Schreit bei jeder Kleinigkeit

Archiv des urbia-Forums Erziehung.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Erziehung

Kinder fordern Eltern täglich neu heraus zu Auseinandersetzung und Problemlösung. Kinder brauchen Grenzen - doch welche und wie setzt man sie durch? Welche Erziehung ist die richtige? Nutzt hier die Möglichkeit, euch hilfreich mit anderen Eltern auszutauschen.

Beitrag von boehnchen85 12.04.11 - 14:53 Uhr

hallo alle zusammen...

also meine kleine tochter ist mittlerweile 8,5 monate alt...in den ersten drei monaten war sie ein absolutes schreikind...dreimonatkoliken...zum glück sind diese weg gegangen...

so nun unser jetziges problem...sie ist immer nur am mekern weinen usw. und rastet manchmal auch echt aus...wenn ich sie dann auf den arm nehme dann ist die welt wieder heil und gut!!!

sie kommt noch nicht alleine in sitzposition aber wenn man sie hinsetzt dann spielt sie auch fü ein paar minuten schön...dann versucht sie in krabbelposition zu kommen und rutscht in bauchlage...und dann geht das geschrei los...

was soll ich tun?????? ich meine ich kann sie doch nicht immer wieder hinsetzten...sie muss es doch alleine lernen...lasse sie dann meistens liegen und versuche sie abzulenken singen,reden usw bringt aber nicht weil sie sich immer reinsteigert...wenn was nicht sofort klappt dann gehts eben los...

was würdet ihr machen??? mal weinen lassen oder hochheben und wieder aufsetzen???

kann doch nicht sein das sie immer am heulen ist....ich kann hier nichts erledigen muss immer bei ihr sein damit sie das weinen nicht anfängt...

hab manchmal das gefühl das ich alles falsch mache:(

im freundeskreis haben alle ganz ruhige babys gehabt und die können mir da eben auch nicht weiterhelfen...


freue mich über eure antworten!!!

lg

Beitrag von lisasimpson 12.04.11 - 15:03 Uhr

in den tragesack packen, und fertig..


lisasimpson

Beitrag von redrose123 12.04.11 - 15:08 Uhr

Die kleine ist 8,5 Monate#kratz Natürlich kannst du Ihr noch helfen oder seh ich das falsch? Wie Lisa schrieb kauf dir so was zum auf den Bauch binden oder ein Gehfrei wo du sie kurz reintun kannst.....

Beitrag von hannah1010 12.04.11 - 15:11 Uhr

Hallo!

Oh Gott..alles, aber bloss kein Gehfrei...

lg tina

Beitrag von redrose123 12.04.11 - 15:15 Uhr

Schrieb ja nicht täglich 12 h da rein aber kurz zum klo oder kurz flasche machen besser als die Kleine da auf dem Bauchliegend schreiend liegen zu lassen.....

Beitrag von lisasimpson 12.04.11 - 21:57 Uhr

"alles, aber bloss kein Gehfrei... "

ALLES?
ist nicht dein ernst, oder?!
Sprechen wir hier vom teufel persönlich?

lisasimpson

Beitrag von anico 12.04.11 - 18:29 Uhr

tragesack finde ich auch gut, wenn man zu nichts kommt. ansonsten finde ich dein kind ganz normal: es versucht etwas zu lernen, es klappt nicht und dann ist sie wütend. vielleicht steckt sie dazu noch in einem schub, das macht alles noch einen tick schwieriger.

ich würde ihr helfen und für sie da sein.


anico

Beitrag von derhimmelmusswarten 12.04.11 - 18:34 Uhr

Ich kenne das. Meine Tochter hat das auch so früh gemacht. Und ich kann dich nicht wirklich aufmuntern. Anfangs, als sie noch klein war, hat sie, wenn sie nicht sofort ihren Willen bekam, ihren Kopf irgendwo gegen gehauen und gebrüllt wie am Spieß, wenn sie nicht sofort "bedient" wurde. Mittlerweile ist sie 21 Monate alt und nicht großartig anders. Sie ist extrem stur, schreit, rennt weg, hört kein bisschen. Eine richtige Heulsuse. Wenn sie dann Zähne bekommt, flippt sie noch viel mehr aus. Es ist oft kaum auszuhalten und ich gebe offen und ehrlich zu, dass ich heilfroh bin, wenn sie vormittags im Kindergarten ist. Man hält´s manchmal im Kopf nicht aus. Und das kann auch niemand nachvollziehen, dessen Kind nicht so ist. Ich weiß nicht, ob ich was falsch gemacht habe. Zu sehr verwöhnt vielleicht? Aber es kann auch sein, dass sie einfach charakterlich so ist.

Beitrag von tragemama0709 12.04.11 - 20:05 Uhr

Hallo,

wie kann man nur so von seinem Kind reden.

Das arme Kind.

Warum kommt man ein zweites Kind, wenn man vom ersten nur genervt ist und kein liebes Wort kommt

Beitrag von connie36 13.04.11 - 11:18 Uhr

wie sie so reden kann???? wahrscheinlich weil sie fix und fertig ist mit den nerven, und du kannst wahrscheinlich so fragen, weil dein kind nicht so ist!
warum sie ein 2. kind bekommt???? kennst du die umstände der ss? weisst du ob es ein unfall oder geplant war? nein! also solche anschuldigungen lassen.
lg

Beitrag von tragemama0709 13.04.11 - 12:33 Uhr

Hallo,

dann soll ich eine Therapie machen. In allen Beiträgen von Ihr ist sie nur genervt von ihrem Kind. Ich habe noch keine Beitrag gelesen wo sie freundlich vom Kind spricht. Immer nur wie froh ist ist wenn es weg ist.

Doch unser zweiter hat bis zu 10 STunden pro TAg geschrien, auch heute haben wir noch schreistunden von 2 Stunden

Beitrag von connie36 15.04.11 - 07:34 Uhr

keine ahnung ob sie in allen ihren beiträgen so antwortet. kenne nur den einen. ich habe auch ein schrei kind gehabt. meine 2. hat bis zu 10 stunden pro tag gebrüllt, nachts kam sie jede stunde bis eineinhalb.
auch mein 3. jetzt, 9 jahre später, ist nicht der fröhlichste keks in der packung. er hat ziemliche probleme mit der nahrung, mit der verdauung...und schreit auch so ganz gerne.
klar ist man da auch mal genervt und so dachte ich sei auch die TE drauf.
dauerzustand ist das bei usn aber nicht;-) dazu ist der kleine auch zu süss...und er hat auch seine absolut tollen momente.
lg conny

Beitrag von marion2 13.04.11 - 13:06 Uhr

Hallo,

das ist der Charakter. Warte noch ein paar Monate, dann wird sie pflegeleichter.

Wenn sie kein bisschen hört, würde ich den HNO aufsuchen.

Wie gut spricht sie denn schon?

LG Marion

Beitrag von rufinchen 12.04.11 - 20:06 Uhr

Hallo,

kann sie denn nicht robben? Damit hat unser Sohn angefangen.... und ist dann immer mitgerobbt. Aber ich habe auch nie viel geschafft (auch jetzt noch nicht so wirklich viel). Sie ist einfach sehr unzufrieden, weil es noch nicht so klappt wie sie will. Wenn sie krabbeln kann, wird sie zufriedener, aber den Dreh muss sie ja selbst rauskriegen. Eigentlich soll man sie ja gar nicht hinsetzen, wenn sie selbst noch nicht in die Position kommen. Unseren Sohn habe ich immer hingelegt, wenn er es anders wollte, musste er es selbst können. Wenn er allzu unleidlich war, habe ich ihn natürlich hochgenommen oder mit ihm gespielt, aber neue Positionen und Fortbewegungen hat er allein entwickelt.
Ich würde sie nicht hinsetzen, das will sie ja nur noch...es wäre schon besser, wenn das alleine kommt. Es gibt immer so Abschnitte, in denen die Kinder kurz vor einen großen Entwicklung stehen und da sind sie oft unzufrieden.
Wenn sie Tragehilfen mag, kannst du sie ja für die Hausarbeit da rein setzen. Unser Sohn hat allesamt gehasst...leider...musste ihn immer so schleppen ^^, aber jetzt läuft er ja. Und irgendwann kann deine auch mehr und dann wird sie alles erkunden und du kannst immer noch keine Hausarbeit machen ;P.

LG
Rufinchen

Beitrag von tragemama0709 12.04.11 - 20:08 Uhr

Hallo,

wir haben ein wirkliches Schreikind. 10 Stunden pro Tag waren nichts.

Heute mit 18 Monaten sind nur bei nur noch 2 Stunden. Je mehr er kann desto besser wird es.

Kauf dir eine gute Trage und tue dein Kind in die Trage.

Und geh mal zum Osteophaten. Evt. hat dein Kind auch Blockaden.

LG

Beitrag von peppina79 12.04.11 - 21:19 Uhr

Meine Große hat auch immer geärgert (heute noch) wenn sie etwas nicht konnte. Ich schätze mal, dass es bei deiner genauso ist. Nebenbei bemerkt. Man soll sein Kind niemals (!!!) hinsetzen, wenn es das nicht von alleine kann. Damit machst Du ihr den Rücken kaputt. Das bedeutet, so lange sie nicht selber von der Krabbelposition ins Sitzen kommt, solltest Du das echt nicht machen.
Ja, es kann gut sein, dass sie dann auch Schmerzen oder Blockaden hat. Unser KIArzt hat gemeint: Schreikinder gibt es nicht, es gibt immer einen Grund für das Schreien. Bei deiner waren es erst Koliken (vielleicht). Sie zahnt sicher auch noch und das macht denen reichlich zu schaffen.

Und rumtragen ist (leider) immer noch die beste Variante. Sie macht bestimmt einen Schub und will bei Mama bleiben. Ist doch veständlich. Lass doch den Haushalt einfach mal liegen. Es schadet euch sicher nicht. ;-)

Beitrag von zahnweh 12.04.11 - 23:32 Uhr

Hallo,

ich hab meine hochgenommen, wenn sie es grade brauchte. Das war phasenweise sehr oft (Manduca, dann sind Mamas Arme frei ;-)) und dann wieder weniger. Sie zeigte sehr deutlich wann sie wieder runter oder wieder auf den Arm wollte.

Heute ist sie 3,5 Jahre, läuft sehr viel und ist sehr fröhlich.

Schreien lassen würde ich nicht. Jedenfalls nicht, wenn sie deine Nähe braucht. Später, wenn sie mal SAGEN kann was los ist und schreit, dann schon eher oder wenn sie in ihrer Wut nicht angefasst werden will.... aber so lange schreien ihre einzige "verbale" ausdrucksweise ist, würde ich es nicht tun.

Hinsetzen würde ich sie nicht. Meine konnte mit ca. 11 Monaten sitzen (davor stehen). Eines Tages konnte sie es von sich aus.

Was sagt dir denn dein Bauchgefühl?
Dein Bauch hat sie 9 Monate lang super versorgt, dann weiß er doch sicher auch nach der Geburt noch, was zu tun ist ;-)

Beitrag von marion2 13.04.11 - 13:09 Uhr

Hallo,

ich würde sie nicht hinsetzen, wenn sie sich allein noch nicht hinsetzen kann. Damit nimmst du ihr den Antrieb es selbst zu versuchen.

Lass sie ruhig mal meckern. Sie erwartet, dass du ihren Part der Entwicklung für sie übernimmst, das geht ja nicht. ;-) sie muss es schon allein lernen.

Niemand macht alles richtig, denn zu viel richtig ist auch falsch.

LG Marion

Beitrag von nashivadespina 15.04.11 - 15:05 Uhr

Wenn es in deinem Freundeskreis nur Babys gibt die ruhig sind..tut mir das sehr leid für die Babys. Scheinbar sind diese dann nämlich Verhaltensgestört wenn sie nicht mal rummeckern oder schreien wenn sie etwas noch nicht können..

bedeutet: meiner Meinung nach verhält sich dein Baby ganz normal. Und wenn dein Baby denn weint uns es dann in deinen Armen nicht mehr tut ist das doch toll.. trag es eben viel und gib ihm Halt..mit Liebe kann man sein Baby nicht verwöhnen wenn du das meinst. Es wird sicherer und ausgeglichener wenn es weiß dass es zu dir kann wenn es traurig ist und du ihm geborgenheit bietest; aufpasst. Wenn du dies unterbindest und das Kind einfach extra schreien/weinen lässt wirds ängstlicher oder resigniert irgendwann was nachgewiesen ist .. wie vielleicht die Babys aus deinem Freundeskreis.