Beschäftigungsverbot

Archiv des urbia-Forums Schwangerschaft.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Schwangerschaft

Dein Schwangerschaftstest war positiv und nun ist dein Baby unterwegs? Teile diese aufregende Zeit mit anderen urbia-Müttern. Für wöchentliche Infos zu deiner Schwangerschaft kannst du unseren Schwangerschaftsnewsletter bestellen. 
Kostenlosen Expertenrat erhältst du täglich in unserem Expertenforum "Frag unsere Hebamme".

Beitrag von ankis 12.04.11 - 15:57 Uhr

Hallo ihr lieben,

seit meine Tochter auf der Welt ist (ich habe ganz normal bis zum Beginn des Mutterschutzes gearbeitet) stelle ich immer mehr fest, wieviele Frauen - auch in meinem Bekanntenkreis - ein Beschäftigungsverbot bekommen.

Fand das sehr erstaunlich und dachte mir da, frage ich doch mal an der Quelle:
Wer von euch hat ein Beschäftigungsverbot bekommen und wann (in welcher SSW) und warum wurde es erteilt?

Habt ihr euch darum gekümmert oder hat der Arzt es "angeordnet"?

LG
Ann-Kathrin

Beitrag von erbse2011 12.04.11 - 15:59 Uhr

ich habe ein BV bekommen weil mein AG kein schwangerschaftgerechte arbeit für mich hatte (hatte zeitarbeit gearbeitet und da wird nur fliesband und akordarbeit geleistet)

bei mir hats nach langem hin und her der AG ausgestellt.

Beitrag von disasli 12.04.11 - 16:00 Uhr


Ja ,ich staune auch. Ich habe keins.

Und in meiner 1. SSW hatte ich bis zur 12 SSW immer wieder Blutungen und war "nur" krank geschrieben.


LG

Beitrag von rachel07 12.04.11 - 16:00 Uhr

Hallo!
Ich arbeite als Erzieherin und bin leider nicht immun gegen alls Kinderkrankheiten. Mein FA meinte vor der Bastelzeit, Mumps und Masern wäre heutzutage nicht mehr nötig, zu impfen. (Alle Kinder wären geimpft) Gegen alles andere war ich immun.
Als ich dann schwanger war, musste ich vom Träger alle Immunitäten nachweisen und das konnte ich bei Mumps und Masern nicht.
Ich habe meinem AG in der 8.SSW von der SS erzählt, weil Scharlach und die Grippe in der Kita wüteten. Aufgrund der Immunitäten forderte der AG ein BV vom Arzt, da er ja nicht wegen medizinischen Dingen ein BV erteilen kann.
Der FA sprach sofort das BV aus. Und ich ärgere mich drüber.

Beitrag von ankis 12.04.11 - 16:06 Uhr

Eine Freundin von mir ist z. Zt. wegen dem gleichen Grund wie du (Mumps) auch zu Hause. Mir fehlte in meiner Schwangerschaft mit meiner Tochter der Rötelschutz - aber alle meine Therapiekinder (bin Ergotherapeutin) waren geimpft.

Beitrag von rachel07 12.04.11 - 16:09 Uhr

Hallo!
Leider kann man das bei 150 Kindern im Haus nicht nachweisen, ob denn tatsächlich jeder geimpft ist. MEin AG wollte kein Risiko eingehn, auch weil er wusste, dass ich schon 2 FG hatte.

Beitrag von ankis 12.04.11 - 16:14 Uhr

Bei 150 ist das wirklich etwas schwierig - hatte damals 12 und habe mich auf die Aussagen der Eltern verlassen.
Mein FA ist jetzt bei mir auch sehr vorsichtig:
Hatte eine FG 2009 und nun eine ganz leichte Blutung zu Beginn der Schwangerschaft. Hoffe aber, dass das nicht wieder auftritt.

Beitrag von jessa1982 12.04.11 - 16:02 Uhr



Ich habe wenige Tage nach feststellen der #schwangerschaft eines bekommen.
Habe bereits 3 Fehlgeburten hinter mir und arbeite als Krankenschwester auf der Inneren/Infektionsmedizin.

Wegen Personalmangel, den Umgang mit gefährlichen Substanzen wie z. B. Chemo`s und eben meine Risikoschwangerschaft hat mein Betriebarzt mir das Beschäftigungsverbot ausgestellt.

Beitrag von nack-nack 12.04.11 - 16:05 Uhr

Hallo

Ein BV wird ausgestellt wenn das weiterarbeiten eine Gefahr für das Leben des ungeborenen Kindes bzw. für den Erhalt oder die Gesundheit der Schwangerschaft dar stellt.

Ich habe ein BV bekommen (letzte Schwangerschaft 2009) weil ich eine FG vorher in der 17.Ssw hatte, Starke Vorwehen, Muttermundsschwäche, strenge Bettruhe und so weiter....
Ich habe es damals ab ca. der 6.Ssw bekommen weil mein Körper keine Kraft hat und ich nichtmehr laufen konnte.
Diesmal bekomme ich es nächsten Montag, bin dann 11.Ssw. Arbeiten gehe ich allerdings seid zwei Wochen nichtmehr. Doch da ich mit meinem Mann selbstständig bin kann ich das bisher allein entscheiden.

Gründe für ein BV können sein:

- vroangegangene Fgs
- vorzeitige Wehen
- viel Blutungen
- starkes Mobbing am Arbeitsplatz
- Arbeitsbedinungen die für Schwangere unzumutbar sind
....

Wer Risikoschwanger ist bekommt eher ein BV als andere.

Aber generell ist ein BV nicht dazu da um einfach nicht arbeiten zu müssen, sondern um Frauen helfen zu können die einfach nichtmehr arbeiten können!

Achso...ein BV stellt entweder der Ag aus wenn er der Schwangeren keinen zumutbaren Arbeitsplatz geben kann. Ansonsten wird es immer vom Arzt "angeordnet". Ein BV kann eine Arbeitsbeschränkung sein (Tätigkeiten die man nichtmehr machen darf oder Stunden die nicht überschritten werden dürfen) oder ein Arbeitsverbot.

Ich hoffe ich konnte dir weiter helfen

Beitrag von ankis 12.04.11 - 16:12 Uhr

Vielen Dank für deine ausführliche Antwort.
Klingt alles ganz logisch.

Hoffe, dass bei mir alles wieder so gut verläuft, wie bei meiner Tochter...

Beitrag von nack-nack 12.04.11 - 16:14 Uhr

Da drück ich dir ganz doll die Daumen!!!

Alles Gute

Beitrag von annibremen 12.04.11 - 16:08 Uhr

Hallo Ann-Kathrin,

da staune ich auch immer wieder, ehrlich gesagt hätte ich auch gern eins, hab ich weiter unten schon mal geschrieben. Weil ich einfach kaputt bin und nicht mehr kann. Aber so lange meine FÄ meint, dass alles okay ist, quäle ich mich halt weiter ins Büro und ärgere mir den Arsch ab, da kann man nix machen ;-)

LG Anni

Beitrag von kruemel2701 12.04.11 - 16:53 Uhr

Darf ich mal fragen was du so machst und wie´s dir so geht? Ich bekomme ämlich wohl auch kein BV obwohl es meinem AG egal ist dass ich #schwanger bin und eigentlich auch risiko#schwanger bin aufgrund meiner Vorerkrankung

Beitrag von annibremen 12.04.11 - 16:59 Uhr

Ich arbeite 40 Stunden (meistens leider mehr) als Büroleitung in einer größeren Anwaltskanzlei und mir geht´s eigentlich schon seit drei Monaten keinen Tag mehr gut, entweder Übelkeit oder Kopfweh oder einfach nur müde oder alles zusammen, neuerdings hab ich auch noch Ausschlag gegen ein Pfefferminzöl, das ich gegen die Kopfschmerzen bekommen habe und in regelmäßigen Abständen bekomme ich Vaginalpilz - herrlich ;-)

Aber das alles ist wohl kein Grund für ein Beschäftigungsverbot, weil es dem Krümel gut geht. Kann man nix machen.

Ich hab meine FÄ allerdings auch noch nicht danach gefragt. Da ich neuerdings ab mittags schon Bauchweh bekomme, weil ich hier so viel sitzen muss, werde ich sie wohl Montag mal vorsichtig fragen, was man da machen kann - mal sehen, was dabei rauskommt ;-)

Und wie geht´s dir so?

Beitrag von kruemel2701 12.04.11 - 17:09 Uhr

naja war grad ne Woche krankgeschrieben allerdings von Hausarzt, ich arbeite in ner Kita und meine Chefin sagt halt, ich solle alles machen was ich voher auch gemacht habe aber Heben ist mit meiner Vorerkrankung nichtmehr, meinte gestern auch die Hebi, die da war. Aber meiner Chefin ist das ziemlich egal, die meinte das sei mein Problem. Meine FÄ hab ich das so garnet erzählt, hab mal vorsichtig mit meinen Rückenproblemen angefangen und sie hat abgeblockt. Ende des Monats gehe ich zu einer neuen FÄ, mal sehen in wiefern ich mit der gut darüber reden kann.

Beitrag von annibremen 12.04.11 - 17:22 Uhr

Hm, das ist natürlich nicht so toll. Wechselst du deswegen oder wolltest du sowieso zu einer anderen FÄ?

Wenn meine in irgendeiner Weise doof reagiert, wechsel ich zur Not auch noch - nicht wegen BV, sondern weil ich es scheiße finde, wenn ein FÄ auf irgendein Problem verständnislos reagiert. Man muss dem FA schon vertrauen können.

Alles Gute dir!

Beitrag von kruemel2701 12.04.11 - 17:30 Uhr

ja irgendwie kommt da n bissl zusammen, sie hat bei mir im MuPa Sachen angekreuzt die garnet stimmen, hat die Hebi gestern mal angemerkt... und auch so fühl ich mich nichtmehr richtig wohl (ist erst so seit ich #schwanger bin) Jetzt kuck ich einfach mal ob ich mit der anderen FÄ besser reden kann...

Beitrag von 19face84 12.04.11 - 16:10 Uhr

ich denke mal, dass ich jetzt bald einen BV kriege. Ich arbeite bei einer Zeitarbeitsfirma und mein Einsatzort braucht mich nicht mehr. Da wäre es halt das einfachste, wennd die nen BV aussprechen würden, vermitteln können die mich ja nun nur noch schlecht. Und die kriegen das Geld ja von der KK wieder, also für die auch nur der Nachteil dass die sich eben kümmern müssen. Jedenfalls würde ich es an deren Stelle so machen. Kündigen können die mir jetzt ja nicht und mein Vertrag endet ende Mai eh.
aber ob das wirklich so kommt weiß ich eben nicht. Ich lass mich mal überraschen.

Gruß

karin + Würmchen 15. woche

Beitrag von munin 12.04.11 - 16:14 Uhr

Hallo!
Hatte bei meinen ersten beiden Schwangerschaften auch kein BV. Obwohl ich bei meiner Tochter nach 2 FG Blutungen hatte, ab der 16 SSW hatte sie eine Entwicklungsverzögerung durch eine Plazenta insuffizienz und ab der 33 SSW hatte ich vorzeitige Wehen. Bin dann aber die letzten 3 Wochen vor dem Mutterschutz krank geschrieben worden.
Bei dieser Schwangerschaft habe ich immer wieder mit blutungen zu kämpfen und war in der 23 SSW wegen vorzeitiger Wehen und GMH Verkürzung 5 Tage im Krankenhaus. Nach 4 Wochen Krankschreibung hat mit dann vor 1 1/2 Wochen meine FÄ ein BV erteilt.
Würde aber lieber arbeiten gehen und alles wäre in Ordnung. So liege ich den ganzen Tag auf dem Sofa und hoffe das mein Krümelchen noch ein bischen bei mir bleibt.
LG munin (28 SSW)

Beitrag von lady608 12.04.11 - 16:16 Uhr

Hallo, ich habe ein BV bei 3+6 bekommen. Da hatte ich bei mir in der Praxis Blut abnehmen lassen und der HCT war positiv.
Hatte letztes jahr eine FG in der 21. Woche mit meinen Twins, davor zwei Frühaborte in der 7. und 9. SSW.
Bei den Twins hatte ich auch ein sofortiges BV bekommen.
Hatte auch letzte Woche einen totalen Muttermundverschluss.
Alles reine Vorsichtsmaßnahme in der Hoffnung, dass es diesmal klappt.

LG
lady608 #ei 14.SSW

Beitrag von -diana- 12.04.11 - 17:03 Uhr

Hallo!
Ich bin seit der 6.SSW zuhause.
Ich arbeite im KiGa und da ist ein BV bei Schwangeren eher die Regel als die Ausnahme (wegen Kinderkrankheiten).
Liebe Grüße, Diana#winke

Beitrag von lili-piti 12.04.11 - 17:23 Uhr

hallo, da kann ich zustimmen. ich hab mich heute auf zytomegalie testen lassen, die ich wahrscheinlich nicht hatte (also keine antikörper). letztes jahr hatte ich sie noch nicht. sollte ich negativ sein, bekomme ich auch ein bv, das ist gesetzlich so vorgeschrieben, wenn man mit säuglingen und kindern bis zum 3. lj. arbeitet. bis zur ergebnismitteilung bin ich vorerst krankgeschrieben.
das bv dient dem schutz des ungeborenen kindes und macht sehr viel sinn!

lg, lili

Beitrag von isi1709 12.04.11 - 17:21 Uhr

Hi,

bin in der 18. SSW und habe kein BV. Würde aber ein vorübergehendes bekommen, wenn Kinderkrankheiten gegen die ich nicht immun bin (also Masern oder Mumps) an der Schule bzw. in meiner Klasse auftreten, um das kleine nicht zu gefährden.
Ich hoffe mal, dass ich davon verschont bleibe. War letzte WOche krankgeschrieben und fand das schon total ätzend...dachte immer an die Kids und dass sie jetzt ja fast nichts lernen etc.

LG

Isabel

Beitrag von duchovny 12.04.11 - 17:42 Uhr

Ich habe seit der 10. SSW win Beschäftigungsverbot! Ich arbeite Hauptberuflich als Spielhallenaufsicht und da wird geraucht (also 8h Passivrauchen) und wir haben 24h geöffnet, deshalb auch Nachtschichten!

Mein FA hats ausgestellt, sofort als er gehört hat, wo und wie ich arbeite!

GLG