Zahnspangen+übernahme fragen

Archiv des urbia-Forums Gesundheit & Medizin.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Gesundheit & Medizin

Hier könnt ihr Fragen stellen zu allen Themen rund um Gesundheit, Vorbeugung, Kinderkrankheiten, Hausmittel und Naturheilmittel. Beachtet dabei bitte, dass medizinische Empfehlungen von interessierten Laien nicht den Gang zum Arzt ersetzen können.

Beitrag von herbstclan2010 12.04.11 - 19:58 Uhr

Hallo,

ich bin 25 und habe ein Problem.Es geht darum,ds sich im laufe der Jahre meine zähne enorm verschoben haben.Allein das letzte Jahr bis jetzt ist mein Schneidezahn so schief geworden,das er nun hinter dem anderen ein stückchen steht.Von den Eckzähnen ganz zu schweigen.Es ist nicht schön,habe schon Kiefergelenksprobleme.
Ich war heute beim Zahnarzt. Es gäbe eine Möglichkeit,die kostet allerdings um die 3000 euro.Eine Spange.
Meint ihr es gäbe eine Möglichkeit,einen Härtefallantrag bei der Kasse zu stellen? Irgendjemand erwähnte mal sowas.

Könnt ihr mir weiter helfen?

Beitrag von schwilis1 12.04.11 - 20:44 Uhr

warum haben sich denn deine zähne verschoben? drücken die weisheitszähne? wurde das mal untersucht?
Mein Bruder hatte jahrelang ne spange, und spuer schoene gerade zähne... dann brachen die Weisheitszähne durch und die zähne verschoben sich wieder. unten stehen sie nun übereinander und nebeneinander... :(

Beitrag von tweety25883 12.04.11 - 21:14 Uhr

Hallo

Da wirst du keine Chance haben. Habe das auch durch. Die Kasse übernimmt die Kosten höchstens, wenn eine Behandlung in Kombination mit einer Kieferchirurgischen Behandlung erfolgt.
Ich habe meine Spange im Dezember bekommen und zahle ca. 2300,00 €. Habe monatliche Raten vereinbart.

LG tweety

Beitrag von sunny-1984 12.04.11 - 21:37 Uhr

Hallo,

hatte in meiner Jugend eine feste Spange (insgesamt war ich glaub ich fast 15 Jahre beim Kieferchirurg. Erste eine lockere Spange nur unten, dann eine doppelte, dann eine feste. Als ich die dann 1,5 Jahre getragen haben und meine Zähne so gut wie fast perfekt standen musste ich nochmal eine gewisse Zeit eine lockere Spange tragen allerdings nur in der Nacht.

Doch leider haben sich, gerade die unteren Zähne wieder leicht verschoben. Hab dann nochmal für unten eine feste bekommen und danach wurde mir oben und unten im Innenbereich ein Draht eingeklebt und seit dem hab ich keine Probleme mehr.

Ich glaub einen Teil hat die Krankenkasse gezahlt. Es war ja beim zweiten mal keine Verschönerung sondern ein medizinischer Notfall. Allerdings wurde der Draht von uns finanziert. Aber diesen kann ich nur empfehlen und sehen tut ihn auch keiner.

Lg Sunny

Beitrag von kathi.net 13.04.11 - 11:07 Uhr

Nein. Kieferorthopädische Behandlungen bei Erwachsenen werden nur in Ausnahmefällen (schwere Kieferanomalien, Mißbildungen etc.) von den gesetzlichen KK übernommen. Bei diesen Ausnahmen ist auch eine Kombination von kieferorthopädischen und kieferchirurgischen Behandlung notwendig.

Ich denke, das trifft bei dir nicht zu.