Nebenkostenabrechnung über ein Jahr später bekommen

Archiv des urbia-Forums Haushalt & Wohnen.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Haushalt & Wohnen

In diesem Forum haben Haushaltstipps und alle Fragen rund ums Wohnen und den Garten ihren Platz. Fragen zur Baufinanzierung sind besser bei "Finanzen & Beruf" aufgehoben". Viele Tricks und Kniffe zum Thema Haushalt findet ihr in unserem Service "Die besten Haushaltstipps".

Beitrag von lalelu8 12.04.11 - 13:30 Uhr

Hallo,
kennt jemand einen solchen Fall? Ich habe schon öfters gelesen, dass man diese Rechnung dann nicht bezahlen muss. Stimmt das?
Danke!!
Nina #kratz

Beitrag von miau2 12.04.11 - 13:34 Uhr

Hi,
wie genau ist der Abrechnungszeitraum (steht auf der Abrechnung), und wann genau wurde sie zugestellt?

Sie muss innerhalb von einem Jahr nach Ende des Abrechnungszeitraums zugestellt sein. Ist sie das nicht, stehen die Chancen gut dass der Vermieter keinen Anspruch hat.

Viele Grüße
Miau2

Beitrag von lalelu8 12.04.11 - 13:45 Uhr

Hallo,
also Abrechnungszeitraum war 1.1.2009-15.5.2009.
Der Brief kam am 4.6.2010.
Danke!

Beitrag von witti141282 12.04.11 - 13:48 Uhr

Hallo

da hat der Vermieter Pech gehabt...

aber der brief ist ja jetzt auch schon fast ein jahr alt. Mach der Vermieter jetzt die Ansprüche gerichtlich geltend? Dann sofort Widerspruch einlegen dass die Forderung verjährt ist.

LG

Beitrag von lalelu8 12.04.11 - 13:54 Uhr

Hallo,
wir haben jetzt wieder vor ein paar Tagen eine Erinnerung bekommen.
Auf den ersten Brief haben wir nicht reagiert. War das jetzt ein Fehler von uns?
Nina

Beitrag von witti141282 12.04.11 - 14:05 Uhr

ich hätt vielleicht schon beim letzten mal geschrieben dass die Forderung verjährt ist. Aber dein Vermieter scheint es ja nicht genau zu sehen wenn er erst nen jahr später erinnert.

Ich würd daher jetzt nen kurzen Zweizeiler machen dass die Forderung verjährt ist und du davon ausgehst dass keine weiteren ansprüche geltend gemacht werden

Beitrag von miau2 12.04.11 - 14:36 Uhr

Hi,
vielleicht habe ich nich unklar ausgedrückt. Ich meinte die Abrechnungsperiode. Da sind unterjährige nicht zulässig, die MUSS ein Jahr betragen (auch wenn du nur einen Teil dieses zeitraums da gewohnt hast).

Einfach nicht reagieren ist im Normalfall nicht wirklich der richtige Weg. Ich hätte erst mal sicher prüfen lassen, ob die Abrechnung wirklich ungültig ist. Im Zweifel ist der Mieterbund der richtige Ansprechpartner.

Viele Grüße
Miau2

Beitrag von lalelu8 12.04.11 - 14:49 Uhr

Hallo,
die Abrechnungsperiode war dann das ganze Jahr 2009. Wir sind Mai 2009 ausgezogen. Somit hätte mein Vermieter bis ende 2010 Zeit gehabt, die Rechnung zu erstellen, was er auch gemacht hat. Dann werden wir wohl zahlen müssen. Der Mieterbund ist auch teuer, hab ich schon geschaut, ca. 150 Euro, wenn man dann noch unrecht hat, kommen diese koseten auch noch dazu. :-(
Vielen Dank für die Antworten.

Beitrag von witti141282 12.04.11 - 15:12 Uhr

hm

wenn ich ne NK erstell wo ein Mieter ausgezogen ist dann ist auch nur bis dahin der abrechnungszeitrum. Du kannst doch nicht für NK herangezogen werden, welche nach deinem Auszug entstanden sind

Beitrag von miau2 12.04.11 - 15:48 Uhr

Die NK-Abrechnung kann aber erst erstellt werden, wenn die Abrechnungsperiode vorbei ist - vollkommen egal, wie viel vorher der Mieter ausgezogen ist!

Wir sind zu Ende Juli 2010 ausgezogen und werden irgendwann dieses Jahr die letzte Abrechnung erhalten - die Abrechnungsperiode unseres ehemaligen Vermieters ist 1.1.2010-31.12.2010, also hat er bis 31.12.2011 Zeit uns die zu schicken. Egal, ob wir dann schon länger als ein Jahr da nicht mehr wohnen.

Er DARF es gar nicht anders machen, und ich darf es auch nicht anders verlangen als Mieter.

Natürlich darf er die umgelegten Kosten (Verbrauchswerte wurden ja sowieso bei Auszug abgelesen) nur anteilig für den tatsächlichen Mietzeitraum berechnen. Das kann er aber erst machen, wenn er die Werte für die vollständige Abrechnungsperiode hat.

Beitrag von windsbraut69 12.04.11 - 22:07 Uhr

Das ist Unsinn.
Der Abrechnungszeitraum hat nichts mit dem individuellen Auszugsdatum zu tun.
Dass keine Kosten berechnet werden können, die nicht verursacht wurden, ist was anderes aber eigentlich selbstverständlich.

Beitrag von vian08 12.04.11 - 15:30 Uhr

Sowas hatten wir vor einige Jahren auch. Wir haben nichts bezahlt mit dem Henweis, dass wir die Abrechnungen zu spät bekommen haben. Wir haben nicht mehr von denen gehört.

Wenn ihr im Mai 2009 ausgezogen seid, dann hätte er euch bis zum Mai 2010 die Abrechnung schicken sollen. Ihr habt ja sicher den Wasserverbrauch usw abgelesen bevor ihr ausgezogen seid?? Dann hat er auch sicher gleich die Abrechnung bekommen?

Ich glaube, das kommt eher an, WANN DU die Abrechnung bekommen hast. Ich würde den Datum auf der Rechnung nicht beachten, das kann er im Word sehr einfach ändern!! Warum hast du denn nicht gleich die Rechnung bekommen, nach dem er sie erstellt hat??

lg

Beitrag von miau2 12.04.11 - 17:58 Uhr

Hi,
das stimmt so nicht.

Es gibt eine Abrechnungsperiode, die gar nicht mehr oder weniger als 12 Monate betragen DARF. Das ist gesetzlich festgelegt.

Da man in den meisten Fällen nicht zufälligerweise dann auszieht, wenn diese endet (denn das Mietverhältnis und dessen Ende hat nichts damit zu tun) muss man i.d.R. auch nicht innerhalb eines Jahres nach Auszug die Abrechnung erhalten haben.

Unser Beispiel: Auszug Ende Juli 2010. Abrechnungsperiode unseres damaligen Vermieters Jan-Dez 2010. ergo hat er noch bis 31.12.2011 Zeit, uns vollkommen fristgerecht die Abrechnungsperiode für unsere Mietzeit in 2010 zuzustellen.

Er hätte uns gar nicht die Abrechnung geben dürfen direkt nach dem Auszug. Auch wenn natürlich die Uhren abgelesen wurden.

Die TE hat wenn ich sie jetzt richtig verstanden habe genau den gleichen Denkfehler gemacht wie du und damit eine - vermutlich - vollkommen berechtigte und fristgerecht zugegangen Forderung mal eben knapp ein Jahr lang ignoriert. Das kann richtig teuer werden. Lieber vorher informieren bei jemandem, der sich auskennt.

Vielleicht war es bei Euch ja zufälligerweise anders und die Abrechnung kam erst später als ein Jahr nach Ende der Abrechnungsperiode - oder Euer damaliger Vermieter hat genau so wenig Ahnung davon wie ihr...aber was du hier geschrieben hast ist halt nicht richtig.

Viele Grüße
Miau2

Beitrag von miau2 12.04.11 - 15:52 Uhr

Hi,
wenn die Abrechnungsperiode 1.1.-31.12. war hätte er bis zum 31.12.2010 Zeit gehabt, die Abrechnung zuzuschicken.

Das meinte ich mit "einfach ignorieren ist der falsche Weg". Wenn die Abrechnung nicht aus anderen Gründen ungültig oder falsch war habt ihr nämlich einfach mal so fast ein Jahr eine berechtigte Forderung ignoriert.

Abgesehen davon, dass es inzwischen natürlich auch zu spät ist, gegen eventuelle inhaltliche Fehler Einspruch einzulegen, denn EURE Widerspruchsfrist ist natürlich auch abgelaufen.

Also noch mal zu meinem Verständnis:

- ihr seit zum Mai 2009 ausgezogen.
- Abrechnungsperiode war 1.1.2009-31.12.2009
- die Abrechnung wurde fristgerecht im Juni 2010 zugestellt
- ihr habt keinen Einspruch dagegen eingelegt (z.B. wegen inhaltlicher Mängel o.ä.)

Wenn Euch Beratung zu teuer ist (wobei ich eh denke, dass es dafür zu spät wäre) würde ich als Laie eigentlich nur empfehlen: zahlen. Sonst kann es richtig teuer werden.

Viele Grüße
Miau2

Beitrag von lalelu8 12.04.11 - 20:10 Uhr

Hallo Miau2,
danke nochmal für deine Antworten. Du hast uns weitergeholfen.
#winke

Beitrag von thea21 13.04.11 - 14:07 Uhr

Hallo,

wie kommen manche darauf, das die Abrechnung zu spät einging?

01.01.-31.12.2009 --> AbrechnungsZEITraum!

Zustellbar bis 31.12.2010

Somit fristgerecht!