Nur an die, die Kinder nicht Impfen lassen:

Archiv des urbia-Forums Baby.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Baby

Erhaltet hier Tipps für das süßeste Baby der Welt und diskutiert mit anderen jungen Eltern über euer neues Leben. Informationen zu allen Themen rund um euer Baby erhaltet ihr im Magazin. Alles zur Entwicklung Ihres Babys findet ihr in unserem Babynewsletter

Beitrag von dini2 12.04.11 - 22:32 Uhr

Hallo,
mal vorweg:
ICH MÖCHTE KEINE ANTWORTEN VON ELTERN, DIE ANDERE VERURTEILEN WEIL SIE IHRE KINDER NICHT IMPFEN LASSEN!!!!!!! ICH MÖCHTE MICH NICHT BESCHIMPFEN LASSEN, DAß ICH DARÜBER NACHDENKE, DAß IMPFUNGEN VIELLEICHT DOCH NICHT DAS GELBE VOM EI SIND!
Ich habe nämlich eine Tochter, die geimpft ist und eine Impfung garnicht gut vertragen hat. Es ging los mit Temperaturen knapp über 40, mehrere Tage und danach war sie völlig wesensverändert. Völlig aus ihrer Bahn gekommen, wo ich der Meinung bin, daß diese Impfung nicht gut für sie war! Ich habe meine Tochter nicht wiedergekannt und ich habe mir wirklich wahnsinnige Vorwürfe gemacht, warum ich vor der letzten Impfung nicht wenigstens testen lassen habe, ob die ersten ausreichend wären. Und seitdem bin ich noch viel nachdenklicher. Ich habe einen kleinen Sohn, der das nicht auch durchmachen soll. Und das schlimme ist ja, daß man trotz Impfung diese Krankheiten bekommen kann...
Wer kennt sich damit aus? Welche Berichte, Bücher sind gut zum Thema nicht Impfen? Was sind Eue Erfahrungen?
Ihr könnt mir auch unter VK schreiben.
LG

Beitrag von elaleinchen 12.04.11 - 22:41 Uhr

Oh je, das tut mir ja leid mit deiner Tochter. #schmoll

Wie gehts ihr denn mittlerweile? Wie lange war der Zustand denn so?


Wir hatten da echt Glück mit. Meine beiden haben jede Impfung ohne Probleme weggesteckt. Einmal erhöhte Temperatur, aber das wars. #schwitz

Beitrag von dini2 12.04.11 - 22:56 Uhr

Naja, ich muß sagen, daß sie immernoch sehr weinerlich ist und ich habe das Gefühl, daß sie irgend ein Leid hat, und ich weiß nicht was! Sie wird bald 3 und es ist schon einige Zeit her (kann mich aber nicht erinnern im Moment ohne Impfbuch).

Beitrag von 2008-04 13.04.11 - 08:23 Uhr

Naja du weißt schon das die kinder um den 3 lbj sehr quängelig sind und viel weinen?

Beitrag von elistra 12.04.11 - 22:43 Uhr

wir haben zwar geimpft, aber nicht so wie empfohlen, sondern erst mit etwa 1 jahr angefangen und dann auch erstmal nur die 5-fach impfung. die große hat dann so mit 4 ca. noch eine einzelne masernimpfung bekommen, beim mittleren bin ich nun am überlegen, der wird ja nun auch bald 4, was wir da machen. die kleien ist noch ungeimpft, aber wird nun auch bald 1 und wird dann auch erstmal nur die 5fach kriegen.

welche bücher/berichte/webseiten gut sind, gute frage. es gibt da ja irre viel was total dafür und total dagegen ist, wirklcih was neutrales findet man selten bis gar nicht.

empfohlen wurde uns das buch von martin hirte.

Beitrag von dini2 12.04.11 - 22:53 Uhr

Danke für Deine Antwort.
Was habt Ihr denn rusgenommen aus der eigentlichen sechsfach-Impfung?
Mein Sohn hat die erste hinter sich. Die zweite steht an und ich habe den Termin morgen erst einmal abgesagt. Ich finde Hepatitis B bei einem Säugling schwachsinn. Aber habe es trotzdem mit impfen lassen iin der Hektik, weil ich nicht wußte daß man das alles "auseinandernehmen kann". Weißt Du, ob man das zweite mal dann nur bestimmte sachen impfen lassen kann? Ist dann die erste Hep B umsonst? Das iste ja erst der Anfang. Zu der 4-fach-Impfung kann ich nur sagen, daß mir beim Gedanken daran schon schlecht wird! Ich muß mich noch informieren welche der Krankheiten wirklich gefährlich ist. Ich hatte Windpocken und es war nicht schlimm. Aber Mumps, Masern, Räteln und Windpocken zusammen tue ich meinem Kind ganz bestimmt nicht an! Nach der Erfahrung mit meiner Tochter!
LG

Beitrag von elistra 12.04.11 - 23:06 Uhr

wir haben hepatitis b weggelassen.

alles einzeln impfen geht wohl nicht, manchmal ist nicht alles als einzelimpfstoff verfügbar (mumps ist so ein fall z.b.)

aber es gibt verschiedene kombinationen an impfstoffen, die muss der kia dann halt bestellen.

ob die erste hepatitis impfung umsonst war, kann ich dir gar nicht so genau sagen.

wegen mmr und wipo, da muss man dann halt gucken, was man selbst für nötig hält und wann man das dann machen läßt. man muss das ja auch alles nicht so früh impfen lassen.

Beitrag von trieneh 12.04.11 - 23:11 Uhr

du kannst dein baby testen lassen,wie hoch der titer ist,dass auch schon die erste hepatitis b impfung ausreichen kann...mein titer ist von natur aus so hoch,dass ich keine impfung benötige....

bin ehrenamtlich als sanitätshelferin tätig und dafür wurde ich beim amtsarzt untersucht und dort wurde ein bluttest gemacht und festgestellt,das wiegesagt,keine impfung nötig ist....

Beitrag von elistra 12.04.11 - 23:18 Uhr

wobei man dem baby dafür ja blut abnehmen muss, die frage ist, ob man das dann will.

bei der großen will ich auch irgendwann den titer für z.b. masern und später röteln überprüfen lassen, aber ich will sie nicht extra dafür stechen lassen. das muss dann irgendwann mal gemacht werden, wenn sowieso ein bluttest ansteht.

Beitrag von kanojak2011 12.04.11 - 23:03 Uhr

Guten Abend Dini,

es werden hier oft Bücher von Hirte genannt.

Zweitens. es ist hier ein Club für alternative Impfentscheidung. Der hat sehr viele Mitglieder, ich glaube, da wärest du anscheind genauso gut aufgehoben.

Ich bin keim Impfverweigerer, kann aber deinen Standpunkt tausendmal nachvollziehen.

Alles Gute!!!

Beitrag von daystar 13.04.11 - 08:25 Uhr

hi

also unsere kia ist voll gegen impfen. deshalb ist unsere das erste mal auch erst mit 10 monaten geimpft worden.
die hält auch immer so vorträge übers impfen ist eigentlich ganz imformativ und vorher impft die auch nicht wenn du nicht auf so nem vortrag von der warst.

es ist halt so das vieles wogegen geimpft wir eher selten oder gar nicht mehr vorkommt zb polio, tetanus oder diphterie aber falls man dann doch das pech hat und bekommt sowas gibts halt keine heilung meistens.

also ich denke wenn man sich das leisten kann später wenn die kinder krank sind länger zuhasue zu bleiben und sich sonst nicht so viel gedanken wegen der krankheiten macht muss man nicht unbedingt impfen.

das muss man sich halt überlegen und es kommt ja auch auf die eigene situation an.
ich bin zb tagesmutter und deshalb wir meine kleine auch geimpft, weil wir ja immer kinder hier haben aus verschiedenen familien und da weiß man ja nicht was die so alles mitschleppen.sie muss nicht wie vorgeschrieben schon direkt nach der geburt geimpft werden aber so mit einem jahr finde ich das schon ok.

ich werde jetzt demnächst aber unseren kia wechseln weil die sich so anstellt finde ich die impft nur bei schönen wetter und das ist mir zu doof da bin ich ja mit impfen noch dran wenn die kleine keine kleine mehr ist.

hoffe das hilft dir es gibt auch seiten gegens impfen aber man muss halt schauen viele davon sind dann direkt "radikal" und ich denke man muss sich das selbst überlegen und abwägen und dann entscheiden

Beitrag von hasifm 13.04.11 - 10:01 Uhr

hallo,


also ich hätte gern so eine kiä!


lg susi

Beitrag von dini2 13.04.11 - 21:55 Uhr

Hallo,
zu Deiner Überlegung ob man sich das leisten kann später zu hause zu bleiben, wenn die Kinder nicht geimpft sind ( wenn sie Kinderkrankheiten durchmachen)...
Meine Tochter ist geimpft und sie ist ständig krank. Also sie ist die hälfte des Monats zu Hause ( nicht im Kindergarten). So viel dazu. Ich habe mir schon oft überlegt was ich machen sollte wenn ich wieder arbeiten gehen müßte. Ich habe nämlich keine Oma, die aufpassen kann.
LG

Beitrag von forfour 13.04.11 - 09:30 Uhr

Hallo,

also ich weiß nicht, ich glaub ich würd mich da nicht auf Bücher stützen, die sind genaus unterschiedlich wie die Meinungen der Eltern.

Ich würde mir, wenn ich nicht mehr Impfen wollte, einen antrophosopischen Kinderarzt suchen. Ich denke dort wärest du am besten aufgehoben und bekommst dort auch Aussagen die Hand und Fuß haben. Es geht ja bei solchen Themen neben der Gesundheit der Kinder weiter mit der Frage ob der Kindergarten die Kinder ungeimpft nimmt, Schulen die ungeimpfte Kinder nicht nehmen usw. usw.

Generell sollte sich da aber keiner in die Suppe spucken lassen der nicht impfen will. Ich impfe, finde es gut das man gewisse Krankheiten dadurch ausgerottet hat. Zudem hab ich in meine Nachbarschaft Kinder gehabt die an Kinderlähmung erkrankt waren.
Klar können die Kinder, wie gerade ganz aktuell in diesem Winter mit Keuchhusten, an abgeschwächten Kinderkrankheiten erkranken obwohl sie geimpft sind, es muß aber nicht. Genauso wenig müssen sie aber erkranken wenn sie nicht geimpft sind.

Ist wie ich finde jedem seine eigene Kiste, aber lass dich gut Beraten, u.A. eben auch über so Dinge wie man Wundstarrkrampf frühzeitig erkennt.
Wenn man mit allem umzugehen weiß kommt man sicher gut informiert auch gegen die Stänkerer gut an die einer Impfgegnerin gern sagen wollen wie dumm sie ist ;-)

VG forfour

Beitrag von muehlie 13.04.11 - 09:46 Uhr

Ich finde diese Seite recht gut und sehr informativ:

http://www.individuelle-impfentscheidung.de/

Keine einzelne Person, sondern ein ganzer Verein. Kein rigoroses Pro oder Kontra, sondern Aufklärung über den aktuellen Wissensstand inklusive aller immer noch offenen Fragen.
Die Seite liefert keine oder nicht immer ein eindeutige Antwort auf die Frage, ob oder wann du wogegen impfen solltest, aber sie stattet einen mit sehr viel Wissen aus als Basis für die ganz individuelle Entscheidung für oder gegen eine oder mehrere Impfungen. :-)

Beitrag von dini2 14.04.11 - 00:21 Uhr

DANKE DANKE DANKE für die Info mit youtube!!!!!
Ich werde mich und meine Kinder definitiv nicht mehr impfen lassen!!!
#winke

Beitrag von suda2704 13.04.11 - 17:37 Uhr

hallo,

ich bin ja erstaunt zu lesen dass es leute gibt, die ihre kinder nicht impfen lassen (ist kein Vorwurf). ich dachte bis jetzt dass das alle machen. gott sei dank hat meine kleine die ersten beiden impfungen ohne probleme überstanden.
aber ich denke wenn man solche erfahrung wie du gemacht hast, ist man da sicher verunsichert ob man das 2. kind impfen lässt.


ich wünsch dir und deinen kindern jedenfalls alles gute.

den tipp mit dem anthroposophischen kia finde ich gut!! es wird sicher auch irgendwie ohne gehen.

Beitrag von dini2 13.04.11 - 22:06 Uhr

Ich habe mittlerweile etwas im Internet gefunden, wo genau das gesagt wird, was ich schon die ganze Zeit vermutet habe. Ich bin sehr erschrocken und die Impfungen meiner Tochter kann ich nicht mehr rückgängig machen. Ich muß dazu sagen ich komme aud dem medizinischem Bereich. Und selbst ICH habe gedacht, daß die Impfungen diese verschiedenen Krankheiten wirksam verhindern! Und auch uns wurde gelernt daß impfen unbedingt sein muß. Ich habe nie gewußt was wirklich dahinter steckt. Und ich stelle mir immer die Frage. Wem glaube ich mehr...jemandem, der viel Geld damit verdient... oder jemandem, der kein Geld damit verdient?! Geld regiert die Welt.

Beitrag von sarahjane 13.04.11 - 21:58 Uhr

Es tut mir Leid, dass es Deiner Tochter nach einer (!) Impfung scheinbar nicht so gut ergangen ist. Allerdings ist sie damit eine große Ausnahme.

Unlängst wurde nachgewiesen, dass etwaige Impfschäden bedeutend seltener auftreten als Schäden durch (vermeintlich) harmlose (Kinder)krankheiten/Verletzungen.

Zum Vergleich in Bezug auf Euer Schicksal: Ich kenne 2 Jungen, die beide gegen nichts (!) geimpft worden sind, infolge einer (vermeintlich) harmlosen Kinderkrankheit an einer Hirnhautentzündung erkrankten und beide bis heute unter Folgeschäden leiden.

Mein Schwager ist sogar zeugungsunfähig, weil er nicht gegen Mumps geimpft worden ist.