5j.: Wo wir Blut abgenommen?

Archiv des urbia-Forums Kindergartenalter.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Kindergartenalter

Ein großer Schritt ins Leben für jedes Kind ist der Start in den Kindergarten. Aus dem Kleinkindalter herausgewachsen, wird euer Sprössling nun zunehmend unabhängiger. Es stellen sich ganz neue Fragen, bei denen euch unser Forum hilfreich zur Seite stehen kann.

Beitrag von michi0512 12.04.11 - 13:26 Uhr

Mahlzeit :-)

Mal fix ne Frage: Morgen soll Blut gezogen werden. Wird das bei den Knirpsen vorn an der Hand gemacht?

GlG

Beitrag von clautsches 12.04.11 - 13:29 Uhr

Meinem grade 4-jährigen wurde letztens Blut aus der Armbeuge entnommen (3 Leute mussten festhalten #heul).

LG Claudi

Beitrag von michi0512 12.04.11 - 13:32 Uhr

#schock echt jetzt??? Oh man, tut mir leid, tat Dir sicher auch tierisch weh.

Habe gehofft dass sowas noch an der Hand gemacht wird :-(

Beitrag von gg79 12.04.11 - 13:34 Uhr

hast du gedacht auf der Hand tut es weniger weg?

Beitrag von michi0512 12.04.11 - 13:37 Uhr

Nein, ich meinte den Schmerz einer Mama wenn das Kind so fest gehalten wird, sorry wenn ich mich falsch ausgedrückt habe.

Beitrag von gg79 12.04.11 - 14:13 Uhr

Das glaube ich dir :o) Aber auch die sind genauso - egal ob Arm oder Hand :-(

Beitrag von clautsches 12.04.11 - 13:46 Uhr

Ja, es war ziemlich doof.. aber ist ja schnell vorbei und er wurde nachher reichlich belohnt. :-) (Und geht immer noch total gerne zum Arzt)

Wir mussten einen umfangreichen Allergietest wegen ständig vergrößerter Polypen machen und ich wollte eigentlich die Variante mit den vielen kleinen Pieksen am Unterarm machen.
Aber das ging gar nicht. Nach dem 1. Pieks war Polen offen!

Also 2 Wochen warten und dann die "harte Tour".. dafür nur 1x.

Es ist zu überleben - und ich bezweifle, dass der Handrücken weniger schmerzhaft ist - also Augen zu und durch!

LG Claudi

Beitrag von gg79 12.04.11 - 13:32 Uhr

So hart wie es klingt, aber da wo was gefunden wird.
Sie versuchen es erst in den Armbeugen. wenn da nichts kommt vesuchen sie eine Vene auf dem Handrücken zu treffen.

Ich drück dir die Daumen, dass der Arzt Ahnung hat und deine Maus gute Venen #klee

LG
GG

Beitrag von michi0512 12.04.11 - 13:34 Uhr

Hm... okay, danke Dir ganz sehr. Also werd ich meinem Spatz erzählen dass ich keine Ahnung habe. Er will immer vorher alles so gu8t und genau wie möglich wissen.

#blume

Beitrag von gluecksbaerchen80 12.04.11 - 13:34 Uhr

Hallo,

in diesem Alter meist aus der Armbeuge.

Ich hatte meiner Tochter vor Blutentnahme für die Polypen-Op diese Emla-Pflaster gekauft. Die betäuben oberflächlich etwas.

Wir mussten sie aber zu 2. festhalten #schwitz

Hinterher meinte sie, hat ja gar nicht so doll wehgetan.

LG gluecksbaerchen

PS: die berufsbedingt Vampir in einer Allgemeinarztpraxis ist

Beitrag von michi0512 12.04.11 - 13:38 Uhr

Dir auch ein Dankeschön :)

Wir werden es wohl überleben (müssen) :-)

Beitrag von zwillinge2005 12.04.11 - 13:43 Uhr

Hallo,

zunächst einmal eine wichtige Frage: Ist die Blutabnahme wirklich erforderlich?

LG, Andrea

Beitrag von michi0512 12.04.11 - 13:55 Uhr

Ja, er hat dicke Gelenke und es soll ein Rheumastatus gemacht werden.

Beitrag von zwillinge2005 12.04.11 - 16:05 Uhr

Hallo,

alles klar - dann verstehe ich es - ich fragte nur deshalb, weil häufig völlig unsinnige praeoperative Blutentnahmen angeordnet werden.

Blutabnahme in der Ellenbeuge schmerzen am wenigsten. Sei zum Kind ehrlich, dass es pieksen wird. Aber einem fünfjährigen kann man das zumuten auch stillzuhalten!

Hauptsache die Umgebung hat keine Panik! Solltest DU Dir das nicht zutrauen schicke jemand anderen mit dem Kind zum Arzt.

LG, Andrea

Beitrag von lilly1031 12.04.11 - 20:13 Uhr

Hi,
das kommt mir doch sehr bekannt vor#schmoll
Meine Tochter hat Rheuma und wir müssen nun alle 10.Wochen zum Blutabnehmen.
Unsere Kinderärztin nimmt immer in der Hand ab, läßt es aber rauslaufen.
lg

Beitrag von tauchmaus01 12.04.11 - 14:13 Uhr

Ich habe letzte Woche einmal selber Emla Pflaster ausprobiert da mir auch Blut abgenommen wurde. Ich wollte einfach mal wissen ob ich meinen Kindern reinen Gewissens sagen kann, dass Emla beim Blutabnehmen echt hilft.
Und ja, es hilft.
Mein Rat, erstmal Vene suchen lassen und dann Emla raufkleben (ich finde die fertigen Pflaster besser als Salbe und Pflaster getrennt), ein toller Kinderarzt hat Emla in der Praxis;-)

Und dann dem Kind erklären dass die Haut nun betäubt ist, während des Einführens der Kanüle ablenken und er wird nichts merken.

Mona

Beitrag von krokolady 12.04.11 - 16:00 Uhr

Emla ist ziemlicher Mist - denn es betäubt zwar oberflächlich, aber durch dieses Betäubungszeug werden die Venen auch "porös".......das Blutabnehmen wird dadurch erschwert. Und es kann halt passieren das dann doch an anderer Stelle gestochen werden muss.......

Beitrag von tauchmaus01 12.04.11 - 19:20 Uhr

Tatsächlich? Komisch, unser Kinderarzt hat das da, in der Kinderklinik hier bekommen die Kinder (die keine Notfälle sind) auch verpaßt, dazu noch eine Tapferkeitsurkunde (ganz süß gemacht) und ich denke die würden das nicht machen wenn die Venen dadurch porös?? werden.
Wo hast Du denn diese INfo her, würde mich echt mal interessieren.
Ein Bekannter (Kinderchirurg in der Kindernotfallabteilung) nutzt Emla auch jeden Tag.

Mona

Beitrag von krokolady 12.04.11 - 20:40 Uhr

hab nu nicht die Zeit zu googlen....aber mir wurde das schon mehrmals im KKH gesagt - wo wir ja leider häufig sind.
dieser Wirkstoff in dem Pflaster betäubt zwar oberflächlich, aber zieht auch tiefer rein. Und dadurch kann es schwieriger sein mit der Nadel in die Venen einzudringen. Nen wirklich guter Arzt trifft meist trotzdem.......aber es gibt genug Ärzte die nicht so "feinfühlig" sind, und die hauen ein paar Mal daneben meist.

Und man muss halt auch, wenn man nicht weiss wo genau Blut abgenommen wird, an 4 Stellen kleben....Armbeugen und Handrücken.
Die Einwirkzeit muss beachtet werden......evtl. allergische Reaktionen können auftreten.......und diese Pflaster beeinträchtigen unheimlich wenn sie in der Armbeuge kleben.
Ziemlich viel Stress für einen kleinen Piecks.....

Wo die Pflaster gut sind, ist vor Lumbalpunktionen, da hatte meine Tochter sie auch bei allen 3 Mal kleben.

Und die Salbe ist genial vorm tätowieren, oder wenn man sich z.B. nen Fibrom oder so entfernen lässt.

Beitrag von tauchmaus01 12.04.11 - 22:08 Uhr

Die Pflaster beeinträchtigen überhaupt nicht. Das sind hauchdünne Folienpflaster die man echt nicht merkt, auch nicht das abziehen.
Schön verpackt als Zauberpflaster (wie in unserer Klinik) finden die Kinder das eher spannend als stressig, zumal die Urkunde lockt
https://shop.gute-besserungs-paket.de/product_info.php?info=p36_Tapferkeitsurkunden--Baerentapfer---10St--.html&XTCsid=2t1msuao93ceknq8t1t1ce5aimrvgss3
Ich denke das ein Arzt der kein Blutabnehmen kann, das unabhängig von diesem Pflaster nicht gut kann.

Sicherlich werden die Venen nicht porös, wie soll das denn gehen?

Für meine Tochter war nach einer Impfung der Kinderarztbesuch echt gelaufen, und das 2 Jahre lang.
Bis wir Emla probiert haben und sie tatsächlich die Impfung nicht mitbekommen hat, damals hab ich das auch schon probiert.

Und da ich selber Blutabnahmen nicht so mag, hab ich es ja selber versucht. Weder tut das Pflaster weh, noch stört es.

Ich finde Emla eine tolle Möglichkeit die Angst vor dem Piks zu nehmen.

Und ich denke auch dass Kinder eben NICHT da durch müßen wenn man den Schmerz lindern kann.

Mona

Beitrag von krokolady 13.04.11 - 07:01 Uhr

also meine Tochter fand das Pflaster störend in der Armbeuge.......und das abmachen des Pflasters tat ihr mehr weh wie ein Piecks.

Und bei Impfungen ist es ja nicht der Piecks der weh tut, sondern der Impfstoff der gesprtizt wird.....der brennt nämlich meist etwas - und da helfen auch 10 Pflaster nix.

Und das mit den Venen und porös wurde mir bereits von mehreren Ärzten gesagt......aber klar....die sind sicher phantasievoll und erfinden das - unabhängg voneinander.

Wenn ich jedes Mal meiner Tochter ne halbe Stunde vorm Arztbesuch diese Pflaster kleben würde täten wir echt nen hohen Verbrauch haben.......und ich hätte mehr Theater durch das Entfernen des Pflasters als durch den einen Piecks - der übrigens nicht weh tut wenn der Arzt gescheit stechen kann.
Ich glaub meine Tochter hat mit 2 Jahren das letzte Mal geweint beim Piecksen

Beitrag von tragemama0709 13.04.11 - 08:09 Uhr

Hallo,

uns wurde auch von der Uniklinik, vom KKH und von Kia gesagt das die Pflaster nicht so gut sind und auch einige Nebenwirkungen haben

Und oft machen sie es nur für die Eltern weil die sonst ausflippen

Beitrag von krokolady 13.04.11 - 09:13 Uhr

Danke, ich bin beruhigt das ich nicht alleine dastehe mit meiner Meinung.

Denn mir wurde das in 2 unterschiedlichen Kliniken gesagt.

Und mal ehrlich.....was tut mehr weh? Ein winziger Piecks, oder nen Pflaster abziehen was womöglich noch Haare mit rausreisst?

Beitrag von tragemama0709 13.04.11 - 13:05 Uhr

Hallo,

uns wurde gesagt, sie machen es meistens um die Eltern zu beruhigen, weil die sonst oft schon vorher am Rad drehen.

Unserem werden alle 2 Monate Blut abgenommen und das schlimmste ist das der Arm festgehalten wird.

Beitrag von krokolady 13.04.11 - 13:21 Uhr

jo, so in dem Schnitt wird bei Kimberly auch gestochen.....in schlechten Phasen auch öfter. Und das seit 5,5 Jahren.......einmal wurd ihr solch doofes Emla-Pflaster geklebt.......sie schrie beim Pflaster abmachen, bekam ne Hautreizung, und der Arzt traf die Vene nicht gescheit - niiiieeeeee wieder.

Bei der Lumbalpunktion Anfang Februar wars hingegen ok.....das ist ja auch nen echt fieser Schmerz, im Gegensatz zur Blutabnahme was ja nen Klacks ist.

  • 1
  • 2