Wie am besten zur Hausarbeit aufraffen?

Archiv des urbia-Forums Haushalt & Wohnen.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Haushalt & Wohnen

In diesem Forum haben Haushaltstipps und alle Fragen rund ums Wohnen und den Garten ihren Platz. Fragen zur Baufinanzierung sind besser bei "Finanzen & Beruf" aufgehoben". Viele Tricks und Kniffe zum Thema Haushalt findet ihr in unserem Service "Die besten Haushaltstipps".

Beitrag von hummelbienchen 12.04.11 - 14:26 Uhr

Hallo an all die fleißigen Haushaltsbienchen,

ich hab eine 3Zimmer Wohnung mit 80qm und kann mich einfach nicht dazu bringen auch mal was für den Haushalt zu tun. Wäsche waschen ist ein wahrer Grauss. Erst wenn ich fast gar nichts mehr zum anziehen habe überwinde ich mich endlich mal dazu. In meinem Schlafzimmer liegt überall Wäsche auf dem Boden... :-[
Ich weiß schon gar nicht mehr wann ich das letzte mal an meinem Küchentisch gegessen hab, weil er voller Krims Krams steht.
Und der Wohnzimmertisch quillt über vor Bonbon Papier und Werbung aus dem Briefkasten.
Aber um hier keine falschen Vorstellungen aufkommen zu lassen. Ich bin kein Messi, ich kann mich sehr wohl von Sachen trennen, nur bin ich einfach zu faul dafür. Auch ist meine Wohnung nicht versüfft! Essenreste und so landen selbstverständlich im Müll und auch das dreckige Geschirr wandert auch ganz brav in den Geschirrspüler.
Nur eben hakt es ganz extrem bei den anderen kleinen Dingen... #gruebel

Hat jmd von euch vllt einen Tipp für mich.
Danke schonmal

P.S.: Musik hilft auch nix um in Schwung zu kommen...

Beitrag von nisivogel2604 12.04.11 - 14:42 Uhr

Schämst du dich vor Besuch dafür?


Dann lad dir jeden Tag welchen ein. das ist bei mir das einzige, was so richtig gut hilft #schwitz

Beitrag von hippogreif 12.04.11 - 21:11 Uhr

Das ist wirklich der beste Tipp!
Schlimm wirds nur, wenn einem das vor Fremden/Freunden egal ist, wie es in der Wohnung aussieht...#zitter

Beitrag von fuxx 12.04.11 - 15:12 Uhr

hört sich für mich jetzt schon ein bisschen nach Messi an...

Nimm doch einfach einen großen Karton und befreie Deine Tische vom Müll. Dann ab damit in die Tonne.
Wäsche waschen ist doch gar nicht schlimm - wenn Du einen Trockner hast, denn dann entfällt das lästige Aufhängen und alles geht ratz fatz.

Kann Dir nur als Tip geben, Dich mal kräftig in den Hintern zu treten. Wenn Du Dich mal einen Nachmittag für 3 Stunden zusammenreißt, müssten die 80qm eigentlich wieder in einem guten Zustand sein.

Oder nimm Dir ne Putzfrau, wenn Du es Dir leisten kannst.

Beitrag von kleine1102 12.04.11 - 15:22 Uhr

Hallo,

getragene/"schmutzige" Kleidung immer SOFORT in einen dafür bereit stehenden Behälter tun. Lediglich Teile, die sicher (nicht nur "eventuell"!) nochmal getragen werden können, ordentlich hinlegen/aufhängen. Einen oder ggf. zwei feste Waschtage pro Woche fest legen (z.B. dienstags und samstags). Einmal Handtücher, Unterwäsche & Co, einmal dunkle und einmal helle Wäsche (müsste ja für eine Person reichen), bei Bedarf eben auch 2x zwei Maschinen/Woche- denke aber nicht, dass das sein muss.

Im Wohnzimmer einen kleinen (Tisch-)Mülleimer aufstellen, in den das Bonbon-Papier wandert, sobald der Inhalt im Mund verschwunden ist #mampf. Für Werbung aus dem Briefkasten am besten eine Kiste auf den Flur stellen und diese einmal pro Woche ausleeren. So landet erst gar kein unnötiges Altpapier mehr im Wohnzimmer. Küchentisch entrümpeln und auch da eine kleine (!) Kiste/ein kleines Körbchen hinstellen für Krimskrams, mit dem Du nicht immer gleich weisst, wohin. Zwar alles nicht "optimal" (ausser die Wasch-Tage ;-)), aber immerhin ein Anfang, um den "Chaos-Kreislauf" zu unterbrechen.

Ist alles eine Frage der Gewohnheit, entsprechende Behälter helfen auch sehr, Ordnung zu halten. Die Frage ist eher, WARUM Du Dich so gar nicht aufraffen kannst, aber das ist ein anderes Thema.

Lieben Gruß & viel Erfolg #putz!

Kathrin

Beitrag von pfirsichbluete81 12.04.11 - 15:22 Uhr

Hallo #winke

also ich gehöre auch nicht zu denjenigen die jeden Tag aufräumen und sauber machen. Auch bei mir liegen mal Sachen in der Gegend rum oder ich räume die Küche nach dem kochen erst später auf (kann auch schonmal erst am nächsten Tag sein). Waschen mache ich einmal die Woche, es sei denn mein Freund hat alle Arbeitsklamotten in der Wäsche, dann auch mal zwischendurch.
Meine Großeltern und Eltern haben einen festen Putztag in der Woche (der Freitag), dass habe ich auch übernommen da ich Freitags früher Feierabend habe. Wenn ich nach der Arbeit nach hause komme fange ich direkt an, weil ich weiß, wenn ich einmal sitze dann läuft nichts mehr :-)

Klappt es mal nicht an einem Freitag den Haushalt zu machen, dann fange ich Samstag morgen nach dem aufstehen direkt an.
Ich habe mit der Zeit gemerkt das ich morgens am effektivsten bei der Hausarbeit bin (räume auch morgens vor der Arbeit oft die Küche auf, Spülmaschine ein, die Wäsche vom Boden in den Wäschekorb, etc.).

Am besten schaust du wann es dir am leichtesten von der Hand geht. Morgens, Mittags, Abends. Und such dir einen festen Tag in der Woche aus. Ich bin auch ein großer Fan von Listen zum abhaken. Ich schreibe also ne Liste was alles gemacht werden muss und wenn es erledigt ist, dann wird es durchgestrichen.
Mein Freund zieht da mit. Die Liste liegt dann an einem bestimmten Platz und wird dann halt "abgearbeitet".
Also unsere Wohnung ist nicht klinisch rein und auch nicht piccobello aufgeräumt, aber sie strahlt eine schöne Gemütlichkeit aus bei der ich mich nicht schämen muss Besuch einzuladen.

VieleGrüße

Beitrag von ela_berlin 12.04.11 - 15:30 Uhr

den inneren schweinehund kann dir hier keiner abnehmen ;-) und wenn du eh nur so ne kleine hütte hast und keine haustiere, ist doch das alles schnell gemacht. vorallem, wenn man das zeug erst garnicht rumliegen lässt.

als ich single war, hab ich auch jeden tag gleich das zeug weggeräumt und so war meine bude immer besuchtsbereit.

jetzt mit haus + garten mit zwei kindern und nen mann hab ich jeden tag was zu tun. wäsche mach ich aber nur einmal die woche und dann hängt alles voll :-D so hab ich nicht die ganze woche wäsche zu stehen.

drück dir die daumen, dass du deinen inneren schweinehund besiegen kannst ;-)

schöne grüsse aus berlin

Beitrag von flamingoduck 12.04.11 - 16:20 Uhr

...Du musst einen Rhythmus finden, damit Du das Kleinzeugs loswirst.

Ich bin vor kurzem von einer 70qm-Bude in ein 290qm-Haus gezogen.#schwitz

- Werbung aus dem Briefkasten: nach dem Lesen SOFORT wegschmeissen, wenn Du sie nicht mehr brauchst.

- dito Bonbonpapierchen. schmeiß fort.

- 1 fester Wasch- und Bügeltag in der Woche. Ja, es nervt, aber dann weißt Du es auch. Mein Schatz trägt im Büro immer seine Hemden - ich hasse Hemdenbügeln, aber wat mut dat mut!
Also, Freitag in die Maschine und Samstagvormittag (er muss Sa immer nochmal ins Büro) wird gebügelt und nebenher schaue ich die GZSZ-Wiederholung an und schlürfe Kaffee.
Und dann ist Samstagmittag alles gemacht und wir haben Freizeit.

- alte Zeitschriften und Illustrierte - spätestens einen Monat später ins Altpapier. Ich habe in meinem Auto einen Korb für alte Zeitschriften, darin sammle ich die und wenn er voll ist, ab auf den Wertstoffhof.

Und mach Dir tägliche Rituale.
Ich mache abends nach dem Essen immer nochmal die Küche sauber - nichts madet mich mehr an, als morgens in einen Saustall zu kommen!

Mach Du halt abends nochmal eine kleine Runde (z.B. wenn im Tv gerade Werbung läuft): Werbezeugs und Papierchen in den Abfall schmeißen, Klamotten zusammenfalten bzw. in die Wäsche.

Dann läuft es besser und Du musst nicht gleich mehrere Stunden am Stück investieren.

LG flamingoduck

(die sich nun den Wischmopp schnappt und den frisch gefliesten Flur vom Staubschleier befreit...)


Beitrag von sassi31 12.04.11 - 17:00 Uhr

Hallo,

räum jeden Tag pro Zimmer 5 Minuten auf. Das ist wirklich wenig Zeit, aber du wirst feststellen, dass so eine Menge verschwindet.

Gruß
Sasssi

Beitrag von nikolauskind 12.04.11 - 17:13 Uhr

Mein Tipp für dich ==> casablitzblanca.de

Das ist ein Putz- und Aufräumforum und da bekommt man ganz tolle Anregungen, auch Emails, wenn man möchte, wo man an die täglichen Routinen erinnert wird.

Und ganz viele Listen zum Abhaken :-)

Viel Erfolg!

Beitrag von 78vanilla 13.04.11 - 09:55 Uhr

Ja, die Seite ist toll. 5 Minuten pro Tag im jedem Zimmer - oh Wunder es ist irre wie schnell sich was ändert

So PC aus und los geht´s. Fang an!!!

Liebe Grüße

Beitrag von hummelbienchen 13.04.11 - 12:14 Uhr

Oh vielen liben Dank!
Die Seite ist echt toll

LG

Beitrag von derhimmelmusswarten 12.04.11 - 17:24 Uhr

Ich putze einmal die Woche so richtig nass alle Räume. Während der folgenden Woche alles nach Bedarf. Wenn etwas fleckig ist, wische ich mit einem feuchten Swiffertuch. Gespült wird immer sofort. Gesaugt auch alle 1-2 Tage. Wenn ich irgendwo Schmutz sehe, wird der entweder sofort oder zeitnah entfernt. Wäsche landet direkt im Wäschekorb und nach dem Trocknen gefaltet im Schrank. Sowas gibt´s bei mir erst gar nicht. Das darf man gar nicht erst aufkommen lassen. Jeden Tag etwas machen. Alles sofort weg räumen.

Beitrag von anyca 12.04.11 - 17:31 Uhr

Wäsche - ich habe vier Kisten und sortiere die Wäsche sofort nach dem Ausziehen nach 30 Grad / 60 Grad und hell / dunkel.

So muß ich das Zeug, wenn die jeweilige Kiste voll ist, nur noch in die Maschine stecken und nicht jede dreckige Socke noch mal einzeln in Augenschein nehmen!

Am besten stellst Du Deinen Wäschekorb da hin, wo Du Dich umziehst, und tust dreckige Sachen DIREKT in den Korb, ohne Zwischenstation auf dem Boden.

Was mir auch noch hilft: Küchenwecker stellen. Wohnzimmertisch von Abfall säubern dauert z.B. garantiert nicht länger als fünf Minuten. Stell den Wecker auf fünf Minuten und fang an! Besser, als Stunden damit zu verbringen, zu grübeln, ob Du nun sollst oder nicht.

Beitrag von clautsches 12.04.11 - 21:25 Uhr

Hallo!

Ich kenne das teilweise, grade diese Wäsche- und Altpapiergeschichten sind nervig.

Zur Wäsche:
Ich hab inzwischen mindestens 4 Wäschekörbe am Start: 1x Schlafzimmer, 1x Kinderzimmer, 1x Bad, 1x Flur.
Und da wandert dann halt immer alles SOFORT rein. Braucht etwas Übung, klappt aber irgendwann.

Die Post sehe ich inzwischen schon unten an der Haustür durch. Briefe auspacken, Kuvert: Altpapier. Werbung durchsehen, 90% davon: Altpapier.
Dann liegt vielleicht mal unten ein kleiner Stapel, den nehm ich aber beim nächsten Mal rausgehen schnell mit zur Tonne.

Bis vor etwa 5 Jahren war ich wohl der unordentlichste Mensch auf dem Planten. Aber nachdem ich mir einige Tricks und Methoden zurechtgelegt habe, klappt der Haushalt inzwischen wunderbar. :-)

LG Claudi

Beitrag von freundin05 25.04.11 - 00:36 Uhr

Hallo
Eine Sprühflasche mit Wasser und Allzweckreiniger sowie einen Putzlappen im Bad deponiert, lässt sich schnell mal das Waschbecken putzen. Auch Papiermülleimer dort aufstellen, wo dieser meist anfällt. Besen und Schaufel auch in Griffnähe deponieren. So geht´s zwischendurch schnell und muss nicht in eine Putzorgie enden. Auch die Vorstellung wie gemütlich alles sein wird und wie wohl man sich dann fühlt nach dem Aufräumen, hilft den Schweinehund zu besiegen.
Bei sehr unbeliebten Aufgaben stelle ich mir selbst eine Belohnung in Aussicht
z.B.wenn ich..., dann darf ich neue Zeitschrift lesen.
Viel Erfolg!