Wie findet Ihr die Taufe/Tauffest ????

Archiv des urbia-Forums Kleinkind.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Kleinkind

Das Leben mit kleinen Kindern ist wunderschön, nie langweilig aber auch ziemlich anstrengend. Da können Tipps von anderen Müttern oder Vätern viel Erleichterung und Hilfe in den Alltag bringen. Viele Infos rund um Ihr Kleinkind  (z.B. Kinderkrankheiten) findet ihr auch in unserem Magazin.

Beitrag von norii 13.04.11 - 09:11 Uhr

Bei uns in der Gemeinde wird Angebotden am Pfingstsonntag die Kinder in einen kleinen Fluss die Kinder Taufen zu lassen ....

Wir finden die Ide ganz toll weil es mal etwas anders ist :)
Kleiner Nachteil es sind so 20 Kinder :(

Danach bringt jeder etwas zu Essen mit uns es wir gemeinsam im Gemeindehaus und Garten gefeiert...
Man kann aber auch etwas anderes machen :)

Finde die Ide auch ganz toll weil man fast keine Arbeit hat und es ja auch sehr Günstig ist :)

Was haltet Ihr davon ?????

Wie feiert Ihr eure Taufe ???

vielen dank

Beitrag von singa07 13.04.11 - 09:50 Uhr

Hallo!

Hört sich nett an, aber ist es an Pfingstsonntag nicht etwas kalt (ach so, nee, ist ja schon Ende Juni...). Also dann - wenn denn alle eure Freunde/ Familie mitkommen dürfen klar!

Wir hatten eine spezielle Feier, weil wir noch im Ausland lebten und extra dafür nach D kamen (mehr oder weniger). Clemens war sechs Monate alt, der Cousin meines Mannes ist Pfarrer und hat in der Gemeinde der Großeltern eine Kirche "geliehen" - Samstag mittags. Wir haben ca. 50 Leute zum Gottesdienst und anschließendem Kaffee eingeladen (das war das Geschenk der Großeltern) und sind abends in kleinem Rahmen (Großeltern, Paten, Pfarrer) essen gegangen.
Wir wollten das nicht im Rahmen eines "normalen" Gottesdienstes, da wir ja in der Gemeinde nicht drin waren.

Was ich auch schön gefunden hätte: eine Taufe in der Osternacht. Aber Pfingsten ist natürlich auch ein schönes Datum. Und hört sich gut an, so mit vielen Täuflingen zusammen (Konfirmation/ Kommunion hat man ja mit mehreren) - es geht ja um die Aufnahme in die Gemeinde und das mit Gleichaltrigen (wo man andere Eltern ähnlicher "Gesinnung" kennen lernen kann) - ist doch gut?!

LG
Singa

Beitrag von cooky2007 13.04.11 - 10:42 Uhr

Ich finde die Idee sehr gut (mal etwas anderes), wenn man das Kind sowieso hatte taufen lassen wollen und es nicht nur wegen diesem "tollen Event" macht. (Wobei ich dir das keinesfalls unterstellen möchte.)

Wir haben beide Taufen in unserer Gemeinde gefeiert mit der Verwandtschaft und Freunden. Der Große war 4 Monate alt, die Kleine 7 Monate. Beide Taufen hatte ich selbst vorbereitet (mit Motto, Deko etc.) und die Gäste waren danach zum Mittagessen und Kaffee&Kuchen in ein Restaurant eingeladen worden von uns.
Günstig war es nicht, Taufe 1 hat uns etwa € 700 gekostet, Taufe 2 in etwa € 1300 mit allem drum und dran (mehr Gäste als bei Nr. 1).

Die Taufe war mir sehr wichtig für die beiden Kinder, wir erziehen auch christlich und ich gehe mit dem Großen schon länger zu Kindergottesdiensten.

Beitrag von co.co21 13.04.11 - 11:08 Uhr

Hallo,

wir sind gläubige Christen und daher lassen wir unsere Kinder nicht taufen (die Kindstaufe ist nicht biblisch, sondern eine reine Erfindung der Kirchen, es gibt eigentlich nur die Glaubenstaufe, und die macht man logischerweise erst, wenn man gläubig wird ;-) )

Vor dem Hintergrund finde ich die Veranstaltung natürlich nicht so toll...aber das ist bei mir prinzipiell bei der Kindstaufe so, egal in welchem Rahmen sie stattfindet. Zumal Pfingsten ja kein Tauffest ist.

Aber das müsst ihr natürlich selbst entscheiden, wenn ihr eure Kinder unbedingt taufen lassen wollt, warum dann nicht in dem Rahmen? Prinzipiell finde ich Taufen draussen viel schöner, ich selbst wurde vor 2 Jahren in einem See getauft :-)

LG Simone

Beitrag von meckerli 13.04.11 - 13:00 Uhr

Ist schon ein bißchen komisch, sich im unterschied zu anderen, die ihre KINDER haben taufen lassen, als "gläubige" Christen zu bezeichnen!

Biblisch ist übrigens auch, dass sich die ersten Christen und "das ganze Haus" haben taufen lassen, und da waren mit Sicherheit auch Kinder dabei. Und wo wir schon dabei sind: die Taufe unterstreicht ja gerade, dass man ohne eigene Werke von GOtt angenommen ist, aus reiner Gnade. Und das ist doch am besten sichtbar in dem Zeichen, wenn man kleine Kinder tauft. Die Taufe ist bedigungslos. Der Glaube kann dann wachsen....ist aber auch nur ein Geschenk, man kann ihn durch nichts herbeiführen, ihn also auch nicht einfach verlieren

Beitrag von co.co21 14.04.11 - 14:55 Uhr

Vom Prinzip her richtig, nur wenn man die Bibel richtig liest...es gibt keine Taufe, ohne vorher zum Glauben gekommen zu sein, sprich man muss ganz bewusst unseren Herrn Jesus in seinem Leben aufgenommen haben...und das kann ein Kind einfach nicht! Das ist eine freie Willensentscheidung...und vorher ist auch eine Taufe absolut sinnlos (erst der Glaube, dann Taufen, nicht umgekehrt, wie es in den großen Kirchen suggeriert wird!)

Natürlich sind wir gerettet aus reiner Gnade...aber eins müssen wir schon tun, dieses Geschenk annehmen ;-) Denn der Glaube ist definitiv kein Geschenk, sondern eine freie Willensentscheidung, und ohne diese geht es einfach nicht, darüber gibt es unzählig Textstellen in der Bibel (z.B. Joh, 3, 16, Joh. 5, 24, Joh. 14, 6...usw.).

Fakt ist, dass die Kindstaufe in der Bibel nirgends erwähnt wird, und auch nicht nötig ist, da Kinder, die noch nicht in der Lage sind eine eigene Entscheidung diesbezüglich zu treffen, ohnehin errettet sind (Luk. 18, 15-17). Mein Kind ist daher gerettet, weil es ein Kind ist, und nicht weil es getauft wurde oder ähnliches...und ich hoffe sehr, dass es sich in einigen Jahren auch für ein Leben mit dem Herrn Jesus entscheidet (und dann natürlich auch taufen lässt, wobei dieser Schritt reine Gehorsam ist, aber nicht heilsnotwendig)

LG Simone

Beitrag von meckerli 14.04.11 - 17:44 Uhr

ach, ich will jetzt nicht Bibelstellen hin und her schicken, aber genau so gibt es Röm 3, 23f, oder über das neue Leben nach der Taufe in Röm 6, 3f, und natürlich die Stelle schlechthin über Jesus und die Kinder in Mk 10, 15, die du ja auch schon angebracht hast. Natürlich sind die Kindder gerettet, und somit ja auch alle, denn alle waren irgendwann mal Kinder. Die Taufe ist ja nur eine Zeichenhandlung. Da passiert ja nicht nicht auf magische Weise etwas. Ein Zeichen war sie schon ganz am Anfang, als Johannes die Taufe zur Vergebung der Sünden gepredigt hat!

Ich frage mich, welchen Sinn und theologische Bedeutung deiner Meinung nach die Taufe noch hat.
Natürlich ist es in "den großen Kirchen" auch die Aufnahme als Mitglied damit verbunden, das mag man kontrovers dirkutieren. Dennoch setht sie in keinem Argumentationszusammenhang wie: erst Glaube, dann Taufe.

aber, ich möchte deine Art zu glauben ja auch gar nicht kritisieren, mich stört es nur, wie abwertend du dich über andere Formen äußerst...
und mir sozusagen unterstellst, dass ich die Bibel nicht richtig lesen würde...

nun, ja,
lg

Beitrag von co.co21 14.04.11 - 20:27 Uhr

Es tut mir leid, dass du meine Art zu schreiben als abwertend empfindest, so war es sicherlich nicht gemeint!

Ich hab dir in keinster Weise unterstellt, dass du die bibel nicht richtig liest...ich wusste ja nciht mal, dass du sie liest!

Also wenn du dich jetzt persönlich angegriffen fühlst, dann tut es mir leid...das war lagnicht in meiner Absicht!
Es ist nur eben einfach mal eine Tatsache, dass wir Menschen vom Grunde her erst einmal verloren sind, und viele halt einfach glauben, sie würden durch eine Taufe errettet werden, und das macht mich einfach unsagbar traurig, denn Gott will ja nicht, dass auch nur einer verloren geht. (und ich im übrigen auch nicht)

LG

Beitrag von verenchen1508 13.04.11 - 13:04 Uhr

#winke

Das hört sich für mich total klasse an! Wir hatten so eine richtig "sture" Taufe nach dem Sonntagsgottesdienst. Wir waren alleine und nach 20 Minuten sind wir wieder nach Hause gegangen.

Im September werde ich Patentante und der Pastor sagte schon, wenn wir die einzigen sind, dann findet die Taufe zu Hause im Wohnzimmer statt#rofl

Naja......

Beitrag von meckerli 13.04.11 - 13:05 Uhr

ach so und Pfingsten ist der perfekte Tauftermin, da es ja absolut biblisch ist, dass bei den Taufen auch immer um die Geistverleihung geht.

Und Pfingsten ist ja das Fest des Hl. geistes, den der HERR den Jüngern geschickt hat, als er nach der Auferstehung gen HImmel gefahren ist!

Beitrag von co.co21 14.04.11 - 14:58 Uhr

Das ist nicht so ganz richtig, es geht beim taufen nicht um die Geistverleihung! Der heilige Geist muss schon vorher da sein, er kommt, wenn man sich für ein Leben mit Jesus Christus bewusst entscheidet und um Vergebung seiner Sünden bittet.

Die Taufe ist lediglich ein Gehorsamsschritt, nachdem man den hl. Geist empfangen hat (wenn man zum Glauben kommt), ist aber absolut nicht heilnotwendig, errettet ist man also auch, wenn man sich nicht taufen lässt.

LG

Beitrag von singa07 13.04.11 - 13:48 Uhr

Ah ja... hm.
Wir sind auch gläubige Christen - und ich schließe mich in allen Aspekten (Zeitpunkt der Taufe, Bedeutung der Taufe, Taufen an Pfingsten) meckerli an... muss ich nicht nochmal schreiben.

Jedem das Seine.
LG
Singa

Beitrag von aggie69 13.04.11 - 13:30 Uhr

Auf eine Art finde ich die Idee klasse.

Auf der anderen Art habe ich was gegen die Zwangstaufe von Kindern.

Man sollte alt genug sein um sich für einen Glauben zu entscheiden und sich dann erst taufen lassen. Dann würden auch nich so viele "Zwangsgetaufte" aus der Kirche austreten.