Als A...... beschimpft - welche Konsequenz?

Archiv des urbia-Forums Erziehung.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Erziehung

Kinder fordern Eltern täglich neu heraus zu Auseinandersetzung und Problemlösung. Kinder brauchen Grenzen - doch welche und wie setzt man sie durch? Welche Erziehung ist die richtige? Nutzt hier die Möglichkeit, euch hilfreich mit anderen Eltern auszutauschen.

Beitrag von schlumpf2002 13.04.11 - 12:01 Uhr

Hallo,

unsere Tochter hat meinen Mann und mir die letzten Tage je 3 x als A.........-Mutter oder A..........-Vater bezeichnet. Als sie den Nintendo ausmachen sollte etc.

Wir haben mit ihr gesprochen, sie wollte sich bessern und dann haben wir wieder ein A...... an den Kopf geschmissen bekommen.

Die Phase hatten wir schon mal und sie musste jedesmal 1 Euro zahlen.

Sollen wir das wieder einführen oder hat jemand eine bessere Lösung?

Beitrag von sophieswelt 13.04.11 - 12:10 Uhr

Hey Schlumpf,

wie alt ist denn deine Tochter?

Beitrag von schlumpf2002 14.04.11 - 08:27 Uhr

Hallo,
achso meine Tochter ist 8 Jahre alt.

Beitrag von juniorette 13.04.11 - 12:14 Uhr

Hallo,

ich würde beim nächsten A... den Nintento eine Zeitlang einkassieren.
Der Nintendo führt zur Beschimpfung, als logische Konsequenz kommt er eine Zeitlang weg.

LG,
J.

Beitrag von marion2 13.04.11 - 12:30 Uhr

Hallo,

1 Woche Nintendo-Verbot pro A***-loch.

Macht drei Wochen. Das geht auch rückwirkend.

"Wir - dein Vater und ich - haben uns über dein Verhalten verständigt und sind zu folgendem Ergebnis gekommen...."

Gruß Marion

Beitrag von binnurich 13.04.11 - 15:25 Uhr

das ist zu lang und rückwirkend ist Mist

ich würde sagen ab dem nächsten Mal...beginnend mit mind 2 Tagen sollte es nicht helfen 3 Tage bei drei Wochen verliehren die Kids den Überblik

Beitrag von marion2 13.04.11 - 15:44 Uhr

Kann ein Nintendo-Verbot zu lang ausfallen?

Das Ding macht das Kind aggressiv. Da kann eine längere Pause nicht schaden.

Bei drei Wochen verlieren die Kids den Überblick nicht, wenn es um die Daddeldinger geht. Ich hab da Erfahrungen gesammelt ;-)

Beitrag von redrose123 13.04.11 - 18:27 Uhr

Seh ich wie du.....guter Rat das man darauf nicht selbst kommt :-P

Beitrag von maxundich 13.04.11 - 14:00 Uhr

Hallo, hallo,

das hat mein Sohn damals nur ein paar Mal gemacht. Ich habe darauf immer geantwortet, dass ich so etwas nicht hören will.

Wenn er dann das nächste Mal etwas von mir wollte (z.B. dass ich vorlese oder mit ihm spiele oder er ein Eis wollte etc), habe ich nur geantwortet, dass eine A....-Mutter so etwas nicht macht. Das würden nur liebe Mütter (Eltern) machen.

Wie gesagt, nach 2 - 3 Beleidigungen war es vorbei und er sagt es auch bis heute (7 Jahre später) nicht.

Viele Grüße
maxundich

Beitrag von tauchmaus01 13.04.11 - 18:24 Uhr

Mein Tip:

Es gibt jeden Freitag 3 (oder mehr) Nintendogutscheine á eine halbe Stunde.
Die kann sie sich innerhalb einer Woche einteilen und auch kombinieren wenn sie mag.

Gibt es Gezicke dann bleibt die Gutscheinausgabe eine Woche aus.

Mona

Beitrag von redrose123 13.04.11 - 18:26 Uhr

Das dumme ding weg .....Kinder haben davor eh nichts zu suchen wenn sie sich so aufführen.....:-p

Beitrag von derhimmelmusswarten 13.04.11 - 22:01 Uhr

Mein Freund, da bin ich sicher, hätte das Ding aus dem Fenster geschmissen...

Für mich kämen auch nur rigorose Strafen in Betracht. Kompletter Taschengeldentzug für eine gewisse Zeit, Nintendo wäre ebenfalls gestrichen, Hausarrest, Fernsehverbot, Telefonierverbot (du hast nicht geschrieben wie alt deine Tochter ist) etc. Sehr verwunderlich, dass manche Eltern das so locker sehen. Sollte unsere Tochter uns jemals so betiteln, würde es hier rappeln und Konsequenzen hageln, die sich gewaschen hätten!

Beitrag von 280869 14.04.11 - 07:46 Uhr

Ich kenne das und hatte eine wirksame Lösung. Nicht die feine Art.

Wir benutzen keine solche Ausdrücke, aber mein Kind sollte mal Essen zu Oma gbringen und hat mir mal an den Kopf geworden. " Ihr Opfer kotzt mich an, macht euern Mist allein"
Darauf habe ich nur gesagt sie soll sich überlegen was sie sagt.Mehr nicht

Abends wollte sie das ich ihr noch einen Kakao mache, Ich sagte ihr," Nein du Opfer kotzt mich an, mach deinen Mist allein" Da schaute sie mich groß an, die Tränen schossen in die Augen und ich fragte sie wie sie sich jetzt fühlt.
Dann haben wir in Ruhe darüber geredet und seitdem überlegt sie sich was sie sagt.
Ach meine Tochter war damals 13

VG 280869

Beitrag von agentin-erdbeere 14.04.11 - 08:33 Uhr

Hallo,

wie lange spielt sie damit? Und was für Spiele spielt sie?

Ich habe die Erfahrung bei meinem Kind gemacht das wenn sie lange spielt (45 min und Jump and run Spiele) wird sie völlig aggressiv.

Ein Tip vllt.?

Wir handhaben es so.
Sie darf 30 min am Tag spielen und sie sucht sich 1 Spiel aus und sagt mir welches.

Wir haben so einen Kurzzeitmesser, den stellt sie auf 25. min ein.
Dann hat sie nach dem klingeln noch 5 min um zu speichern und das spielen zu beenden.

Diese Regelung klappt hervorragend und es gab nie wieder Zoff.

Sie reduziert mittlerweile auch von sich aus die Spielzeiten oder lässt den Nintendo komplett links liegen.

Beitrag von linnie73 14.04.11 - 11:04 Uhr

Mal wieder einen Grund den Kindern nicht so nen Firlefanz zum Spielen zu geben. Ist eh für mich nur ne Möglichkeit Ruhe vor dem Kind zu haben.
Hattet ihr als Kinder schon ein Nintendo?Die meisten von euch bestimmt nicht, ihr wusstet wie ihr euch auch so beschäftigen könnt #augen

Beitrag von meringue 14.04.11 - 16:50 Uhr

Hallo Schlumpf,

lass doch mal deinen gesunden Menschenverstand walten!

Da steht eine 8 (!)jährige vor dir und nennt dich "A***loch" - wirst du da innerlich nicht 3 Meter groß? Bist du nicht empört? Dein Post wirkt so.....hilflos:
<<Wir haben mit ihr gesprochen, sie wollte sich bessern und dann haben wir wieder ein A...... an den Kopf geschmissen bekommen.<<

So hat niemand, und schon gar nicht dein Kind mit euch zu reden. Die Empörung, die folgen müsste bei euch, würde eure Tochter spüren und euch nie wieder so nennen.- ein A***loch muss niemandem ein Eis kaufen, Fahrdíenste verrichten, Lieblingsessen kochen usw.

Wie es in den Wald hinein ruft....

An die Erziehung.....fertig...los!




Beitrag von manavgat 14.04.11 - 17:18 Uhr

Konsequenterweise solltest Du den Nintendo für 4 Wochen komplett weg tun.

Gruß

Manavgat

Beitrag von monab1978 15.04.11 - 21:11 Uhr

Mich nervt dieses Wort "Konsequenz" so bitter. Was du möchtest ist eine STRAFE. Eine Konsequenz ist eine unmittelbare Folge von etwas. In dem Fall

Das Kind nennt dich A-Mutter und die Konsequenz wäre bei mir: ich bin beleidigt, verletzt oder sogar sauer.

Alles was nicht unmittelbar darauf folgt sondern mittelbar und mit dem Plan deinem Kind eine ganz bestimmte erzieherische Lektion zu erteilen ist eine Strafe oder zumindest eine Massnahme im Rahmen der Erziehung.

Einfach nur natürlich zu reagieren, nämlich verletzt zu sein hat erstmal vielleicht nicht so schnell einen Effekt wie eine Strafe. Irgendwann aber hast du die Chance damit eine Tochter zu haben, die niemanden beleidigt, weil sie verstanden hat was Verletzung bedeutet und sie empathisch ist.

Wenn du strafst hast du schneller einen Effekt, das Kind beleidigt aber dann aus Eigennutz nicht mehr (damit ihr keiner das Ding wegnimmt etc), aber nicht weil sie wirklich verstanden hat dass sie es lassen soll weil es eben andere traurig macht.......

Beides ist sicher ok, aber ehrlicherweise sollte man die Dinge schon beim Namen nennen,...

lg
Mona

Beitrag von ilva08 15.04.11 - 21:54 Uhr

#schock

Hast du wirklich die Erfahrung gemacht, dass ein provozierendes Kind sein Verhalten ändert, wenn man auf die Provokation mit Beleidigtsein reagiert?!
Das kann ich mir ehrlich gesagt nicht vorstellen... #kratz Meine Erfahrung ist konträr: Reagiert der Erwachsene geschockt, hat das Kind hat erreicht, was es wollte. Mama zieht beleidigt ab, das hat sie nun davon, dass sie mir mein Nintendo wegnehmen wollte.
Das Kind wird sein neu erworbenes Machtmittel beim nächsten Mal wieder einsetzen. So lange, bis es eine Grenze aufgezeigt bekommt.

Grenzen können nur souveräne Erwachsene aufzeigen. Ein Erwachsener, der beleidigt ist, ist nicht souverän.

Für mich klingt das, was du vorhast eher nach einer Form von emotionaler Erpressung. DAS halte ich für eine Strafe.

Was ist an der Konsequenz "Nintendo wegnehmen" unlogisch?

Das Mädel wollte die Daddelkiste nicht hergeben und hat versucht, ihren Willen mit Trotz durchzusetzen. Damit dies nicht nochmal vorkommt, wird das Teil einkassiert. Finde ich persönlich TOTAL logisch.

Beitrag von monab1978 15.04.11 - 22:05 Uhr


"Reagiert der Erwachsene geschockt, hat das Kind hat erreicht, was es wollte. Mama zieht beleidigt ab, das hat sie nun davon, dass sie mir mein Nintendo wegnehmen wollte.
Das Kind wird sein neu erworbenes Machtmittel beim nächsten Mal wieder einsetzen. So lange, bis es eine Grenze aufgezeigt bekommt."

Sorry, das ist eine Sache die ich mir überhaupt nicht vorstellen kann. Wir haben hier keine Machtsachen. Wir sind hier auch nicht gegeneinander. ich hab keine Angst davor, meinem Kind Macht zu geben etc. Hier ist es doch nicht ich gegen die Kinder #schock. Klar meine kurzen sind nich sehr klein, aber ich hab eine Schwester, die ist 12. Wenn die merkt, dass sie jemanden getroffen hatm, dann triumphiert sie nicht, sondern es ist ihr wahnsinnig unagenehm und es tut ihr leid.

"Grenzen können nur souveräne Erwachsene aufzeigen. Ein Erwachsener, der beleidigt ist, ist nicht souverän."

Ich kann auch das "Grenzen setzen" nicht mehr hören. Was heisst denn das??? Kinder WOLLEN sich sozial benehmen, man muss ihnen manchmal nur zeigen WIE. Das mit den Grenzen kauf ich einfach nicht. Ach und ein beleidigter Erwachsener ist vielleicht nicht souverän, aber einfach mal authentisch. Soll ich nun meine gefühle verstecken, die Harte spielen etc? Und was soll das bewirken. Dann bist du wirklich beim "Wer ist stärker" und da will ich nciht hin. Für mich ist die Welt schon genug auf Macht und wer stiht wen, da muss man doch als Familie nicht mitmachen!

"Für mich klingt das, was du vorhast eher nach einer Form von emotionaler Erpressung. DAS halte ich für eine Strafe."

Ich hab gar nichts vor, cih bin einfach so, wie ich bin!

"Was ist an der Konsequenz "Nintendo wegnehmen" unlogisch?" Nichts, aber es ist einfach keine Konsequenz, sondern eine Strafe...

"Das Mädel wollte die Daddelkiste nicht hergeben und hat versucht, ihren Willen mit Trotz durchzusetzen. Damit dies nicht nochmal vorkommt, wird das Teil einkassiert. Finde ich persönlich TOTAL logisch. "

Das Mädel wollte das Ding nicht hergeben, ist vielleicht frustriert, weil sie spürt dass sie immer mehr kann und doch noch sehr fremdgesteuert wird. versteht vielleicht gar nicht um was es geht. Hat vielleicht noch ganz andere Probleme. Und ja, sie hat versucht sich durchzusetzen. Nicht auf die richtige Art und Weise, aber grundätzlich ist das eine gute Eigenschaft, nicht immer "Ja und Amen" zu sagen, sondern für sich einzutreten. versetz dich mal in die Lage. Jetzt kommt jemand und sagt "sooo schluss mit PC, ab ins Bett" wie würdest du dich fühlen, jetzt, grade in diesem Moment?

Ich sage nicht, dass das Kind das Ding nicht abgeben muss, aber ein bisschen Mitgefühl könnte man schon haben. Denn das ist auch was, was Kinder lernen müssen, und sie lernen es nur, wenn sie es bei dir sehen. Wenn man sich nicht mal traut vr seinen eigenen Kinder Gefühle zu zeigen wir traurigkeit, enttäuschung, weil man Angst hat dann die Macht zu verlieren, dann lernen die doch, dass man besser immer auf hart macht. Kein wunderm, dass die Welt immer kälter wird!

LG
Mona

Beitrag von ilva08 15.04.11 - 22:29 Uhr

Ich glaube, dass du mich falsch verstehen WILLST und sehe keinen Sinn in einer Diskussion.
Du willst gewisse Dinge nicht hören, dann sage ich sie halt einfach nicht mehr. Es würde sowieso nichts bringen.

Ich meine das nicht böse. Und wenn deine Art bei deinem Kind funktioniert, dann ist sie für dein Kind auch okay.

LG #winke

Beitrag von monab1978 15.04.11 - 22:36 Uhr

Achso #gruebel ich dachte dafür ist das hier genau der richtige Ort. Schade, dann hätt ich mir die Zeit auch sparen können....

Beitrag von ilva08 16.04.11 - 10:23 Uhr

Ich diskutiere gerne. Aber nur, wenn ich zumindest im Ansatz das Gefühl habe, dass ein Austausch stattfindet.

Erfahrungsaustausch ist jedoch nur möglich, wenn man sich auf den Standpunkt des anderen einlassen möchte. Du sagst von vornherein, dass du das NICHT möchtest... dass deine Kinder keine Machtspiele spielen, fertig aus, sowas gibts bei euch nicht. Und Grenzen setzen findest du schonmal ganz blöd, da glaubst du nicht dran, das kannst du nicht mehr hören.

Was soll ich denn da noch sagen? #kratz

Ich finde es sehr fair von dir, dass du deinen Standpunkt gleich so klar darlegst. Dann weiß ich, dass wir ohnehin nicht zusammen, sondern nur aneinander vorbeireden werden.

Ich finde das auch gar nicht schlimm, wie gesagt: Wenn es für dich und deine Kinder funktioniert, dann ist es doch okay!

Eine Sache vielleicht:

***Das Mädel wollte das Ding nicht hergeben, ist vielleicht frustriert, weil sie spürt dass sie immer mehr kann und doch noch sehr fremdgesteuert wird. versteht vielleicht gar nicht um was es geht. Hat vielleicht noch ganz andere Probleme. Und ja, sie hat versucht sich durchzusetzen. Nicht auf die richtige Art und Weise, aber grundätzlich ist das eine gute Eigenschaft, nicht immer "Ja und Amen" zu sagen, sondern für sich einzutreten. versetz dich mal in die Lage. Jetzt kommt jemand und sagt "sooo schluss mit PC, ab ins Bett" wie würdest du dich fühlen, jetzt, grade in diesem Moment?***

Ich glaube, dass du Kinder unterschätzt. Sie verstehen weit mehr, als du glaubst.

Beitrag von monab1978 16.04.11 - 10:54 Uhr

"Ich glaube, dass du Kinder unterschätzt. Sie verstehen weit mehr, als du glaubst. " Wie hängt das denn mit dem zusammen, was ich geschrieben hab?

Beitrag von ilva08 16.04.11 - 11:26 Uhr

"(Das Kind) versteht vielleicht gar nicht um was es geht."

Glaub mir: Wenn eine Achtjährige ihre Mutter als "Arschloch" bezeichnet, weil sie mit Gameboyspielen aufhören soll und anschließend den Gameboy abgenommen bekommt, versteht sie SEHR WOHL, worum es geht.

Verständnis für die Äußerung des Kindes zu haben, weil es ja schließlich frustriert ist, ist vollkommen unangebracht.

Ich finde deine Argumentation auch widersinnig: Du findest es okay, als Mutter beleidigt, also mit Liebesentzug zu reagieren.
Doch wenn das Kind die Daddelkiste abgenommen bekommt, versetzt du dich in seine Lage und hast Mitleid? #kratz

  • 1
  • 2