augen zu führen oder nachzufühlen, empfinde ich als ausgesprochen dümmlich.
Wir stehen es mit ab Mitternacht drei Mal wachzuwerden durch...und dann um 6.15 Uhr aufzustehen, aber ich glaube ich könnte eine fittere und lebenssprühendere Mutter sein...manchmal fühl ich mich eher wie ein Zombie. Aber irgendwann wird auch dieses Kind in die Pubertät kommen und dann bis mittags im Bett rumlungern....juchhu!!! Und wenn er 18 ist, will er sicher nicht mehr zwischen uns schlafen...wir sehen also doch noch ein Licht am Ende des Tunnels.

Ich würde zwar nicht Schreien lassen, aber den Leidensdruck ...den kann ich voll nachvollziehen...ich hab hier schon viele Tränen vor Verzweiflung vergossen.

So wünsche ich allen Anfängerbabies...die gut schlafen
LG
Rufinchen

Beitrag von jumarie1982 12.04.11 - 20:05 Uhr

Du meinst sicher mich, mit dem Kommentar, den du dümmlich findest? ;-)

Sei dir sicher, dass ich soetwas nicht schreiben würde, wenn ich die Situation nicht nachvollziehen könnte.
Mein Kind ist 23 Monate. Er hat die ersten 8 Monate AUSSCHLIESSLICH auf mir geschlafen. Es ging einfach nicht anders.
Und auch heute noch braucht er mich Abends circa 1-1,5 Stunden um einzuschlafen und wird dann nachts zwischen 5 und 15 Mal wach. Davon stillt er dann 3-7 Mal auch noch.

Ich kann also durchaus nachvollziehen, wie sich Schlafentzug anfühlt, und auf was für Ideen man dadurch kommt.

Dennoch gibt es eine klare Linie zwischen mitunter fiesen Gedanken, die in einem aufsteigen, wenn man nachts um 1 schon das 6. Mal wach wird und dem Willen, diesen Mist dann tatsächlich an dem Kind durchzuziehen und es damit in gewisser Weise zu misshandeln.

Soviel Verstand hat ein normaler Mensch dann mit monatelangem Schlafentzug noch.

Beitrag von monab1978 12.04.11 - 20:49 Uhr

Das gibts doch nicht, wie herzlos ist das denn???

Huhu,

vielleicht kann ich Dir helfen aber für eine knappe Woche könnte es echt heftig und schwer für Euch werden.

"Bettchen wieder in sein eigenes Zimmer, alleine schlafen lassen und für 3-4 Nächte komplett!!! ignorieren."

Scheiss auf die Gehirnforschung und alles was wir über Bindung wissen??? Zu sowas herzlosem raten ja nicht mal "Jedes Kind kann schlafen lernen" und was es da noch so alles gibt


"Mir zeriss es fast mein Herz ihn nachts brüllen und schreien zu hören." Aber deine Nachtruhe war dir dann doch wichtiger?

"Allerdings dauerte es zeitweise eine halbe Stunde bis er aufhörte zu weinen." Mir drückts echt Tränchen raus, wenn ich mir das vorstelle

"Er schläft seit dem die ganze und jede!!! Nacht ganz toll durch ohne Fläschchen usw."Oder er liegt mit offenen Augen im bettchen und weiss, dass eh keiner kommt...

"Und glaub mir, ich fühlte mich schrecklich mein Baby so alleine zu lassen" Zurecht! Schämt euch mal ordentlich. Man muss sich auch nachts kümmern, oder was dachtet ihr, wie es ist wenn man Kinder hat? 19 Uhr Feierabend, oder was? Und wenn ihr euch da schon verschätzt habt, dann versteh ich nicht, warum ihr noch ein 2. Kind bekommt.

ich bin echt fassungslos, wie man sowas nur machen kann!

Beitrag von biggi02 13.04.11 - 12:53 Uhr

Huhu,

ich möchte jetzt nicht dieses Thema wieder auffachen,
aber ja, ich habe es genau so durchgezogen und mein kleiner Mann fühlt sich keimeswegs alleine.
Er schläft wunderbar(vor dieser Phase brauchte er ja auch schon keine Flasche mehr) und nein, er liegt nicht nachts wach im Bettchen und fühlt sich einsam.
Eh jetzt wieder sowas kommt von wegen wieso ich es wissen kann das er nicht wach ist.......ich sitze natürlich nicht die ganze Nacht in seinem Zimmer und beobachte ihn.#gruebel.
Aber wenn er morgens geweckt wird ist er absolut glücklich, munter und ausgeglichen, ja auch ihm hat der indirekte Schlafentzug zu schaffen gemacht.
Was allerdings ab und zu vorkommt ist, daß er mal vor sich hin quitscht und sich über sein Kuscheltier oder seinen Schnulli freut wenn er doch mal kurz wach wird und dann höre ich ihn.
Es kling aber keineswegs nach Traurigkeit und Verlassenheit.

Noch was ganz kurzes zum Feierabend:
natürlich schiebe ich mein Kind so schnell wie möglich ab um es mir gemütlich machen zu können.#augen #klatsch, sorry für diesen Satz aber wie kannst Du dowas nur denken?

So und nun wäre es ganz toll wenn wir die Sache einfach beruhen lassen denn ich weiß am besten wie sehr ich mich um meine Kinder!! ja wir haben schon 2 kümmere. Für die nächste Stufe die dann käme müßte ich nämlich schon hellsehen können um schon vorher zu wissen was sie möchten.

LG, Biggi mit Tobias 25.07.06, Julian 03.05.09 und Robin im Bauch 28. SSW
MEINE 3 WUNDER!!!!!!!

Beitrag von amadeus08 13.04.11 - 14:12 Uhr

ja, das hat unser Kia auch geraten!!! ABER ich habe es nicht gemacht und das war gut so. Bei vielen geht der Schuss nämlich nach hinten los (nicht bei allen, ich wünsche Euch, dass Ihr Glück habt)! Die Kinder verlieren das Vertrauen und schreien nicht mehr nachts, nicht weil sie jetzt so glücklich sind und alles alleine können, sondern weil sie resigniert haben. Das eine Kind kann es besser ab, das andere gar nicht! Das werdet Ihr später herausfinden.

Im übrigen ist auch das nicht das Allheilmittel, auch wenn es oft wirkt, weil viele Kinder resignieren. Eine Freundin von mir hatte mehrere Zusammenbrüche, weil das erste Kind (inzwischen vier) NIE gut schlief und nachts oft mehrere Stunden wach war und Terror gemacht hat, egal, was sie getan haben (mit ins Bett, kuscheln etc etc etc).........dieses Kind brüllte bei Deinem beschriebenen Versuch sage und schreibe vier Stunden und gebracht hat es nichts. Das Kind schlief nicht alleine ein. JEtzt, mit vier Jahren und einem weiteren NErvenzusammenbruch der Mutter, war die Mama in einer Schlafklinik mit dem Kind und dort wurde erstmal den Ursachen auf den Grund gegangen und dann ein Konzept für dieses Kind erarbeitet. Mittlerweile schläft es besser.
Unser Kind schläft inzwischen mal besser mal schlechter. Ncoh immer schlafe ich neben ihm auf der Matratze (außer mittags, da schläft er immer sehr gut und alleine), aber alles besser, als ihn schreien udn damit ALLEINE zu lassen!

Beitrag von 98honolulu 12.04.11 - 13:41 Uhr

Unser Sohn wird 2,5. Er schläft zwar seit längerem durch, aber NIEMALS alleine ein, mittags nicht und abends auch nicht. Manchmal dauert es abends ewig und mein Mann und ich haben kaum einen Abend gemeinsam. Ich finde das auch nicht toll, aber was soll man tun? Für uns kommt es jedenfalls nicht in Frage, dass er weint...
An deiner Stelle würde ich sie erstmal zu mir ins Bett holen und dort schlafen lassen, dann musst du zumindest nicht aufstehen. Außerdem kann sie dann die Nähe tanken, die sie braucht.

LG

Beitrag von singa07 12.04.11 - 14:11 Uhr

Hallo!

Bei euch sind es glaube ich viele Dinge, die da zusammenkommen:

erstens - das Alter. Sie wird jetzt zwei und da kommt eine Phase, die sehr viel mit Ängsten zu tun hat. Sie erkennt sich jetzt nicht nur als eigene Persönlichkeit (nochmal), sondern auch ihr eigenes Bewusstsein. Es wird ihr bewusst, dass Mama eine eigene Person ist, die weggehen kann und das auch tut. Jede Veränderung macht einem Kind Angst, es ist also normal, dass sie altersbedingt jetzt klammert (übrigens: danach kommt die Vor-den-Monstern-Angst Phase). Ängste sind für ein Kind sehr real und sollten ernst genommen werden.
Du gehst wieder arbeiten - Mensch, noch eine Veränderung, die auch noch Verlassenwerden einhergeht.... klar braucht sie deine Nähe umso mehr. DU bist der Fels in ihrer Brandung...

Das mit dem Schlafen... Rübe ist 21M und wir haben JETZT mal ein paar Nächte, da schläft er von 21-6 Uhr - ein TRAUM! Aber dafür ist das Zubettgehen eine Katastrophe, dauert gerne mal eine Stunde...

Was mir sehr geholfen hat... meine alte, sehr weise Oma (91 Jahre). Als ich wieder einmal jammerte... meinte sie: du, genieße es. So klein sind sie nie mehr wieder. Es dauert nicht mehr lange und du wirst nicht mehr die Nummer Eins in seinem Leben sein...

Kopf hoch! Mamasein ist ein Knochenjob, miese Arbeitszeiten, keine Bezahlung, kein Krankengeld - das würde keine Gewerkschaft mitmachen!

LG
Singa

Beitrag von samcat 12.04.11 - 14:54 Uhr

hallo, vielleicht ist es dir ein Trost, dass du nicht alleine bist#liebdrueck

Unsere Kleine schläft abends prima ein (Buch lesen, stillen (sie bekommt nur noch abends die Brust und danach ein Fläschchen, da ich nicht mehr wirklich Milch habe:-p).

Sie schläft dann prima durch bis zwei drei Uhr, dann möchte sie wieder eine Flasche. Da ich mich um diese Zeit im Tiefschlaf befinde, bin ich morgens auch fix und fertig. ich muss tagsüber auch arbeiten.

Ich glaube, dass es an der abendlichen Flasche liegt bei uns. Sie ist es gewohnt, zum einschlafen die Flasche zu bekommen und so möchte sie sie natürlich auch nachts:-(

Sie isst auch vorher mit uns zu Abend, aber die Flasche muss trotzdem sein. Und ich bringe es nicht fertig ihr den Wunsch zu verwehren. Ich hab es versucht, aber da hat sie so geweint und so waren wir noch viel länger wach als sonst. (nach der Flasche schläft sie immer wieder).

Ich hoffe einfach, dass es sich irgendwann selbst erledigt.

LG und viel Kraft !