fühle mich einsam in meiner Ehe

Archiv des urbia-Forums Partnerschaft.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Partnerschaft

Eine dauerhafte Partnerschaft ist eine der größten Herausforderungen unserer Zeit. Lust und Frust liegen da oft nah beieinander. Hier könnt ihr offen ausdrücken, was euch innerlich bewegt.

Beitrag von selen27 13.04.11 - 09:58 Uhr

Hi,

ich bin mit ihm knapp 6 Jahre verheiratet und haben zwei Kinder (1 und 3 Jahre). Heute ist mir klar geworden, das ich ihn nicht verändern kann. Er ist kühl, gefühlskalt, verhält sich nicht wie ein Ehemann und Familienvater sondern will eher wie ein singl. Er kommt von der arbeit und setzt sich entweder vor dem Fernseher oder seinem Computer. Er hat nie lust mit Familie etwas zu unternehmen. Er begrüßt mich und unsere Kinder wenn er von der arbeit kommt und geht seiner interessen weiter. meistens ist er nicht nsprechbar und aggressiv weil er auf der arbeit stress hat und lässt es manchmal an uns aus unwirkkürlich. Wir haben auch kein Sex, schon seit jahren nicht mehr. Habe ihm zweimal schon beim Flirten erwischt und habe kein Vertrauen mehr zu ihm. Er ist eher häusslich und will nie etwas unternehmen und ist auch ein Typ der wenig kommunieziert und lacht. Mich nimmt er nicht ernst. Wenn ich mit ihm über dieses Thema rede, rollt er seine augen und ich höre von ihm immer ja ja oder hm hm oder ähnliches. Er geht mir jedes mal aus dem weg und tut so als wäre das nicht unser problem sondern meins und lässt mich auf mein ärger sitzen. Mittlerweile hat er die nase voll von mir und bestrafft mich in dem er bei den kindern nicht helfen tut, weil er ganz genau weiß, ich bin überfordert mit zwei Kindern. Seine Einstellung ist sowieso das Frau sich ums Haushalt und Kindern kümmert muss und macht es sowieso ungewollt wenn ich ihm auffordere. Er will einfach nur in ruhe gelassen werden und keine Kinder geschreie und Frau die um hilfe bittet.

Warum ich b is jetzt bei ihm geblieben bin ist, weil er nichts von mir fordert. Wenn ich inicht gekocht habe, wenn ich nicht gebügelt habe oder sonst was, nie sagt er was. Er hat auch gutes herz auch wenn er kalt ist und seine ruhe. Seine Kinder liebt er auch wenn er sich nicht um die kinder interessiert. Und weil ich denke das er deswegen gefühlskalt geworden ist, weil er aus einem schwierigen elternhaus gekommen ist. Seine Mutter ist streitsüchtig und böse. Weil sie vier kinder ohne Deutschkenntnisse und mit wenig Geld ohne unterstützung erzogen hat, unzufrieden war, immer alles an den Kindern ausgelassen hat. Deswegen sind seine schwestern und bruder so wie er. reden nicht, sind lieber alleinen, haben keine freunde, lachen selten, sind konservativ und lieblos.

Zu mir kann ich erzählen, das ich auch aus einem schwierigen elternhaus komme und deswegen sehr liebebedürftig bin und meine Kinder nicht einem stress auslassen will, weil ich als allein erziehend nicht klar komme. Sie sollen selbstbewusst aufwachsen und nicht wie ich eine schwere kindheit haben und sich einsam fühlen. Ich habe keinen hinter mir, die mich unterstützen würde, wenn ich mich trenne. Und bin uach im Mutterschutzurlaub, habe kein einkommen, habe angst vor der Zukunft allein zu sein. Zwei Freundinnen sagen mir, das wenn ich mich trennen sollte, ich nicht auf bessere Partner einstellen soll, das immer irgendwer irggendwelche Macken haben und ich bei ihm bleiben soll, weil er Haushalt m,acht, weil ihre Männer ndas nicht tun. das tut er aber nur wenn ich ihm fordere, dann ist er in seiner welt und icf fühle mich in dieser Ehe einsam.

Was würdet ihr tun und muss man wirklich glück haben wie 7 richtige kreuze im Lotto damit der richitge kommt?

Selen

Beitrag von 19face84 13.04.11 - 10:15 Uhr

seit JAHREN keine sex mehr, aber kind, das 1 ist........ #rofl

sorry, aber da musste erst mal raus.

Und ihr seid seit 6 Jahren verheiratet, aber heute merkst du, dass du mit dm Typ nicht leben kannst? ist doch etwas komisch, meinst du nicht?

Und mit 2 Kindern schon ünerfordert, wow! so was finde ich immer etwas merkwürdig. das 3 Jährige geht doch bestimmt wengsten bals wenn nicht schon jetzt in den Kindergarten, dann bist du eins schon mal zeitweise los, um es mal etwas etwas krass zu formulieren.

Und zum Geldproblem: Wenn du kein Einkommen hast und dich trennst, steht dir Unterhalt zu und dann muss geprüft werden, ob du zusätzlich noch Harz 4 kriegen kannst. Oder du gibst beide Kinder in die Kita geht, halt dich fest, es kommt gleich, ARBEITEN! Denn, du wirst es nicht glauben, aber dafür verdient man Geld! ne andere Möglichkeit sehe ich da leider auch nicht.

Ich frage mich auch wirklich, was du von deinem Mann erwartest. soll er dir noch Aplaudieren#ole, wenn du nicht kochst oder bügelst, obwohl du den ganzen Tag zu Hause bist? Vielleicht ist genau dieses verhalten auch ein Teil seines Ausdrucks, dass es ihm nicht gefällt, was du tust. die meisten Männer sind nicht sehr gesprächig und fressen solche Gefühle lieber in dich rein. Und ein Mann, der arbeiten geht braucht ja nun hin und wieder auch mal ein paar ruhige Minuten für sich alleine zum ausruhen. Er liebt seine Kinder, schreibst du, das ist schon wesentlich mehr als bei einigen anderen mänlichen Exemplaren.

Ich gönne meinem Mann seine Ruhe immer von Herzen. aber anscheinend bin ich wirklich einer der wenigen, die eine wirklich gut funktionierende Beziehung haben und auch wissen, was das WIRKLICH bedeutet.

Vielleicht solltest du dich erst mal fragen, was DU falsch machst wenn dein größtes problem ist, dass er dir nach der Arbeit wenn du zu hause warst, nicht auch noch die Kinder abnimmt. kehr vor der eigenen Haustür bevor du bei deinem Mann die Fehler suchst.

Tut mir leid, wenn ich es jetzt nicht freundlicher formulieren konnte, aber ich hatte jetzt echt keine Lust dir das zu schreiben was du hören willst!

Gruß

Ich

Beitrag von redrose123 13.04.11 - 10:22 Uhr

Sie haben seit Jahren keinen Sex mehr#aha Aber mit dem Postboten usw. vieleicht #schein

Beitrag von 19face84 13.04.11 - 10:45 Uhr

sag ich nur:

Eine Ehepaar steht kurz davor ein Kind zu bekommen.
Als es endlich so weit ist und die Wehen anfangen kommt der Arzt zu Ihnen ins Zimmer und sagt:
"Wir haben da ein brandneues Verfahren entwickelt. Wir sind imstande die Schmerzen der Frau während der Geburt zu senken, in dem der Erzeuger des Kindes ein Teil der Schmeren übernimmt."
So weit so gut, der Ehemann erklärt sich bereit.
Die Frau liegt in den Wehen und sie leiten das Verfahren ein.
Die Frau merkt, wie die Schmerzen deutlich weniger werden, aber der Ehemann merkt noch nichts.
Langsam wird dieses Verahren erhöht bis der Hebel auf "100% Erzeuger steht.
Die Frau entbindet das Kind ohne jegliche Schmerzen und der Ehemann hat aus unerfindilchen Gründen keine Schmerzen.
Aber aus lauter Freude über den Nachwuchs ist das schnell wieder vergessen und sie denken nicht mehr darüber nach.
Schliesslich ist der Ehemann ja froh, dass seine Frau keine Schmerzen hatte.
Als das Ehepaar mit dem neugeborenen Kind endlich nach Hause kommen, liegt der Postbote tot vor Ihrer Haustür!!!!

#rofl oder es gibt ihn doch, den Storch! Oder, pass cih auf, ich komm in Fahrt: über die frau werden wir in nächster Zeit noch ein sehr dickes Buch lesen! und ich war nicht nett zu ihr. Hmm, was wohl aus den armen Menschen geworden ist, die deswegen nicht nett zu Maria waren #kratz muss ich jetzt Angst haben? werd zur sicherheit mal unseren Pastor anrufen!

Beitrag von selen27 13.04.11 - 10:56 Uhr

sorry, aber ich muss hier mal genauer sagen, wieviel Sex man hat. Seitdem meine große geboren ist (da sist nun 3 jahre her) sind es vielleicht 10x geewesen. Und in dem zehn mal wurde das zweite Kind gezeugt.
jetzt hoffe ich kommen keine Frauen wo ich alles genauer detalierter erklären muss. Bitte jetzt nicht datum von dem zehnmal fragen :)

Beitrag von schnee-weisschen 13.04.11 - 14:19 Uhr

Ich möchte mal wissen, warum es so wichtig ist, ob die Angabe zum seltenen Sex zeitgerecht ist.
Ziemlich dumm, sich darüber lustig zu machen, wenn jemand um Rat fragt, weil es ihm offensichtlich schlecht geht.

"Ich gönne meinem Mann seine Ruhe immer von Herzen. aber anscheinend bin ich wirklich einer der wenigen, die eine wirklich gut funktionierende Beziehung haben und auch wissen, was das WIRKLICH bedeutet."

In dem Beitrag ging es weniger um Dich, sondern darum, dass sie gerne wüsste, was sie machen soll.
Kennst Du den Spruch "Wer angibt, der hat`s nötig"?
Gut, dass Du im IN mal ausdrücklich betont hast, wie glücklich Deine Ehe ist ;-)
Genießen und schweigen wäre zumindest niveauvoll gewesen.

Wobei zumindest ich "Glück" ziemlich sicher anders definiere als Du.



Beitrag von 19face84 13.04.11 - 14:52 Uhr

1. Jeder darf sich sein Glück gerne so defnieren wie er will, juckt mich nicht wie andere das tun. Das gillt übrigens nicht nur für Glück sondern auch für sämtliche anderen Wert. aber ich darf meine Sichtweise hierzu, wenn mir danach ist, öffentlich aussprechen!
2. Wenn du davon ausgehst, dass meine Ehe nicht glücklich ist, weil ich sage dass wir glücklich sind, müsste ich ja auch davon ausgehen, dass es ihr gut geht weil sie sagt dass sie unglücklich ist. ziehmlich Fadenscheinige Argumentation, oder?
3. Wenn meine Ehe nicht gut laufen würde könnte ich nur sagen "oh, hab das selbe problem!" Damit ist ihr aber auch nicht geholfen. Das Mädchen ist mit 2 kindern und Haushalt schon überfordert und wundert sich dann auch noch wenn der Mann kein Interesse zeigt, sorry, aber da muss ihr doch mal sagen, dass bei ihr vielleicht auch was nicht richtig läuft. In so einem Fall kriegt man dann doch immer von irgend wem zu hören "oh, du tust mir aber leid, nee das ist nicht schön und nicht richtig von deinem Mann!" Da muss doch auch mal einer die Wahrheit aussprechen dürfen! wir sind doch nicht in der Märchenstunde!
4. Ob du mir nun glaubst, dass meine Ehe nun glücklich ist oder nicht geht mir nen Meter an der Ostsee vorbei! So lange mein Mann und ich zufrieden sind, ist mir der rest wurscht. also kannst du dir solche Anspielungen auch sparen.

Beitrag von schnee-weisschen 13.04.11 - 19:41 Uhr

Du weisst doch gar nicht, was zuerst da war. Die Überforderung, oder der komische Mann.
Vielleicht ist sie überfordert, weil ihr Beziehungsproblem eben noch dazu kommt.
Wenn man gut drauf ist, fallen einem die Arbeiten auch leicht.

Dass es in Deiner Ehe gut läuft, glaube ich, aber es war nicht notwendig, ihr das in der Antwort zu präsentieren.
Das ist so, wie jemandem, der Hunger leidet nen Burger vor die Nase zu halten.
Tut man nicht.

Dein Beitrag hatte keinen Sinn, ausser dem, Dein eigenes Ego zu pushen und Dich darüber zu profilieren, dass Du jemanden runtermachst, der eh schon angeschlagen ist.

Beitrag von lichtchen67 13.04.11 - 10:24 Uhr

Ich persönlich würde so nicht leben wollen. Wie Du lebst entscheidest allein Du.

Eine schwierige Kindheit ist nicht an allem schuld, irgendwann ist man auch mal erwachsen und hat Verantwortung für sein Handeln und Sein.

Ich persönlich glaube nicht, dass es Kindern gut tut in so einer Atmosphäre aufzuwachsen... eine Mutter, die gelangweilt, einsam, überfordert und gefrustet ihren Alltag lebt und einen Vater, der zu Hause für nichts Verantwortung zeigt, sein Ding durchzieht, sich ausschließlich um sich kümmert.

Kleiner Tipp am Rande.. damit der Richtige kommen kann, muss man auch ein bisschen die Richtige sein.

Lichtchen

Beitrag von gustav-g 13.04.11 - 18:09 Uhr

Lichtchen, du bist unbequem #freu

Beitrag von redrose123 13.04.11 - 10:25 Uhr

Du solltest wissen was du willst, da er arbeitet kann man ja von dir schon verlangen das du den HH ein wenig machst, kochst und einkaufst. Von Ihm kann man als Vater verlangen das er auch Zeit mit seinen Kindern verbringt, ist schade das es so ist wie es ist.

Trennen musst du selsbt wissen ob du das willst. Man muss nicht sieben richtige machen, sondern seinem Glück helfen ich denke da versagt Ihr beide.

Beitrag von selen27 13.04.11 - 10:53 Uhr

Hi redrose

klar mache ich den Haushalt. Aber er macht es, weil er sich nicht um die kinder kümmert, bzw. lieber Haushalt als die Kinder und weil er es so will, ich die Kinder nehme und rausgehe, damit kein Kind beim Haushalt erledigen, nicht an bein hängt.

Gruss

Beitrag von redrose123 13.04.11 - 18:03 Uhr

Wäre kein Problem wenn er dann dafür andersweitig Zeit mit den Kindern hat, ich denke jeder will beim Putzen seine ruhe mal haben. Wollte er die Kinder denn auch?

Beitrag von carlotka 13.04.11 - 10:27 Uhr

Ist er denn immer so gewesen?

Beitrag von selen27 13.04.11 - 10:51 Uhr

Ja, er war immer so gewesen.

Beitrag von carlotka 13.04.11 - 10:55 Uhr

Wenn du dann jetzt an dem Punkt angelangt bist, dass es dich fertig macht und er nicht mit sich reden läßt, dann solltest du anfangen Dir Gedanken über Konsequenzen zu machen.
Warum dein Leben mit unglücklich sein verschwenden?
Auch wenn er schon immer so war und du ihn so genommen hast, es bedeutet nicht, dass Du Dich für den Rest Deines Lebens damit abfinden mußt. Wir ändern uns mit unseren Ansprüchen und Gefühlen.
Grüße

Beitrag von selen27 13.04.11 - 10:58 Uhr

zum ersten deine Frage zur Sex habe ich dir beantwortet. Zum anderen, ja ich denke über konsequenzen nach. Mir sind meine Kinder das wichtigste, wenn er seinen Kindern keine Intresse zeigen kann, dann werde ich gehen.

Selen

Beitrag von carlotka 13.04.11 - 11:04 Uhr

Ich hab nach Sex gefragt?#kratz

Vergiss nicht, dass Kinder alle Spannungen mitbekommen und sich diese nicht gut auf die Kinder auswirken (wenn die Spannungen nicht mehr verschwinden und schlimmer werden). Zudem kommt noch, je glücklicher die Mutter, umso besser wirkt sich auch das auf die Kinder aus. Ist die Mutter unglücklich, können die Kinder nicht "überglücklich" sein.

Beitrag von kati1981 13.04.11 - 10:59 Uhr

Wen er doch immer so war Warum hast Du ihn dann überhaupt geheiratet?
Laut Deiner VK bist Du doch Glücklich!? Das stimmt dann doch so auch nicht!?

Gruss
Kati

Beitrag von selen27 13.04.11 - 11:01 Uhr

Ja, mein VK sollte ich ändern.

Beitrag von ninnifee2000 13.04.11 - 10:54 Uhr

Dein Fehler ist, überhaupt mit diesem Menschen eine Familie gegründet zu haben. Wahrscheinlich hast du gedacht, er wird sich ändern.

Es gibt für jeden irgendwie den richtigen Partner. Deine Freundinnen haben Unrecht. Sicher hat jeder seine Macken - auch deine lieben Freundinnen. Wenn man aber jemanden wirklich liebt und auch zurück geliebt wird, dann sieht man über "normale" Macken hinweg.

Du wirst in dieser Beziehung nicht mehr glücklich. Ihr solltet euch trennen. Unterstützung vom Amt gibt es in Deutschland genug. Und hole dir Hilfe vom Amt, damit man dir zeigt, wie man mit 2 Kindern klar kommt und den Haushalt bewältigt.

Und dann suche Selbstbewußtsein und Selbstwertgefühl - denn das fehlt dir an allen Ecken.

Beitrag von judith81 13.04.11 - 14:47 Uhr

Hi,
ich bin seit 5 Jahren verheiratet, Kinder sind 3 Jahre u. 1,5 Jahre ...ich weiß was du tun musst.
Ich bin allerdings glücklich verheiratet, mein Mann liebt seine Kinder u. unterstützt mich ggf. ...er unternimmt auch mal was mit den Kindern.

Wäre ich in deiner Situation ich würde sagen: lieber glücklich alleinerziehend, als so ............wieso kannst du das nicht? Du machst doch jetzt auch alles oder hilft er dir?

Manchmal fühle auch ich mich einsam, das liegt v.a. daran, weil wir Ärger im Haus haben (wohnen mit Schwiegerletern u. Schäwgerin im Haus), Schwiegermutter hat Demenz, brauch unterstützung, aber Schwiegervater will keine Hilfe, durch Pflegedienst etc., nicht mal Pflegeantrag will er stellen .................ich sage jetzt: das MUSS gemacht werden, sonst ziehe ich für mich die Konsequenzen, das würde heißen: ich ziehe mit den Kindern aus, bis alles geregelt ist! Mein Mann hält zu mir u. sieht es so, somit steht für uns am Wochenende an, entweder sein Vater regelet das jtezt MIT uns oder er kann alleine alles regeln!
Es ist also bei mir so: ich habe absolut den richtigen Mann, dafür andere Probleme!

Lg
Judith

Beitrag von cubito 14.04.11 - 15:25 Uhr

Suche Dir unbedingt professionelle Hilfe! Die Caritas, pro familia oder rede mit Deinem Hausarzt. Ich vermute, dass Du hier nur die Hälfte zugeben kannst und Deine Kinder wirklich in Not sind. Wenn Du die Kleinen aus dem Kreislauf von Verzweiflung und Gewalt ( dazu gehört schon eine Ohrfeige oder häufige Beleidigungen) herausholen willst, dann tue es JETZT. HOL DIR HILFE und warte nicht darauf, dass Dein Erlöser um die Ecke geritten kommt und der "Richtige" Dich rettet. Du kannst Dir nur selbst helfen, denn DU bist für DEIN LEBEN VERANTWORTLICH!!! Übrigens die Familienberatungsstellen sind anonym, Du kannst dort ALLES erzählen ohne Angst vor Konsequenzen haben zu müssen, dort wird Dir geholfen. Nimm Deinen Mut zusammen.... auch wenn Du Deinen Partner für vieles verantwortlich machst... ändern kannst Du es nur in dem Du den ersten Schritt auf dem richtigen Weg machst!

#liebdrueck

Beitrag von salvia-divinorum 14.04.11 - 21:15 Uhr

Da hast du dir wohl am Anfang was schöngedacht! Du bist liebebedürftig hast einen lieblosen Mann gewählt. Das kann passieren, aber lass dir bloß von keinem einreden, dass eine liebevolle Beziehung für dich unerreichbar ist.

Wenn er kein Gewalttäter ist, kannst du es doch vielleicht ruhig angehen. Erstmal Therapie machen, um die Liebe für dich selbst zu stärken. Pro familia und ein guter Hausarzt können dir helfen, das ohne große Kosten zu bekommen.

Die Tatsachen was sein Verhaltern angeht jetzt erstmal zu 100% so annehmen wie sie sind. Es hilft nichts, an ihn hinzureden, wenn es ihm wurscht ist.

Überfordert mit zwei Kindern... ehrlich gesagt, grad wenn man nicht nicht berufstätig bist, sollte das für einen körperlich und seelisch halbwegs gesunden Menschen gut zu schaffen sein. Dass du dir eine echte Familie wünschst und dich das schwächt, ist schon klar. Trotzdem. Bitte nicht einfach sagen "kann ich nicht". Gucken, was du aus eigener Kraft für dich besser machen kannst. Nicht auf ihn schielen. Es kommt auf dich und nur auf dich an.