Kosten für Nachhilfe??? Was zahlt ihr so??

Archiv des urbia-Forums Kids & Schule.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Kids & Schule

Kleine Kinder, kleine Sorgen - große Kinder, große Sorgen? Schulschwierigkeiten oder anstrengender Streit ums Aufräumen: Lest und diskutiert mit. Und da die Vorbereitung der Einschulung ansteht: Hier begleitet urbia-TV Vater und Tochter beim Schulranzenkauf.

Beitrag von lula222 13.04.11 - 09:44 Uhr

Hallöchen,

ich habe meinen Sohn (9 J., 2. KLasse) nun zur Nachhilfe angemeldet und nächste Woche findet das Kennenlern-Gespräch statt...

Jetzt würde mich im Vorfeld interessieren, was man im Schnitt für Nachhilfe zahlt??

Wir haben uns allerdings bei einer "professionellen" Nachhilfe angemeldet (d.h. keine private Nachhilfe), vielleicht kennt diese ja auch jemand:

>>linos-hilfen<<

Danke schonmal für die Infos!

Lg

Beitrag von chickhicks 13.04.11 - 10:05 Uhr

hmm, was die professionellen nehmen, kann ich nicht sagen. alleridngs nehme ich min. 15 euro die stunde. udn finde das auch völlig angemessen.

lg

Beitrag von manavgat 13.04.11 - 11:03 Uhr

Bei Deinem Sohn würde ich 1 Zeitstunde, d. h. 60 Minuten einzeln buchen und zwar schon über einen längeren Zeitraum, d. h. 6 Monate.

Die kleinen Knöpfe gehen im Gruppenunterricht unter.

Kosten: zwischen 28 und 40 Euro, je nach Region.

Vergleiche mit den Kosten für eine Handwerkerstunde bei Euch, da hast Du einen Richtwert.

Die Website sieht für mich auf den ersten Blick ansprechend aus und auch inhaltlich hätte ich jetzt nichts auszusetzen. Da ich selbst ein Nachhilfeinstitut habe, kann ich da gut mitreden.

Achte darauf, dass die Lehrkraft nach 8 Wochen ein Gespräch mit Dir führt und auch klar definieren kann, was das Ziel ist und wie man vom Ist-Zustand zum Soll-Zustand kommt.

Gerade bei so jungen Schülern finde ich ein Institut immer besser. Es gibt einen Haufen gestrandete Existenzen, die mal "Nachhilfe-Lehrer" spielen und dabei großen Schaden anrichten können. Ich weiß das, weil die sich auch bei uns bewerben und mir Eltern auch haarsträubende Geschichten erzählen.

Gruß

Manavgat

Beitrag von lula222 13.04.11 - 13:56 Uhr

Vielen Dank für die Detail-Info...

Genau aus dem Grund, dass vieles "falsch" laufen kann, habe ich mich gegen priv. Nachhilfe entschieden.
Einzel-Nachhilfe ist mir ebenfalls wichtig, genau das braucht mein Sohn im Moment, alles andere wäre zu unruhig...

Na dann hoffe ich mal, dass wir mit Eintritt ins 4. Schuljahr auch mit Mathe besser klar kommen :-)

Beitrag von zanadu01 13.04.11 - 17:33 Uhr

Wir zahlen 80 Euro für 10 mal 45Minuten in einer dreier Gruppe. Die Kinder haben allerings alle die gleichenproblem und den gleichen wissenstand. Die Nachhilfe läuft über die Familienbildungstätte. Die Lehrerin ist eine ausgebildetet Sonderpädagogin.

Beitrag von manavgat 14.04.11 - 14:24 Uhr

Das geht deshalb, weil es gemeinnützig ist, keinen Gewinn abwerfen muss und gesponsort ist. Klasse Sache, ich finde jedoch 45 Minuten in einer Gruppe viel zu wenig. Kaum sitzen die Kinder, sind sie schon wieder weg.

Gruß

Manavgat