wird mein kleiner nicht mehr satt? bin etwas beunruhigt

Archiv des urbia-Forums Stillen & Ernährung.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Stillen & Ernährung

Muttermilch oder Flasche? Was schmeckt kleinen Kindern aufs Brot? Wann soll ich mit dem Abstillen beginnen und mit Beikost starten? Hier könnt ihr Fragen zur Säuglings- und Kleinkindernährung, aber auch zu eurer eigenen Ernährung während der Stillzeit stellen. 

Beitrag von canimkizi 12.04.11 - 21:53 Uhr

hallo ihr lieben

bin zu zeit wieder unsicher ob mein kleiner richtig satt wird... ich weiß es kann dran liegen das er in einen schub steckt, aber mittlerweile verunsichert es mich immer mehr.

tagsüber ist es sehr schwer in zum schlafen zu bringen, geht auch nur mit stillen, und dann meist nur für 20-30 min. komme mir schon vor als wenn ich ihn den ganzen tag an der brust habe#schwitz

nachts schläft er eigentlich gut, 5-7 std aber das am tag macht mir echt zu schaffen.
ich kann ihn anlegen, er trinkt, bis er meines erachtens satt ist, ist für paar min der liebste sohn der welt #verliebt und dann sucht er wieder #schreiund sobald er sieht er bekommt wieder essen, tut er so als hätte er std nix bekommen :(

ich weiß nicht mehr weiter, bitte sagt mir das es ein schub ist, habe mir immer fest vorgenommen nicht auf andere zu hören wenn sie behaupten er würde nicht satt werden, fütter zu.

aber jetzt kreist der gedanke immer und immer mehr in meinem kopf rum


achso mein kleiner ist nicht krank, gedeiht sonst super hat gut gefüllte windeln, eigentlich nix was dagegen spricht.
ach ich bin so ratlos


Beitrag von tweetynr.1 12.04.11 - 22:02 Uhr

Hallo,

das gleiche Problem hatte ich mit meinem kleinen Racker auch. Meine erste Hebamme hat immer gesagt, ich solle ihn auf mindestens 2 Stunden hinhalten und ihm dann erst wieder die Brust geben. Hab ich natürlich nicht gemacht. Hab stattdessen die Hebamme gewechselt.

Meine jetzige meinte auch, dass die Kleinen gerade am Anfang sehr viele Schübe durchmachen - es wächst alles Mögliche an ihnen und das macht sich eben auch im Trink-/Essverhalten bemerkbar. Ich leg meinen Kleinen jedenfalls immer wenn er Hunger/Durst hat an und er dankt es mir jedes Mal mit einem Lächeln. Hab teilweise auch echt das Gefühl, dass ich ne Art Milchkuh bin. Aber das ist ja nicht jeden Tag so - also wird er definitiv satt!!! Lass Dich nicht verunsichern. Manchmal ist das Essen/Trinken bei uns auch so anstrengend, dass er einfach wegpennt und dementsprechend ne halbe Stunde später eben wieder kommt... Ist halt so. Aber, wie hat meine Hebamme gesagt, so lange er immer volle Windeln hat, wird er definitiv satt!!! Denn was oben reingekommen ist, muss schließlich auch unten raus.;-)

Ich hoffe, ich konnte Dir damit etwas helfen.

Liebe Grüße #winke

Beitrag von canimkizi 13.04.11 - 22:16 Uhr

hey

oh da war ja deine erste hebi ja noch gnädig, meine meinte immer alle 4 std #schock und sollte er vorher kommen soll ich ihn mit tee hinhalten... das wäre mir zu grausam und habe es nicht so gemacht..
du hast mir sehr geholfen mit deiner antwort, vielen dank#blume
hehe ja das kenne ich auch komme mir auch oft vor wie ne milchkuh:-p
ich hoffe das es bei uns an einen schub liegt, ist auf die dauer schon etwas anstrengend :)

ich danke dir nochmal

lg

Beitrag von zauberli 12.04.11 - 23:27 Uhr

Huhu #winke

Das Problem kenne ich auch... meine Hebamme meinte damals auch, dass sie doch 2 Stündchen aushalten sollte, mit dem Essen. Sie hätte keinen Hunger mehr, sondern einfach ein Saugbedürfnis :-) Also, wenn sie Nähe brauchen, kuschelig sind, etc. auch weil sie gerade einen Schub haben. Mit dem Saugen beruhigen sie sich quasi. Und wenn die dauernd an Deiner Brust nuckelt, werden die erstmal wund und zweitens saugt der Kleine dann Luft und bekommt Bauchweh. Also auch nicht wirklich optimal.

Daraufhin habe ich den Nucki antrainiert ;-) Sie hat ihn erst nicht gewollt, musste würgen, gesaugt, gewürgt, gebrüllt, gesaugt, gebrüllt... :-(
Ich hab den blöden in die Ecke geworfen und geflucht, bis sie wieder gebrüllt hat und ich wieder den Nucki geholt hab...

Naja, das Ende vom Lied war, das der DM von Babylove ganz kurze Nuckis hat und ich die einfach mal ausprobiert habe und immer wieder angeboten habe. Und siehe da..... !!!

Ich dachte, sie hat hunger.... hab ich sie also angelegt.... nein, Madamme hat geweint, ich den Nucki gegeben... Madamme war beruhigt, konnte saugen und endlich einschlafen!! Wir hatten nacher Stillabstände von ca. 3 Stunden :-D

Ich lobpreise den Nucki! ;-) und kanns nur empfehlen.

Abtrainieren kann man den auch wieder und die Zähne... kann man richten lassen :-p

Lg

Beitrag von canimkizi 13.04.11 - 22:27 Uhr

`nabend :)

anfangs hatte es mit nuki gut geklappt aber mittlerweile wandert der ganz schnell wieder aus dem mund #schwitz wir hatten avent und die von nuk, die er anfangs noch nahm... muss mal die von babylove versuchen vielleicht klappts ja denn wieder :D

weiß garnicht mehr wie sich unwunde brustwarzen anfühlen.... dem sohnemanns ists egal, habe das gefühl er will nur merken das beim saugen auch etwas milch kommt#kratz

ich danke dir, hab noch ein schönen abend#winke

Beitrag von steffi0413 13.04.11 - 01:54 Uhr

Hallo,

wenn der Kleine gedeiht, volle Windel hat, sich altersgerecht entwickelt, dann wird er satt! :-)

Wenn Du in den ersten 4-6 Wochen genug ilch hattest, dann kann die Milch auf einmal ohne Grund nicht weniger werden. Die Babies trinken nach der 4.-6. Lebnswoche nicht wesentlich mehr Mumi, können nur besser verwerten. Ausnahmen sind natürlich die Schüben.

http://www.uebersstillen.org/jnabbastanzad.htm

Die Babies machen mit ca. 3 Monaten eine riesengrosse Änderung durch. Die ganze Welt öffnet sich, alles wird unglaublich interessant, sind sehr schnell und leicht ablenkbar. Die viele Erlebnisse, Eindrücke müssen auch verarbeitet werden und sind ziemlich aufregend. Dazu kommt noch ein markanter Wachstumsschub. Das Trinkverhalten ändert sich auch, trinken meistens viel kürzer aber dafür öfters (mind. 10-12x in 24 Stunden) Das ist kein Problem, wenn er nach Bedarf an die Brust darf dh. immer bei den ersten Signale angelegt wird und bekommt keine Flasche/Schnuller/Tee/Wasser... Sie haben oft "keine Zeit" mehr den nächsten Milchspendereflex an der gleichen Brust abzuwartzen.

Die Mumi ist in 60-90 Minuten wieder verdaut, andererseits ist Stillen nicht nur Nahrung sondern Getränk, Beruhigung, Körpernähe, Einschlafhilfe, Mamiduft...;-)

Was ihr jetz durchmacht ist also sehr anstrengend aber vollkommen normal. #schwitz

Das Schlafverhalten ändert sich in diesem Alter auch oft. Das kann sein, dass er in der Nacht auch wieder öfters wach wird und/oder tagesüber viel weniger schläft als früher. Das bedeutet nicht, dass er nicht satt wird, das ist ein Teil der normalen Entwicklung des Gehirnes. Er kann auch viel "geräuschempfindlicher" beim Schlafen sein.

Hast Du schon daran gedacht ein Tragetuch zu besorgen. Das kann in den schwierigen Phasen sehr hilfsreich sein, die Kleinen schlafen im Tuch oft besser und Dir bleiben noch immer 2 freie Hände. :-)

Eine andere Alternative wäre ihn im Liegen (zB. auf einer Matraze) einschlafstillen und dann nicht mehr berühren.

Sonst ist der Erfolg grösser, wenn Du ihn erst nach ca. 20 Minuten ablegst, dann befindet er sich schon in der Phase vom Tiefschlaf.

In diesem Alter kommt schon häufiger vor, dass er übermüdet ist und deshalb schwierig in den Schlaf findet. Versuche ihn bei den ersten Zeichen für Müdigkeit anzulegen und ihn so in den Schlaf zu begleiten.

Ich wünsche Euch viel Geduld und Ausdauer.

LG
Steffi

Beitrag von canimkizi 13.04.11 - 22:34 Uhr

ohhhhh ich danke dir für den interessanten link#pro#blume

in den ersten 4-6 wochen hatte ich sogar zu viel milch, da bin ich beruhigt jetzt.
mein kleiner hat damals nur geschlafen, wurde wach, wenn er hunger hatte, und war sofort wieder #gaehn

ich glaube er hat dieses bedürfnis nach dem mami duft#verliebt

dein beitrag hat mir seeeehr geholfen, danke

nach all den ganzen kommentaren aus meinem umfeld, er würde nicht mehr satt etcx, habe ich selbst langsam gezweifelt... nun bin ich wieder gelassender und warte was mein kleiner mann nooch so auf lager hat :-D


alles liebe und hab noch einen schönen abend#winke#danke

Beitrag von sarahjane 13.04.11 - 07:31 Uhr

Oft wollen die Kleinen lediglich nuckeln. Dafür reicht auch ein Schnuller.

Beitrag von angelbabe1610 13.04.11 - 12:02 Uhr

Sehr qualifizierte Aussage... Wenn du mal gestillt hättest, was ich stark bezweifel, wùsstest du, dass nicht jedes Stillkind einen Schnuller akzeptiert. Meiner hat sich sehr lange vehement dagegengewehrt, auch weil ihm der enge körperkontakt beim stillen wichtig war, umrunterzukommen besonders wenn er in einem Schub steckte.

Beitrag von canimkizi 13.04.11 - 22:44 Uhr

hallo angelbabe

genau das problem schein ich zu haben.... er will keinen nuki mehr. anfangs hat er ihn ohne probleme genommen aber jetzt neee geht garnicht mehr#nanana der wandert genauso schnell wieder aus dem mund... da muss halt die brust hinhalten, habe kein problem damit.
hatte nur bedenken, weil er auch zu trinken scheint, das er nicht satt wird.
denn er nuckelt, bzw trinkt etwas, schläft ein und wacht nach 20-30 minuten auf und will gestillt werden.

doch das wird wohl am saugbedürfnis liegen, das er garnicht immer hunger hat, diesen blöden ratschläge vom umfeld immer, verunsichern einen mehr als das sie helfen

danke dir und gutes nächtle #winke

Beitrag von angelbabe1610 13.04.11 - 23:06 Uhr

Guten Abend canimkizi#winke
Jaja, die Ratschläge kenne ich. Da hilft nur auf Durchzug stellen und gekonnt ignorieren. Semih hatte in den ersten lebenswochen ein extremes abendliches Clusterfeeding betrieben. Er fing um 18.00 an zu stillen und endete meist erst gegen 2.30, teils auch 4.30 und er duldete höchstens 5-10 Minuten Pause. Meine Sorge war natürlich auch, dass mein Kind nicht satt wurde, aber vor 18h ging es ja auch und die Brust macht ja nicht um 18h Feierabend ;-). Eine Stillberaterin beruhigte mich schließlich, denn auch ich dachte, dass ich zufüttern muss. Sie meinte, Stillen ist Nahrung und Nähe, Nähe, Nähe und gerade Kinder, die erst auf der Welt angekommen sind und für die alles neu ist oder die durch Schübe überfordert sind, stillen extrem viel. Natürlich nuckeln sie dabei nicht nur, sondern nehmen auch immer etwas Milch zu sich. Bei Semih kam teilweise schwallartig alles oben raus (da hatte er sich wohl ab und an überfressen), aber Mumi wird auch extrem schnell verdaut.
Wir haben Semih damals dann angefangen zu pucken. Dadurch wurde er viel ruhiger. Ich habe ihn aber weiterhin nach bedarf angelegt, egal kb er 1/2 oder 3 Std nicht gestillt hat. Durch das Pucken hatte er aber schnell 2-stillfreie Stunden raus. Er war allerdings damals erst 6 Wochen alt, als wir mit pucken anfingen. Dein Sohn ist ja schon etwas älter, aber vielleicht testet ihr es mal.
Mein Sohn hat schließlich auch den Schnuller geduldet. Wenn's hart auf hart kam, half aber nur die Brust.
Letztlich wurde aus meinem unsicheren, sorgenvollen anfänglichen Stillen 7 Monate problemloses Vollstillen und Teilstillen bis zum 1. Lebensjahr.
Kaum war der Kopf frei von Zufüttergedanken, war auch das Stillen ein klacks :-).
LG Alexia mit Semih #winke

Beitrag von canimkizi 13.04.11 - 22:36 Uhr

den nimmt er aber leider nicht mehr. hatte anfangs gut geholfen aber nun wandert der wieder gaaanz schnell raus aus dem mund :(