Doch kluge Entscheidung? AS vs. Natur Arzt vs. ich

Archiv des urbia-Forums Frühes Ende.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Frühes Ende

Manche Schwangerschaft geht leider vorzeitig zu Ende. Es kann helfen, sich hier mit anderen über das Erlebte auszutauschen; aber auch Fragen zu medizinischen Themen sind willkommen. Hilfreich können auch diese urbia-Artikel sein: Fehlgeburt und Sternenkinder.

Beitrag von unipsycho 12.04.11 - 20:08 Uhr

Hallo!

Ich hatte am 12. Oktober eine AS bei 9+1. Es war ein Windei.
Ich hab mich damals überrumpeln lassen (zwischen Diagnose und AS lagen 36h) hatte die Ausschabung und am ZT32 meine Periode
http://www.urbia.de/services/zykluskalender/sheet/898634/543974

Ich meine da eine verkürzte 2. ZH zu erkennen. Die Periode hätte eigentlich erst 3 Tage später kommen dürfen, oder?
im 3. ÜZ wurde ich wieder schwanger.
https://www.mynfp.de/display/view/7vrafyzinsbl/
ZB sah so gar nicht schwanger aus und bei 7+1 hab ichs dann auch wieder verloren.
Ich habe auf einen natürlichen Abort bestanden und der FA, bei dem ich im Notdienst war, hat mich auch gelassen und mir nur AB gegen das Fieber gegeben.
Ich hab danach gleich mit Himbi-tee und Frauenmanteltee angefangen und siehe da:
https://www.mynfp.de/display/view/uwnx3dmwafk4/
schick, oder?

Ich glaub langsam, es war doch eine gute Entscheidung, es natürlich zu versuchen. Ich dachte lange Zeit, dass es ein großer Fehler war, weil ich wirklich starke Schmerzen und Fieber hatte.
Ich hatte Angst, dass ich nun alles "kaputt" gemacht hätte, aber so ein Bilderbuch ZB hatte ich noch nie. Dachte auch schon, bei der Verhütung sei was daneben gegangen #hicks Aber die Periode ist, trotz hochlage pünktlich gekommen.
War auch nicht so stark, wie nach der AS und nun bahnt sich auch wieder der nächste Eisprung an.
Ich würd ja am liebsten die Verhütung weglassen. Aber ich warte diesen Zyklus noch ab. Wenn sich da auch so ne schöne Hochlage bildet, versuch ich es nächsten Zyklus wieder, denke ich :-)
Meine FÄ hat zwar gesagt, ich soll bis Juni warten, aber langsam fällt es mir schwer, sie ernst zu nehmen, was den Kinderwunsch angeht.
1. sie hat mich tierisch zusammengestaucht, als sie erfuhr, dass ICH entschieden habe, den Abort ohne Ausschabung zu machen.
2. hat sie das Gewebe nur histologisch untersuchen lassen, obwohl ich eine genetische Untersuchung wollte. Dass das Plazenta war, was da rausgekommen ist, wusste ich vorher! Ich wollte wissen, ob der Abort genetische Ursachen hatte!
3. soll ich utrogest ab ZT 12 nehmen. also VOR dem ES. So ein Quark! #kratz
Ich bin ja ne dumme unstudierte Frau, die keine Ahnung hat, wie der Zyklus funktioniert #augen
Also werde ich es ab Mai auf eigene Faust probieren... bin noch etwas nervös, ob das ne gute idee ist. Aber eigentlich ist es idiotensicher, oder? Utro nach dem Eisprung nehmen und am NMT mit nem 10er testen und weiter bis zur 12.ssw nehmen... simpel, oder?

Ich will keinen 3. Abort erleben, aber ich will auch nicht noch monate verschwenden und mich von meiner FÄ wie ne dumme Kuh behandeln lassen... Dummerweise ist das ja leider so "brauch" unter Ärzten, dass sie einen für dumm verkaufen, wenn man meint mehr Ahnung zu haben, als sie.
Wenn ich mit meinem Zyklusblatt ankomme, ernte ich mitleidige Blicke.
Mein Gott! Ich hab Bücher dazu gelesen. Ich hab mich "eingearbeitet"! Wenn ich sage, dass der ES um ZT 16/17 stattgefunden haben könnte, dann ist das keine reine Spekulation, sondern stützen auf Indizien.
Und wenn ich sage, dass ich weiß, wie Plazenta aussieht, weil ich 4 Jahre lang selbige aus Kühen herausgepopelt habe, dann brauch ich kein mitleidiges Lächeln #augen

Sorry, lang geworden... #hicks bin nur grad ein bisschen frustig... #aerger

Beitrag von forfour 12.04.11 - 20:15 Uhr

Hallo,

na, wenn bei dir jetzt alles gut aussieht dann war es wohl die richtige Entscheidung für dich :-)
Für mich war nach dem natürlichen Abgang jahrelang nichts richtig. Es gab weitere Abgänge und erst nach einer AS wurde ich Schwanger mit ausgetragenem Baby.
Ich will dich nicht verunsichern, bitte dich aber per Ultraschall noch mal genau gucken zu lassen das die GM wirklich leer und in Ordnung ist. Ich bilde mir noch heut ein es war bestimmt was nicht in Ordnung, warum sonst sollte es nach der AS gleich geklappt haben und davor ist es zwei weitere Male schief gegangen?

Was du von deiner Ärztin schreibst ist für mich typisch Frauenärtzin. Ich komm mit denen und ihrer Art einfach nicht klar, fühle mich gerade in diesem Themenbereich bei Männern besser aufgehoben. Ich hab bei Frauen immer so das Gefühl die haben dieses "Stellen sie sich mal nicht so an" in dem was sie reden mit drin.

Mein FA sagte mir man soll so lange nicht Schwanger werden wie man Schwanger war. Hab mich zwei Mal dran gehalten und es hat hinterher alles geklappt.

Wünsch dir viel Glück
forfour

Beitrag von urchin 12.04.11 - 20:32 Uhr

Hi Du!
Ich finde es voellig richtig, dass Du Dich gegen die AS entschieden hast!Das wird einem immer viel zu schnell aufgeschwatzt!!Reine Geldmacherei in meinen Augen. Und ueber die Risiken eines solchen Eingriffs wird man auch nicht wirklich aufgeklaert. Es gibt Studien, die belegen, dass 20%-30% aller Frauen nach einer AS Schaeden an der Gebaermutter haben (Narbengewebe)!!!Das wird einem nur hinterher dann auch nicht gesagt. Manche finden es nur raus, weil sie nach der AS ploetzlich keine Mens mehr bekommen...
Ich hatte letzten Monat auch eine FG in der 9.SSW. Ich hab auch keine AS machen lassen. Und siehe da: beim US nach 10Tagen sah die Gebaermutter tiptop aus, und das HCG war auch wieder unten. Und ich koennte sogar schon wieder Schwanger sein...
Und zu Deiner FA: Such Dir eine andere!!! Die strozt ja nur so vor Inkompetenz!!! Utrogest vor dem ES zu nehmen waere Quatsch! Aber "auf eigene Faust"? Ganz ohne Vorsorgeuntersuchungen?
LG
urchin

Beitrag von froehlich 12.04.11 - 20:52 Uhr

Du hast es genau richtig gemacht!#pro Und ich würde an Deiner Stelle die FA wechseln! Also BITTE! Eine FA, die so ein Theater wegen eines natürlichen Abgangs macht, hat ja geradezu mittelalterliche Ansichten!!! Wahrscheinlich passt es ihr auch einfach nicht, daß Du Deine eigene Entscheidung getroffen hast, da sind ÄrztInnen ja bisweilen furchtbar empfindlich! ;-). Nee nee....mach Du Dein Ding und lass Dich nicht verunsichern. Ich habe damals sogar in der 12. Woche auf einem natürlichen Abgang bestanden und es lief wunderbar. Mir ging's danach garantiert besser als nach einer Ausschabung (vor allem konnte ich den Abgang so psychisch viel besser verarbeiten und auch akzeptieren!). 4 Monate später war ich wieder schwanger und unser Baby kam gesund und munter zur Welt. Also: Glück auf! Und such Dir ne andere Ärztin!!!