Verwöhnfalle-Antworten Sammelthread

Archiv des urbia-Forums Baby.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Baby

Erhaltet hier Tipps für das süßeste Baby der Welt und diskutiert mit anderen jungen Eltern über euer neues Leben. Informationen zu allen Themen rund um euer Baby erhaltet ihr im Magazin. Alles zur Entwicklung Ihres Babys findet ihr in unserem Babynewsletter

Beitrag von pfirsichbacke 13.04.11 - 08:37 Uhr

Hey ihr süßen,

da hier immer mal wieder Threads auftauchen, in denen berichtet wird, das wir Mamas ständig vorgeworfen bekämen unser Baby zu verwöhnen, starte ich hier mal eine Ideensammlung zum kontern.
Ich selbst muss mir ständig anhören, ich solle sie mal schreien lassen, ich stille zu oft, schon zu lange (4Monate), trage sie zuviel im Tragetuch, sie hätte mich schon total im Griff #bla

Klar, oft heißt es ins eine Ohr rein, ins andere hinaus, aber das immer wieder zu hören nervt und schreit förmlich nach einer guten Antwort, die einem oft fehlt!

Also Mädels: sammelt hier eure witzigsten, giftigsten und wirksamsten Antworten auf die blöden Kommentare der Außenwelt #huepf

Ich bin gespannt....

LG
Pfirsichbacke mit ihrer süßen Maus (16Wochen) die sie von früh bis abends verwöhnt, denn das hat sie verdient! :-p

Beitrag von zigeunerlein 13.04.11 - 08:40 Uhr

Ich hab ihn viel zu viel auf den Arm :-p

Ich hab meiner Mutter aber schnell zum schweigen gebracht mit dem Satz: Mit Liebe kann man nicht verwöhnen! Das hat sie glaub ich ganz schön zum Nachdenken gebracht ;-)

Lg
Elly

Beitrag von emily..erdbeer 13.04.11 - 08:43 Uhr

Ich sage immer nur: Na und, ich verwöhne sie gerne!!
Mehr brauch ich nicht zu sagen, denn dann ist meistens ruhe.

Beitrag von flocondeneige 13.04.11 - 08:46 Uhr

Wenn der Kommentar kommt, man solle sie auch mal schreien lassen, schaue ich die Leute immer nur an, als wären sie Monster. Danach rudern sie meistens zurück.

Beitrag von jumarie1982 13.04.11 - 08:50 Uhr

"Du verwöhnst ihn total!" #nanana

"Jaaaaa, ist das nicht cool!?!" #huepf

#winke

Beitrag von pfirsichbacke 13.04.11 - 08:55 Uhr

#pro :-p

Beitrag von esha 13.04.11 - 09:03 Uhr

Du verwöhns ihn so...
" Jap, mit Liebe und Kuscheln und Essen und sauberen Windeln. Das willst du später sicher auch wieder, oder?"
LG esha mit zwei Engeln im Herzen und Jonathan (35+3, 6W+ 4 T) fest im Arm

Beitrag von sunny2808 13.04.11 - 09:04 Uhr

#rofl

Der Spruch ist gut. Werde ich mir merken.

Beitrag von moeriee 13.04.11 - 09:13 Uhr

Total fies! Aber sehr wahr!

Beitrag von thalia.81 13.04.11 - 10:35 Uhr

#rofl Boah, wie gemein! Aber treffend

Beitrag von schnucky666 13.04.11 - 11:03 Uhr

Ja sowas ähnliches sag ichauch immer...
Meine Schwiegermutter erwähnt so ziemlich jeden Tag einmal das ich mein Kind verwöhne und ich sag dann immer:

Klar, schließlich will ich ja auch das er MIR irgendwann auch mal so liebevoll die Windeln wechselt, oder wenn ich Hunger hab mich füttert.

Oder ich sage:

Es ist schon traurig das es Menschen gibt, die Kinder wie einen Gegenstand in der Ecke stehen lassen würden, nur damit er nicht verwöhnt wird und später wundern sie sich, das sie von ihren Kindern nich geknuddelt werden....

Beitrag von wintersun 13.04.11 - 14:04 Uhr

okay der ist richtig gut, den muss ich mir merken :-p

Beitrag von putzemann 13.04.11 - 09:14 Uhr

Was können Sie sagen, wenn jemand sagt ...


"Wie lange willst Du dieses Baby stillen?"

"Oh, etwa noch 10 Minuten."
"Ich habe keine Ahnung."
"So lange, wie es uns beiden gefällt."
"Na ja, ich glaube nicht, dass sie noch gestillt wird, wenn sie ihr Abitur macht. Aber das hier ist das Beste, was ich im Moment machen kann, um dafür zu sorgen, dass sie ihr Abitur schafft!"
"Warum fragst Du?"


"Wann fängst Du an ihm richtiges Essen zu geben?"

"Liebe Güte, was meinst Du, was das hier ist?"
"Warum fragst Du?"


"Was ist in der großen Tasche dort?"

"Eine Brustpumpe."
"Das Mittagessen für mein Baby."
"Das würdest Du wohl gerne wissen!"
"Warum fragst Du?"


"Du hältst Dein Baby zu viel im Arm."

"Findest Du?"
(Mit einem Grinsen): "Ja!"
"Zu viel für was?"


"Ihr solltet das Baby nicht mit in Euer Bett nehmen."

"Aha, aber haben wir nicht ein glückliches Baby?"
(Mit gespielter Entrüstung): "Also wirklich, geht es Dich etwas an mit wem ich ins Bett gehe?"
"Nun, so haben die meisten Babys auf der Welt immer geschlafen. Scheint zu funktionieren."
"Warum nicht?"
"Oh?"


"Du solltest Dein Baby nicht in den Schlaf stillen."

"Tja, er ist leider noch zu jung, um sich selbst in den Schlaf zu lesen."
"Warum nicht?"
"Wir müssen es jetzt genießen. Denn wenn er zehn ist, wird er es nicht mehr wollen."



"Ihr verwöhnt das Kind."
(Mit einem Grinsen): "Eifersüchtig?"
(Mit einem Grinsen): "Jawohl, sind wir nicht schrecklich?"
"Findest Du?"


"Bist Du sicher, dass Du genug Milch hast?"
"Wechsel Du ihre Windeln mal eine Zeitlang, dann fragst Du nicht mehr!"
"Ja."
(Zum Baby zeigend): "Na, sie ist sich ganz sicher!"


"Stillst Du schon wieder? Du hast bestimmt nicht genug Milch."
"In der Tat sorgen wir so dafür, dass ich reichlich habe."
"Dies ist nicht einfach nur Nahrung für sie, es ist das Zentrum ihres Universums."


"Ich denke, Du solltest jetzt aber abstillen."
"Warum?"
"Wirklich?"
"Gerade jetzt fängt es an richtigen Spaß zu machen."
"Und was hätten wir davon?"
"Ich mache es nicht und er auch nicht."


"Als Ihr Gesundheitsberater denke ich, Sie sollten … (anfangen zuzufüttern oder abzustillen oder sonst was)."
"Ich hätte gerne etwas mehr Information bevor ich so eine wichtige Entscheidung treffe."
"Ich bin nicht wirklich glücklich mit dieser Methode. Können Sie mir die Studien zeigen, auf denen sie basiert?"
"Mmm."
"Aber ist dies eine medizinische Frage oder eine Erziehungsfrage?"
"Was habe ich für andere Möglichkeiten? Was passiert, wenn ich es nicht mache?"
"Können Sie mir eine Stillexpertin empfehlen, mit der ich darüber sprechen kann? Was hat sie für eine spezielle Ausbildung?"





Gute Antworten auf die Frage: "Stillst Du immer noch?"

Müttern, die länger als sechs Monate stillen, wird häufig die Frage ge-stellt: "Stillst Du immer noch?". Der Tonfall variiert dabei von ungläu-big-neugierig bis angeekelt-verurteilend.
Nicht jeder Mutter fällt sofort die zum Tonfall passende Antwort an. Daher sind hier einige Vorschläge, was andere Mütter gesagt haben:


Informative Antworten

"Die WHO und UNICEF empfiehlt ausschließliches Stillen für ca. 6 Mo-nate und dann bei geeigneter Beikost möglichst bis ins 2. Lebensjahr und länger weiterstillen, so lange wie es von Mutter und Baby ge-wünscht wird."

"Die Amerikanische Akademie der Kinderärzte (AAP) empfiehlt Stillen für mindestens 12 Monate und danach so lange weiter, wie es von Mut-ter und Baby gewünscht wird."

"Die Forschungen der amerikanischen Anthropologin Kathy Dettwyler haben gezeigt, dass das natürliche Abstillalter bei Menschen zwischen 2,5 und 7 Jahren liegt. Aus einer Studie von Ford (1964) lässt sich von den 66 untersuchten Naturvölkern ein durchschnittliches Abstillalter von 2,8 Jahren errechnen."



Selbstsichere Antworten

"Na klar, ist doch das Beste fürs Kind und so schön praktisch, einfach und billig. Wo sonst bekommt man solch ein 1a Produkt kostenlos?"

"Ja, wir stillen noch. Es ist sehr wichtig für uns beide."

"Ja, wir stillen noch. Wir sind so froh, dass wir in der Lage sind so lange zu stillen."

"Ja, für unsere Familie ist es richtig so."

"Sicherlich, XY ist doch erst 18 Monate."

"Ich gehe auf mein Kind ein, so wie es sich für mich richtig anfühlt."

"Sie braucht mich eben ganz doll. X ist so ein schwieriges Alter."

"Klar, warum denn nicht?"

"Natürlich, die Stillzeit ist im Verhältnis zu meinem gesamten Leben doch nur ein kurzer Abschnitt."



Provokative Antworten

"Na klar, du nicht mehr?"

"Klar, das ist doch ganz normal!"

"Und Sie brauchen auch keinen Kuchen zu essen, aber Sie tun es, oder?"

"Du gibst ja auch immer noch die Flasche, das ist das selbe wie die Brust!"

"Die Muttermilch wird nicht umsonst solange weitergebildet, bis das Kind sich abgestillt hat."

"Sieht er etwa aus wie ein Kalb? Wozu soll er Kuhmilch kriegen?"

"Ja, glaubst Du denn, ein Kind in dem Alter braucht keine Milch mehr?"

"Ja, was meinst du denn, sollte ich ihm in dem Alter geben?"

"Ja, denn Bier oder Kaffee mag er noch nicht, habe ich schon versucht!"

"Ja klar, aber wenn er Abitur hat, müssen wir wohl langsam mal ans Abstillen denken."

"Wieso? Mein Kind hat doch erst vor 2 Minuten angedockt!"




glg#winke

Beitrag von amelie10 13.04.11 - 09:27 Uhr

Haha .... einfach nur super geile Antworten ;) Davon klaue ich mir gleich mal ein paar!!
Die kann ich gut gebrauchen ;-)
Niklas wird nächste Woche 6 Monate alt und ich stille ihn noch voll und liebe es.

Übrigens... meine lieblings Antwort auf die Frage stillst du noch:

"Sieht er etwa aus wie ein Kalb? Wozu soll er Kuhmilch kriegen?"

#rofl#rofl#rofl

Einfach nur Hammer !!! ;-)

Lieben Gruß und danke für den tollen Beitrag!!

Beitrag von putzemann 13.04.11 - 11:35 Uhr

;-)hihi
bitte gern...

Beitrag von forfour 13.04.11 - 09:23 Uhr

Hallo,

tja, was soll ich sagen.

Ich lass mir sowas nicht an die Backe nageln und stehe fest zu meinem Standpunkt: Ich habe die Kinder 9 Monate bei mir getragen, es sind TRAGEKINDER
Für mich gibt es keinen Grund sie bei Seite zu legen, sie nicht zu stillen wenn sie es wünschen. Trösten und betüddeln tu ich sie auch wann immer ich es will (oder es erledigt eines der Geschwister oder der Papa)´

Alles was mich ab und an nervt ist die Frage ob man denn immer noch stillt, ob das Kind davon wirklich satt wird, ach ne, kann es ja nicht weil man ja viel zu oft stillt #rofl

Schei.... auf dieses Dummgelaber. Es ist noch kein Kind an Liebe erstickt aber es gab bestimmt schon viele früh angebrochene Kinderherzen:-(

VG forfour

Beitrag von berry26 13.04.11 - 09:43 Uhr

Hi,

ich ignoriere das tatsächlich immer! Irgendwann kapierts sogar der Dümmste aber wenn du tatsächlich noch dümmere Menschen in deiner Umgebung hast als ich oder einfach zu schnell genervt bist...

Wie wärs mit:

"Mir egal!"

"Bekomm selber Kinder dann kannst es besser machen!"

"Na dann machts dir ja sicher nichts aus, wenn du ab sofort meine verwöhnten Kinder nicht mehr siehst!"

"Auf deine Ratschläge kann ich verzichten"

Das sind sicher nicht die nettesten Antworten aber ich gehe davon aus das man bei geliebten Menschen auch mal weghören kann und die anderen dürfen auch mal wissen was Sache ist.

Beitrag von asharah 13.04.11 - 10:21 Uhr

Hallöchen!

Meine Standartantwort ist:
EIN BABY KANN MAN NICHT VERWÖHNEN!!!

Daneben gibt es noch viel lustige Antworten, wie z.B.:

*Du verwöhnst ihn ja total!
- Wen den sonst?!

*Kommt bei dir etwa immer noch Milch?/Hast du etwa immer noch Milch?
- Nein, inzwischen Apfelsaft, und demnächst irgendwann Wein.

*Bekommt das Baby überhaupt genug Luft da drin (Tragetuch)?
- Nö, wieso? Sollte es? ;-)

*Oh, man sieht dich ja gar nicht richtig da drin (Tragetuch)!
- Eben drum! ;-)
oder
- Ich geh ja auch nicht zum Präsentieren mit dem Kind vor die Tür!

*Lass ihn/sie doch ruhig mal schreien!
- Naklar, aber wenn Krankenschwestern ihre bettlägerigen Patienten "ruhig mal ne Weile schreien/klingeln lassen" würden, wie entrüstet wären die Leute dann!

usw., usf. ...

LG, Ash
mit Still- und Tragekind Milo (4 Monate) und Familienbettschläfer Niels (3)

Beitrag von lovely-angel85 13.04.11 - 11:43 Uhr

Ich durfte mir auch anhören

"Kind mit im Familienbett?? Der schläft NIEMALS wieder alleine ein" #aerger


Nun schläft aber mein kleiner Prinz seit drei Tagen in seinem Bettchen und sogar alleine ein #verliebt

Ulli mit Julius (der gerade am einschlafen ist)

Beitrag von kangaroo86 13.04.11 - 12:10 Uhr

darauf kommt bei mir: wenn die kleine ihre ersten freund heimbringt, müssen wir halt etwas zusammenrücken, aber das geht schon ;)
lg beuteltier, die mit einer hand schreiben muss ;)

Beitrag von tscheuri 13.04.11 - 12:55 Uhr

Hallo ihr Lieben,

zuerst möchte ich sagen, dass ich Kommentare dieser Art nur sehr selten und in absolut verträglichen Dosen zu hören bekomme, ich kann mir aber vorstellen, dass eine Dauerberieselung mit sowas furchtbar nervig und vielleicht sogar verletzend sein kann.

Ich möchte euch aber an dieser Stelle einmal von meiner Nachbarin erzählen. Sie ist 80 Jahre alt und sowas wie eine Ersatzoma für mich. Neulich sagte sie zu mir, dass sie es so toll findet, dass wir Mütter heute unseren Babys soviel Zeit und Aufmerksamkeit schenken können.

Sie selbst hat etwa 15 Jahre lang versucht schwanger zu werden und dann mit Anfang 40 zwei Kinder bekommen - absolute Wunschkinder die sehnsüchtig erwartet waren. Zur damaligen Zeit hatten sie nebenerwerblich einen Landwirtschaftsbetrieb und das hieß für sie neben Haushalt und Kindererziehung auch noch Feldarbeit. Sie sagte, dass ihre Kinder immer satt, sauber gewickelt und angezogen waren aber für kuscheln, schmusen oder spielen hatte sie einfach keine Zeit.

Ihr Mann hat sich um die Kinder kaum gekümmert, Erziehung war damals 100 % Frauensache und somit blieb alles an ihr hängen. Zusätzlich war es gesellschaftlich nicht angesehen wenn man seine Kinder zu sehr bemutterte. Sie sagte sie hätte sich geschämt mit dem Kinderwagen zum Arzt zu gehen weil sie Angst hatte die Leute im Dorf würden sagen sie hätte wohl zuhause nichts zu tun oder wäre faul.

Mehrmals hat sie darauf beharrt sich nicht rechtfertigen zu wollen - die Zeiten waren damals so - aber man konnte den Schmerz und die Trauer dieser Mutter förmlich spüren. Sie war immer noch traurig darüber nicht die Zeit für ihre Kinder gehabt zu haben die wir heute haben - und das nach vierzig Jahren.

Nun, was soll das Ganze?
Ich denke hinter vielen "bösen" Kommentaren oder "gutgemeinten" Ratschlägen steckt vielleicht genau dieser Schmerz meiner Ersatzoma. Nicht jeder ist in der Lage dieses Gefühl einer verpassten Chance in etwas Positives zu verwandeln wie sie es getan hat indem sie mir ihre Geschichte erzählt hat. Vielleicht steckt dahinter viel mehr als wir manchmal denken - Trauer, Schmerz, vielleicht sogar etwas Missgunst und Neid...wer weiß???

Mit Kenntnis ihrer Geschichte handhabe ich das Ganze folgendermaßen: ich lächle und freue mich wie ein Schneekönig, dass ich meinen Schatz so sehr verwöhnen kann wie ich es will !!!

Liebe Grüße

Tatjana

Beitrag von dini243 13.04.11 - 13:17 Uhr

Auch ich muss mir immer anhören, dass ich die Kleine viel zu sehr verwöhne:
"Lass sie doch mal schreien"
"Trag sie nicht soviel"
"Sie schläft immer noch in eurem Zimmer?"
usw.


Wenn mir jemand sagt, dass ich mein Kind zu sehr verwöhne, ist meine Antwort: "Deswegen habe ich sie doch1"

Eine Bekannte hat mit mal gesagt: "Wenn ihr euer Kind die nächsten drei Jahre noch weiter so verwöhnt, werdet ihr schon sehen was ihr davon habt"
Meine Antwort: "Ich werde sie nicht nur drei Jahre, sondern mindestens noch 18 Jahre so verwöhnen!"

Ich denke mir auch immer, ins eine Ohr rein, zum anderen wieder raus!
Aber es nervt mich doch ziemlich, was meint die ganze Welt, als Eltern ist man Freiwild und jeder kann einem die Meinung ganz ungefragt ins Gesicht sagen. Das finde ich eine bodenlose Frechheit!

Beitrag von gingerbun 13.04.11 - 14:19 Uhr

Spruch des Schwiegervaters als unsere Tochter wenige Wochen alt war: "Ihr müsst sie auch mal weglegen."

Ich bin auch so eine wie Du :-)