Wo bitte findet man einen Nachbarn für ein Doppelhaus?

Archiv des urbia-Forums Haushalt & Wohnen.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Haushalt & Wohnen

In diesem Forum haben Haushaltstipps und alle Fragen rund ums Wohnen und den Garten ihren Platz. Fragen zur Baufinanzierung sind besser bei "Finanzen & Beruf" aufgehoben". Viele Tricks und Kniffe zum Thema Haushalt findet ihr in unserem Service "Die besten Haushaltstipps".

Beitrag von babsi1974 13.04.11 - 10:21 Uhr

Hallo,

ich glaube, wir stellen uns etwas an: Nach vielen Jahren der Suche haben wir unser Traumgrundstück gefunden (über....Vitamin B #hicks) Preis super, Lage auch toll etc.

Nun suchen wir Nachbarn für die andere Doppelhaushälfte. Diverse Makler, bei denen wir waren, bestätigten uns, dass dieses Grundstück für diesen Preis eine Rarität sei.

Leider macht es der Makler aber nun so, dass er das Grundstück immer nur einen Interessenten reserviert. Momentan haben wir einen Interessenten, der es sich noch für 12 Wochen (!) reserviert hat und solange es so ist, können wir nicht bauen. Wenn der das dann nicht nimmt, kommt der nächste Interessent etc. etc.

So geht das jetzt seit über 4 Monaten und unsere Geduld ist langsam erschöpft.
Jetzt wollen wir selber suchen, aber wissen nicht so recht, wo.

Hat jemand eine Idee?

LG Babsi

Beitrag von traumkinder 13.04.11 - 10:29 Uhr

anzeige im netz und der zeitung schalten, sowie supermarkt/kindergarten (!?)


dort wo man viele menschen antrifft ...


im zeitungsladen was an die tür heften!?

Beitrag von rokkoko 13.04.11 - 10:39 Uhr

Hallo,

ich würde eine Anzeige im lokalen Käseblättchen und eurer Tageszeitung schalten. Und dass ihr eure Hälfte zuerst baut und der Käufer für die zweite Hälfte später, das geht nicht?

Viele Grüße

Beitrag von hannah1010 13.04.11 - 10:47 Uhr

Hallo!

Warum könnt ihr denn nicht schonmal eure Hälfte bauen und der zukünftige Nachbar halt dann später erst.

Bei uns hier gibts viele Doppelhausgrundstücke, auf denen erstmal eine Häuserhälfte steht und erst sehr viel später die 2. Hälfte angebaut wird.


lg tina

Beitrag von engelchen28 13.04.11 - 11:48 Uhr

....weil doppelte kosten entstehen - ganz einfach! außerdem ist die dämmung eine ganz andere zwischen 2 doppelhaushälften und 1 außenwand.

Beitrag von cassiopeia76 13.04.11 - 15:23 Uhr

Wieso doppelte Kosten?

Mehr Material und mehr Handwerkerzeiten müssen auch entsprechend mehr bezahlt werden.

Bevor ich mir das Ganze noch weitere x Monate ansehen würde, würde ich JETZT bauen....zumal dann ja auch irgendwann die Jahreszeit kommt, wo man wieder NICHT bauen kann....und schwupps geht mal schnell ein ganzes Jahr ins Land.

Oder man baut direkt die zweite Hälfte mit und verkauft sie erst DANN oder vermietet sie.

Wo ist das Problem?

Beitrag von engelchen28 13.04.11 - 16:38 Uhr

das ist aber recht naiv gedacht...! ein DHH-neubau kostet nicht die hälfte eines DH-neubaus! natürlich entstehen wesentlich höhere kosten, wenn teil A und teil B nicht zusammen gebaut werden! alle gewerke rücken 2 x an statt 1 x. alle materialien für das haus selber werden in 2 (statt in günstigerer 1) bestellung / lieferung getätigt. die wand zum nachbarn müsste komplett anders hochgezogen werden, da eine außenwand (die es ja in dem moment erst einmal wäre) anders isoliert wird wie eine wand zwischen 2 häusern.
kaum einer hat das geld, mal schnell eine 2. hälfte mitzubauen, ein 2. grundstück zu kaufen - um dies dann eventuell irgendwann zu vermieten / verkaufen. die laufenden kosten trägt der bauherr...! wenn ich DAS geld liegen hätte würde ich direkt auf eine DHH verzichten und mir ein einzelhaus hinstellen und wäre damit wenigstens unabhängig von irgendwelchen reservierern. ein fertiges haus verkauft sich wesentlich schlechter als eins, bei dem der besitzer vieles mitbestimmen kann....!
nun denn...! schönen nachmittag für dich.

Beitrag von bienchen55 13.04.11 - 11:16 Uhr

verstehe nicht warum das nicht gehen soll?#kratz

wozu solltet ihr für die andere hälfte interessenten suchen? ihr verkauft doch die hälfte nicht? will sich der makler die arbeit sparen und das geld aber für sich einstecken????#kratz

Beitrag von aakon2007 13.04.11 - 12:29 Uhr

Hi, warum unbedingt eine Doppelhaushälfte?#kratz Ist das Grundstück so ausgewiesen, oder so groß? könnt ihr nicht ein Einfamilienhaus bauen, oder geht das nicht? Ich würde niemals in ein Doppelhaus ziehen, man hängt als Nachbarn doch sehr eng zusammen... Was ist wenns nicht harmonisiert???#zitter Dann habt ihr nen Haufen Euronen investiert, aber seit doch nicht allein...Könnt ihr es noch überlegen,oder habt ihr schon gekauft? Sind es denn zwei zusammenhängende Grundstücke?Ist Doppelhausbebauung Pflicht??
LG Elfi

Beitrag von miau2 13.04.11 - 12:56 Uhr

Hi,
es hat halt nicht jeder das nötige Kleingeld, um sich ein Grundstück leisten zu können, wo ein freistehendes EFH drauf steht!

Hier fängt der qm-Preis unbebautes Land bei guten 400 Euro erst an, nach oben offen - und auf unser Mini-Grundstück ein freistehendes EFH zu bauen wäre ein ziemlich schlechter witz gewesen (auf einem Grundstück gegenüber wird genau DAS gemacht - wo uns immerhin eine Wand von unseren direkten Nachbarn trennt gucken die dort mit 3m Abstand in das Fenster nebenan - und das wird dann als "freistehend" verkauft für schlappe 50.000 mehr als eine vergleichbare DHH...)

Wir hatten so ungefähr die Wahl zwischen Wohnung, Reihenhaus - oder Doppelhaushälfte. Wir haben letzteres gewählt und noch keinen Tag bereut (ok, wir wohnen auch erst seit knapp einem Jahr hier ;-)).

Geht halt nicht immer so, wie man es sich erträumt. Ich habe auch immer von einem schicken, freistehenden, großen Haus mit großem Garten geträumt. Wenn hier die Häuser so billig wären wie bei meinen Eltern (bzw. weniger die Häuser - mehr die Grundstücke) hätten wir das auch so verwirklicht. Ist aber nicht so, wir wohnen in einer der teuersten Gegenden Deutschlands und haben uns bewusst gegen 1-2 stündige anfahrtswege zum Büro entschieden.

Viele Grüße
miau2

Beitrag von aakon2007 13.04.11 - 13:49 Uhr

Hi, kann deine Argumente natürlich verstehen. Im obrigen Fall weiß man ja nicht ob das ginge... drum die frage.Klar wenn die Grundstückspreise sooooo hoch sind, kann ich schon verstehen das man sich wie in deinem Fall entscheidet.
lg elfi

Beitrag von babsi1974 13.04.11 - 22:40 Uhr

Ich nochmal,

Ja wir könnten schon das ganze Grundstück kaufen, kostet 245.000 EUR #schock. Nur das Grundstück wohlgemerkt.

Das können wir uns dann doch nicht leisten.#schein

Problem an der Geschichte ist, dass der Verkäufer erst verkauft, wenn der Nachbar gefunden ist. Er will nicht zweimal zum Notar #augen

Das wiederum heisst, dass wir warten müssen, bis der Makler mal in die Pötte kommt.

Beitrag von 123456engel 14.04.11 - 06:28 Uhr

Hallo,

das ist ja ein Wahnsinns Preis nur für das Grundtück.
Darf ich fragen wo Ihr wohnt? Weil der Preis sit ja mal #schock


#danke

Beitrag von babsi1974 14.04.11 - 09:42 Uhr

Im Nürnberger Norden, der m² -Preis ist 260 EUR.

Das geht noch, teilweise werden hier 500-550 EUR/m² verlangt.

Angeblich hat der Makler 80 Interessenten in der Kartei, nur leider ist er echt lahm...

LG Babsi, die die Hoffnung noch nicht aufgegeben hat...

Beitrag von rokkoko 14.04.11 - 09:59 Uhr

Hallo,

wird das Grundstück nicht real geteilt, so dass es dann 2 Grundstücke sind? So war das nämlich bei uns, das Grundstück war für Einzelhaus oder Doppelhausbebauung vorgesehen, wir haben uns für eine Doppelhaushälfte entschieden und haben jetzt die Hälfte von dem ursprünglichen Grundstück, die andere Hälfte gehört unseren zukünftigen Nachbarn.

Beitrag von kathrincat 14.04.11 - 10:26 Uhr

verstehe ich jetzt nicht wirklich unser doppelhaus wurde gebaut und das nachbar hat kam erst über 1 jahr später, als das grundstück verkauft wurde

Beitrag von umsche 14.04.11 - 17:18 Uhr

Wir wohnen in einer Doppelhaushälfte - ich würde das nie wieder tun!! Ich drücke euch die Daumen, dass ihr nette Nachbarn findet, die zu euch passen.

LG
umsche