Frage an die Vielflieger (Stewardessen, Pilotinen usw.)

Archiv des urbia-Forums Schwangerschaft.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Schwangerschaft

Dein Schwangerschaftstest war positiv und nun ist dein Baby unterwegs? Teile diese aufregende Zeit mit anderen urbia-Müttern. Für wöchentliche Infos zu deiner Schwangerschaft kannst du unseren Schwangerschaftsnewsletter bestellen. 
Kostenlosen Expertenrat erhältst du täglich in unserem Expertenforum "Frag unsere Hebamme".

Beitrag von duenkischott 13.04.11 - 15:44 Uhr

Mich würde mal interessieren, was die Stewardessen und die Pilotinen oder andere "Vielflieger" zu fliegen in der Schwangerschaft stehen.

Ich lese überall von Strahlenbelastung und das es nicht gut ist.

Wird man denn wenn man schwanger ist gleich freigestellt von der Arbeit?

Und wie ist das, wenn man fliegt und noch nicht mal weiß, dass man schwanger ist.

Vielen lieben Dank für die Antworten.

Dünki

Beitrag von toshiba 13.04.11 - 15:49 Uhr

Huhu,

also ich bin Stewardess und mein Mann Pilot und wir erwarten unser 2. kind!!!

Also Strahlung ist mit Sicherheit nicht gesund aber was uns nicht tötet....#bla

Also bei meiner ersten SS wusste ich es schon das ich schwanger bin, bin aber noch 2 wochen geflogen und bin dann zum Check in gekommen und jetzt beim 2. kind bin ich sofort am Boden geblieben!!

Mein Arbeitgeber musste mir sofort die Möglichkeit geben am Boden zu arbeiten!!

Privat fliege ich trotzdem noch viel.....

Lg Sarah

Beitrag von goyess 13.04.11 - 16:13 Uhr

Hallöchen Sarah,

das ist gut. Du bist genau die richtige die ich fragen kann.
Bin heute 6+2 und fliege am 30.04. ( da bin ich dann 8+5). nach NewYork.
5 Tage später nach Miami und nochmal 7 Tage später wieder zurück nach Deutschland.
Ich bin so hin und her gerissen! Ich weiß nicht ob gut ist zu fliegen....andererseits will ich unbedingt da hin...hab mich schon Jahre drauf gefreut.
Meinst Du ich kann das machen?

LG

Yessica

Beitrag von marmot 13.04.11 - 16:29 Uhr

Was bitte soll dagegen sprechen?
Du fliegst privat ein paar Meilen und nicht beruflich jeden Tag und bist dabei zig Stunden auf den Beinen.
Du weißt gerade Mal, dass Du frisch schwanger bist, hast noch keinen Bauch der im Weg ist, keine weiteren Beschwerden (vielleicht kommt bei Dir die Übelkeit noch) , die Strahlung - na gut, irgendwas ist ja immer- da sag ich mal: genieß die Reise!

Beitrag von ewwi 13.04.11 - 16:31 Uhr

Meine Freundin ist Sterwardess bei der LH und meinte, dass sobald man mitteilt man sei ss, als Bodenpersonal eingesetzt wird. Eben wg. der Strahlung und der Strapazen.
Ich selber bin viel geflogen, lebe in den USA und komme oft nach Deutschland, hatte schon 2 FG's direkt im Anschluss nach einem Langstreckenflug gehabt und bin in der SS nicht geflogen. Das Risiko geh ich nicht nochmal ein. Wobei meine FA mich haette fliegen lassen.
Da in der SS ein erhoehtes Thromboserisiko besteht und dann das Fliegen noch mal dazu beitraegt, sollte man als Schwangere Blutverduenner einnehmen und Stuetzstruempfe tragen.

LG

Beitrag von daniela0814 13.04.11 - 17:36 Uhr

Mein Mann ist Kapitän, ich selber Vielfliegerin wegen meines Jobs.

Bin seit heute in der 35. SSW und fliege nächste Woche das letzte mal vor Entbindung. Habe heute extra auch nochmal meinen Gynäkolgen gefragt: von seiner Seite aus überhaupt kein Problem!