Minimotola/ Puky Wutsch: Braucht Kind dafür einen Helm?

Archiv des urbia-Forums Kleinkind.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Kleinkind

Das Leben mit kleinen Kindern ist wunderschön, nie langweilig aber auch ziemlich anstrengend. Da können Tipps von anderen Müttern oder Vätern viel Erleichterung und Hilfe in den Alltag bringen. Viele Infos rund um Ihr Kleinkind  (z.B. Kinderkrankheiten) findet ihr auch in unserem Magazin.

Beitrag von myrjam 13.04.11 - 13:08 Uhr

Wie handhabt ihr das?

Beitrag von dentatus77 13.04.11 - 13:11 Uhr

Hallo!

Ich bin zwar der Meinung, dass die Unfallgefahr mit diesen Rutschfahrzeugen recht gering ist, weil sie 1. nicht so schnell werden und 2. recht stabil stehen.
Trotzdem habe ich meiner Tochter immer einen Helm aufgesetzt, wenn sei draußen damit gefahren ist. Ich denke, so gewöhnt sie sich daran, dass sie beim "Fahrradfahren" einen Helm aufsetzen muss, und jetzt mit dem Laufrad klappt das auch super.

Liebe Grüße!

Beitrag von fibia 13.04.11 - 13:13 Uhr

Also ganz ehrlich: man kanns auch übertreiben....
Du kannst Dein Kind ja nicht in Watte packen und mit so einem Rutscher wird man ja doch nicht so schnell. Also ich würde keinen Helm aufsetzen oder hast Du schonmal ein Kind mit Helm auf dem Dreirad gesehen #rofl

Ich würde ab dem Laufrad einen Helm aufsetzen aber auch erst, wenn sie richtig Gas geben #schwitz und ansonsten ab Fahrrad.

Aber wenn Du Dich damit besser fühlst, machst Du natürlich nichts falsch.

LG
Fibia

Beitrag von keep.smiling 13.04.11 - 13:17 Uhr

"Ich würde ab dem Laufrad einen Helm aufsetzen aber auch erst, wenn sie richtig Gas geben und ansonsten ab Fahrrad."


Das verstehe ich aber nicht, wenn sie noch nicht richtig Gas geben und noch üben, ist die Sturzgefahr mindesten genauso groß!
Ein Helm gehört immer auf den Kopf, wenn ein Kind Laufrad fährt.
LG ks

Beitrag von fibia 13.04.11 - 13:33 Uhr

Also ich kann ja nur aus meiner Erfahrung berichten und als meine Tochter mit dem Laufrad angefangen hat ist sie eben erst mal "gelaufen" also hat das Ding vor sich her geschoben, dann mal bisschen draufgesetzt usw.
Hingefallen ist sie nie, ab und zu ist das Laufrad umgefallen und das wars...

Naja aber wie gesagt: Muss jeder selbst entscheiden, ich seh das nicht ganz so eng, denn meiner Meinung nach kann man sie nicht vor allen Stürzen etc. beschützen. Ich klebe auch nicht im Haus alle Ecken ab, weil sie sich evtl. daran stoßen könnte etc. Ich achte darauf, wirklich gefährliche Dinge wie Herd, Steckdosen, Messer etc. abzusichern aber ansonsten dürfen die Kinder ohne Kampfausrüstung raus ;-)

LG

Beitrag von keep.smiling 13.04.11 - 14:29 Uhr

Klar muß man nichts übertreiben.

Mein Sohn hat sich aufs Laufrad gesetzt und ist losgefahren. Und ohne Helm gibts keine Räder unter den Füßen (außer Dreirad und Traktor).

Ansonsten - wenn man so Sprüche hört wie "fährt ja nicht schnell" oder "ist ja nicht weit" muß ich immer an die Notruf Sendung denken, die früher mal kam - da sind 2 Jungs mit den Rädern zum Bäcker gefahren - auf dem Gehsteig und ganz langsam. Dann haben sich ihre Lenker berührt und der eine fiel um. Er fiel so unglücklich mit dem Kopf auf eine Stufe, dass er schwerste Kopfverletzungen davon trug.
Man muß also nicht schnell sein, sondern nur dumm fallen.

LG ks

Beitrag von juye 13.04.11 - 20:42 Uhr

Hallo! #winke

ich finde dein "#rofl" unangebracht! Auch bei einem pucky wutsch kann ein Kind gefährlich stürzen! Oder umgestossen werden ..oder oder.. da gibt es tausend möglichkeiten wie was passieren kann..das will ich mir jetzt alles garnicht vorstellen. Selbst auf einem Dreirad hab ich hier schon Kinder mit einem Helm gesehen. Auch mit einem Dreirad können die Kids schnell fahren und schwer stürzen (wohnen hier sehr Bergig) Es ist unverantwortlich sein Kind nicht zu schützen!Das hat nichts mit in Watte packen zu tun! Auch ist es gut das sich Kinder an den Helm gewöhnen! Mein Sohn steigt von selber garnicht auf sein Laufrad ohne seinen Helm! Und das ist gut so!

LG Julia

Beitrag von keep.smiling 13.04.11 - 13:14 Uhr

In der Wohnung eigentlich nicht.
Aber ich habe mir auch schon überlegt, meiner Kleinen (jetzt 1 Jahr geworden, steigt schon selbst aufs Wutsch), wenn sie dann richtig loslegt und mit ihrem Bruder (fast 4, Bobbycar) um die Wette durch das EG rast (bei uns kann man die Türen aufmachen und perfekt im Kreis fahren), einen Helm aufzusetzen, weil ich dann schon Angst hätte, wenn sie bei den Kurven mit dem Puky umkippt und an den sehr kantigen Türrahmen knallt.

LG ks

Beitrag von verenchen1508 13.04.11 - 13:14 Uhr

Wenn Jonas mit dem Wutsch fährt hat er immer einen Helm auf.
Manchmal bockt er und will ihn absolut nicht aufsetzen, aber dann gibt es auch kein Wutsch. Da sind wir konsequent.

Zu Ostern gibt es den Puky Roller, den darf er natürlich auch nur mit Helm fahren.

Da er es auch nicht anders kennt, kommen die bockigen Phasen nicht oft vor.

Beitrag von sandra091285 13.04.11 - 13:24 Uhr

Draußen hat sie auf dem Puky Wutsch einen Helm getragen, einfach weil es bei uns auch mal recht abschüssig ist und sie einen Heidenspass hatte, da wie besengt runterzudüsen. Ein, zwei mal konnte sie nicht richtig lenken und ist anständig auf die Seite gefallen, weil sie mit dem Lenker nur gerudert hat.


Auf dem Bobby Car hat sie keinen Helm, sonst immer!

Ob Rutscher hin oder her, ihr Kopf ist mir zu schade um sie ohne fahren zu lassen. Jetzt hat sie ein Laufrad und da gibt es nur mit Helm drauf.


Es gibt leider auch genug Kinder, die nicht mal auf dem Fahrrad oder im Anhänger einen Helm tragen. In der Haut der Eltern möchte ich icht stecken, wenn wirklich mal was passiert.


LG,Sandra + Leah *29.03.09

Beitrag von singa07 13.04.11 - 13:28 Uhr

Wir haben einen Helm. Verschiedene Gründe:
1) auch mit Wutsch ist die Rübe schnell - abschüssiges Gelände
2) Gewöhnung an den Helm - später weniger Stress wenn's ans Laufrad/ Fahrrad geht
3) wenn Kleine hinfallen (das geht auch mit Wutsch!), lassen sie meist den Lenker nicht los, können sich also mit den Händen nicht abfangen.

In der Wohnung hat er keinen Helm auf - und ich packe mein Kind auch nicht in Watte. Aber der Kopf meines Kindes ist mir allemal schützenswert.

LG
Singa

Beitrag von judith81 13.04.11 - 13:39 Uhr

Hallo
Jonathan fährt bis her nr in der Wohnung Minimotola ...ohne Helm geht auch noch recht langsam. Im Sommer (nach einer OP) soll das raus, dann werd ich sehen wie wir es machen.
Johanna fährt jetzt Laufrad MIT Helm ...........ich finde es macht sinn! Wenn Jonathan auch schneller wird, bekommt er Helm auf - haben ihn ja eh schon, also warum nicht auch aufsetzen? Und aufs Fahrrad kommen meine Kinder NUR MIT Helm.
LG
Judith mit Johanna (3) u. Jonathan (19 Mon.)

Beitrag von sunflower.1976 13.04.11 - 13:41 Uhr

Hallo!

Draußen auf jeden Fall.
Selbst mit diesen Fahrzeigen können die Kleinen ganz schön flott werden, jedenfalls wenn sie Übung haben. Dieses Mini-Motola ist ja auch nicht wirklich stabil und fällt daher für mich eher in die Rubrik "Laufrad". Abgesehen von der wirklichen Unfallgefahr, ist es für mich wichtig, meine Kinder frühzeitig an den Helm zu gewöhnen so dass es einfach dazugehört, ihn zur tragen, wenn draußen Laufrad, Fahrrad usw. gefahren wird. Das ist für Kinder leichter zu akzeptieren, als wenn sie ein Minimotola ohne Helm fahren dürfen, aber einen aufsetzen müssen, wenn sie auf´s Laufrad wechseln (manche Kinder haben ja beides) oder erst einen tragen müssen, wenn sie gut Laufrad fahren können.

Lg Silvia

Beitrag von yozevin 13.04.11 - 13:52 Uhr

Huhu

In der Wohnung/im Garten tragen unsere Kinder keine Helme auf dem Wutsch oder dem Minimotola... Im Straßenverkehr bekommen sie aber einen Helm auf! Er dient ja doch der Sicherheit, die im Straßenverkehr eher gefährdet ist als drinnen/im Garten...

LG

Beitrag von snowy77 13.04.11 - 14:47 Uhr

Hallo,

unser Sohn, 21 Monate hat den Pucky Wutsch. Zuerst ist er nur im Haus damit gefahren, aber seit einiger Zeit auch draußen. Dort setzen wir ihm einen Helm auf, weil er sich schon mal daran gewöhnen soll, wenn es demnächst ein Laufrad gibt und er auch bei den älteren Kinderrn mit anderen Fahrzeugen (Laufrädern, Fahrrädern etc.) immer den Helm sieht. Ihn stört es nicht und somit kommt halt der Helm drauf.

Im Übrigen heizt er schon ganz schön damit rum, z.B. so leicht abschüssige Wege und dann rein in die Wiese oder rasant um die Kurven, wo es ihn auch schon mal aus der "Bahn wirft", also er umkippt. Das findet er aber toll und so kann es eben nicht schaden, den Helm auf zu haben.

Er kennt das Helmtragen aber auch schon vom Fahrradfahren auf den Sitz hinten. Ich bin aber der Meinung, je früher sich die Kinder daran gewöhnen, umso besser.

LG snowy

Beitrag von peppermintpatty78 13.04.11 - 19:55 Uhr

Unser Kleiner hat auf beiden einen Helm getragen. Auf dem Wutsch wäre es vielleicht nicht nötig gewesen, weil er damit nicht so schnell war. Aber auf dem Minimotola hat er einen Affenzahn drauf. Für mich ist es trotz seiner drei Räder eher ein Laufrad als ein Rutschfahrzeug, vor allem da es im Gegensatz zu einem BobbyCar schon einen guten Gleichgewichtssinn braucht. Natürlich nervt der Helm meinen Sohn manchmal, aber bei seinem Tempo (bei dem man hinterher joggen kann!) ist er sehr sinnvoll. An der Straße fährt er damit natürlich nicht, nur im Park.

Beitrag von doro86 14.04.11 - 09:31 Uhr

meine maus hat auf dem wutshc draußen nen helm auf, letzen sonntag ist sie vom wutsch gefllen als sie um die kurve fhren wollen und ich war froh, dass sie den helm auf hatte