Wer hat schon zeitig mit der Beikost angefangen?

Archiv des urbia-Forums Stillen & Ernährung.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Stillen & Ernährung

Muttermilch oder Flasche? Was schmeckt kleinen Kindern aufs Brot? Hier könnt ihr Fragen zur Säuglings- und Kleinkindernährung, aber auch zu eurer eigenen Ernährung während der Stillzeit stellen. 

Beitrag von sacoma 13.04.11 - 13:51 Uhr

Hallo,

erst mal vorn weg, ich will nicht mit der Beikost starten, meine beiden Mäuse sind 12 Wochen alt aber sehr krank und verbringen ihr erstes Lebensjahr im Krankenhaus. Von daher werde ich da optimal beraten und will mir viel Zeit mit der Einführung lassen. Zumal beide Frühchen sind!

Meine Freundin hat ihren Sohn, eine Woche vor meinen Beiden bekommen also ist er jetzt 3 vollendete Monate alt, wie meine und beginnt den 4. Monat.
Sie hat jetzt mit Möhrenbrei angefangen und meinte, früher stand auf den Beikostgläschen, nach dem 3. Monat und auch schon Möhrensaft und anderen Saft gibt sie ihn.

Ist das nicht gefährlich, da man ja mindestens den vollendeten 4. Monat abwarten soll??? Oder irre ich mich jetzt?

LG sacoma

Beitrag von perserkater 13.04.11 - 14:02 Uhr

Hallo

Ja es ist sehr gesundheitsgefährdend was deine Freundin da macht. Zerbrich dir nicht weiter den Kopf darüber, es sei denn, deine Freundin würde auf dich hören dann solltest du ihr natürlich helfen und sie so weit aufklären. Das Internet bietet ja viele Informationen. Und früher ist kein Argument, früher gab es auch keine Kindersitze, Babys hatte man auf die Hutablage der Autos gelegt und solche Scherze.

Bei deinen beiden Kleinen verhält es sich so, dass du immer vom ursprünglichen ET ausgehen solltest. Also wenn deine Babys volle 40 Wochen ausgetragen wären. Denn der Darm entwickelt sich außerhalb des Mutterleibes auch nicht wesentlich schneller aus. Du solltest also mind. die korrigierten 6 Monate abwarten und je nach gesundheitlichen Zustand kannst du ihnen dann was anbieten. Überstürze nichts, lass ihnen so viel Zeit wie sie wollen und brauchen. Im ganzen ersten Lebensjahr ist Milch Hauptnahrung Nummer 1 und Beikost ist nur zum kennenlernen gedacht. Du brauchst keine Mahlzeiten ersetzten, du musst noch nicht mal Brei füttern.
http://www.urbia.de/forum/index.html?area=thread&bid=36&tid=2558998&pid=16231753

Alles Gute

Beitrag von mathildarosine 13.04.11 - 14:48 Uhr

Hallo,

ich habe auch 7 Monate mit dem Beikoststart gewartet. Trotzdem glaube ich nicht, dass es "gefährlich" ist so früh zu beginnen. Wurde zur Zeit meiner Mutter immer so gemacht und wir sind nicht tot gegangen.

Simone

Beitrag von perserkater 13.04.11 - 15:03 Uhr

Man stirbt ja auch nicht dran. Allerdings kann man ein Leben lang unter den Folgen leiden.

Beitrag von sarahjane 13.04.11 - 23:10 Uhr

Früher war Vieles anders. ;-)

Heutzutage weiß man, dass ein Kind frühestens mit 5 Monaten B(r)eikost erhalten sollte und möglichst spätestens mit 7 Monaten.

Bis dahin reichen Frauen-, Pre- und/oder Einsermilch in der Regel vollkommen.

Unser erstes Kind bekam "erst" mit 7 Monaten B(r)eikost, und bei den Zwillingen werden wir ebenso verfahren.