Erzieherin spricht mich auf Ängste von Tochter an

Archiv des urbia-Forums Kleinkind.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Kleinkind

Das Leben mit kleinen Kindern ist wunderschön, nie langweilig aber auch ziemlich anstrengend. Da können Tipps von anderen Müttern oder Vätern viel Erleichterung und Hilfe in den Alltag bringen. Viele Infos rund um Ihr Kleinkind  (z.B. Kinderkrankheiten) findet ihr auch in unserem Magazin.

Beitrag von sadi84 13.04.11 - 09:24 Uhr

Hallo zusammen,

meine Süsse (2 Jahre + 2 Monate) geht seit Januar zweimal die Woche für jeweils 3 Std. in eine Spielgruppe. Mittlerweile klappt das ganz gut, auch wenn sie bei der Verabschiedung immer noch feste weint. Gerade eben habe ich sie nun auch hingebracht und da sie mein Mann gestern abgeholt hat und ich die Erzieherin daher nicht fragen konnte, ob alles gut geklappt hat, habe ich nun heute morgen gefragt. Und sie meinte, so wäre alles ok gewesen, aber meine Tochter hätte ja Angst vor lauten Geräuschen und dabei guckte sie mich so forschend an.

Meint ihr, sie will damit abdeuten, ob bei uns zuhause was nicht ok ist oder wir mit ihr im rauem Umgangston sprechen oder interpretiere ich da zu viel rein??? Mache mir nun irgendwie Gedanken... Sagt man sowas einfach so ohne Grund??? Meine Maus hat tatsächlich Angst vor lauten Geräuschen, z.B. mag sie es nicht, wenn ich backe und der Mixer läuft oder letztens habe ich Bananenmilch mit dem Pürierstab gemacht, das mochte sie auch nicht. Sie schreit dann und ich nehme sie schon immer auf den Arm und biete ihr an, den Mixer anzufassen, damit sie sieht, dass das nichts schlimmes ist, aber sie mag es eben nicht. So habe ich das der Erzieherin auch gesagt und sie meinte nur, ich solle die Kleine darauf vorbereiten, dass es laut wird... Aber meine Tochter sieht ja selber, wenn ich z.B. die Sachen raushole und sagt dann schon, Mama nicht. mehr als sie auf den Arm nehmen, kann ich dann ja auch nicht machen...

Haben nicht viele Kinder Angst vor lauten Geräuschen? Als ich die Erzeiherin dann fragte, woran sie das merkt, meinte sie, dass meine Tochter gestern vor dem lauten Trecker auf dem Feld Angst gehabt hat. Das war wohl die einzige Situation...

Was meint ihr dazu? Mache ich mir unnötige Gedanken?

LG, sadi

Beitrag von goldiiieee 13.04.11 - 09:29 Uhr

Guten Morgen!

Mach dir nicht zu viele Gedanken. Mein Sohn hatte auch in dem Alter Angst vor lauten Geräuschen, auch Mixer und Co. Mittlerweile hat er dies nicht mehr ganz so doll.
Ich denke die Erzieherin wollte dies nur erwähnen, ohne Hintergedanken.
Ist doch prima dass sie euch auf solche Dinge hinweist, dass bedeutet doch das sie euer Kind aufmerksam beobachten.

Alles okay!

Ganz lieben Gruß goldiiieee

Beitrag von sylviee 13.04.11 - 09:36 Uhr

Hallo,

meine Tochter hat auch Angst vor dem Staubsauger, Mixer und Fön. Das war schon immer so. Wenn ich sauge legt sie sich immer in unser Bett. Ich habe ihr sogar einen eigenen Staubsauger geholt, das hilft jedoch auch nicht.

Neulich haben wir einen kleinen Bagger gesehen. Der fuhr auf dem Bürgersteig. Sie guckt sonst immer gespannt zu aber als er an uns vorbei fuhr, rief sie: "Mama Angst".

Sie ist im übrigen auch 2 Jahre und 2 Monate und hat in letzter Zeit ständig vor irgendwas Angst. Sogar vor Fusseln.

Ich würde in das Gerede nicht soviel rein interpretieren.

LG Sylviee

Beitrag von lissa07 13.04.11 - 09:47 Uhr

Ich musste gerade über deinen Beitrag schmunzeln, weil mein Sohn auch eine Zeit hatte, in der er Angst vor Fusseln hatte :-)
Ist ja eigentlich nicht zum lachen, wenn jemand Angst hat aber schon süß ;-)
Ich meine, der Fussel kann einem ja nichts :-)

Beitrag von fbl772 13.04.11 - 09:36 Uhr

Hallo Sadi,

ich glaub schon, dass du da was hineininterpretierst. Der Trecker war sicher nicht nur laut, sondern ist zudem auch groß. Hat sie denn schon immer Angst vor lauten Geräuschen oder nur Bestimmte?

Meinem Kleinen z.B. kann es grundsätzlich nicht laut genug sein, mit 2 Ausnahmen:

1.) Fön - da nimmt er schleunigst reißaus
2.) wenn große Jungs laut schreien (also lauter als er :-))

Als wir einen neuen Staubsauger bekamen, hatte er auch eine kurze Zeitlang Angst vor dessen Geräusch, was sich aber gelegt hat.

Zu deinem Problem, dass sie beim Abschied immer weint ... ich bin der Meinung, dass es für die Kleinen, die sensibel im Rhythmus sind besser ist, täglich in die Kita zu gehen. Oder ihr probiert mal aus was passiert, wenn Papa die Kleine bringt - das funktionierte bei uns gut (und wenn wir zudem noch genau zur Frühstückszeit kamen, war er ziemlich abgelenkt).

VG
B

Beitrag von xiangwang 13.04.11 - 09:49 Uhr

HI,

kenne das nicht persönlich das mein kind angst vor lauten geräuchen hat, aber kenne adere kinder bei denen das der fall ist.
Wenn Dir das nicht auc den kopf geht dann frag die Betreuerin nochmal.

Zu dem anderem problem, das weinen....ehm das hat jedes kind immer mal wieder unabhänging davon ob es ganztags halbtags oder std weise in die kita oder spielgruppe o.ä. geht.
Meine ging mit 2 jahren und 5 monate in die Kita 4 std. täglich.
Eingewöhnung, tjo hat sich erledigt, sie wollte mich los werden, erst jetzt kommt sie manchmal und will nichtdas ich sie da lasse.

Wir sehen auch oft ältere kinder, bei denen es immer mal wieder vorkommt.
Also normal.

Beitrag von bae 13.04.11 - 09:53 Uhr

mein sohn ist 4 jahre und hat angst wenn kinder schreien, die musik zu laut ist, ein lauts motorrad vorbeifährt usw. hoffe das gibt sich noch. bei uns ging es von anfang an ruhig zu, er kennt kein schreien von zu hause, auch die musik läuft bei uns nicht richtig laut..denke es ist viell. gewohnheit?!

Beitrag von singa07 13.04.11 - 09:58 Uhr

Hallo Sadi!

Mach dir nicht zu viele Gedanken und interpretiere da nichts rein. Die Erzieherin meint es sicher gut und wollte vielleicht nur ein "Ja, das kennen wir schon - wir arbeiten dran" hören. Sie fürchtete vielleicht, dass deine Kleine nur in der Spielgruppe Angst hat.

Ist das nicht das Alter, in dem neue Ängste kommen? Wo wieder so ein Mama-Rette-und-Beschütz-mich-Verhalten angesagt ist?

Die Rübe hat eigentlich vor nichts und niemanden Angst.. seit ca. 3 Wochen fremdelt er (nur kurz, aber immerhin). Er LIEBT Tiger und Elefanten und überhaupt alles Getier. Wir gehen regelmäßig (ca. 1 Mal/ Woche) in den Zoo - und gestern hat er urplötzlich Angst vor den Elefanten?!

Du machst das ganz richtig - zeig es ihr immer wieder, lass die daran Anteil haben. Nimm ihre Ängste ernst (nicht sagen: da muss man keine Angst haben). Erklär ihr, wie die Dinge funktionieren (auch wenn sie das kognitiv noch nicht versteht).

LG
Singa

Beitrag von katie0072 13.04.11 - 10:07 Uhr

Hallo,

jeder Kind ist anders - also mach Dir nicht zu viele Gedanken.

Unser Großer war schon als neugeborenes Baby bei lauten Geräuschen total empfindlich und hatte auch mit 3,5 Jahren noch Angst vor einem Traktor weil der so laut ist. Erst mit fast 4,5 hat er sich dann getraut mal mitzufahren (ist im Waldkindergarten und sie sind 1x pro Woche auf einem Bauernhof) und die Erzieherinnen haben auch nur mal kurz gefragt ob er bei lauten Sachen Angst hat - aber nich kritisierend sondern nur, um Bescheid zu wissen.
Und auch heute noch hält er sich die Ohren zu wenn seine kleine Schwester schreit und findet das ganz furchtbar laut.....

Katie mit Christian (5 ) und Vktoria (2,5)

Beitrag von moppelmops2 13.04.11 - 10:10 Uhr

Hallo
"Meint ihr, sie will damit abdeuten, ob bei uns zuhause was nicht ok ist oder wir mit ihr im rauem Umgangston sprechen oder interpretiere ich da zu viel rein??? Mache mir nun irgendwie Gedanken... Sagt man sowas einfach so ohne Grund??? Meine Maus hat tatsächlich Angst vor lauten Geräuschen, z.B"

Deine Kleine hat Angst vor lauten Geräuschen und die Erzieherin hat dich darauf angesprochen - alles logisch, oder? Was hättest du denn erwartet?
Ist doch gut, wenn die Erzieherinnen die Seelenlage der Kinder kennnen.

Gruß, der Mops

Beitrag von wonder-mummy 13.04.11 - 10:34 Uhr

wow... interessant... und ich dachte meine Maus wäre alleine mit einer solchen Geräusche Phobie... :-)
Auch bei der Spielgruppe haben wir dasselbe Problem: 2mal 2 Stunden pro woche).

Zur Geräusche Phobie:
unsere Maus hat Angst vor dem Staubsauger- und Mixergeräusch und vor allen anderen Geräuschen, die sie nicht direkt einordnen kann, sprich, nicht sehen kann wo es her kommt. Woher kommt das bei den Kindern? Auch alles reden und zeigen hilft nichts. Mittlerweile kommt sie besser zurecht aber manchmal... ist es genauso schlimm wie am Anfang.
Mach dir nichts aus dem Kommentar der Erzieherin.

Zum Thema Spielgruppe:
seit fast 3 Monaten gehen wir regelmäßig dorthin und jedesmal Theater.
Nur zweimal hat es gänzlich ohne Weinen geklappt. Da habe ich mich sehr gewundert ... als die Erzieherin darauf die Woche krank war und eine Ersatzperson da war wusste ich warum es ging: sie hatte die Erzieherin endlich akzeptiert und plötzlich war sie nicht mehr da!

Meine Maus ist extrem was das angeht... Fremdeln tut sie immer ganz extrem, es dauert lange bis sie mit jemanden "warm" wird. Aber so ist sie eben.

Je mehr ich im Forum lese desto mehr merke ich, dass ich mehr Austausch brauche um gelassener zu werden :-)

Beitrag von sweetkiss1981 13.04.11 - 12:37 Uhr

Hallo Sadi,

ich würde mir an deiner Stelle auch nicht zu viele Gedanken machen. Denke mal, dass es in diesem Alter völlig normal ist...

Als wir im Herbst/Winter spazieren waren, hatte unsere Kleine (da war sie ca. 22 Monate alt) Angst vor ihrem eigenen Schatten. Wir waren sehr überrascht, wie wahr sie ihre Umwelt nimmt...
Es hat sich mittlerweile gelegt. Aber vorm Staubsauger oder andere lauten Sachen hat sie auch angst. Haben halt gute Ohren die Kleinen ;-)

Erkläre deiner Tochter was du machen möchtest und das es laut wird. Und das sie keine angst haben brauch. Mehr kannst du auch nicht machen!

LG
Ivonne mit Milena 27 Monate