Wie blondierte Haare dunkler kriegen?

Archiv des urbia-Forums Körper & Fitness.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Körper & Fitness

Sich in seinem Körper wohl zu fühlen und ihn schön zu finden, ist für fast jeden Menschen ein wichtiges Thema. Ob es um die richtige Diät und gemeinsames Abnehmen, Tattoos,  oder auch um Sport und Fitness geht, hier ist der richtige Platz dafür.

Beitrag von bofan 13.04.11 - 09:45 Uhr

Hallo zusammen,

meine Naturfarbe ist rotblond und seit ca. 10 Jahren blondiere ich meine Haare regelmäßig mit Schwarzkopf Blonde L1+ !
Die Haare sind dann fast weisslich.
Nun habe ich wieder einen ziemlichen Ansatz, möchte aber die Haare gerne mal so vanilleblond oder sogar honigblond haben.
Wie mache ich das? Habe da überhaupt keine Ahnung.
Nach dem, was ich hier immer mal somitlese, würde ich sagen, erst mal den Ansatz blondieren wie immer und dann eine Tönung?
Aber welche ? Auswaschbare? Wäscht die sich dann auch wirklich komplett raus?
Habe ein bisschen Schiß!
Wer hat gute Tips?

LG Samira

Beitrag von sonne.hannover 13.04.11 - 09:47 Uhr

Für solche Experimente auf jeden Fall zum Friseur gehen. Beim Eigenversuch werden die Haare auch gern mal unerwünscht grün o.ä.

Beitrag von pfirsichbluete81 13.04.11 - 10:49 Uhr

Hallo

Sorry für's #bla schonmal im Voraus.

Kann mich meiner Vorrednerin nur anschließen. Grade bei blonden/blondierten Haaren würde ich zum Friseur gehen.
Aus eigener Erfahrung würde ich das bei so einer Veränderung nur noch machen. Ich habe mir jahrelang die Haare blondiert (auch fast weißblond), dann wollte ich mal was dunkler werden (Naturhaarfarbe undefinierbares Strassenköterdunkelblond), weil mich der recht auffällige Ansatz genervt hat.
Das Endergebnis war eine Mischung aus grau-grün-keineAhnungwasnoch. Der Friseur musste also eine Notfallbehandlung machen, damit ich wieder ne halbwegs vorzeigbare Haarfarbe hatte.
Das passierte mir mit einem Naturblond-Ton.

Mein zweiter Versuch (so schnell gebe ich nicht auf), war eine Blondierung mit einem Platinblond, damit bekamen dann meine Haare einen leichten Lila-Stich, den ich aber zum Glück nach ein paar Mal intensiven Waschen wieder los war.

Meine Stammfriseurin (die ich mir nach den Versuchen suchte :-)) sagte mir dann, bei meiner Naturhaarfarbe seien Goldtöne besser, da ich sonst immer mit Grün-/Lilastich zu kämpfen hätte.
Seit dem schaue ich immer nach einem Goldton wenn ich mir die Haare selber färbe/blondiere. Direkt nach der Blondierung kann es sein das mein Haar dann einen leichten Orangestich hat, den bekomme ich aber mit ein paar Mal waschen mit Silbershampoo schnell wieder weg.

Also geh lieber zum Friseur und lass dich da beraten welcher Farbton für dich geeignet ist (Natur, Platin oder Gold, auf Gold würde ich bei deinem Naturton am ehesten tippen), dann kannst du wenn du dir selber mal die Haare färben willst gezielt nach suchen.

Alles Gute #winke

Beitrag von scura 13.04.11 - 17:57 Uhr

Also, ich würde jetzt auch sagen, geh zum Friseur. Allerdings ist das jetzt auch nicht sooo schwer.
Den Ansatz erstmal blondieren wie immer und dann einfach in Honigblond oder Vanilleblond tönen. (Beides ist ja ein wärmeres Blond, da kann nichts gross passieren. Hände weg von Asch oder Naturblondtönen die wesentlich dunkler sind)
Ich würde eine direktziehende Tönung empfehlen, also eine die nur 8 Haarwäschen hält.
Das Problem das auftreten könnte: Falls die Haare an manchen Stellen (Spitze?) anders porös sind, nehmen sie die Farbe schneller an. Das muss man abschätzen können.
Die Einwirkzeit ist evtl. verkürzt.