Grundreinlichkeit

Archiv des urbia-Forums Kindergartenalter.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Kindergartenalter

Ein großer Schritt ins Leben für jedes Kind ist der Start in den Kindergarten. Aus dem Kleinkindalter herausgewachsen, wird euer Sprössling nun zunehmend unabhängiger. Es stellen sich ganz neue Fragen, bei denen euch unser Forum hilfreich zur Seite stehen kann.

Beitrag von schnuffelschnute 12.04.11 - 12:42 Uhr

Hallo!

Angeregt durch eine Diskussion im "Allgemeines" Forum möchte ich euch folgende Frage stellen:

Wieviel Grundreinlichkeit (genauer Definition wurde nicht gegeben, es ging aber um Dreck im Haushalt) haben eure 4-jährigen schon verinnerlicht?

Die Aussage der Posterin war:

"Mit 4 Jahren müsste eine gewisse Grundreinlichkeit vorhanden sein, das sei erziehungssache"

(Ihre eigenen Kinder 10 Monate und 2 Jahre alt, eine Stieftochter von 8 Jahren lebt im Haushalt)


Ich musste ziemlich schmunzeln.

Maya wird im Mai 5.

Ja, sie weiß, dass sie Schuhe vor der Tür ausziehen soll.

Ja, sie weiß, dass sie keine großartigen Krümmel machen soll beim essen.

Ja, sie weiß auch, dass sie ihre Papierschnipsel vom schneiden wegräumen soll und ihre Spielsachen ebenfalls.

Sie weiß auch, dass die dreckige Wäsche wegräumen soll und sie weiß auch, wo der Mülleimer ist.

Nichts desto trotz: bei uns funktioniert das nicht zuverlässig.

Hab ich nun wirklich schlecht erzogen? Oder erwartet die Posterin einfach zuviel von einem 4 jährigen Kind?

Ich kenne kein einziges Kind in dem Alter, dass zuverlässig Ordnung und Sauberkeit beherrscht.


Und ich musste feststellen:

Es wird nicht unbedingt besser, nur zeitweise.

Meine Große ist 13 und bei ihr beschränkt sich das Chaos nunmehr auf ihr Zimmer (meistens) - aber es ist noch da!

Wie ist das bei euch?

LG

Ariane

Beitrag von peachii 12.04.11 - 12:47 Uhr

Hallo,

das Wort"Grundreinlichkeit" finde ich ja super;-) Mia ist gerade 4 geworden und bei uns ist es genauso wie bei dir:-p

Ja, sie weiß, dass sie Schuhe vor der Tür ausziehen soll.

Ja, sie weiß, dass sie keine großartigen Krümmel machen soll beim essen.

Ja, sie weiß auch, dass sie ihre Papierschnipsel vom schneiden wegräumen soll und ihre Spielsachen ebenfalls.

Sie weiß auch, dass die dreckige Wäsche wegräumen soll und sie weiß auch, wo der Mülleimer ist.


Meistens klappt das ganz gut (dank ihrem Putzwagen;-)) ich helfe aber natürlich auch mal mit:-D

Also ich würde sagen bei uns ist die Grundreinlichkeit schon ganz gut ausgeprägt#winke

Grüße

Beitrag von cori0815 12.04.11 - 12:56 Uhr

hi Ariane!

Meine Kinder (3,5 und 5) wissen auch, was du schon beschriebst:
Sie wissen, dass sie ihren Bastelabfall wegräumen sollen und ihre Dreckwäsche in die Tonne gehört und auch, dass man mit Sandkastenschuhen nicht ins Wohnzimmer läuft usw. Trotzdem kommt es natürlich immer wieder zu "Regelbrüchen" und Verweigerungen.

Ich finde das auch ganz normal, auch wenn ich deshalb natürlich nicht immer gelassen reagiere.

Es gibt aber Sachen bei uns, die reibungslos klappen und die ich auch zur "Grundreinlichkeit" zähle:
- bei uns wird ausnahmslos am Tisch gegessen und getrunken
- Taschentücher werden IMMER sofort entsorgt
- die Toilettenspülung wird IMMER nach dem Toilettengang betätigt
- "nach dem Klo und vor dem Essen (und hinterher auch) Händewaschen nicht vergessen!"

Das sind tatsächlich Dinge, die mittlerweile ohne Erinnern eigentlich gut klappen. Und wenn sie jemand ausnahmsweise doch vergisst (z.B. der Vater oder die Mutter ;-)), dann werden wir schonungslos dran erinnert :-p

LG
cori

Beitrag von schnuffelschnute 12.04.11 - 12:58 Uhr

Hallo!

<<Es gibt aber Sachen bei uns, die reibungslos klappen und die ich auch zur "Grundreinlichkeit" zähle:
- bei uns wird ausnahmslos am Tisch gegessen und getrunken
- Taschentücher werden IMMER sofort entsorgt
- die Toilettenspülung wird IMMER nach dem Toilettengang betätigt
- "nach dem Klo und vor dem Essen (und hinterher auch) Händewaschen nicht vergessen!" >>

Das zählt für mich auch dazu, es ging in dem von mir genannten Posting darum, wer "mehr Dreck macht" - 2 jährige oder 4 jährige :-)

Das zähle ich nicht zu "Dreck machen" - darum habe ich diese Dinge nicht explizit aufgeführt.

LG

Beitrag von sue20 12.04.11 - 12:58 Uhr

Grundreinlichkeit#freu

Ich verbinde damit auch die allgemeine Körperhygiene#gruebelUnd die ist bei beiden Kinder sehr ausgeprägt-Dreck gerne,aber nur solange es am Sandkasten ist-Außerhalb des Spielgeschehens:BÄHHH, das geht gar nicht....auch so: Haare kämmen, waschen,Zähne usw...alles selbstständig, aber ich vergewissere mich meißtens.

Die Grundreinlichkeit:

Beide Kinder gehen mit Spielzueg sehr sorgsam um.Bücher werden gepflegt,anderes Spielzueg wird sorgsam am Abend weggeräumt oder aufgebaut.

Dennoch:

Sie wissen das sie richtig Essen sollen, Schuhe ausziehen, nicht auf dem Sofa toben, aufräumen usw....
Erinnert werden sie trotzdem nochmal gerne:-)(sie sind ja auch erst fast 4 und 2,5) also ich habe dahingehend keine Erwartunghaltung, außer das sie dies machen müssen(auch mit Hilfe natürlich) was ihnen auftrage!

Beide helfen aber im Haushalt mit, wo sie nur können-ich unterstütze das.
Meine Tochter möchte regelmäßig ein feuchtes Tuch haben um in ihren Zimmer Staub zu wischen, auch die Tomatenaufzucht und Kresse werden regelmäßig von ihr gegossen....

Letztens meinte sie zu mir:

" Mama, staubsauge mal bitte, in meinen Zimmer ist soviel Sand"
:-)

Vg Sue

Beitrag von bruchetta 12.04.11 - 13:13 Uhr

Sagen wir mal so, ein Kindergartenkind oder ein Grundschulkind der ersten Klassen würde mich irritieren, wenn es täglich aufräumt (ohne dass es ihm gesagt wird natürlich), wenn es die Papierschnipsel freiwillig wegräumt, wenn es immer brav die Schuhe von allein auszieht usw.
So etwas passiert bei uns nur durch immer wiederkehrende Aufforderungen und dann auch nicht unbedingt sofort.
Und das empfinde ich als normal!

Beitrag von nudelmaus27 12.04.11 - 13:14 Uhr

Hallo Du!

Bei uns ist es ebenfalls wie bei dir UND meine Große (fast 5) liest jedes Krümel auf und putzt nach jedem Klobesuch die Brille aber das hat sie wohl von Mama #cool.

Ich denke die Kinder lernen das, was man ihnen vorlebt.

Unter Grundreinlichkeit zählt für mich, schmutzige Sachen in die Wäsche. Spielsachen aufräumen, so das man nicht drüber fällt und wenn man mal nen Saft umschüttet wegwischen. In dem "Alter" sollte man halt nicht mehr ne Schneise der Verwüstung hinterlassen.

#winke#winke, Nudelmaus

Beitrag von clautsches 12.04.11 - 13:41 Uhr

"Mit 4 Jahren müsste eine gewisse Grundreinlichkeit vorhanden sein, das sei erziehungssache"

Ja, das finde ich auch.
Was natürlich nicht heißt, dass man nicht noch manchmal an was erinnern muss, schließlich gibt es ja soooo viele andere spannende Dinge zu tun.

Aber Sachen wie händewaschen, zähneputzen, in der Badewanne an den "richtigen" Stellen waschen, Müll wegräumen (inkl. trennen), Schuhe ausziehen und ordentlich hinstellen, Verschüttetes sofort entfernen, etc. sind einfach selbstverständlich - und das hat auch mein gerade mal 4-Jähriger bereits verinnerlicht.
Und ja, das liegt definitiv an meiner Erziehung. :-)

Gruß
Claudi

Beitrag von mikiline 12.04.11 - 18:36 Uhr

Also schmunzel musste ich jetzt nicht, aber laut-hals lachen!!!!

Ich (41) weiß auch, dass man wenn 50 km/h erlaubt sind keine 60 fahren darf/sollte...

Oder ,dass fluchen nicht fein ist....

Oder,dass man/frau kinder nicht anschreit.....usw. usw.....

Meine Kinder wissen (z.B. im Kindergarten, Ganz-Tags-Schule usw.) was sie dürfen und was nicht. Wissen sich auch super zu benehmen...liegt auch an der tollen Erziehung die sie genießen...

Aber ich bin nicht penetrant darauf bedacht, dass alles in Reih und Glied steht. das man beim essen nicht krümmelt (ich hab nen Besen!).

Meine Kinder räumen Ihr Zimmer alleine auf, aber ich erwarte auch überhaupt nicht, dass es so ausieht, als wenn ich es gemacht hätte...

Also. Immer schön gelassen bleiben!!!

Beitrag von zahnweh 12.04.11 - 20:17 Uhr

Hallo,

meine ist 3,5 Jahre und hat so ihre Phasen.

Eine zeitlang bekam sie Schreianfälle, wenn Soße an ihren Händen war (aß aber sofort mit den Händen weiter). Da half nur Tuch neben das Essen, damit sie die Hände nach jedem Bissen abwischen konnte.
Nudeln trocken wären nicht gegangen, sie aß fast nur Soße, kam das was in der Soße war ;-)

Zwischen 2,5 und 3 Jahren schmiss sie alles in den Mülleimer (auch Dinge, die dort nicht landen sollten). Verlangte immer nach einem Wischlappen und rief bei jedem Wassertropfen danach, sobald jemand mit Wasser kleckerte.

Jetzt mit 3,5 Jahren hilft sie mir Wäsche aufhängen mit Freuden. Zieht sich dafür ihre Kleidung ÜBERALL in der Wohnung aus und - lässt sie dort liegen.
Wenn ich sie auffordere, sie wegzuräumen, hebt sie sie (manchmal) auf und wirft sie in ihr Zimmer. Mein Zimmer, mein Reich, da ists ja aufgeräumt :-p
Mit 3 Jahren wäre das noch ein unding gewesen. da musste alles an einem Ort sein.
Beim Essen kleckert sie nicht mehr und wenn nur noch selten. Den Tisch wischt sie gerne ab, aber nicht mehr ihre Hände einzeln. Dafür rennt sie nach dem Essen direkt zum Waschbecken und nicht mehr mit Soßenhänden durch die Wohnung (nach dem letzten Bissen wollte sie nämlich nie Hände waschen, nur während des Essens).

Sie flippt aus, wenn jemand einen Bauklotz in die Duplokiste tut (oder umgekehrt), schimpft aber, wenn sie selbst alle Duplos vom Boden in die Duplokiste tun soll "meine Hände tun weh!!" "ich spiel doch nur damit" "ich hab die doch nur ausgeräumt #schein" ...

Beitrag von zahnweh 12.04.11 - 20:19 Uhr

Ach so:

wehe wenn jemand mit Schuhen nur mal kurz reinspaziert. Das gibt Ärger von meinem Kind.

Wenn sie reinläuft, hat sie mal die Schuhe noch an, mal nicht mehr. "Mama DU SOLLST mir aber helfen, weil ich kann des nicht alleine"

also: wissen tut sie es schon...

Beitrag von juli1976 12.04.11 - 21:42 Uhr

Hallo!

Also Andreas ist 35.

Er weiss, dass er seine Kaffeepads gleich in den Müll werfen soll.

Er weiss, dass er seine Tastatur und seinem PC regelmässig abstauben sollte.

Er weiss, dass seine Tempos nicht auf den Tisch gehören.

Er weiss, dass seine schmutzige Wäsche in die Schmutzwäsche gehört.

Er weiss, dass er das Geschirr nach dem abtrocknen gleich in den Schrank stellen soll.

Er weiss, dass er den Tisch nach dem Frühstück abwischen soll....


So könnte ich eeeeeewig weiter machen.

Wenn nicht mal Erwachsene das "fehlerfrei" beherrschen, wie soll das meine 5-jährige Tochter können?
Aber zu seiner Verteidigung, es funktioniert genauso oft, wie es nicht funktioniert. Mir fällt es halt nur auf, wenn ers nicht macht! ;-)

Also um Deine Frage zu beantworten: Nein Deine Erziehung ist nicht schlecht, sondern vielleicht die Wunschvorstellungen mancher Leute zu hoch gegriffen?

Keine Ahnung, is schon spät und ich muss noch den Dreck meiner zwei wegräumen. :-p


Viele Grüße


Juli

Beitrag von kokrobite 13.04.11 - 09:51 Uhr

Mein Sohn (3) hilft sehr viel im Haushalt, er hilft kochen, putzen, räumt seine Wäsche direkt nach dem ausziehenninndie Maschine, macht diese an, hilft beim Wäschefalten etc.
Spielzeug wegräumen,damit hat er es nicht so, er lässt es abends am liebsten liegen,damit er am nächsten Tag genau da weiter spielen kann.

Was ihn selbst betrifft, Händewaschen und Zähneputzen macht er von ganz alleine, zum duschen braucht es immer etwas überredungskunst.
Er sagt mir jedes mal,dass er ja sauber ist,da er jeden Tag im Pool ist und somit nicht noch extra duschen müsste :)