Mathetest, bin enttäuscht. Wie ist das bei Euch?

Archiv des urbia-Forums Kids & Schule.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Kids & Schule

Kleine Kinder, kleine Sorgen - große Kinder, große Sorgen? Schulschwierigkeiten oder anstrengender Streit ums Aufräumen: Lest und diskutiert mit. Und da die Vorbereitung der Einschulung ansteht: Hier begleitet urbia-TV Vater und Tochter beim Schulranzenkauf.

Beitrag von naomi78 13.04.11 - 13:55 Uhr

Hallo!

Mein Sohn wird im Juli sieben und wurde letztes Jahr eingeschult. Soweit klappt alles ganz gut, die Lehrerin ist auch zufrieden mit ihm.
In der Klasse werden regelmässig Rechentests und Diktate geschrieben.
Bislang hatte er in den Rechentests wenige Fehler, manchmal 0, ansonsten nie mehr als 3 oder 4.
Heute hat er seinen Test mitgebracht. Er hat 48 von 58 Punkten.
Irgendwie bin ich etwas enttäuscht.
Die Fehler sind alle Flüchtigkeitsfehler, er hat sich einfach verzählt.
Ich habe nicht mit ihm geschimpft, nur gesagt, er muss beim nächsten Mal besser aufpassen.
Wie ist das bei Euren Kindern? Immer null Fehler?

Lg, Naomi78

Beitrag von agentin-erdbeere 13.04.11 - 13:58 Uhr

Warum bist du enttäuscht?

Vielleicht war er sehr aufgeregt und hat deshalb Flüchtigkeitsfehler gemacht?

Und es wird doch wohl auch passieren das er in seiner Schulzeit nicht immer mit guten Arbeiten und Tests nach Hause kommen wird.

Ist er denn mit seinem Ergebnis zufrieden?

Beitrag von h-m 13.04.11 - 14:12 Uhr

Meine Tochter ist 7 und in der ersten Klasse.

Sie hat meist 1 bis 3 Fehler, selten auch mal gar keinen. Es sind meist auch Flüchtigkeitsfehler, oder eine Aufgabe gar nicht bearbeitet...

Irgendwie legt sie mehr Wert darauf, möglichst als Erste abzugeben, als auf sorgfältige Arbeit. Ich erkläre ihr immer wieder, sie möge bitte die Zeit ausnutzen und wenn sie meint fertig zu sein, nochmal über das Blatt zu schauen, ob auch alle Aufgaben gemacht sind - aber diese Erklärungen fruchten nichts.

Enttäuscht bin ich nicht. Aber ich hoffe natürlich, dass sie etwas gründlicher wird, bis die Benotungen anfangen.

Beitrag von lady_chainsaw 13.04.11 - 14:16 Uhr

Hallo Naomi,

meine Tochter ist auch zweite Klasse.

Nein, sie bringt nicht immer 0 Fehler mit nach Hause - die 1 - 3 Fehler sind aber meistens Schussligkeitsfehler #augen. i-Punkte vergessen, Plus statt Minus gerechnet....

Da schimpfe ich aber nicht, das passiert nun mal einfach (ich kann das auch prima ;-))

Gestern hat sie die erste 3 in Mathe mitgebracht. Aber 1. hat ihr die Zeit nicht gereicht und 2. hat sie die Aufgaben nicht verstanden, bzw. den Rechenweg nicht begriffen

Aber auch da schimpfe ich nicht (bringt ja auch nichts). Wir haben darüber geredet, die Fehler besprochen und alles geklärt.

Gruß

Karen

Beitrag von meringue 13.04.11 - 14:17 Uhr

<<Wie ist das bei Euren Kindern? Immer null Fehler? <<

Nein, beileibe nicht.

<<Ich habe nicht mit ihm geschimpft, nur gesagt, er muss beim nächsten Mal besser aufpassen. <<

Schimpfen hätte ich auch wirklich daneben gefunden. Vllt mal ein Lob für 48 Punkte?
Auch mit solchen Tests schaffen es Kinder aufs Gymi, falls du schon dahin schielst#schein.

7jährige haben noch ein Anrecht auf schlechte Tagesform. Wenn du zu viel Wind machst, bekommt er nur Angst vor der nächsten Arbeit.

LG

Beitrag von marion2 13.04.11 - 14:25 Uhr

Hallo,

er geht in die Schule um zu lernen.

Können muss er es erst, wenn er die Schule verlässt.

gruß Marion

Beitrag von thea21 13.04.11 - 17:21 Uhr

#pro

Beitrag von carlotka 13.04.11 - 14:26 Uhr

Weshalb enttäuscht???
Über so eine Aussage bin ich schon ein wenig geschockt.

Beitrag von dore1977 13.04.11 - 14:27 Uhr

Hallo,

meine Tochter hat noch nie eine Arbeit mit 0 Fehlern nach Hause gebracht. Sie schafft es immer irgendwo eine Zahl zu verdrehen, einen i Punkt zu vergessen oder sonst irgendetwas schusseliges hin zu bekommen. Dafür können wir mit +2 Arbeiten hier ganze Wände pflastern. (Bei uns gibt es seit der 1 Klasse Noten.)

LG dore

Beitrag von mili21 13.04.11 - 14:33 Uhr

Hallo!
Also mein Sohn geht auch in die zweite Klasse und bringt auch mal eine 3 nach Hause, na und? Seine Lehrerin hat auf dem letzten Elternabend extra betont: eine 3 heißt befriedigend!! Nimm das mal wörtlich! Und außerdem macht den Kindern das zum Glück noch Spaß, Tests zu schreiben, nimm ihr das nicht jetzt schon! Bei dem letzten Mathetest hatte mein Sohn auch eine 3, die haben alles machen müssen, was sie bis jetzt in diesem Jahr gelernt haben, dafür fand ich das schon ordentlich! Mein Mann hat auch gesagt, na, geht das nicht noch besser? Ich hätte ihn beinahe einen Kopf kürzer gemacht, aber ehrlich!!!
Bleib mal locker!!
Mili

Beitrag von cassidy 13.04.11 - 14:40 Uhr

Hi,

ich finde es ehrlich gesagt echt schade, wenn ich hier immer wieder lese, das es Muttis gibt die bei einer "2" (habe meinen Mann gefragt, er ist Mathelehrer) rum jammern! Seid doch froh, wenn eure Kids so gut sind und stellt sie nicht schon in den ersten Jahren so unter Druck!

Gruß,

cassidy

Beitrag von manavgat 13.04.11 - 14:58 Uhr

Manche Mütter braucht kein Mensch!

Das sind 83 %, also noch eine 2-

Gruß

Manavgat

Beitrag von naomi78 13.04.11 - 16:12 Uhr

#augen

Beitrag von samonira 13.04.11 - 17:32 Uhr

Hi!

Bei uns wäre das eine glatte 3,
die 2 gibts nur bis 90 %, die 3 dann bis 75%.

Aber wie schon jemand sagte: Eine 3 bedeutet befriedigend, man (Kind, Vater, Mutter etc. ) kann also zufrieden sein


und SOLLTE es auch sein!

Liebe Grüße,

samonira

Beitrag von taenscher 14.04.11 - 12:15 Uhr

das sehe ich genauso.

Beitrag von aylin80 13.04.11 - 15:09 Uhr

Setz ihn nicht unter Druck, dann ist er vielleicht entspannter. Oder denkst du der arme Kerl merkt nicht, wie enttäuscht du bist?

Beitrag von anja1968bonn 13.04.11 - 15:25 Uhr

Mensch, 48 von 58 Punkten ist doch wirklich nicht schlecht, und gerade in der ersten Klasse ist es häufig so, dass es mit der Konzentration nicht immer klappt.

Sein Kind zu ermutigen, dass es vielleicht das nächste Mal noch besser klappt, finde ich schon o.k., aber für Enttäuschung sehe ich keinen Anlass.

Der Leistungsdruck kommt noch früh genug!

LG

Anja

Beitrag von naomi78 13.04.11 - 16:08 Uhr

Danke für Eure zahlreichen Antworten.
Ich schiele bestimmt nicht aufs Gymnasiium, mein Mann und ich haben auch nicht studiert,
und uns geht es trotzdem heute gut :-).
Mein Sohn hat auch gar nicht gemerkt,
das ich etwas enttäuscht war.
Ich habe nur etwas Panik, weil meine Schwester immer große Schwierigkeiten in der Schule hatte
und es bei uns deswegen zuhause oft Streß gab.
Ich habe immer die Angst (bislang zum Glück unbegründet) das
es meinem Sohn mal genauso gehen könnte.

Beitrag von leboat 13.04.11 - 21:01 Uhr

Hallo,
finde deine Sichtweise beängstigend und befremdlich. Wie kann man seinem Kind nur einen solchen Druck aufbauen?Sowas ist total schlimm...
Und meist sind das Eltern, die ihre eigenen Träume am Kind verwirklichen wollen,du selbst hast bestimmt kein Abi mit 1,0...#augen

Beitrag von dani11978 13.04.11 - 21:29 Uhr

neulich kam mein kind mit einer 5 nach hause.
was hättest du dann gemacht?
warum müssen kinder immer so perfekt sein?
hattest du immer nur einsen in der schule? wohl kaum....

Beitrag von tinka85 13.04.11 - 21:41 Uhr

Mein Sohnemann brachte heute auch einen Test mit (Mathe,erste Klasse).

Er hatte 23/28 Punkte erreicht. Ich muss ehrlich zugeben, dass ich mir schon sehr auf die Zunge beißen musste. Denn ich habe mir die "Fehler" mal so angeschaut. Er hat einfach keinen Bock sich zu konzentrieren. 3 Aufgaben hat er einfach übersehen und nichts hingeschrieben. Und die anderen Fehler waren halt so banale Dinge. 7+4 usw - und DAS kann er hundert prozentig ( wir üben regelmäßig Kopfrechnen und da haut er ganz andere Dinge raus).

Aber sobald er nicht bei der Sache ist wars das auch.

Erstmal habe ich da garnichts zu gesagt sondern habe mir den Zettel geschnappt und bin rausgegangen um eine zu rauchen und ein paar Minuten Zeit habe vorher nachzudenken.

Ich habe ihm dann gesagt, dass er es recht gut hinbekommen hat, aber er sich noch verbessern kann. Dann habe ich ihm die Fehler erklärt und auch mit ihm gesprochen, dass es Flüchtigkeitsfehler sind.

Mein Ehrgeiz steht mir da oft im Weg. Mit meinen eigenen Noten bin ich nur zufrieden wenn es eine 1 ist. Eine zwei ist grad noch so ok. Bei anderen seh ich das nicht ganz so kritisch aber dafür brauch ich dann erstmal 1-2 Minuten um umzustellen von meinen Erwartungen an mich selbst auf die realistischen und angebrachten Erwartungen an mein Kind.

Beitrag von sarahjane 13.04.11 - 21:52 Uhr

Schimpfen wäre auch absolut kontraproduktiv und nicht angebracht gewesen.

Das Kind ist 7 (!).

Beitrag von luna1976 13.04.11 - 22:19 Uhr

Hi,

keine Panik - das wird immer mal wieder rauf und runter gehen.

Mein Sohn ist ein guter Schüler - schreibt überwiegend 1 u 2. Doch ab und an ist auch mal eine 3 dabei und er ärgert sich darüber am meisten. Im Moment schreiben sie Ausätze und Textzusammenfassungen und das liegt ihm nicht so.

Wenn es "dumme" Fehler sind, dann mache ich ihn darauf aufmerksam und hoffe das er sich beim nächsten Mal konzentriert.

Du solltest es locker nehmen, wenn er doch sonst gut ist. Warst du denn immer in der Schule gleich gut? Ich denke nicht!

Lieben Gruß Luna

Beitrag von lalelu74 14.04.11 - 16:17 Uhr

Hallo,
das wird in der Schullaufbahn deines Kindes immer mal wieder passieren, dass etwas nicht so glatt läuft. Mein Großer (jetzt 4. Klasse) hatte in der 1. mal in einem kompletten Test statt + immer - gerechnet und umgekehrt. Ich bin ganz schön erschrocken, als ich das gesehen haben und heute ist er in der 4. und hat den Notenschnitt fürs Gymnasium.
Ich würde sagen, bleib locker und mach kein Drama draus.
Gruß
lalelu74

Beitrag von dominiksmami 14.04.11 - 19:11 Uhr

Huhu,

jaaahaa, mein Sohn ist 10 und seit 6 Jahren in der Schule, er geht ( durch eine Wiederholung) in Gruppe 5 was der deutschen 3. Klasse entspräche.

Tests schreibt er also seit 3 Jahren.

Im Rechnen sinds meistens 0 Fehler, vielleicht mal 1 oder 2, mehr aber nicht.



Aber, das gilt wirklich nur für Rechnen, Naturkunde ( Bio/Chemie/Physik in einem) und Geschichte *g*

Bei allen anderen Fächern ( Sprache, Politik, Musik etc.) macht er teilweise deutlich mehr Fehler.


Enttäuscht bin ich nur wenn ich weiß das er nicht sein Bestes gegeben hat, solange er das nämlich gibt kann ich mit jeder Punktzahl leben.

lg

Andrea

  • 1
  • 2