Baby/Kiddyschwimmen

Archiv des urbia-Forums Kleinkind.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Kleinkind

Das Leben mit kleinen Kindern ist wunderschön, nie langweilig aber auch ziemlich anstrengend. Da können Tipps von anderen Müttern oder Vätern viel Erleichterung und Hilfe in den Alltag bringen. Viele Infos rund um Ihr Kleinkind  (z.B. Kinderkrankheiten) findet ihr auch in unserem Magazin.

Beitrag von irene82 12.04.11 - 21:13 Uhr

Hallo,
wer geht alles hin? Für welches Alter ist das? Und welche Übungen macht ihr so?
Wir waren bis jetzt ein Mal dort.Der Kurs ist für 1-3J.Wüsste einfach gerne ob überall die gleiche Übungen gemacht werden.
Unsere Schmimmlehrerin musste bei manchen Übungen die Kinder trennen,weil nicht alle bei allen Übungen mitmachen konnten.Die Kleinere mussten eine Übung machen und die Größeren mussten eine andere Übung machen.
Und noch was.Der Noah(1 Jahr) kann nicht krabbeln und nicht sitzen,wir gehen zur Krankengymnastik.Da hat die Schwimmlehrerin gefragt ob wir nicht zu den Kinder unter einem Jahr wollen,weil der Noah so unaktiv ist und sie die Gruppe trennen müsste.Das vestehe ich aber nicht.Das muss sie doch sowieso tun.
Liebe Grüße Irene

Beitrag von engelchen-123. 12.04.11 - 21:40 Uhr

Hallo Irene,

Lilly ist 16 Monate. Wir haben uns für einen Kurs ab 14 Monate angemeldet. Leider wurde dieser Kurs nicht voll. Also haben sie diesen Kurs mit dem Babykurs zusammen gelegt.
Das ist auch nicht so toll: auf der einen Seite sind da Kinder von 6-7 Monaten und dann wieder welche im Alter von 2,5 - 3 Jahren. Lilly ist mittendrin und fällt deshalb bei einigen Übungen raus. Bei den Übungen für die Kleineren langweilt sie sich und hat nach kurzer Zeit keine Lust mehr. Die Leiterin meinte aber, sie sei zu klein für Übungen mit Schwimmflügeln oder dem Schwimmbrett, obwohl ich eigentlich finde, dass sie eine gute Körperspannung hat und sich auch schon relativ sicher im Wasser fühlt.
Naja, ich mache mit ihr dann einfach was, was ihr Spaß macht, z.B. vom Beckenrand hüpfen oder mit dem Ball spielen. Aber richtig zufriedenstellend ist das auch nicht.

LG Michelle

Beitrag von irene82 12.04.11 - 21:44 Uhr

Unsere Leiterin hat gesagt,dass wir schon gerne Schwimmflügel kaufen können.Der Noah ist 12 Monate und könnte sie schon benutzen.

Beitrag von engelchen-123. 12.04.11 - 21:52 Uhr

Ja, ich überlege auch schon welche zu kaufen. Mal schauen...

Beitrag von 1973sonja 13.04.11 - 08:09 Uhr

Hallo,

meine Tochter Sophie ist 21 Monate alt, wir gehen zum Babyschwimmen, seitdem sie ein halbes Jahr alt ist. Der erste Kurs war für Kinder von 3 - 12 Monaten. Die Übungen gingen vom Massieren (schnell durchs Wasser schwenken) über von der Mauer "springen" (Kind sitzt auf der Mauer, und zu einem Lied wird es motiviert, bei drei ins Wasser zu rutschen / springen wie auch immer), bis hin zu Schwimmübungen. Diese zuerst mit Schwimmreifen, später mit Schwimmflügeln. Ach ja und Tauchen. Es werden die Wochentage durchgezählt (dabei mit Kind auf dem Arm auf und nieder springen), bei Sonntag auf die Nasenwurzel pusten (Test, ob das Kind die Augen schließt), dann mit dem Kind einmal kurz unter Wasser tauchen.
Mittlerweile sind wir im Kurs für 1 - 2 1/2-jährige. Die Übungen wurden erweitert, z. B. durch Balancieren auf Mamas / Papas Händen im Sitzen und Stehen, dann Schwimmen mit Schwimmflügeln ohne festhalten (Kind bewegt sich also irgendwie allein vorwärts, auch mit Hilfe von Wasserstrahlern), dann rutschen sie allein auf dem Bauch auf einer Rutsche ins Wasser, oder balancieren auf Schaumstoffmatten, die auf dem Wasser liegen. DAnn krabbeln die Kinder allein aus dem Wasser auf die Mauer, und springen auf Kommando allein wieder hinein. Natürlich alles unter Mamas / Papas Aufsicht.

Uns und meiner Tochter macht das Schwimmen riesigen Spaß. Ich kann es nur jedem empfehlen. Unsere Schwimmlehrerin macht das aber auch total klasse, man merkt, daß sie Spaß daran hat, und geht auch, egal wie voll es ist, auf jedes Kind einzeln ein.

LG Sonja

Beitrag von fbl772 13.04.11 - 10:03 Uhr

Hallo Irene,

bei uns ist nicht das Alter maßgeblich, sondern was die Kleinen schon "können" oder eben nicht. Wir machen den Kurs Wassersicherheit I bei Kick & Paddle. Deren Philosophie ist es, ohne jegliche Schwimmhilfe zu arbeiten, also keine Flügelchen etc.. Aus deren Sicht wiegt das Kinder und Eltern in einer falschen Sicherheit und führt zu einer falschen Haltung ...

Unser Kleiner mag eh diese Dinger nicht und von daher passt es zu uns gut. Die Gruppe wird nie getrennt, weil wie gesagt alle etwa ein Level haben. Man kann aber sagen, dass die Kinder in unserem Kurs etwa 1,5 - 3 oder 4 Jahre sind.

Übungen sind z. B.
- über den Rand aus dem Wasser steigen, hinsetzen reinspringen direkt umdrehen und am Rand wieder festhalten
- am Rand entlang hangeln ohne Füße am Boden
- Ball wegwerfen und hinterherpaddeln und holen(Kicken mit den Füßen und Paddeln mit den Händen) - die Eltern halten das Kind am Rumpf fest
- auf dem Rücken liegen (Kopf auf Schultern der Eltern) durchs Wasser gezogen werden, auch durch kleinen Tunnel
- durch kleinen Tunnel krabbeln und rausrutschen in die Arme der Eltern
- kleines Wasserspielzeug von einer tieferen Stufe holen, also so, dass sie mit dem Kopf etwas unter Wasser müssen um es mit der Hand zu erreichen, aber gleichzeitig stehen bleiben können

Die Eltern arbeiten mit dem Kind und bei jeder Übung macht die Schwimmlehrerin einmal mit dem Kind.

VG
B

Beitrag von amadeus08 13.04.11 - 13:47 Uhr

wir waren von 4-8 Monate beim Babyschwimmen und nein, es wird nie dasselbe gemacht. Jeder Kurs verläuft total anders (wir warn mal im Urlaubsort als Gäste bei einem Babyschwimmkurs, der war total anders und Freunde waren in einem anderen Kurs, der war auch wieder ganz anders).
Dann hätte er erst wieder ab einem Jahr hingekonnt, aber der Abstand war mir zu lang. Seither gehen wir einmal wöchentlich zum Schwimmen und unser Kleiner liebt es. Er konnte übrigens mit 12 Monaten weder robben noch krabbeln und wir hatten KG nach Vojta, aber im Schwimmbecken rumpaddeln, das klappte super. Toll auch fürs Selbstvertrauen!

Zu dem Vorschlag der Schwimmlehrerin kann ich nichts sagen. Vielleicht wärs ja wirklich besser. Sie wird das doch einschätzen können.

Lg