Frage zur Elternzeit

Archiv des urbia-Forums Finanzen & Beruf.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Finanzen & Beruf

Dieses Forum bietet Platz für alle Fragen und Antworten rund ums liebe Geld und die Absicherung der Familie - egal ob ALGII, Haushaltsgeld, Baufinanzierung oder Altersvorsorge. Auch Themen wie ElterngeldKindergeld sowie der Wiedereinstieg in den Beruf sind hier richtig.

Beitrag von -tini- 13.04.11 - 14:45 Uhr

Hallo #winke

Ich hatte 1 Jahr Elternzeit genommen. Jetzt arbeite ich schon fast 1 Jahr auf 400€ Basis.
Irgendwann muss ich ja auch mal wieder mehr arbeiten (allein wegen der Rentenkasse).
Mein Chef meinte, dass das nächstes Jahr schwierig ist.
Er meinte ich sollte doch die 2 Jahre noch nehmen, evtl. sogar rückwirkend.
1. Frage: geht das überhaupt rückwirkend?

2. Frage: kann ich noch die anderen 2 Jahre beantragen? Also von Chef´s Seite aus kein Problem. Was sagt die Behörde dazu? Das ich kein Geld mehr bekomme ist mir klar. Das hatte ich ja komplett im 1. Erziehungsjahr.

Bin mal gespannt auf die Antworten

-tini-

Beitrag von -tini- 13.04.11 - 15:02 Uhr

Ach ja, vergessen. Es geht mir mit der Verlängerung der Elternzeit darum, dass ja die Elternzeit was die Rentenkasse angeht, angerechnet wird. Ist doch so, oder?

Beitrag von myimmortal1977 13.04.11 - 15:10 Uhr

Ich kann Dir nur sagen, dass die RV das mit dem rückwirkend nicht so gern hört. Es gibt nur gaaaaaanz wenige Ausnahmen, wo RV-Beiträge rückwirkend eingezahlt werden dürfen (von welcher Seite auch immer, ob AG, AN oder nur Anrechnung der RV mit Beitragsfreiheit)....

Da, meine Gute, wirst Du nicht drum herum kommen, Dir einen Beratungstermin bei der DRV geben zu lassen, die sitzen überall verteilt, mit Sicherheit auch nicht unweit von Dir und da mal konkret nachfragen.

Während der EZ wird ja ein fiktives Grundgehalt von mtl. 2.500 € Brutto zur Einzahlung Deiner RV Beiträge zugrunde gelegt. Ohne EZ, nur mit 400 € gibt es fast nichts, im Prinzip nichts, denn das was es gibt, ist so lächerlich, ich glaube pro Jahr 3 Cent mehr.

Wärst Du in EZ geblieben und hättest innerhalb der EZ 400 € gearbeitet, hättest Du immerhin stolze 70 € Plus auf Deinem RV Konto verbuchen können über 3 Jahre.

Was ist überhaupt mit Deinem Vertrag vor der EZ passiert? Ist dieser gekündigt worden, von irgendeiner Seite?

Es muss ja was passiert sein, denn gehen wir mal davon aus, Du hast vorher Vollzeit gearbeitet, muss es ja einen neuen Vertrag gegeben haben, der den alten aufgelöst hat?!

Besser wäre es gewesen, Du wärst innerhalb der EZ 400 € arbeiten gegangen, dann hättest Du wenigstens wieder einen Anspruch auf Deinen alten Vertrag nach der EZ.

Diese 400 € Jobs können auch in böse Fallen führen. Z. B. eine Leistungsverweigerung der RV im Falle einer Erwerbsminderung. Denn für den Erhalt einer Erwerbsminderungsrente musst Du innerhalb der letzten 5 Jahre ab Antragsstellung 3 Jahre lückenlos Beiträge eingezahlt haben. Fehlt auch nur ein Monat, sieht es sehr schlecht aus.

Ich kann nur jedem davon abraten, der die Möglichkeit hat, z. B. einen 401 € Job anzunehmen, nur aus vermeintlich finanziell bevorteilten Gründen einen 400 € Job zu arbeiten.

Das kann bei Leistungsanspruch aus der RV böse ins Auge gehen. Nur dieses wissen die Allerwenigsten. Da sich keiner wirklich drum kümmert.

LG Janette

Beitrag von susannea 13.04.11 - 15:44 Uhr

Es wird für Kidnererziheungszeiten bei der RV eeingezahlt und das können bis zu 3 Jahren sein und auch ohne das man in Elternzeit ist. Also macht es für sie keinen Unterschied ob sie nun in Elternzeit war oder nicht für die RV, aber wenn sie rückwirkend in Elternzeit geht, hat sie hinterher ein Anrecht auf ihre "normale" Stelle.
Das hat sie ja momentan nicht und nur deshalb kann ihr Chef sie überhaupt "vertrösten" weil sie so blöd Elternzeit angemeldet hatte!

Beitrag von -tini- 13.04.11 - 21:40 Uhr

Kann ich denn noch die 2 Jahre nehmen oder ist das Thema durch?