Mittagessen in der Kita gefällt mir nicht...

Archiv des urbia-Forums Kindergartenalter.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Kindergartenalter

Ein großer Schritt ins Leben für jedes Kind ist der Start in den Kindergarten. Aus dem Kleinkindalter herausgewachsen, wird euer Sprössling nun zunehmend unabhängiger. Es stellen sich ganz neue Fragen, bei denen euch unser Forum hilfreich zur Seite stehen kann.

Beitrag von carina2702 12.04.11 - 17:03 Uhr

Hallo,

in unserer Krippe gibt es meiner Meinung nach zu viel Fast Food: Hot Dog, Hamburger zum Selbstbelegen, Chicken Nuggets, Pizza. Einmal die Woche gibts ne süße Mehlspeise wie Dampfnudeln, lehnt unsere Maus ab. Also hat sie z. B. gestern gar nix gegessen. Außerdem gibts fast nie Gemüse. Es gibt fast jeden Tag Salat anstelle von Gemüse. Also z. B. heute Rindfleisch mit Kartoffeln und Salat. Beim Salat (nicht Bio) habe ich aber immer ein schlechtes Gefühl wegen Pestiziden usw.

Stand heute vorm Essensplan für den Monat und hab es mal bei der Erzieherin angesprochen. Angeblich sind aber alle anderen Eltern zufrieden und es passt alles wunderbar mit dem Lieferanten und gut.

Bin ich zu empfindlich was das Essen angeht? Was gibts bei euch in der Kita? Am liebsten wäre mir ein Bio-Lieferant, der gesundes Essen auf den Tisch bringt mit wenig Fleisch und ausreichend Gemüse. Das Mittagessen kostet übrigens 3 Euro.

LG Carina

Beitrag von melmystical 12.04.11 - 17:15 Uhr

Mich würde ja mal der komplette Plan für einen Monat interessieren. Ich glaube ja kaum, dass es da jeden Tag "Fast Food" gibt.

Ein Bio-Lieferant finde ich vollkommen übertrieben. Wenn du das zu Hause so durchziehen möchtest, ist das deine Sache, aber dann wirst du mit 3 Euro für das Essen im Kiga nicht hinkommen.

Und was hast du gegen Salat? Ist doch auch Gemüse.

Willst du wirklich erzählen, dass es nie Brokkoli oder Blumenkohl gibt?

Beitrag von ratpanat75 12.04.11 - 18:11 Uhr

Hallo,

bei uns gibt es Bio- Essen für 2,50 €, es sind sich auch alle Eltern einig, dass sie Bio- Essen wollen.

LG

Beitrag von silbermond65 12.04.11 - 17:31 Uhr

Unter was läuft denn bei dir Salat ?
Bei mir ist das Gemüse.
Bei uns kostet das Essen 2,50 . Ab und an gibt es auch Hamburger oder Milchreis.Kein Problem für mich ,solange das Essen ansonsten abwechslungsreich ist.
Dafür gibt es aber auch jeden Tag Obst oder Gemüse (inkl. Salat )

Beitrag von engelchen28 12.04.11 - 17:35 Uhr

gib deinem kind ein brot mit für mittags und koch' am nachmittag / abend bio. wo ist das problem?

Beitrag von schneeflocke75 12.04.11 - 17:43 Uhr

Sei froh, dass Du überhaupt einen Essensplatz hast. In den meisten Kitas ist es so üblich. Das Essen wird von einem Metzger geliefert. Das ist nicht immer Bio. Metzger arbeiten oft mit Geschmacksverstärkern und er Salat ist auch aus dem Treibhaus.
Bei uns gab es letztens Hamburger mit Pommes.
Sorry!
Und das in einem Kiga, wo all die Jahre gesunde Ernährung gepredigt wird.
Unsere Kinder dürfen nur gesundes Frühstück mitbringen und es gibt Obst.
Eine Mutter hat ihrer Tochter mal ein Marmeladenbrötchen gemacht - das durfte sie nicht mehr - da zu ungesund.
Aber dann Junk-Food - beim Mittagessen.
Vermutlich ist das überall so.
Für 3 Euro kannst Du kein BIO-Essen erwarten.
3 Euro ist der normale Preis und oft ist es so ein Essen. Oder auch mal Bratwurst.

Nur sei froh, dass Du überhaupt einen Mittagsplatz hast. Ich warte seit 3 Jahren drauf. Da ich meine Tochter aber schon um kurz nach 12 Uhr abholen muß, kann ich nicht arbeiten gehen.
Sie bekommt zwar hier zu Hause sicherlich gesunderes Essen, als die Essenskinder in den Kindergärten.
Aber dafür habe ich keinen Job.
Das ist die Kehrseite.

Und Du kannst nicht alles haben. Job und ungesundes Mittagessen oder gesundes Mittagessen und eben keinen Job.

Beitrag von anita_kids 12.04.11 - 20:59 Uhr

>>Und Du kannst nicht alles haben. Job und ungesundes Mittagessen oder gesundes Mittagessen und eben keinen Job.<<

totaler Blödsinn, der Essensplan in unserem Kiga und auch im Hort ist sehr gesund und das für 1,85 am Tag....nur weil du schlechte Erfahrung gemacht hast, kannst du nicht davon ausgehen, dass es überall miserabel läuft...

LG Anita

Beitrag von nadeschka 12.04.11 - 21:36 Uhr

"Da ich meine Tochter aber schon um kurz nach 12 Uhr abholen muß, kann ich nicht arbeiten gehen."

#kratz

Ist doch nicht dein Ernst, oder? Wenn man berufstätig ist, hat man doch auch einen Anspruch auf längere Kitabetreuung.

Also hier bei uns ist das jedenfalls so.

Beitrag von windsbraut69 12.04.11 - 22:54 Uhr

Das ist ja nur EINE von vielen vielen Widrigkeiten in ihrem Leben.

Beitrag von schneeflocke75 13.04.11 - 09:39 Uhr

Bei uns hat man nur den Anspruch auf diesen Platz.
Und das ist hier im ganzen Wohnort so.

Pro Kiga gibt es 10 Mittagsplätze. Die gehen meistens an alleinerziehende Mütter.

Selbst wenn ich einen Vollzeitvertrag ab 1. Mai bekäme, müßte ich meine Tochter um 12 Uhr abholen oder jemand beauftragen, der das an 5 Tagen in der Woche übernimmt.

Beitrag von windsbraut69 13.04.11 - 12:19 Uhr

Und Tagesmütter gibt es bei Euch sicher nicht?!

Beitrag von schneeflocke75 13.04.11 - 14:26 Uhr

Doch es gibt Tagesmütter - aber nur für Kinder unter 3 Jahre.
Außerdem holen die Tagesmütter die Kindergartenkinder nicht ab. Man müßte sie schon hinbringen.

Beitrag von windsbraut69 12.04.11 - 22:53 Uhr

"Und Du kannst nicht alles haben. Job und ungesundes Mittagessen oder gesundes Mittagessen und eben keinen Job."

Menschenskinder, Du bist ja heute wieder richtig schräg drauf.
Liest Du den Unsinn eigentlich selbst mal oder denkst drüber nach, bevor Du sowas hier einstellst???

Beitrag von schullek 12.04.11 - 18:00 Uhr

hallo,

ich bin ebenfalls unzufrieden mit dem kigaessen. wird bei usn von einer großen firma geliefert. generell stimmt die auswahl, des essens schon. einmal die woche fisch, zweimal fleisch, meist einmal süß. viel gemüse etc.
dafür hapert es meinen ansprüchen entsprechend an der qualität. mein sohn liebt zum beispiel die braune sauce. kein wunder, alles voller geschmacksverstärker.
aber mit dem mittagessen könnte ich mich anfreunden. frühstück und vesper sind mir ein riesendorn im auge.
gsd isst meiner nur das vesper mit. da sind milchbrötchen und co. normal, wie einfach das billigste brot, dass man finden kann. dazu billigwurst, käse etc. wird ebenfalls alles geliefert. seinem kind selber was mitgeben geht nicht, da so das konzept des kiga aussieht. es nervt mich tierisch, aber ich habe den kampf jetzt aufgegeben. die meisten eltern interessiert es wenig bzw. sehen deren ansprüche an essen mal ganz anders aus als meine. viele freuen sich über die rel. günstigen preise.
und so ähnlich klingt es ja auch bei euch. wobei ich 3 euro für pizza schon happig finde.
wie sieht denn ein wochenessensplan genau aus?

es gibt richtlinien, die das gesundheitsamt rausgibt, wo genau drin steht, was ein kind in der kita wie an nährstoffen benötigt. unsere firma hält sich penibel dran, aber wie gesagt, es hapert leider an der generellen qualität. aber das wäre etwas, was du anführen könntest.

lg

Beitrag von ratpanat75 12.04.11 - 18:16 Uhr

Hallo,

das würde mich auch ärgern.
Ich bin mit unserem Essen sehr zufrieden, es gibt jeden Tag reichlich Gemüse und/oder Salat, einmal die Woche Fisch oder Fleisch, Süßspeise gibt es vielleicht alle 2 Wochen mal, aber da ist dann oft frisches Obst bei.
Ist alles Bio und kostet 2,50 €.

LG

Beitrag von no-limit 12.04.11 - 18:48 Uhr

Hallo,

also das mit dem Mittag würde mir auch nich wirklich gefallen. Wir haben in der KiTa eine eigene Küche, in der ausgewogen gekocht wird.

Pasta, Fisch, Gefllügel, Fleisch aber auch wenig Gemüse. Mir ist es wichtig, das er keinen Hunger hat und sich ansonsten das nimmt ( vom Angebot ), was er mag.

Ich denke, es gibt nicht den *idealen* Kindergarten, indem alles 100%ig passt. Ich finde das hauseigene Konzept nicht toll, aber meinem Kleinen gefällt es und das ist die Hauptsache :-D

LG

Beitrag von geralundelias 12.04.11 - 19:09 Uhr

Hallo,

damit wäre ich auch definitiv nicht zufrieden.
Es muss ja nicht immer alles Bio sein, aber gesund sollte es sein...
vorallem ist deine Kleine ja auch erst 15 Monate alt, da muss soetwas wie Pizza, Hot Dog und Hamburger meiner Meinung nach noch garnicht sein.

Kannst du ihr nicht etwas mitgeben?
Hast du selber mit anderen Eltern darüber gesprochen, evtl mit einem Elternvertreter?


Emil bekommt jeden Tag gesundes Essen. Die Kita wird von der naheliegenden Kinderklinik beliefert, pro Mahlzeit zahle ich 2,75€.

Beitrag von mimi08152004 12.04.11 - 19:42 Uhr

Hi

Bei dem Essensplan wäre ich auch nicht zufrieden..
Ich sehe immer wieder, wie "gesegnet" wir sind..wir sind glaube ich einer der letzten KiGas, wo selbst gekocht wird!
Das ist sicher nicht Bio...ansonsten wäre der Preis nicht haltbar..

Aber das Essen ist immer ausgewogen!
Wenn es eine Süßspeise gibt (ca 2mal im Monat) gibt es dazu Rohkost oder als Nachtisch Obst..
ebenso wenn es keine echte Gemüsebeilage oder Salat gibt.

Sicher gibt es auch gebackenen Fleischkäse zB..aber es gab noch NIE Pommes oder Pizza...

Aber wenn man auf eine Lieferung angewiesen ist, hat man natürlich wenig Wahl...#kratz



Beitrag von krissy2000 12.04.11 - 20:45 Uhr

1. Salat ist doch genauso gut wie Gemuese, er ist auch gesund.
2. Bio-Produkte sind teuer und die meisten Eltern kochen auch nicht nur Bio. Von einem Kiga kannst du das nicht erwarten.
3. Wenig Fleisch: Fleisch ist doch wichtig fuer die Entwicklung der Kids. zb. hilft es gegen Eisenmangel.
4. Rindfleisch, Kartoffel und Salat ist doch ein gutes ausgewogenes Essen.

Lg Krissy

Beitrag von meraluna1975 12.04.11 - 21:46 Uhr

Naja

In unserem Kindergarten wird das Essen von so einem Öko-Service geliefert, alles vegetarisch und biologisch wertvoll. Aber meist kann man das nicht mal mit gutem Willen essen!

Was bringt es mir also, dass das Essen "bio" ist, aber keinem schmeckt? Quinoa-Bratlinge mit Schwarzwurzelgemüse gab es heute. Toll, ich hole mein Kind ab und es hat erstmal riiiiiiiiesigen Hunger.

Dann lieber ohne Bio, aber eben ausgewogen.

Beitrag von jasahe 12.04.11 - 22:12 Uhr

Ja, Kindergartenessen ist wirklich immer ein Thema. Wir bekommen unser Essen vom Bio-Bauernhof und es kostet 4,10 Euro, also deftige Preise. Leider paßt es trotzdem nicht, es ist zwar bio und ohne Geschmacksverstärker, frisch gekocht etc. Aber es gibt an vier Tagen Fleisch und einmal eine Süßspeise. Gegen die Süßspeise habe ich nichts, gegen das viele Fleisch schon. Andere Mütter wieder sind gegen Süßes und haben nichts gegen Fleisch. Du siehst, man kann es nicht allen rechtmachen. Aber glücklich macht mich das nicht.

Beitrag von shabnam85 13.04.11 - 02:45 Uhr

...das sind halt die " Probleme" die der Wohlstand wohl mit sich bringt ...

Beitrag von kruemlschen 13.04.11 - 10:10 Uhr

Hallo Carina,

ich kann Dich total verstehen.

Bei uns in der Krippe gibt es für meinen Geschmack auch viel zu viel Junk-Food was mich aber noch viel mehr stört sind die Ferigprodukte.

Es wird fast alles mit Fix-Produkten gekocht! Gemüse gibts nur aus der Dose oder TK (wobei TK-Gemüse ja Vitamintechnisch nicht schlecht ist, allerdings nicht wenn man die tot kocht!).

Glücklicherweise ist mein Sohn starker Allergiker gegen einige Lebensmittel.
Ich weiß, das klingt total dämlich da "glücklicherweise" zu sagen, allerdings ist das so ziemlich der einzige Vorteil seiner Allergien.
Er isst nämlich nicht mehr mit im Kindergarten und ich koch für ihn vor und geb ihm täglich sein Mittagessen mit.

Damit er bei Süßspeisen und Co. keine Lange Nase bekommt habe ich auch einen Monatsplan von der Küche um sein Mittagessen einigermaßen anzupassen. Anfangs hab ich tatsächlich so gekocht wie der Rest auch isst, hab ich aber schon länger aufgegeben.
Die essen einfach soooo oft Sachen die es 1. bei uns zu Hause NIE gibt und 2. die mir einfach nicht "gesund genug" sind.
Er bekommt Süßspeise wenn die anderen auch welche haben, ebenso gibts bei ihm Fisch/Nudeln wenn der Rest auch Fisch/Nudeln ist aber eben mit anderer Soße.
Im Kiga gibts zu 70% Sahnesoßen!

Ich bin sicherlich keine von den Müttern dessen Kind nur Gesund essen darf, bei uns gibts auch mal MCDoof, aber eben in MAßEN und nicht in MASSEN!

BIO find ich jetzt übertrieben und hätte dahingehend keinen Anspruch an den KIGA, aber das bleibt ja jedem selbst überlassen.

Vllt. kannst Du Deiner Tochter ja auch einfach das Mittagessen selbst mitgeben, der Kiga wird sich da zu recht nach den Wünschen der Mehrheit richten.

VG K.