Verlustangst bei Hund

Archiv des urbia-Forums Mein Tier & ich.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Mein Tier & ich

Welches Haustier passt zu unserer Familie? Wie oft muss ein Hund geimpft werden? Woher bekommen wir Rennmäuse? Tierliebhaber finden in diesem Forum Antworten auf alle Fragen rund um die Tierhaltung. Achtung: Über unser Forum dürfen keine Tiere weitergegeben werden.

Beitrag von colin2008 13.04.11 - 11:10 Uhr

Hallo habe seit Sonntag nen Labrador Setter Mischling wegen Zu wenig Zeit angeblich abzugeben war. So und nun folgendes grosses Problem wenn ich das Haus verlassen möchte Kind in Kiga oder Müll rausbringen. Dreht er schon am Teller wenn ich nur Jacke anziehe! Springt zitternd und aufgeregt hin und her kratzt und springt an Tür und jault und bellt was das Zeug hält. Weiss nicht was ich machen soll bin am überlegen ihn wieder zurückzugeben weil ich muss auch mal das Haus verlassen können ohne demolierte Türen oder?#kratz

Beitrag von joy1975 13.04.11 - 11:38 Uhr

Wo hast Du den Hund denn her?
Normalerweise nimmt man ja einen Hund, gerade einen Erwachsenen, nicht irgendwo einfach so mit, sondern erkundigt sich genau, entweder im Tierheim/Tierschutz oder bei den Vorbesitzern, nach seinen Charaktereigenschaften, Verhalten und Eigenarten.

Was hat man Dir über den Hund erzählt?
Offensichtlich ist, dass der Hund massive Verlustängste hat. Vielleicht hat er auch genau dadurch schon mehrfach das Zuhause verloren, das stärkt so eine Veranlagung natürlich noch.

Eine einfache und schnelle Patentlösung dafür gibt es nicht, das kann ich Dir gleich sagen. Wenn man einem Hund diese Ängste nehmen will, dann muß man dafür mindestens ein halbes Jahr Zeit einplanen, in dem intensiv mit dem Hund an diesem Problem gearbeitet wird. Das bedeutet aber auch, dass er während dieser Zeit, außer dann für Trainingseinheiten, die aber anfangs nur Sekunden / Minuten sind, nicht allein gelassen werden kann, sondern immer mit muß oder jemand muß da sein.
Macht man das nicht, ist sofort der Trainigserfolg von Wochen wieder dahin und es wird noch schwieriger als vorher.

Hunde mit Verlustängsten gehören eigentlich nur in erfahrene Hände oder in Familien (Mehrfamilienhaus etc.), wo immer jemand da ist.

Beitrag von colin2008 13.04.11 - 11:51 Uhr

Habe ihn von einem jungen Pärchen sie sagten mir er kenne Kinder , kennt allein sein bis zu 7 Stunden kein Problem. Es gibt noch ein Problem er lässt niemanden ins Haus reagiert sofort Aggresiv mit Kamm bellen, knurren etc. Habe bei den Vorbesitzern angerufen sie meinten nur das hätte er bei Ihnen nicht gemacht würden es nicht verstehen warum ich frage? Meinen Kindern tut er nichts das ist ja schön aber irgendwie weiss ich nicht mehr was ich denken soll#schmoll

Beitrag von joy1975 13.04.11 - 11:57 Uhr

sorry, die haben Dich verarscht. Sie wollten den Hund loswerden, weil sie Probleme hatten. Und nur weil er alleine sein kennt, heißt das ja nicht, dass er das kann.
Vielleicht war es ihnen egal, dass er Türen demoliert und gebellt hat.
Ich mache seit 20 Jahren Tierschutz und kenne solche Fälle zuhauf. Ein Tier wird total unüberlegt angeschafft und 7 Std. alleine sein, schaffen nur die wenigsten Hunde. Wenn es dann Probleme macht, sucht man einen gutgläubigen Zweitbesitzer. Findet man diesen "Dummen" nicht, landet der Hund über früh oder lang im Tierschutz, wo sich dann gutmütige Pflegestellen wie meiner einer damit beschäftigen dürfen, ihn wieder zu resozialisieren, damit er überhaupt noch eine Chance auf ein Zuhause hat.

Beitrag von aberalleachtung 13.04.11 - 11:43 Uhr

hallo...wieder zurückzugeben ist bestimmt nicht das richtige- so eine aussage macht mich sehr traurig:-(

wir haben unseren whisky#hund auch vor vier jahren aus dem tierheim geholt, er war an der autobahn ausgesetzt...anfangs ist er mir sogar ins bad gefolgt, hat vor dem wc oder der dusche gewartet- und das ist doch ganz normal...

woher soll der hund wissen, das es jetzt sein zuhause ist ?
du musst einfach mal ein bisschen geduld haben und dich reindenken- dann hast du sowie wir bald den liebsten und tollsten hund der welt #verliebt

zeig ihm deine liebe, nimm ihn anfangs immer mit- und dann in kleinen schritten versuchen ihn mal zu hause allein zu lassen, mal eine minute, dann zwei....

liebe grüsse andrea

Beitrag von annie84 13.04.11 - 14:03 Uhr

Hallo,

leider muss ich meinen Vorschreiberinnen recht geben. Du hast dir da ein Lebewesen ins Haus geholt und kein Stofftier. Und auch das vergessen die meisten Menschen.
Auch ich habe einen Hund, der das alleinsein nicht wirklich gut verkraftet. Mir wäre es manchmal sogar lieb, er würde seine Hilflosigkeit in dem Moment raus lassen, aber meiner leidet still. (Was nicht im Mindesten besser ist). Unserer ist meist nicht länger als 2-3 h allein, natürlich lässt es sich auch bei uns nicht immer vermeiden.
Was hast du dir denn vorgestellt mir dem Hund? Ich meine, du musst ihn dir ja aus irgendeinem Grund angeschafft haben. Warum einen älteren Hund (also keinen Welpen)? Menschen, die Ihre Hunde über 5 h allein lassen, finde ich sowieso schon etwas suspekt. Warum haben sie dann einen?

Versetz dich mal in diesen Hund. Er kommt weg von seiner gewohnten Umgebung, muss sich auf völlig neue Menschen einstellen. Wie würdest du dich fühlen. Du wärst genauso unsicher.
Kannst du ihn nicht mitnehmen, wenn du die Kleinen wegbringst? Oder beherrscht er das Leine laufen auch noch nicht perfekt? Ich würde dir (wenn du es versuchen möchtest und ehrlich mit diesem Tier meinst), eine wirklich gute Hundeschule empfehlen. Das Training bleibt komplett an euch hängen, aber dann hättest du jemand der dir immer mit Rat und Tat zur Seite steht.

Liebe Grüße


annie

Beitrag von meandco 13.04.11 - 14:10 Uhr

also meine hatte das damals auch ... abgabegrund der gleiche ...

bei ihr hats ein knappes jahr gedauert bis wir das in den griff gekriegt haben #schwitz sie hat die wohnung zerlegt, die nachbarn zusammengeheult (mir wurde ständig mit tierschutz gedroht #aerger), etc etc noch nicht mal vor einem geschäft konnte ich sie sitzen lassen - sie hat ALLE, wirklich alle, die gesamte nachbarschaft zusammengeheult #schock

mit der zeit wurde es besser, und ich konnte kurzfristig raus (zb müll und co), nach nem halben jahr waren wir bei 10 min bis das theater anfing. und nach einem jahr hatte sie den dreh raus und war sicher, dass ich auch wieder zurückkomme wenn ich gehe.

besonders bildlich hat sie es demonstriert, da haben wir das auto bepackt. sie sollte noch drin bleiben und wir haben das gepäck raus. verreisen kannte sie, nur normalerweise sind wir mit dem zug gefahren und ich hab sie gemeinsam mit dem gepäck mitgenommen.
#schock sie ist mit feuereifer zur tür, ich die aber zugemacht, und im selben moment hat sie geheult wie ein kleines baby. man konnte ihre angst zurückgelassen zu werden förmlich hören #schock so leid hat sie mir weder vorher noch nachher getan :-(

was ihr beim vorgänger passiert ist? keine ahnung. jedenfalls nix schönes. soweit ich weiß wurde sie viel alleine gelassen, war eingesperrt, wurde von kindern misshandelt und dann noch geschlagen aus ihr unerfindlichen gründen (schon ne schnelle handbewegung im gespräch mit wem reichte um sie in die flucht zu schlagen ...) #schmoll

ich kann dir nur raten: geduld, geduld, geduld. sie lernen es wieder zu vertrauen und dann sind sie die besten aller hunde #pro

lg
me