SBA - Merkzeichen B?

Archiv des urbia-Forums Leben mit Handicaps.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Leben mit Handicaps

Stolpersteine im Leben sind manchmal überwindbar, manchmal muss man sich mit ihnen arrangieren. Hier ist der Ort, um darüber zu sprechen: Entwicklungsverzögerung beim Kind, ADHS, das Down-Syndrom, Spina Bifida, Leben im Rollstuhl ...

Beitrag von manyatta 13.04.11 - 16:49 Uhr

Hallo!

Mein Sohn hat nun endlich den Schwerbehinderten-Ausweis bekommen, aufgrund seines Hydrocephalus und einer Zyste im Hirn (Begründung im Bescheid: allg. Entwicklungsverzögerung, emotionale Störung, HC ventil-versorgt)

Nun kenne ich noch andere Kinder, auch mit einem HC, die allerdings alle das Merkzeichen B in ihrem Ausweis haben.
Worin ist dieses Merzkeichen begründet? Bzw. wie bekommt man das?


Danke!

Beitrag von krokolady 13.04.11 - 17:30 Uhr

das B steht für Begleitung.........das B gibt es eigentlich immer wenn jemand das H wie hilflos hat.
Denn hilflose Menschen sind auf Begleitung angewiesen.

solltest Du das H nicht haben - sofort Einspruch einlegen!

Aber schau genau hin.....ein Merkzeichen steht vorn auf dem Ausweis - die anderen 1 - 3 Merkzeichen stehen auf der Rückseite!

Beitrag von manyatta 13.04.11 - 17:43 Uhr

Hi!

Nee, er hat gar keines. Auch kein H.

Ist ein Kind (7 Jahre) nicht automatisch "hilflos"? Zwar ist er nicht mehr so klein, dennoch würde er alleine im Straßenverkehr nicht klar kommen. Er hat wenig Orientierungssinn, ist immer super verträumt. Meist habe ich ihn an Straßen oder in der Innenstadt an der Hand, weil er sonst überall hinrennen würde und nicht merken würde wo ich bin. Wie gesagt, er träumt viel, schaltet immer ab und ist in seiner Welt. Wenn es laut um ihn herum ist, sowieso.

Sollte er Probleme mit dem Shunt haben, geht es meist sehr schnell. Schon oft ist ihm plötzlich schlecht geworden und wäre er alleine unterwegs, hätte er ein Problem.... Müsste doch ausreichen als Begründung, oder?
Z.B. hatte er mal in der Schule Sport und ist einfach umgekippt, ihm ging es mega schlecht. 2 Stunden später lag er im OP-Notoperation....

Wie schreib ich nen Widerspruch? Formlos? Muss ich das begründen? Grault es mich ein wenig vor, allein der Antrag hat 1 Jahr gedauert bis ich den Auseis hatte....

Beitrag von krokolady 13.04.11 - 17:59 Uhr

Gar kein Merkzeichen?
Das ist ja nen Witz vom Amt!

Du schreibst nen Widerspruch, darin schreibst Du das Du um nochmalige Überprüfung bittest, da Dir Merkzeichen B und H zustehen!

Wenn Du hast legst ne Kopie von nem Arzt oder so bei wo eine Diagnose drauf steht!

Beitrag von luca2006 13.04.11 - 19:15 Uhr

Wie viel % hat er denn?Kenne auch jemanden der 50% hat aber keine Merkzeichen.Das wäre wohl bei vielen so,wurde ihm gesagt.Und im Netz hat er auch einige gefunden die bei so wenig % keine Merkzeichen bekommen haben.
Mein Sohn hat seit seiner Geburt 90% und G,aG,B,H,RF

Beitrag von manyatta 13.04.11 - 19:25 Uhr

Hi!

Er hat 60 %. Bei meinem ersten Antrag vor ein paar Jahren bekam er nur 30 %, nach dem erneuten Antrag nun die 60 %. Eine Ärztin sagte mir mal, dass ihm mind. 70 % zustehen würden....

Beitrag von kati543 13.04.11 - 21:57 Uhr

Ein Kind ist generell immer hilflos. Aber danach geht es ja beim SBA nicht. Sonst wäre ja jedes Baby schwerbehindert und das kann es ja nicht sein, oder? Es wird die Situation gesehen, wie die Behinderung deinen Sohn beeinträchtigt. Es ist also völlig egal, ob ein gesundes Baby die Fähigkeit X normalerweise auch nicht hat, wichtig ist nur, ob das betroffene Baby aufgrund der Behinderung die Fähigkeit X vielleicht nie oder zumindest extremst verzögert erlernen wird.
Nicht jedem Schwerbehinderten steht ein H zu. Allerdings wird häufig gerade Kindern ein H selbst bei "nur" einer Behinderung (also GdB UNTER 50) zugestanden, weil sie aufgrund ihres jungen Alters mit ihrer Behinderung noch nicht umgehen können und permanent auf Hilfe angewiesen - und damit hilflos sind. Mit höherem Alter wird das H dann gestrichen.
Das B für Begleitperson musst du anders begründen - oder eigentlich der Arzt. Dein Kind darf nicht in der Lage sein, den öffentlichen Nahverkehr allein (lassen wir sein Alter außen vor) zu benutzen.
Die Begründung von Krokolady ein jede Person mit H, bekommt auch B, stimmt so auch nicht - insbesondere nicht bei Kindern. Mein Großer hat z.B. H ohne B. Mein Jüngster hat B, G, H.

Hast du dich mal bei rehakids.de informiert darüber?

Beitrag von kruemel87 13.04.11 - 17:33 Uhr

Berechtigung für eine ständige Begleitung (Merkzeichen B)

a)
Für die unentgeltliche Beförderung einer Begleitperson ist nach dem SGB IX die Berechtigung für eine ständige Begleitung zu beurteilen. Auch bei Säuglingen und Kleinkindern ist die gutachtliche Beurteilung der Berechtigung für eine ständige Begleitung erforderlich. Für die Beurteilung sind dieselben Kriterien wie bei Erwachsenen mit gleichen Gesundheitsstörungen maßgebend. Es ist nicht zu prüfen, ob tatsächlich diesbezügliche behinderungsbedingte Nachteile vorliegen oder behinderungsbedingte Mehraufwendungen entstehen.
b)
Eine Berechtigung für eine ständige Begleitung ist bei schwerbehinderten Menschen (bei denen die Voraussetzungen für die Merkzeichen „G", „Gl" oder „H" vorliegen) gegeben, die bei der Benutzung von öffentlichen Verkehrsmitteln infolge ihrer Behinderung regelmäßig auf fremde Hilfe angewiesen sind. Dementsprechend ist zu beachten, ob sie bei der Benutzung öffentlicher Verkehrsmittel regelmäßig auf fremde Hilfe beim Ein- und Aussteigen oder während der Fahrt des Verkehrsmittels angewiesen sind oder ob Hilfen zum Ausgleich von Orientierungsstörungen (z. B. bei Sehbehinderung, geistiger Behinderung) erforderlich sind.
c)
Die Berechtigung für eine ständige Begleitung ist anzunehmen bei

Querschnittgelähmten,
Ohnhändern,
Blinden und Sehbehinderten, Hörbehinderten, geistig behinderten Menschen und Anfallskranken, bei denen die Annahme einer erheblichen Beeinträchtigung der Bewegungsfähigkeit im Straßenverkehr gerechtfertigt ist.

Quelle: http://www.gesetze-im-internet.de/versmedv/anlage_8.html

Beitrag von manyatta 13.04.11 - 17:50 Uhr

Danke für den Link, sobald ich Zeit habe les ich mir das mal komplett durch.
Nach dem, was ich gerade überflogen habe müsste er viel mehr GdB bekommen.....

Beitrag von kruemel87 13.04.11 - 18:25 Uhr

Geh in Widerspruch. Am besten, du verlangst erstmal Akteneinsicht und reichst die Begründung dann nach.

Gruß,
kr.

Beitrag von kati543 13.04.11 - 22:01 Uhr

Ach so, die einzelnen GdB werden nicht addiert. Nicht den Fehler machen.
Schaue mal ganz genau nach, ob dein Sohn eine einfache Entwicklungsverzögerung hat, oder eine globale Entwicklungsverzögerung. Ein riesen Unterschied. Bei letzterem gibt es bis zu 100 %. Mein Jüngster hat als Diagnose für den SBA übrigens nur eine globale Entwicklungsverzögerung mit einem EQ<50. Er hat GdB 100 mit B, G, H. Also eine schwere geistige Behinderung steht bei ihm dahinter (EQ<50 - normal ist das Doppelte).

Beitrag von skbochum 14.04.11 - 00:30 Uhr

Hallo,

hast du die Merkzeichen denn beantragt?

Als ich den SBA beantragt habe, war mit gar nicht so klar, dass mein Sohn wegen einer globalen Entwicklungsverzögerung so einen hohen GdB hat und habe die "Buchstaben" gar nicht angestrichen.
Erst als ich den ersten Bescheid bekommen habe, habe ich dann nochmal dort angerufen und habe G B und H beantragt. Das hat ziemlich schnell und einfach funktioniert.....
Vielleicht naiv, aber ein Versuch ist es wert.

Ruf doch einfach mal an, ob du das noch beantragen kannst oder ob du in Widerspruch gehen sollst. Vielleicht kann man das ja auch schnell lösen.

GrussGruss

Beitrag von manyatta 14.04.11 - 07:00 Uhr

Hi!

Muss man die Merkzeichen beantragen?
Ich weiß es ehrlich gesagt nicht mehr was ich damals alles ausgefüllt/beantragt habe, da der Antrag wirklich seeeeeeeehr lange bearbeitet wurde.

Aber danke für deine Antwort, ich werde mich nochmal dahinter klemmen!

LG

Beitrag von kati543 14.04.11 - 08:43 Uhr

"Muss man die Merkzeichen beantragen? "
Das kommt darauf an, in welchem Landkreis du wohnst. Ich musste es z.B. nicht tun. Wir wohnen in Hessen im MTK. Meine Oma wohnt in Sachsen. Sie musste ankreuzen, welche Merkzeichen sie mit beantragt.

Beitrag von manyatta 14.04.11 - 08:52 Uhr

Aha. Hab ich noch nie etwas von gehört oder gelesen, gut zu wissen.

Wir wohnen in Berlin.

Beitrag von kruemel87 14.04.11 - 14:43 Uhr

Ich war mittlerweile in 4 verschiedenen Behörden in Sachsen, wo das Schwerbehindertenrecht bearbeitet wird (z. T. zum Praktikum, z. T. habe ich dort gearbeitet).

Es gibt es zwar im Antrag die Felder, wo man ankreuzen kann, welches MZ man gern hätte - das ist aber kein Muss.
Solange der Antrag nicht beschränkt wird (also dass jemand konkret angibt, er möchte NUR der Ausweis und keine weiteren Feststellungen), bekommt er immer die MZ, die vom ärztlichen Dienst empfohlen werden - auch ohne das entsprechende Kreuz im Antrag.
Die Angabe ist eigentlich nur dafür da, dass man, wenn jemand ein gewünschtes MZ nicht bekommt, eine ausführlichere Begründung für die Ablehnung dazuschreibt.

Gruß,
kr.