Phantasie, wie geht ihr damit um???

Archiv des urbia-Forums Kindergartenalter.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Kindergartenalter

Ein großer Schritt ins Leben für jedes Kind ist der Start in den Kindergarten. Aus dem Kleinkindalter herausgewachsen, wird euer Sprössling nun zunehmend unabhängiger. Es stellen sich ganz neue Fragen, bei denen euch unser Forum hilfreich zur Seite stehen kann.

Beitrag von mandy2802 13.04.11 - 10:15 Uhr

Hallo Ihr lieben,

meine Tochter (3,5) hat viel Phantasie... und eigentlich finde ich das ganz schön, dass sie sich auch mit "nichts" beschäftigen kann. Manchmal sitzt sie in ihrem Zimmer und "malt" sich die Lippen an, "schminkt" sich die Augen und "lackiert" sich die Nägel.

Oder sie kommt zum mir und bringt mir Schätze die sie Gefunden hat, Geschenke für mich, etc.

Letztens war meine Freundin hier, da kam Marie an sagte guck mal Nicole ich habe meine Nägel lackiert, ist das nicht hübsch? Nicole sagte da ist doch gar nichts. Marie war ganz enttäuscht, ich sagte dann zu Nicole mit einem Zwinkern guck doch mal genauer hin, Marie hat rosanen glitzer Lack. Sie sagte kurz ah ja, schön.

Als Marie wieder im Zimmer spielen war, erzählte ich ihr dann, was Marie zur Zeit in ihrer Phantasie so alles macht und sie meinte zu mir, dass ich bekloppt sei, das alles so mitzuspielen, sie meinte das wäre auch für Marie nicht gut. Warum konnte sie mir auch nicht erklären? #kratz

Ich wüsste nicht wieso das schlimm sein sollte, das ich da mitspiele... kann sie ja nicht jedes mal ausbremsen. Oder was meint ihr? Bzw. wie macht ihr das?

Gestern war Nicole wieder hier, Marie kam und sagte hier, habe Dir einen Kuchen gebacken und hielt ihr die leere Hand hin. Was sagt Nicole? DA IST DOCH GAR NICHTS DRIN! #schock

Liebe Grüße
Mandy mit Marie

Beitrag von sunnylu 13.04.11 - 10:26 Uhr

Hallo Mandy,

ich spiele bei den Phantasiespielen meines Sohnes auch mit.
Habe schon mächtig zugenommen von den diversen Kuchen / Suppen / Nudeln, etc. die aus der Spielküche serviert wurden. Und wir erschrecken regelmässig vor eingebildeten Tigern oder suchen eingebildete Freunde, die erst morgen zu Besuch kommen, etc.

Meinem Sohn macht es Spass, mir macht es Spass - ein Problem sehe ich da nicht!

LG,
Susanne

Beitrag von claudi2712 13.04.11 - 10:29 Uhr

ääähm, Mandy....

Wie sag ich das jetzt, ohne Deine Freundin anzugreifen? Grübel grübel....

Das einzige, was wirklich bekloppt wäre ist, Deinem Kind jegliche Möglichkeit der Phantasieentwicklung zu rauben, ihr einzutrichtern, es wäre falsch und unnormal Phantasie zu haben. Madame hat keine Kinder, richtig? Ist ihre Kindheit schon sooo lange her? Ich mein, wer hat denn damals nicht Teeparties zelebriert mit dem Puppenservice, wer hat nicht Luftsuppe mit Windklüten in der Puppenküche gekocht? Ich kann nicht begreifen, wie vermeintlich junge, aufgeschlossene und ach so hippe Menschen so schnell ihre eigene Kindheit vergessen können.

Es war und ist absolut richtig und wichtig, wie Du Dich Deiner Tochter gegenüber verhälst - das ist ein miteinander - und daran ist nun absolut nichts schlimmes, ganz im Gegenteil!

Nee nee, Mädels gibt´s...

LG
Claudia

Beitrag von ma-lu 13.04.11 - 10:31 Uhr

Hi,

komische Freundin hast Du da... ich nehme mal an, sie ist kinderlos?

Bekloppt bist Du jedenfalls nicht, Du machst das schon richtig. Deine Tochter zeigt gerade, dass sie eine tolle Vorstellungskraft hat, warum solltest Du das unterbinden? Sie spielt doch nur nach, was sie bei Dir und anderen Erwachsenen sieht, und das ist gut so. Wenn Du mit Deiner Tochter darüber sprichst, förderst Du ihre Phantasie und ihr Sprachvermögen, und das kann doch nur gut sein. Und by the way: meiner Meinung nach ist ein imaginärer Nagellack noch zehn mal besser als der Nagellack, den sich meine Tochter mit Filzstiften auf die Nägel malt ;-)

Ich hatte in meiner Kita mal ein Mädchen, die hatte einen ganzen Zoo von imaginären Freunden: einen Löwen, einen Delphin, eine Maus, ein Krokodil. Da wir auch nicht wussten, wie wir damit umgehen sollen, ließen wir uns einen Termin bei einem Kinderpsychologen geben, der uns erklärte, wie wichtig das für die Sprachentwicklung des Kindes sei - Kinder, die mit 3-5 Jahren imaginäre Freunde hätten, seien in der Schule dadurch erfolgreicher.
Also sprachen wir mit dm Mädchen über ihre imaginären Freunde, das machte sogar richtig Spaß. Schade eigentlich, dass nach ein paar Wochen plötzlich alle Tiere verschwunden waren... ;-).

LG
Ma-Lu

Beitrag von hedda.gabler 13.04.11 - 10:32 Uhr

Hallo.

Ich finde die ausgeprägte Phantasie meiner Tochter wunderbar ... sei es im Spiel, dass sie sich etwas vorstellt (ähnlich wie Deine), dass sie Dinge zweckentfremdet oder ihre imaginären Freunde. Das Sams zum Beispiel wohnt seit fast 2 Jahren bei uns ... und ich spiele das auch mit, vor allem wenn mir das Bürschchen gehörig auf die Nerven geht;-)

Gruß von der Hedda.

Beitrag von meandco 13.04.11 - 10:34 Uhr

also ich finde deine freundin komisch #kratz vermutlich wurde das bei ihr früher auch so gehandhabt #augen

deine tochter ist völlig in ordnung und macht das genau richtig - und du auch #pro

lg
me

Beitrag von anarchie 13.04.11 - 10:37 Uhr

Huhu!

Ich habe auch immer mitgemacht und finde das Verhalten deiner Freundin total bescheuert!

Deine Tochter ist völlig normal!

Meine Großen (8 und 7) waren auch so - sie haben keine Schäden davongetragen;-)

Mein 3,5 jähriger ist mittendrin...er ist in seinen erzählungen in der schule, hat dort einen Freund Piiiii#rofl und einen doofen Jungen Dreeeeee#rofl, der immer ärgert...;-)

ich bestärke ihn zwar nicht darin, aber lasse ihn gewähren und korrigiere das nicht.

lg

melanie und 4 Kurze(8,7,3,1)

Beitrag von bensu1 13.04.11 - 10:46 Uhr

hallo,

ich spiele die phantasiespielchen meiner kinder fleissig mit.

ich freu mich über imaginäre kuchen und säfte, küsse auch die kuscheltiere, weil die sich sonst kränken und hebe selbst unsichtbares geld von den kindern ein, wenn sie an mir vorbeifahren wollen (bin die mautstelle).

die ängste, die manche leute haben könnten, dass meine kinder phantasie und wirklichkeit nicht unterscheiden können, strafe ich lügen. ich behandle meine kinder wie kinder und nicht wie kleine erwachsene.

ich sehe das wie rollenspiele, und die gehören m.m. zum kindsein dazu.

lg
karin

Beitrag von clautsches 13.04.11 - 11:16 Uhr

Klar spielt man da mit! Deine Freundin hat wohl keine Kinder?!

Mein 4jähriger erzählt mir immer extrem spannende Geschichten von "früher".
Er war schon in Afrika und hat dort Löwen gejagt und gegrillt, ist anschließend nach Asien geschwommen und hat mit Tigern gekämpft. Auf den ganzen Reisen hat er natürlich auch viele spannende Menschen kennengelernt, manche leben dort noch, andere sind schon gestorben, wurden ev. von Dinosauriern gefressen oder ein Vulkanausbruch hat sie gekillt,...

In diesen Geschichten verarbeitet mein Sohn so ziemlich alles, was ihn grade beschäftigt. Ich gehe darauf ein und frage nach, lasse mir die Orte auf dem Globus zeigen und so.
(Auf die Frage, wo ich denn zu der Zeit eigentlich immer war, kommt übrigens immer: "Ach Mama, da warst du doch noch gar nicht auf der Welt!" #freu)

Phantasie ist einfach klasse und gehört gefördert!
LG Claudi

Beitrag von lyss 13.04.11 - 11:19 Uhr

Da soll mit allem und jedem die Phantasie gefördert werden - und deine Freundin findet das bekloppt. Hmmmm, ja.... da denke ich mir meines dazu ;-)

Dein Kind hat Phantasie und das sollte GEFÖRDERT und nit UNTERDRÜCKT werden. Wenn deine Freundin damit ein Problem hat - ist das alleine IHR Problem.

Dein Kind ist auf jeden Fall ganz normal. Deine Freundin... nun ja :-p

LG,
Lyss

Beitrag von kokrobite 13.04.11 - 11:33 Uhr

Wäre für mich ein Grund die Freundin nicht mehr einzuladen:)
Ist doch super das deine Tochter so viel Phantasie hat.
Ist bei meinem Sohn (3) genau so.

Wir leben momentan in Afrika und wir beide "kaufen" regelmässig im Kaufland ein, "fahren" am Brandenburgertor vorbei oder schimmen mit einem Wal in unserem Pool.
Ich finde das super und spiel da gerne mit.
Heute morgen hat er mich mit Goldketten behängt, die er als Pirat erstanden hat :)

Beitrag von mandy2802 13.04.11 - 11:41 Uhr

Danke Euch allen für die netten Antworten! #blume

Ja meine Freundin ist da manchmal leider sehr seltsam und das schlimme, sie hat auch ein Kind. Einen Jungen, der ist vier.... wenn der sich mal ein Tier oder einen Kuchen oder einen Schatz ausdenkt, heißt es immer: Du spinnst ja, da ist nichts. Mittlerweile macht er sowas wohl nicht mehr. Klar macht ja auch keinen Spaß wenn Mama immer alles abblockt. Aber gerade weil ihr Sohn das nicht mehr macht (was ihrer Meinung ja richtig ist, weil DA IST DOCH NICHTS :-[) meint sie halt, ich müsse das mit Marie auch machen, damit das aufhört. Weil, DA IST JA NICHTS.

Ach, eigentlich verbindet uns auch nur die gmeinsame Vergangenheit (kennen uns seit 15 Jahren) aber seit sie Mama ist, ist sie echt seltsam... wir sind oft unterschiedlicher Meinung, was ja auch nicht schlimm ist, aber sie ist sehr dominant und ich nicht selbstbewusst genug und mache mir dann immer gleich Gedanken, ob das mit Marie alles so richtig. Dabei finde ich, dass sie mit ihren 3 1/2 Jahren sehr gut gelungen ist :-D

Viele Grüße
Mandy

Beitrag von jasmin24 13.04.11 - 16:23 Uhr

Hi!

Ich finde auch, dass du alles richtig machst. Meine Tochter hat auch so eine blühende Fantasie, einige Zeit hatte sie sogar eine imaginäre Schwester und ich hab da auch immer mitgespielt ich finde es sogar wichtig, dass man da mitmacht, damit sich die Kinder bezüglich ihrer Fantasien auch gut entwickeln können.

Schwierig mit deiner Freundin, mein Mann ist da genauso, der sieht auch nie was und hat keine Fantasie da muss ich ihn dann immer drauf hinweisen, dass er ihre "Spiele" mitmacht.

LG Jasmin

Beitrag von zahnweh 13.04.11 - 22:41 Uhr

Hallo,

Kinder in dem Alter sind noch in der "magischen Phase" und ich finde es toll :-)

Ich mache nicht alles mit. Z.B. wenn wir unter Zeitdruck sind und mein Kind der Meinung ist sie, als Tiger, müsse sich nicht anziehen, weil Tiger keine Hosen tragen.

Aber sonst. Was soll's. Ich finde es schön, wenn sie sich so für Tiere zu interessieren beginnt. Wenn sie zu Hause (Einzelkind) ihre Kindergartenfreunde im Geiste zu sich holt und "mit ihnen" spielt. Andere Kinder haben oft imaginäre Freunde. Meine holt sich ihre realen zu sich. (Echte Treffen gibt es natürlich auch!). Sie spielt auch immer wieder groß sein...

Wo ich einen Riegel vorschiebe "ich bin die Mama und du bist das Kind" (was sie wörtlich umsetzt: ich bin das Kind, "darf" mit ihren Sachen spielen und sie will an meinen Computer oder an den echten Herd, während ich nur an den aus Pappe darf :-p einmal bin ich drauf "reingefallen", seither spiele ich diese Version nicht mehr mit. Das darf und kann sie viel besser mit ihren echten Freunden spielen auf Augenhöhe. Einfach weil dann die wichtigen Regeln nicht außer Kraft gesetzt werden oder durcheinander kommen)

Mit Erzieherinnen im Freundeskreis habe ich auch schon gesprochen und die finden es gut und wichtig, dass sich Kinder da ausleben und ausprobieren dürfen. Die magische Phase gehört eben dazu und ist von Kind zu Kind unterschiedlich ausgeprägt.

Und für mich ist es schön immer wieder mitzuerleben, was mein Kind grade so bewegt, was sie verarbeitet, was ihr gefällt (Selbstgespräche können ganz schön aufschlussreich sein).
Und ich finde es schön, meine eigene Phantasie und Kreativität wieder zu entdecken. Nicht mehr so sehr, wie als Kind, dazu bin ich zu sehr Realist in der Erwachsenenwelt geworden, aber so ein bisschen mal wieder eintauchen und träumen :-)

Wie sagte Erich Kästner angeblich mal (inhaltlich):
wirklich erwachsen ist nur der, der im Herzen Kind geblieben ist.


Ein bisschen Träumen tut uns Erwachsenen auch mal ganz gut. Finde ich. denn wenn wir uns von vornherein sagen, "DA IST DOCH GAR NICHTS DRIN!" und nicht mal wagen uns vorzustellen, was da drin sein könnte (ein Ziel, das wir erreichen wollen z.B.) dann fangen wir doch gar nicht erst an, etwas dafür zu tun. ;-) oder jedenfalls nur sehr schwer...

Beitrag von zahnweh 13.04.11 - 22:50 Uhr

vielleicht noch ein kleiner Denkanstoß an deine Freundin ;-)

wenn Phantasie so schrecklich ist,

dann dürfte sie
- fast keine Bücher lesen (außer Autobiografien und Sachbücher)
- keine Filme und Serien anschauen (außer seriöse Dokumentationen)

denn das meiste was da geschrieben steht oder zu sehen ist, ist Phantasie. Geschichten, die sich jemand ausgedacht hat und zu Papier gebracht wurden.

Eine Erwachsene, die Bücher liebt und gerne mal in andere Welten eintaucht, um mal abends im Bett ein bisschen Urlaub von der Realität/vom eigenen Alltag zu nehmen ;-)#winke