Nachbarkind nervt...

Archiv des urbia-Forums Kindergartenalter.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Kindergartenalter

Ein großer Schritt ins Leben für jedes Kind ist der Start in den Kindergarten. Aus dem Kleinkindalter herausgewachsen, wird euer Sprössling nun zunehmend unabhängiger. Es stellen sich ganz neue Fragen, bei denen euch unser Forum hilfreich zur Seite stehen kann.

Beitrag von claudichma 12.04.11 - 20:06 Uhr

Hallo zusammen,

ich habe ein etwas "blödes" Problem. Und zwar ist es so, dass wir mit unseren Nachbarn Garten an Garten wohnen und deren Sohn (5), wenn er draußen spielt, über den Zaun (1 m hoch) hinweg meine Kinder in unserem Garten attackiert - wir haben ein Gartenhaus am Ende unseres Grundstücks, um das meine Kids gern herumfahren mit ihren Laufrädern, aber sobald sie dabei in die Nähe des Nachbarzauns kommen, werden sie mit Steinen beworfen oder es wird mit einem Metallspaten nach ihnen geschlagen. Ich habe schon mehrfach die Mutter und auch das Kind darauf angesprochen und ihn gebeten, das zu lassen, habe auch einmal deftig mit ihm geschimpft, als er meinem Sohn eine Platzwunde verpasst hatte, aber er läuft dann immer weg, hält sich die Ohren zu, und ich habe das Gefühl, seine Mutter ist mit der Erziehung überfordert, denn wenn sie ihn sich dann vorknöpft, tritt und schlägt er sie und beschimpft sie in einer Tour, hört gar nicht, was sie sagt.

Wir hatten den Jungen auch schon zu uns eingeladen zum Mitspielen, aber das endete auch mit Heulerei, weil er meine Kinder dann auch attackierte (mit einem dicken Ast auf den Kopf gehauen u.ä.). Eine Zaunerhöhung ist nicht möglich, da die Nachbarn dem nicht zustimmen, wir haben das vorgeschlagen, es auf unsere Kosten zu machen, damit Ruhe ist, aber sie wollen das nicht, weil sie sich dann wie in einem Käfig vorkämen in ihrem Garten. Was kann man denn da machen? Meine Kinder trauen sich gar nicht mehr raus in den Garten, wenn der Junge auch draußen ist. Habe ihnen schon gesagt, sie sollen nicht mehr in Zaunnähe gehen, wenn er da ist, aber letztens war z.B. Besuch da und die Kinder spielten draußen und rannten dann auch ums Haus und da wurde der Besuch auch mit Steinen beworfen. Kann ja nicht sein, dass die Kinder nur noch in einer Ecke im Garten sitzen müssen, wenn der draußen ist. Nur was tun? Anzeigen wäre ja etwas übertrieben, ist immerhin ein Kind, aber mir fällt keine Lösung ein, weil die Mutter ist zwar schon willig zu helfen, hat ihn aber nicht im Griff. Und verlangen, dass sie ihn nicht mehr rauslässt, keine Ahnung, ob ich das Recht überhaupt habe?

Würde mich über Ratschläge freuen.

LG
Claudia

Beitrag von 221170 12.04.11 - 20:12 Uhr

Ich würde mir die Mutter greifen und UNMIßVERSTÄNDLICH klarmachen das es beim nächsten Mal richtig Ärger gibt.

Ich würde das auch konkretisieren damit sie weiß was ihr blüht, z.B. Anzeige.

Wenn der Bengel bereits so geworfen hat das dein Kind Platzwunden hatte...da würde bei mir aber der Spaß aufhören.
Warum soll dein Sohn, bzw. eure Besuchskinder vom Zaun wegbleiben? Damit sie nicht von Wurfgeschossen getroffen werden?
Bei der nächsten kleinsten Attacke würde ich mir erst das Kind zur Brust nehmen und dann die Mutter, mit klarer Ansage.
Sachlich, aber glasklar.

Du bist viel zu freundlich, der Junge schlägt mit Metallspaten (!) und wirft mit Steinen, da ist Rücksichtnahme nun nicht mehr angebracht.

Beitrag von sohnemann_max 12.04.11 - 20:14 Uhr

Hi,

es ist doch erlaubt einen Zaun in Höhe von 1.80 zu ziehen OHNE Genehmigung. Würde ich eiskalt machen. So ein Sichtschutzteil aus dem Baumarkt - kostet nicht die Welt. Vor dem Zaun würde ich dann noch eine Hecke pflanzen. Fertig aus.

Den Eltern würde ich mitteilen, dass sie ihr 5jähriges Kind bitte schön unter Kontrolle bringt und drauf achtet, dass keine Steine oder Spaten gegen Köpfe donnern - wo gibt es denn so was.

Anzeigen wird nicht viel bringen, ausser Ärger. Auf "Rausgehsperre" wirste denke ich mal lange warten. Das ist nicht rechtens.

Ist schon ärgerlich, wenn direkt ein Spielgefährt wohnen könnte, es aber so ausartet. Würde mich auch unbandig ärgern.

LG
Caro

Beitrag von schwarzesetwas 12.04.11 - 20:18 Uhr

Wie schon geschrieben: Zaun in 1,80 Höhe anbringen und einen 'netten' Brief einwerfen mit Bezug auf Anwalt, sollten sie das Kind nicht in den Griff bekommen.
Wenn es nicht geht, darf er eben nicht ohne Aufsicht im Garten sein. :-)

Fertig.

Lg
SE

Beitrag von juniorette 12.04.11 - 20:25 Uhr

Hallo,

es liegt in der Verantwortung der Eltern, ihr Kind zu beaufsichtigen.

Wenn ich weiß, dass mein Kind mit harten Gegenständen auf andere Lebewesen wirft (Mensch oder Tier)
- würde mein Kind nicht mehr im Garten spielen dürfen bzw. nur noch da, wo ich auch bin (so dass ich ein Werfen verhindern kann)
- ich hätte harte, werfbare Gegenstände schon längst außer Reichweite gelegt (soweit machbar)

Ich stimme meiner Vorrednerin zu, du bist viel zu freundlich:
von mir hätte erst das Kind, dann die Mutter einen verbalen Einlauf bekommen und nach der ersten Verletzung die Ansage bekommen, dass es beim nächsten Mal eine Anzeige gibt. Das hat keine juristischen Konsequenzen (leider, zumindest diese unfähige Mutter gehört bestraft), aber das Jugendamt schaltet sich ein.
Es ist nun wirklich sehr leicht, ein Kind daran zu hindern, andere mit Sachen zu bewerfen und wenn die Konsequenz ist, dass das Kind nicht alleine in den Garten darf.

"Eine Zaunerhöhung ist nicht möglich, da die Nachbarn dem nicht zustimmen, wir haben das vorgeschlagen, es auf unsere Kosten zu machen, damit Ruhe ist, aber sie wollen das nicht, weil sie sich dann wie in einem Käfig vorkämen in ihrem Garten."

Sie haben die Wahl:
Anzeige oder Zaun (den ich auf DEREN Kosten bauen lassen würde).
Und wenn ihr auf eurem Grundstück irgendeinen Wurfschutz aufbauen würdet, was wollen sie denn dann machen, zumal von eurer Seite immer noch die Möglichkeit einer Anzeige im Raum steht.

Die Mutter mag ja nett und "nur" überfordert sein, glaube ich aber nicht.
Wenn es so wäre, würden sich die Nachbarn nicht bei einer Zaunerhöhung querstellen.

Ich weiß, dass Kinder viel Mist machen können, aber bei Nachbarn wie deinen wäre bei mir der Spaß und die Kinderfreundlichkeit vorbei #wolke

LG,
J.

Beitrag von scrollan01 12.04.11 - 20:41 Uhr

Ach Schnubbel - und ich soll morgen wirklich vorbei kommen und meine Maus solcher Gefahren aussetzen????

#kuss

Also, was Du in jedem Fall machen darfst OHNE Zustimmung: einen Bretterzaun aus dem Baumarkt austellen!!! 1,80m hoch wie oben jemadn schrieb und von deiner Seite aus mit Efeu o.ä. bewachsen, dann hast DU es wenigstens schön grün!
Du kannst alternativ eine Hecke setzen lassen, aber das dauert länger als bis diesen Sommer ehe sie hoch genug ist und selbst dadurch kann man auch prima werfen!

Und mit der Mutter würde ich nicht merh freundlich reden sondern ihr ganz klar sagen: passiert es nochmal, dann wirst Du dich erkundigen was Du machen kannst!

Aber so wie du mir erzählt hast ... die ist doch froh wenn er Ruhe gibt, oder?

#zitter

Beitrag von claudichma 12.04.11 - 22:09 Uhr

Könnt ruhig kommen, soll ja wieder so "tolles" Wetter werden wie heute, also können wir uns gefahrlos drinnen aufhalten. ;-)

Alles weitere Morgen dann, freuen uns. #liebdrueck

P.S.: Machen die von Stefan's Firma sowas auch (solche Holzsichtschutz-Wände wie die vom Baumarkt aufstellen)? Wüsste gern schon mal, was sowas ungefähr wohl kostet... #gruebel

Beitrag von atarimaus 13.04.11 - 09:04 Uhr

Hi,

die Kosten halten sich im Rahmen. Einen Sichtschutzzaun bekommst du schon für 40 Euro..., ob der euren Geschmack trifft ist jedoch fraglich ;-)

Du brauchst dann noch Balken und Bodeneinschlaghülsen dazu.
Und einen Tag Zeit zum Aufbau.

Solltest du mehr als ein Element Zaun benötigen, wirds halt etwas teurer.

Ein Element = 40 Euro
Zwei Pfosten plus Bodeneinschlaghülsen = 50 Euro
Eventuell noch einen Gummihammer zum Einschlagen = 10 Euro.

Achja, sowas bekommst du alles im Baumarkt.


Gruß
Beate

Beitrag von claudichma 13.04.11 - 10:04 Uhr

Hallo Beate,

meinem Mann mangelt es leider an Zeit, sowas selbst aufzubauen, daher müssten wir es machen lassen von einem Fachmann, sollte auch nicht das hässlichste/billigste sein und natürlich auch dem einen oder anderen Sturm trotzen, wäre über eine Länge von 6-7 Metern, allein an Material rechne ich da schon mal so mit 500-600 EUR + Aufbau, naja, hochgerechnet sollte es mit 1000 EUR machbar sein, das ist uns unsere Ruhe im eigenen Garten auf jeden Fall auch wert.

LG
Claudia

Beitrag von atarimaus 13.04.11 - 10:44 Uhr

Habt ihr einen Gartenschlauch?
Dann versteck dich doch mal und wenn der Bengel kommt, gibts ne nasse Abreibung!

Und die blöde Mutter gleich mit.


Naja, wünsch euch noch viel Glück mit eurem Problem...


Gruß
Beate

Beitrag von claudichma 13.04.11 - 10:51 Uhr

Lustige Idee, aber die haben leider auch einen Gartenschlauch, dann bring ich den ja noch auf neue Ideen.... #schwitz

Beitrag von peppina79 12.04.11 - 21:40 Uhr

Der Junge ist chronisch unterfordert zu Hause. Der hat einfach zu viel Zeit ohne Mama. Ich denk mal, man sollte man schauen, dass die Mama sich mit ihm im Garten beschäftigt. Hinterher schimpfen kann man immer leicht. Meine Große hatte auch so eine Phase (also eher hauen und treten statt Steine). Es war die Hölle für mich und mir total peinlich, weil ich sie nirgends mehr zum Spielen geben konnte. Damals war ich hoch schwanger und das war ihre Art mir zu zeigen, dass sie noch Aufmerksamkeit haben will. Eine Weile habe ich noch geschimpft, aber es hat sie nicht im mindesten interessiert.
Ich hab dann den anderen Kindern gesagt, sie müssen es meiner Großen selber mal an den Kopf werfen, dass sie es lassen soll. Das hat dann auch geholfen.

Ich bin aber manchmal regelrecht im Boden versunken, denn reden und so weiter das hat alles nichts gebracht.

Achja, eine Zaunerhöhung hilft auch nicht. Mach deine Kids einfach etwas selbstbewusster, lass sie sich auch mal selber behaupten, anstatt dass "Mama" immer alles regelt. Manchmal wirkt das eher.

Beitrag von windsbraut69 12.04.11 - 21:52 Uhr

"Achja, eine Zaunerhöhung hilft auch nicht. Mach deine Kids einfach etwas selbstbewusster, lass sie sich auch mal selber behaupten, anstatt dass "Mama" immer alles regelt. Manchmal wirkt das eher. "

???
Was nützt ihnen denn mehr Selbstbewußtsein, wenn sie Steine/Spaten an den Kopf bekommen?
Natürlich hilft ein Zaun, zumal der auch unvorbereiteten Besuch vor den Geschossen schützt.

Gruß,

W

Beitrag von peppina79 13.04.11 - 08:57 Uhr

Ich persönlich glaube dass es dann andere Möglichkeiten für den Jungen gibt, die Kinder zu ärgern. Wenn es dann nciht zu Hause ist, wird er sie in der Schule drangsalieren. Grad wenn man auf Dorf wohnt (wir übrigens auch) muss man solche Sachen mit den Eltern in Ruhe nochmal klären. Wenn sie einfach den Zaun hochzieht, werden die Eltern des Jungen auch noch auf die Palme gehen. Das ganze schaukelt sich dann immer mehr hoch und das kann ja wohl nicht im Interesse aller Parteien sein.

Ich würde auf jeden Fall noch mal ein gespräch suchen, aber im freundlichen. Ist schwer ich weiß das, meine Nachbarn sind da auch komisch wenn ihr Sohn meine Tochter ärgert, aber man ist noch ne Weile Nachbarn und wenn sie eh später zusammen in die Schule gehen, ist es nur ein aufgeschobenes Problem.

Beitrag von windsbraut69 13.04.11 - 12:16 Uhr

Das ist gut möglich.
Ich würde mich aber nicht auf gutes Zureden verlassen müssen, wenn es um fliegende Steine und Spatenhiebe auf den Kopf geht....

LG

Beitrag von claudichma 12.04.11 - 22:01 Uhr

Danke für Eure Antworten! #blume

Mag sein, dass ich "zu freundlich" bin, aber ich habe ja keinen Streit mit der Mutter und direkte Nachbarn, dörfliches Leben, wo man jedem nicht nur 2x sondern 1000x wieder begegnet, da überlegt man dann schon, ob man sich mit den direkten Nachbarn verstreitet, und morgen dreht sich das Blatt, die Kinder spielen zusammen und die Eltern sind wegen der Kinder verstritten - alles schon dagewesen. ;-) Zumal unsere Kinder wohl auch auf dieselbe Schule, vielleicht sogar in eine Klasse kommen...

Dass man bis 1,80 m hoch was an die Grundstücksgrenze stellen darf, wusste ich gar nicht, ich dachte man muss Abstand zur Grenze halten oder braucht ne Baugenehmigung mit Zustimmung der Nachbarn, denn dann könnte man es vergessen. Aber wenn das so ist, werden wir das wohl machen. Sehe keine andere Möglichkeit, das Kind vorknöpfen kann ich mir nicht, weil er ja immer sofort ins Haus flüchtet, wenn ich das versucht habe, und sie schimpft dann ja mit ihm, aber ich seh ja, sie kriegt ihn nicht in den Griff (typischer Fall für die Supernanny,, viel Blabla, keine Taten/Konsequenzen). #augen

Danke nochmals, werden Zaun ziehen und gut ist.

LG
Claudia

Beitrag von twins 13.04.11 - 09:07 Uhr

Tja, wozu Männer doch gut sein können...

Schick Deinen Mann rüber, der soll dort ein ernstes Wort reden!
Normalerweise hilft das mehr, als wenn die Frauen sich über jedes bißchen aufregen. Oder Dein Mann soll sich dem Jungen mal vorknüpfen.

Erkundige Dich bei Euch, wie hoch der Zaun sein darf. Bei uns darf er nicht höher wie 1,50 sein, Hecken aber 2m.

Grüße
Lisa

Beitrag von claudichma 13.04.11 - 09:49 Uhr

Hallo Lisa,

meinen Mann schicke ich bei sowas immer erst vor, wenn mir schon alles egal ist, denn wenn ich den da rüberschicke, sprechen die Nachbarn danach garantiert kein Wort mehr mit uns. Der ist bei sowas echt #schock und :-[ und #zitter, "kleiner" (in Anführungszeichen da 1,90 m großer breiter 100 kg muskelbepackter) Choleriker halt, deswegen regel ich sowas immer lieber erst Mal selbst. ;-)

Ich habe mich schon schlau gemacht, in einem Rechtsforum sagten sie mir, 1,80 m darf der Sichtschutz in NRW hoch sein.

LG
Claudia

Beitrag von twins 13.04.11 - 09:55 Uhr

ICh weiß jetzt nicht, ob Du auf dem Dorf etc. wohnst. Wir haben bei uns im Dorf z.B. auch eigene Vorschriften, beim Bauen, Bepflanzen, etc. und wie hoch die Zäune hier sein dürfen.
Und das ist schon von Stadtteil zu Stadteil unterschiedlich.

Und wenn Du bei der Nachbarin nicht weiter kommst?! Bevor ich meine Kinder mit Steinen bewerfen lassen muss schicke ich lieber meinen Mann rüber. So dicke scheinst DU ja mit der Nachbarin ja auch nicht zu sein.
Sonst soll er sich doch erst mal den Buben vorknüpfen....vielleicht zeigt das ja schon Wirkung.

Grüße
Lisa

Beitrag von claudichma 13.04.11 - 10:26 Uhr

Habe jetzt mal an das für uns zuständige Amt für Bauordnung eine mail geschrieben und gefragt, wie hoch der Sichtschutz sein darf. 150 cm würde ja auch schon reichen, ich gehe zumindest davon aus, dass wenn das Kind diese Größe erreicht hat, auch das Gehirn inzwischen soweit gewachsen ist, dass es sowas nicht mehr macht.

Ich glaube manchmal, der Junge ist einfach nur tierisch neidisch auf meine Kids, weil unser Garten das reinste Kinderparadies ist mit Rutsche, Schaukel, Sandkasten, Trampolin, Fußballtor und großem "Fuhrpark", während drüben NICHTS ist, nur durch sein Benehmen - auch bei einem Besuch hier - hat er es sich inzwischen mit uns und auch den Kindern so verscherzt, dass wir ihn sicher auch nicht noch mal zu uns einladen werden (mein Sohn ist da eh sehr nachtragend, da kann man dann auch nicht mehr vermitteln, im KiGa ist das bei einem Mädchen auch so, das immer kratzt und haut - die hat "versch+ssen" seitdem, und mit dem Nachbarsjungen ist es nun auch so).

LG
Claudia

Beitrag von twins 13.04.11 - 13:07 Uhr

HI,
das kenne ich - solche Kids haben wir auch in der Nachbarschaft.

Das einzige wäre vielleicht noch, um vielleicht gar nicht den Zaun zu machen:
Kinderparty am Wochenende mit der Nachbarsfamilie um die letzte Annährung zu machen. Vielleicht verhält er sich anders wenn die Eltern dabei sind und dann ruhig das Thema ansprechen, das er wenn er sich normal verhält (vielleicht so wie jetzt auf der Party) das er dann ruhig öfters kommen kann.

Ahh...da kommt doch das Mitleid mit mir wieder durch.
Oder auch mal den Satz rüber rufen" Hey, wenn Du aufhörst mit Steinen zu werfen, kannst Du gerne zum Spielen kommen - haben sogar ein Eis da!!!"
Angriff ist meistens die beste Verteidigung.

Vielleicht lohnt sich eine letzte Annäherung noch?!?!

Grüße
Lisa

Beitrag von emeliza 13.04.11 - 10:05 Uhr

Hallo,

auch wenn das grundsätzlich nicht meine Idee von Erziehung ist, aber vielleicht solltest Du Deinen Kindern auch einen Spaten kaufen, so dass sie beim nächsten Mal zurückhauen können, vielleicht lernt er es dann.

Die kleine Schwester von einer Freundin meiner Kinder hat immer ganz heftig den anderen Kinder unvermittelt das Gesicht zerkratzt. Gut, sie ist erst 2, aber es tut den anderen natürlich weh. Besonders mein Sohn hat darunter echt gelitten. Er hat sich nicht gewehrt (obwohl er sonst auch ein kleiner Rabauke sein kann), weil sie ja noch so klein ist. Aber es war echt heftig. Bis ihre Mutter (inzwischen auch echt verzweifelt, weil nichts geholfen hat) ihm gesagt hat, er solle einfach zurückkratzen. Das hat er dann mal gemacht. Wow hat die Kleine geheut - und dann war gut, sie hat es nie wieder getan.

Fakt ist, dass Du Deine Kinder ja schützen mußt, also solltest Du schon irgendetwas tun. Klar will man keinen Ärger haben, aber vielleicht kannst Du ja mal die Mutter fragen, was Du tun sollst, wenn er wieder Deine Kinder verletzt. Vielleicht denkt sie dann mal drarüber nach. Du scheinst eher der liebe Typ zu sein. Hast Du nicht eine resolute Freundin, die Du mal einladen kannst. Dann könnte die den Kerl mal zusammenfalten. Wir haben im Kiga eine Mutter, wenn die was sagt, dann kuschen alle Kinder.

LG Sandra

Beitrag von claudichma 13.04.11 - 10:20 Uhr

Hallo Sandra,

oh, ich bin gar nicht so lieb wie ich rüberkomme, ich habe den Jungen schon beim letzten Mal ordentlich zusammengestaucht (ich war so wütend, dass ich ihn angebrüllt habe, wenn er noch einmal mit einer Schaufel oder einem Stein zu uns rüberwirft/schlägt, nehm ich mir eine Schaufel und hau sie IHM auf den Kopf), nur sobald ich um die Ecke komme, lässt er alles fallen und haut sofort ab, sobald ich außer Sicht bin, kommt er frech grinsend wieder raus. Es ist auch nicht nur das Hauen/Werfen, er beschimpft meine Kinder über den Zaun hinweg auch immer sehr unflätig, teils steht die Mutter daneben und stellt sich taub, während ihr Sohn am Zaun steht und meinen Sohn als "A*schloch" u.ä. tituliert, sodass ICH dann auch schon gesagt habe, er soll sich gefälligst umdrehen und vom Zaun weggehen, wenn er nichts anderes zu sagen hat als Flüche rüberzurufen. Er lässt es auch nicht auf einen Zweikampf mit meinem Sohn ankommen, sondern macht seine Angriffe meist dann, wenn mein Sohn "wehrlos und unbewaffnet" auf seinem Laufrad rumfährt, habe meinem Sohn auch gesagt, er soll zurückhauen (bei einer Kratzbürste im KiGa hat er das auch gemacht und es brachte was), aber er sagt, dann läuft der Junge ja sofort weg vom Zaun, und Steinewerfen erlaube ich meinem sicher nicht.

Ich fürchte, es läuft einfach auf lange Sicht auf einen Zaun raus, ich mag dieses Kind inzwischen auch gar nicht mehr sehen und wir wollen einfach unsere Ruhe, ich möchte meine Kinder in den Garten lassen können ohne ständiges Gepöbel und Angriffe verbaler und körperlicher Art von diesem unerzogenen Giftzwerg. ;-)

LG
Claudia

Beitrag von emeliza 13.04.11 - 10:26 Uhr

Weißt Du, was ich machen würde, wenn er wegläuft während Du mit ihm schimpfst? Ich würde sofort drüben klingeln gehen und der Mutter sagen, Du hättest noch etwas mit ihrem Sohn zu klären und ihn mir dann nochmal zur Brust nehmen. So einfach käme er mir nicht davon. Mein Sohn hat das auch mal ne zeitlang gemacht. Wenn man mit ihm geschimpft hat, hat er sich einfach die Ohren zugehalten. Da muß man dann dranbleiben, sonst meinen sie, sie kommen damit durch.

Kennst Du nicht zufällig einen Polizisten, der dort mal klingeln kann und mal mit dem Jungen spricht, vielleicht hilft das ja.

Klar geht das mit dem Zaun, aber letztendlich löst es das Problem auch nur zeitweilig. Die Kinder werden größer und spielen dann irgendwann auch draußen vor dem Haus bzw. in der Schule. Da treffen sie dann ja wieder auf ihn.

Beitrag von claudichma 13.04.11 - 10:33 Uhr

Das Problem ist, dass wir zwar Garten an Garten wohnen, aber es ein Fußmarsch von 10 Minuten ist, wenn ich bei denen Klingeln will, dazu muss ich einmal um den ganzen Block gehen. Es gibt zwischen den Häusern keinen Durchgang, die wohnen tatsächlich trotz direkter Nachbarschaft in einer anderen Straße (= Parallelstraße von uns). Ich müsste also erst bis ans Ende unserer Straße laufen, dann die Querstraße nehmen und dann bei denen in der Straße wieder bis ans andere Ende laufen, das ist locker 1 km zu laufen. Daher spielen die Kinder auch nicht zusammen draußen, naja, und wenn sie in der Schule aufeinandertreffen, kann er ja nicht mehr sich feige hinter einem Zaun vor meinem Sohn in Sicherheit bringen, er greift ihn ja nur aus dieser Sicherheit an, ansonsten traue ich meinem Sohn schon zu, dass er sich gegen ihn zur Wehr setzen kann und würde. Er ist zwar ein lieber Kerl, aber wenn es ihm zu bunt wird, habe ich im KiGa ja auch schon erlebt, dass er dann sich wehrt und auch sich Respekt verschafft. Er ist wie der Papa groß und kräftig, lässt sich viel gefallen, aber wenn er sich dann wehrt, dann RICHTIG (Fausthieb auf die Nase, schon miterlebt #schock ).

Naja, Zaun dazwischen - weg sind sie. ;-)

LG
Claudia

  • 1
  • 2