Frage zu Rente+Pflegegeld+Grundsicherung+Bausparvertrag!!!

Archiv des urbia-Forums Finanzen & Beruf.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Finanzen & Beruf

Dieses Forum bietet Platz für alle Fragen und Antworten rund ums liebe Geld und die Absicherung der Familie - egal ob ALGII, Haushaltsgeld, Baufinanzierung oder Altersvorsorge. Auch Themen wie ElterngeldKindergeld sowie der Wiedereinstieg in den Beruf sind hier richtig.

Beitrag von novembersonne2010 13.04.11 - 16:38 Uhr

Hallo ihr lieben,

es geht darum, dass meine Eltern nun von 399 Eur Rente leben müssen, gott sei Dank kommt das Pflegegeld dazu. Nun gehts um die Grundsicherung. Meine Mutter hat einen Bausparvertrag der zum 30.6. zuteilungsreif wird (ca 7000 Eur.). Nun stellt sich die Frage, macht es Sinn hier den Antrag auf Grundsicherung zu stellen, weil die doch an den Bausparvertrag gehen. Das ist ne absolute Frechheit dass die den Leuten das schwer zusammengesparte Geld wegnehmen wollen!
KANN MAN DAS IRGENDWIE UMGEHEN??
Was können wir machen??? Mein Vater ist eh schon so schwer krank und dann noch das mit den Finanzen :-((

Ich hoffe nicht dass das Pfegegeld dort auch angerechnet wird???

Könnte mir hier jmd Tips geben?

lg

p.s. ich möchte ernstgemeinte Ratschläge und keine idiotischen Aussagen. Danke

Beitrag von oma.2009 13.04.11 - 19:41 Uhr

Hallo,

mach dir keinen Kopf, das Pflegegeld wird nicht angerechnet..... und der Bausparer bei der niedrigen (entschuldige bitte) Summe wohl auch nicht.

Aber wieso müssen deine Eltern von so einer niedrigen Rente leben? Waren sie selbstständig oder warum?

LG

Beitrag von zwiebelchen1977 13.04.11 - 20:48 Uhr

Hallo

Warum haben deine Eltern eine so niedrige Rente?

Es gibt für Erspartes Freibeträge. Glaube, das das, was deine Eltern haben, ok ist.

Bianca

Beitrag von novembersonne2010 14.04.11 - 10:55 Uhr

mein Vater ist an Krebs erkrankt und das ist die Erwerbsminderungsrente..meinte Mutter arbeitet nciht! Und 7000 übersteigen wohl die Grenze, dass heisst sie muss erst mal von Ihrem BSV leben...ne Frechheit ist das

Beitrag von zwiebelchen1977 14.04.11 - 11:01 Uhr

Hallo

Ich glaube, man hat 3600 pro Person als Freibetrag. DAs wäre ja im Rahmen. Kommt noch darauf an, wieviel das Auto wert ist.


Bianca

Beitrag von 999baby 14.04.11 - 13:55 Uhr

Hallo,

erstens: Ruhe bewahren.

Lass Dir schnellstmöglich einen Termin beim VDK geben. Die Mitgliedschaft kostet um die 20 € pro Jahr. Die haben dort wirklich Experten !

So pauschal kann Dir das vermutlich niemand beantworten, weil Fragen offen sind z.B. wohnen sie zur Miete ? wie alt ist Deine Mutti ? hat sie daher evtl. Anspruch auf ALGII ? verdient jemand von den Kindern Deiner Eltern über 100.000 € ? dann wären die Kinder unterhaltsverpflichtet;

Bausparverträge können auch umgeschrieben werden, z.B. auf Dich.

Laß Dich unbedingt beraten und leite dann erst Dinge in die Wege !

Wenn alle Stricke reißen und wirklich die 7.000 € auf den Sockelbetrag, welchen Sie behalten dürfen, aufgebraucht werden müssen: Sie sollen sich was gönnen, was Sie schon immer machen wollten, z.B. eine Reise oder nen neuen TV. Oder etwas in die Wohnung stecken. Wenn Sie es schon aufbrauchen müssen, dann sollen Sie auch was davon haben.

Oder Sie kann auch pauschal einen Betrag in die Rentenkasse zahlen, dann kriegt Sie eine kleine Rente (so hat es meine Schwiegermutter gemacht) und

Aber lass Dich u n b e d i n g t fachkundig beraten bevor Du durchstartest !