KiWu und die Männer

Archiv des urbia-Forums Kinderwunsch.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Kinderwunsch

Du möchtest schwanger werden? Hier kannst du Kontakte knüpfen und mit anderen über den Zeitpunkt deines Eisprungs diskutieren. Auch nützlich: Lexikon der Abkürzungen und Expertenantworten. Neu: unser Kinderwunsch-Newsletter!

Beitrag von mistermau 13.04.11 - 10:02 Uhr

Hallöchen,

ich möchte gerne schwanger werden und bin mir nicht so ganz sicher wie mein Freund darüber denkt bzw. "denken" ist wohl das falsche Wort.

Zur Situation: Ausdrücklich gesprochen so nach dem Motto "Ja wir wollen schwanger werden" haben wir nicht.

Allerdings habe ich die Pille vor ca 2-3 Monaten abgesetzt. Nicht heimlich, ich habs meinem Freund gesagt. Ich hab sie eigentlich nicht abgesetzt, um schwanger zu werden (da hatte ich den Wunsch noch nicht), eher aus anderen Gründen.
In der ersten Zeit kurz nach Absetzung hatten wir keinen Sex, weil mein Freund frisch beschnitten war.
Zur Zeit haben wir quasi täglich Sex.
Mein Freund hat auch nicht "vergessen", dass ich die Pille nicht mehr nehme, da wir erst vor ein paar Tagen über meine Haut geredet haben (da nach Absetzen die Hormone & Haut verrückt spielen etc.).

Er ist auch nicht der Mann der großen Worte, was bedeutet, von sich aus würde er wahrscheinlich nie kommen und sagen: Schatz, ich möchte ein Baby.

Kann man denn aus seinem Verhalten schließen, dass er eins möchte?
Ich bin ehrlich gesagt nicht der Fan davon explizit etc. mit ihm darüber zu reden, weil ich vermeiden möchte, dass es krampfig wird (wie bei manchen TE zu lesen). Es soll natürlich auch kein "Alleingang" sein und ich in im Endeffekt vor vollendete Tatsachen stelle.

Nun ist es so, dass aufgrund unseres Alters (27, 28/29) langsam alle in seinem Freundeskreis (in meinem sowieso schon) auch anfangen zu heiraten, Kinder kriegen etc. und ich das Gefühl habe, dass er die Kindersache inzwischen (positiv) mit anderen Augen sieht.

Wir wohnen zusammen, er ist aber quasi momentan noch der (gute) Alleinverdiener, da ich kurz vor Ende meines Studiums bin. Deswegen wäre es für mich nun der perfekte Zeitpunkt schwanger zu werden, da ich dann bei einer eventuellen Geburt fertig bin.

Wie gesagt, er ist nicht der Mann der großen Worte, wir sind am "rammeln" wie verrückt und das alles ohne Verhütung!

Also??

Beitrag von lexxi 13.04.11 - 10:07 Uhr

Ich würd sagen.... einfach nicht viel reden, sondern machen ;-) Ist wirklich am besten. Männer fühlen sich da schnell unter Druck gesetzt.
Glaub mir, ich spreche aus Erfahrung.

Beitrag von marina683 13.04.11 - 10:13 Uhr

Also ich finde du solltest mit ihm reden, da komst du nicht drum herum. Er wird sich schon seine Gedanken machen er weis ja das Du die Pille nicht mehr nimmst und du jederzeit schwanger werden kannst...
Ich wollte meinem Mann auch nicht einfach die Pistole auf die Brust setzten wollen und sagen, so ich bin jetzt schwanger...und er will das vielleicht gar nicht.
Dann könnte das Vertrauen den Bach runtergehen.

LG Marina

Beitrag von bhiala 13.04.11 - 10:24 Uhr

Da muss ich dir Recht geben. Mein Guter ist ja voll in Kenntnis gesetzt und nachdem nun die Fruchtbaren Tage und der Es ne Weile durch sind habe ich momentan weniger Lust auf Sex und er denkt nun ich will nur noch wenn es sich auch "lohnt" . Er denkt ich will so gesehen nur Sex um schwanger zu werden und so würde ich ihn nicht mehr wollen. Das ist sehr anstrengend :-( . Ich will mich aber auch nicht zum Sex zwingen müssen.

Beitrag von singa07 13.04.11 - 10:14 Uhr

Gut, ich denke, große Worte sind bei euch vielleicht wirklich nicht angebracht. Aber an deiner Stelle würde ich es schon mal explizit sagen. So im Sinne von "Dir ist schon klar, dass ich ss werden könnte?" "Ist es für dich/ unsere Beziehung okay, wenn wir jetzt ein Kind bekommen?".

Nicht, dass er sich dann überfahren fühlt...

Ich bin eher fürs Reden...
Singa

Beitrag von kleinehexe74 13.04.11 - 11:19 Uhr

Dem kann ich mich nur anschließen. Er weiß zwar, dass du die Pille abgesetzt hast, aber viele Männer machen sich da wohl nicht weiter Gedanken, nach dem Motto: sie wird schon wissen, wie sie nicht schwanger wird.
Nicht dass du dann eine böse Überraschung erlebst.....

Also ich würde schon mal sagen: "du weißt dass ich die Pille nicht mehr nehme. Ist dir bewusst, dass ich schwanger werden könnte oder möchtest du dass wir anderweitig verhüten?"

Wir haben auch öfter mal über Kinder geredet und es war immer klar, das wir demnächst welche wollen und ich die Pille abesetzen werde, aber trotzdem habe ich meinen Freund vor dem letzten FA-Besuch gefragt, ob es ok ist, wenn ich mir keine Pille mehr verschreiben lasse und wir ab sofort nicht mehr verhüten.

LG

Beitrag von mistermau 13.04.11 - 11:58 Uhr

Ja, danke schonmal für die Antworten. Stimme euch auch größtenteils zu.

Nur auf der einen Seite sehe ich es auch nicht ein ihm die ganze "Verantwortung" abzunehmen. Damit meine ich, es ist ihm vollends bewusst, dass wir nicht verhüten und sehr oft und sehr viel Sex haben.
Wenn man Sex hat ohne Verhütung dann ist es ja schließlich auch nicht auszuschließen, dass man schwanger wird oder? #sex
Er ist auch nicht irgendwie minder bemittelt, dass ihm das nicht klar sein könnte und dass er in Gedanken alles mir aufbürdet so nach dem Motto ("Sie wird schon wissen wann und wie sie NICHT schwanger wird") fände ich dann auch nicht so toll. Schließlich gehören ja zum Sex auch immernoch 2 (meistens jedenfalsl #cool).
Ausserdem sind wir ja keine 20 mehr, wo man aus jugendlichem Leichtsinn vielleicht auch das ein oder andere Mal ohne Verhütung in die Kiste springt.
Und bei dem häufigen Bettenwälzen kann man bei ihm auch nicht mehr von "es wäre halt so passiert" dann sprechen.
Auf der anderen Seite hab ich halt auch Angst, dass wenn ich das Thema anspreche, es in einer Grundsatzdiskussion endet oder auch bei ner normalen Diskussion man gewisse Themen auch einfach totreden kann.
Ist halt die Frage..ich mein..er könnte ja genauso gut irgendwie irgendwas sagen, wenn er kein Baby will..auch auf ne schnippische Art oder so zB "Sag mal, wann gedenkst du eigentlich wieder zu verhüten" oder "Wann willst du wieder die Pille nehmen" oder "Wieso verhüten wir nicht eigentlich mit Kondom" oder "ich finds jetzt nicht so toll, was wir da machen, immerhin...".
Er hat nur mal was in der Hinsicht gesagt (und nein da interpretier ich jetzt nix rein), dass wir grad ein bisschen Russisch Roulette spielen.
Und ich dann mit freudigem Ton: Ja.
Wäre er aber sowas von abgeneigt, dann hätte er ja damit ne Diskussion eröffnen können oder noch irgendwas sagen können, dass ihm das so Unrecht sei.Oder hätte gar nicht mehr mit mir geschlafen?

Desweiteren hab ich mal vor ca. einem halben Jahr (als ich die Pille noch nahm), trotz damaligem regelm. Zyklus meine Tage zuerst nicht bekommen und dachte ich sei schwanger und nen Test gemacht. War natürlich negativ. Das hab ich ihm auch alles erzählt und er war bei der Sache irgendwie komplett neutral. Also er hat sich weder aufgeregt (so nach dem Motto: oh nein sie könnte schwanger sein oder hätte es gewesen sein können - Weltuntergang!!), hat jetzt aber auch nicht gesagt "oh wie schade".
Gut, das sind jetzt eigentlich zwei verschiedene Ereignisse! Aber an seinem ganzen Verhalten müsste man doch eigentlich erkennen können,
dass ihm alles schon total bewusst ist und dass es mit auch seine Aufgabe wäre was zu sagen.
Dieser SS-Test hätten dann damals ja so eine Art Warnsignal für ihn sein müssen, wenn er das mit der jetzigen Situation vergleicht.

Beitrag von mistermau 13.04.11 - 12:14 Uhr

Ja, danke schonmal für die Antworten. Stimme euch auch größtenteils zu.

Nur auf der einen Seite sehe ich es auch nicht ein ihm die ganze "Verantwortung" abzunehmen. Damit meine ich, es ist ihm vollends bewusst, dass wir nicht verhüten und sehr oft und sehr viel Sex haben.
Wenn man Sex hat ohne Verhütung dann ist es ja schließlich auch nicht auszuschließen, dass man schwanger wird oder?
Er ist auch nicht irgendwie minder bemittelt, dass ihm das nicht klar sein könnte und dass er in Gedanken alles mir aufbürdet so nach dem Motto ("Sie wird schon wissen wann und wie sie NICHT schwanger wird") fände ich dann auch nicht so toll. Schließlich gehören ja zum Sex auch immernoch 2 (meistens jedenfalsl ).
Ausserdem sind wir ja keine 20 mehr, wo man aus jugendlichem Leichtsinn vielleicht auch das ein oder andere Mal ohne Verhütung in die Kiste springt.
Und bei dem häufigen Bettenwälzen kann man bei ihm auch nicht mehr von "es wäre halt so passiert" dann sprechen.
Auf der anderen Seite hab ich halt auch Angst, dass wenn ich das Thema anspreche, es in einer Grundsatzdiskussion endet oder auch bei ner normalen Diskussion man gewisse Themen auch einfach totreden kann.
Ist halt die Frage..ich mein..er könnte ja genauso gut irgendwie irgendwas sagen, wenn er kein Baby will..auch auf ne schnippische Art oder so zB "Sag mal, wann gedenkst du eigentlich wieder zu verhüten" oder "Wann willst du wieder die Pille nehmen" oder "Wieso verhüten wir nicht eigentlich mit Kondom" oder "ich finds jetzt nicht so toll, was wir da machen, immerhin...".
Er hat nur mal was in der Hinsicht gesagt (und nein da interpretier ich jetzt nix rein), dass wir grad ein bisschen Russisch Roulette spielen.
Und ich dann mit freudigem Ton: Ja.
Wäre er aber sowas von abgeneigt, dann hätte er ja damit ne Diskussion eröffnen können oder noch irgendwas sagen können, dass ihm das so Unrecht sei.Oder hätte gar nicht mehr mit mir geschlafen?

Desweiteren hab ich mal vor ca. einem halben Jahr (als ich die Pille noch nahm), trotz damaligem regelm. Zyklus meine Tage zuerst nicht bekommen und dachte ich sei schwanger und nen Test gemacht. War natürlich negativ. Das hab ich ihm auch alles erzählt und er war bei der Sache irgendwie komplett neutral. Also er hat sich weder aufgeregt (so nach dem Motto: oh nein sie könnte schwanger sein oder hätte es gewesen sein können - Weltuntergang!!), hat jetzt aber auch nicht gesagt "oh wie schade".
Gut, das sind jetzt eigentlich zwei verschiedene Ereignisse! Aber an seinem ganzen Verhalten müsste man doch eigentlich erkennen können,
dass ihm alles schon total bewusst ist und dass es mit auch seine Aufgabe wäre was zu sagen.
Dieser SS-Test hätten dann damals ja so eine Art Warnsignal für ihn sein müssen, wenn er das mit der jetzigen Situation vergleicht.

Beitrag von kleinehexe74 13.04.11 - 17:11 Uhr

Du musst wissen was du machst - aber mich hätte das mit dem Russisch Roulette hellhörig gemacht.
Und eine von ihm nicht gewollte Schwangerschaft kann eine harte Probe für eine Beziehung sein - im schlimmsten Fall stehst am Ende du allein mit einem Kind da- nicht er.

Es ist eine Sache, wenn es passiert, obwohl man eigentlich verhütet hat, aber eine andere, wenn man es darauf anlegt.

Und beschäftigen tut es dich ja doch, sonst hättest du die Frage hier nicht gestellt.

Grundstzdiskussion hin oder her. Frag ihn ganz klar, ob es für ihn ok wäre, wenn du jetzt schwanger wirst oder ob ihr euch über eine andere Verhütung Gedanken machen sollt - also IHR und nicht du- dann ist er nämlich mit in der Pflicht.

Beitrag von mistermau 14.04.11 - 09:58 Uhr


Also er würde, wenn ich schwanger wäre, mir niemals vorschlagen abzutreiben oder mich verlassen. Er hat auch eine sehr große Familie im Rücken und sein Vater stichelt eh schon immer "Er würde gerne Opa werden etc..".
Wir sind auch schon länger zusammen. Das Baby an sich wäre nicht das Problem, nur wahrscheinlich - wie 99,9% immer - der Zeitpunkt für ihn!:D
Wobei ich sagen muss..wenn es später für ihn der perfekte Zeitpunkt ist, dann wäre es dieser für mich nicht. Also die Frage, ob ich es eher ihm oder mir "recht mache".
Aber andererseits bin ja auch ich diejenige, die das Kind austragen muss, nicht er. Er kann seinen Job ja ohne Abstriche weitermachen. Für die Frau ist das ja im Beruflichen immer mit "Umständen" verbunden.
Die Diskussion die sich dann dabei ergeben würde, wäre nicht das Baby an sich, sondern wie gesagt der Zeitpunkt!
Und boah, wenn ich da dran denke...wie die "Diskussion" aussehen könnte ;)
Frag nicht, was das für ein Theater war als wir unsere Wohnung eingerichtet haben.
Wenn ich da nicht mal die Initiative in die Hand genommen hätte, dann hätten wir heut noch keine Einrichtung und würden in leeren Zimmern sitzen. Nein, man musste ja erst von Möbelhaus zu Möbelhaus und wenn alle abgeklappert waren das Ganze noch 5mal so, bis man auch endlich alles angeschaut hat und bis dahin kamen schon wieder neue Angebote, Rabatte, Serien etc. Dann nochmal von vorne..etc. Ein Drama!
Und so wäre das mit der Familienplanung ebenso..auch wenn wir jetzt 35 wären..da würde dann Buch geführt, ob die Sonne scheint, es Regnet, es bewölkt ist, um wieviel Uhr wir GV haben, wie lange, wie oft..etc. nochmal überlegen, ob ja alles auch passt..bla bla..
Manche Männer sind einfach so komisch und meiner wohl ganz besonders!!:D
Inzwischen bin ich wirklich der Meinung, dass bei ihm vor vollendete Tatsachen stellen das Beste wäre!