MDK will Pflegestufe nach Aktenlage erstellen???

Archiv des urbia-Forums Finanzen & Beruf.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Finanzen & Beruf

Dieses Forum bietet Platz für alle Fragen und Antworten rund ums liebe Geld und die Absicherung der Familie - egal ob ALGII, Haushaltsgeld, Baufinanzierung oder Altersvorsorge. Auch Themen wie ElterngeldKindergeld sowie der Wiedereinstieg in den Beruf sind hier richtig.

Beitrag von novembersonne2010 13.04.11 - 00:34 Uhr

wäre doch besser die kommen vorbei oder??Mein Vater ist schwer krebskrank ... meine Mutter muss fast alles für ihn machen...

Können wir einen persönlichen Termin fordern ??

lg

Beitrag von arkti 13.04.11 - 01:15 Uhr

Warte doch erstmal wie sie entscheiden, Widerspruch einlegen kann man immer noch.

Beitrag von myimmortal1977 13.04.11 - 06:35 Uhr

Hallo!

Bei meiner Mutter wäre ich froh gewesen, wenn man so entschieden hätte.

Meine Mutter hatte das Problem, wenn die kommen wollten zur Begutachtung, war sie immer im Krankenhaus. So platzten 3 Termine. Beim 4. anberaumten Termin brauchten wir dann keine Feststellung zur Pflegestufe mehr.

Da hat sie sich die Welt schon von oben angeschaut :-(

Ich hatte 2 Mal mit denen telefonischen Kontakt und bat um Terminabsprache, da die ihre Termine immer genau in die Chemozyklen gelegt hatten. Keine Chance.

Die waren kackfrech am Telefon. Hielten sich für unnahbar.

Im Endefekt war ich heilfroh, die niemals zu Gesicht bekommen zu haben.

LG Janette

Beitrag von elofant 13.04.11 - 08:23 Uhr

Bei meinem Sohn haben die auch erstmal per Aktenlage entschieden. Nur so haben ein Pflegebett bekommen. Denn das Bett hängt an der PS.

Ich würd auch erstmal abwarten. Einen Widerspruch und einen persönl. Termin könnt Ihr dann immer noch machen.

Und bei dem eventuell persönl. Termin ein Pflegetagebuch vorlegen.

Beitrag von catch-up 13.04.11 - 09:00 Uhr

Sei froh, dass sie nicht vorbeikommen und nach Aktenlage entscheiden!

Denn alte oder kranke Menschen sind sehr eigen! Und wenn jemand vorbei kommt, um zu schauen, was sie wie allein können, strengen sich die Alten/Kranken noch mal richtig an, weil sie sich keine Blöße geben wollen!

Dadurch entsteht natürlich ein verzerrter Eindruck und die Pflegestufe fällt niedriger aus!

Beitrag von die_schnute 13.04.11 - 09:03 Uhr

Hallo,

laßt ersteinmal nach Aktenlage entscheiden.
Meist ist das auch weniger ein Problem.
Wie schon geschrieben dient das zur schnellen Einstufung wegen Erhalt von Hilfsmitteln.

Die Angehörigen bekommen einen Fragebogen zugeschickt, den so schnell wie möglich zurücksenden.
ALLES eine Woche lang aufschreiben,w as an und mit deinem Vater gemacht werden muss. Kochen, Brot schneiden (Nahrungszubereitung), Wäsche Waschen, Grundpflege (waschen, kämmen, rasieren, cremen, Zähne putzen) aber auch besondere medizinische und pflegerische Aspekte und behandlungen (Tablettengabe etc)

Google mal, ich glaub so Pflegetagebuchvordrucke gibt es auch im Netz, erzählte mir letztens jedenfalls ein Kunde, dem ich den Tip auch gegeben hab (der fands bei seiner Krankenkasse)

Wenn die Einstufung zu gering ist oder der Zustand sich massiv verändert gleich einen Änderungsantrag stellen.
Was auch sehr hilfreich ist, sind die Schwestern des Sozialdienstes eurer behandelnden Klinik oder - wenn absehbar- Brückenschwestern (heissen hier in Stuttgart so, sind Palliativschwestern, die Patienten und Angehörige von der schweren Diagnose bis zuletzt begleiten und sich kümmern und so den Angehörigen jede Menge Arbeit und Organisatorisches abnehmen)

Alles Gute für euch
schnuti

Beitrag von oma.2009 13.04.11 - 11:57 Uhr

Hallo,

wenn die vom MDK bei uns wenigstens nach Aktenlage entscheiden würden....das Krankenhaus hat für meinen Mann noch die Höherstufung auf Pflegestufe 3 beantragt, Pflegebett steht zu Hause, aber vom MDK läßt sich keiner blicken.... Ich habe den Pflegedienst 2x tägl. hier und darf erstmal die Differenz aus eigener Tasche löhnen. Mein mann ist jetzt seit 3 Wochen (nach 7 Monaten Krankenhausaufenthalt) zu Hause, aber außer einem Schreiben, dass man sich bei mir melden würde wegen eines Termins, hab ich noch ncihts von denen gehört.
Also sei erstmal froh, wenn dich Niemand belästigt, Widerspruch einreichen kann man immer noch, hauptsache, die entscheiden erstmal.

LG

Beitrag von manavgat 13.04.11 - 12:16 Uhr

Warte ab, wie eingestuft wird. Vielleicht gibt es ja gleich Stufe 3, da drüber gibt es ja nix.

Ist es weniger, lässt Du es durch eine Fachanwältin für ? (glaube Sozialrecht) prüfen und ggfalls Widerspruch einlegen.

Gruß

Manavgat

Beitrag von aakon2007 13.04.11 - 14:57 Uhr

Hi, doch! Über Stufe 3 steht noch die Härtefallregelung! Da gibts dann nochmal mehr Pflegegeld. Wird gar nicht soooo selten vergeben. Ich glaub das ist wenn man im Wachkoma liegt zum Beispiel. Glaub da muß Beatmung dabei sein. Bei ALS Krankheitsbild zum Beispiel.
Lg Elfi

Beitrag von novembersonne2010 13.04.11 - 16:33 Uhr

er hat jetzt Stufe II gekriegt.... wir sind soweit damit zufrieden

Beitrag von manavgat 14.04.11 - 14:40 Uhr

Lass es überprüfen.

Gruß

Manavgat