Scheidungsantrag erhalten

Archiv des urbia-Forums Trennung.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Trennung

Sorgerecht, Umgangsrecht, Unterhaltszahlung ... ? Wenn sich ein Paar zu einer Trennung entschließt, ergeben sich für jedes Elternteil ganz neue Fragen an die eigene Lebensplanung.

Beitrag von kyra1977 13.04.11 - 15:37 Uhr

Hallo zusammen,

mein Ex hat mir grad per Email den Entwurf des Scheidungsantrages seines Anwaltes geschickt. Schon krass, genau einen Tag und vier Jahre nach unserem offiziellen Standesamttermin :-(

Jetzt wollte ich mal fragen, wie Ihr damit umgeht bzw. umgegangen seid? Ich mein, dieses Schreiben klingt echt hart und man frägt sich schon, warum man ein Jahr die Hochzeit vorbereitet hat :-( Wie seid Ihr mit dem Tag der Scheidung fertig geworden? Wir nehmen einen Anwalt zusammen, sprich ich komme da auch noch mutterseelenallein hin. Meinen Freund möchte ich da nicht mitnehmen. Habt Ihr eine Freundin mit dabei gehabt? Kann mir nämlich nicht vorstellen, dass ich da so locker flockig aus dem Gerichtssaal rausgehe. Was kommt denn da im Gerichtssaal auf einen zu?

Würde mich über ein paar Erfahrungsberichte freuden!

LG Tine

Beitrag von silbermond65 13.04.11 - 17:35 Uhr

Ich war die ,die die Scheidung eingereicht hat. War übrigens das beste ,was ich je gemacht habe.
Ich denke nicht,daß du da wen mit reinnehmen kannst .Scheidungsverfahren sind nicht öffentlich.Deine Freundin könnte höchstens draußen warten.
Wenn alle Punkte vorher geklärt sind wie bei uns ,dauert das ganze allerhöchstens 10 Minuten.
Sobald das Urteil rechtskräftig ist (bei uns war es das sofort ) ,meist nach 6 Wochen ,seid ihr geschieden.

Beitrag von kyra1977 13.04.11 - 20:19 Uhr

Hm vielleicht ist es sogar noch etwas einfacher, wenn man derjenige ist, der die Scheidung einreicht....hoffe, es ist schnell vorbei. Nervig ist nur, dass ich ihn ja danach weiterhin sehen werde, da wir ja ein Kind zusammen haben

Beitrag von solina77 13.04.11 - 21:25 Uhr

Hallo Kyra,

ich persönlich bin nicht geschieden und auch nicht getrennt, möchte Dir aber dennoch gerne etwas raten. Und zwar, Dir einen eigenen Anwalt zu nehmen, der diesen Vertrag zwischen Euch aus Deiner Perspektive prüft!

Einen Anwalt hat man bei einer Scheidung nicht zusammen. Wenn Dein bald-Ex-Mann den Anwalt beauftragt hat und seine Rechnung zahlt, dann ist es SEIN Anwalt, und er handelt in SEINEM Auftrag und für SEINE Interessen.

Auch wenn es Dir jetzt (vor allem wahrscheinlich finanziell) vielleicht günstiger erscheint, Dich auf seinen Anwalt einzulassen, muss das nicht zu Deinem Vorteil oder im Sinne einer gemeinsamen Einigung sein. Besser, Du hast (auch) jemanden, der DIR da professionell zur Seite steht.

Pass gut auf Dich auf! Ich wünsche Dir alles Gute!

S.

Beitrag von kyra1977 14.04.11 - 14:32 Uhr

Hallo,

das mit den 2 Anwälten hab ich am Anfang auch so gesehen, aber mittlerweile ist es so, dass wir ausser der Scheidung nichts zu klären haben. Klar ist es eine riesen Vertrauenssache, aber hab einen Freundin, die bei Gericht arbeitet und sie schaut alles mit an, es kann also nichts passiern :-) Diesen Scheidungsantrag den wir da haben ist glaube ich Standard und beinhaltet nichts, was mich benachteiligen würde.

Danke für Deine lieben Wünsche

Beitrag von badguy 14.04.11 - 09:25 Uhr

Wie geht man damit um? Von deiner Seite sind wohl noch Gefühle da, dann ist das sicherlich schwierig. Wir hatten getrennte Anwälte, meine Ex wollte einen gemeinsamen Anwalt, sprich den ihren, meinen hat sie abgelehnt, weil der ja parteiisch ist. Ihr Anwalt war ihr damaliger Vermieter.

Meine neue Frau und ihr Ex hatten einen gemeinsamen Anwalt, seinen und waren beide höchst zufrieden.

Wie es gelaufen ist? Eigentlich total locker. Ich hatte die Scheidung eingereicht. Daher ist meine Ex gefragt worden, ob sie die Scheidung denn überhaupt möchte. Das war ein komischer Moment, wenn sie "Nein" gesagt hätte, wäre das Thema ja bei 0 neu gestartet.

Gefühlsmäßig hat die Erleichterung die Oberhand behalten, auch wenn du klar ein Scheitern vor Augen gehalten bekommst.

Im Gericht hatten wir beide unsere Anwälte dabei und fertig. Wobei ihr Anwalt ziemlich alkoholisiert war.

Beitrag von kyra1977 14.04.11 - 14:26 Uhr

Hallo,

nein von meiner Seite aus sind keine Gefühle mehr vorhanden. Bin ja auch seit fast einem Jahr in einer neuen Beziehung, in der ich glücklicher bin als je zuvor mit meinem Ex #schein Aber trotzdem ist man - finde ich - traurig wegen der ganzen Situation.

Wir werden sicher nur einen Anwalt haben, da wir nichts zu vereinbaren haben. Ist mir auch ganz recht so, wir verstehen uns relativ gut und allein schon wegen unserem Sohn habe ich keine Lust, dass man sich dann vor Gericht so bekriegt :-)

Beitrag von juju0980 14.04.11 - 10:48 Uhr

Hm, wusstest Du denn nicht, dass die Scheidungsunterlagen kommen? Bei uns ist das zum Glück alles total locker - wir haben letztens beim Mittagessen mit seiner Anwältin alles besprochen - die Unterlagen sind gekommen und ich hab sie ausgefüllt. Nu müssen wir warten... Ich dachte, dass ist eher so ein Standarttext der Scheidungsantrag? #kratz Juristendeutsch klingt immer krass ;-)

Ich war übrigens auch nur 4 Jahre verheiratet... Ich denke, der Moment vor Gericht wird doch komisch (vor allem ich mag meinen Ex - liebe ihn aber nicht mehr und wollte auch nicht mehr mit ihm leben)...

Wir werden vor Gericht noch einen zweiten Anwalt (aber wirklich nur für den Termin) dazu nehmen, da wir auf den Versorgungsausgleich verzichten werden - das geht nur mit 2 Anwälten.

Mit rein gehen wird niemand dürfen, Scheidungen sind nicht öffentlich - würde ich persönlich aber auch nicht wollen!

Ich schätze mal, dass wir hinterher gemütlich zusammen essen gehen - mit der Anwältin, die auch seine Freundin ist...

Beitrag von kyra1977 14.04.11 - 14:30 Uhr

Doch ich wusste schon, dass da jetzt was kommt. Er hat mir das ja jetzt erstmal per Email geschickt, damit ich Bescheid weiss. Wir verstehen uns ja auch noch recht gut, wobei ich zugeben muss, dass das von meiner Seite aus nur so ist, weil wir ein Kind miteinander haben. hätten wir den Kleinen nicht, hätte ich keine Anlass mit meinem Ex noch ein Wort zu wechseln....Und ich denke, da geht es vielen so.

Er ist auch eher so der Typ, lass uns dochmal mit den jeweiligen neuen Partnern essen gehen....finde das aber für mich noch zu komisch. Mich interessiert seine Neue nicht so sehr, dass ich mit ihr auf gute Freundin machen muss. Werde sie zwar mal kennenlernen, aber das ist für mich eher so ein "hallo" sagen, damit ich weiss, wer da mit dabei ist, wenn mein Sohn Papa-WE hat :-)

Den 2. Anwalt brauchen wir Gott sei Dank auch nicht, da wir uns über alles einig sind und ausser der Scheidung an sich und dem Versorgungsausgleich nichts gerichtlich klären lassen

Meinte auch nicht, dass jemand mit in den Saal gehen darf, sondern eher ob ihr freundschaftliche Unterstützung für danach dabei habt/hattet.

Zusammen essen gehen? Wow, also das wär ja gar nicht meins ;-)