Nehmt ihr euch Zeit für eure Kinder?Trotz Arbeit?

Archiv des urbia-Forums Familienleben.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Familienleben

Die Oma füttert die Kinder übermäßig mit Süßigkeiten, Probleme mit der Schwiegermutter, Tipps zum Feiern der Taufe: Hier ist Platz für alle Themen rund um die Familie.

Beitrag von sabrinchen22 13.04.11 - 17:52 Uhr

Hallo Papa's,

mich würde mal interessieren, ob ihr euch nach einem Arbeitstag noch Zeit für eure Kinder nehmt?
Unterstützt ihr eure Frauen (Kinder, Haushalt usw.)?
Ich bin mir nicht sicher, ob ich zu viel verlange.
Also zur Zeit bin ich quasi alleinerziehend, mache alles, aber wirklich alles alleine.
Auch Dinge wie Sandkasten aufbauen, Möbel aufbauen ect.
Verlange ich zu viel, wenn ich möchte, dass mein Mann mal ne halbe Stunde nach den Kids kuckt, damit ich einmal in Ruhe duschen kann? Oder dass er am Wochenende nachts mal aufsteht?
Wie ist es bei euch?
LG Sabrinchen

Beitrag von hedda.gabler 13.04.11 - 18:20 Uhr

Hallo.

1.
urbia-Väter, hier ist Ihr Bereich! Ob Sie gerade Vätermonate nehmen, werdender Vater sind oder einfach zu Hause (allein erziehend oder nicht) eine engagierte Vaterrolle einnehmen: Hier ist der Platz für männerspezifische Fragen und Probleme. Mütter sind in dieser Rubrik als antwortende Gäste willkommen, das Eröffnen von Beiträgen ist aber unseren männlichen Usern vorbehalten.

Und 2. ein dickes #contra für "Also zur Zeit bin ich quasi alleinerziehend, mache alles, aber wirklich alles alleine." Denn ich nehme nicht an, dass Du zu Deinen erzieherischen und haushaltlichen Pflichten/Aufgaben auch noch den Lebensunterhalt verdienst!

Gruß von der Hedda.

Beitrag von sabrinchen22 13.04.11 - 19:03 Uhr

Das ich hier nicht posten darf wusste ich nicht!
Ich ging die ganze Zeit arbeiten und werde auch ab Juli wieder arbeiten gehen.

Beitrag von hedda.gabler 13.04.11 - 19:08 Uhr

Aber im Moment arbeitest Du nicht, sprich trägst nichts zum Familieneinkommen bei und bis damit meilenweit vom Status einer Alleinerziehenden entfernt ... auch einer Quasi-Alleinerziehenden, da es neben dem Einkommen noch ein paar andere Unterschiede gibt.

Das aber nur am Rande ... aber vielleicht bringt das Dein Jammern auf hohem Niveau wieder auf Normalmaß zurück. Nicht, dass Du nicht jammern dürftest, kennt man ja hier nur zu gut von versorgten Ehefrauen, aber bitte nicht mit solchen Vergleichen.

Beitrag von sabrinchen22 13.04.11 - 19:12 Uhr

Wenn du meinst.
Du bist auch so eine, die hier immer nur stänkert.
Im Übrigen ist die Situation die Gleiche, auch wenn ich arbeite.

Beitrag von hedda.gabler 13.04.11 - 19:18 Uhr

Ooooooh ... biste jetzt eingeschnappt, weil ich Dir nicht übers Köpfchen streichle?

Was kann ich dafür, dass Du Dir offensichtlich einen Mann ausgesucht hast, der offensichtlich kein Interesse am Familienleben hat und emanzipatorisch hinterm Mond lebt.
Aber deswegen bist Du immer noch nicht alleinerziehend, auch nicht quasi.

Beitrag von lucky.luke.1946 13.04.11 - 19:30 Uhr

#augen

Beitrag von hedda.gabler 13.04.11 - 19:35 Uhr

Probleme mit den Augen ... ???

Beitrag von lucky.luke.1946 13.04.11 - 19:41 Uhr

Solche Fragen kannst du gern im Gesundheitsforum stellen.

Beitrag von hedda.gabler 13.04.11 - 20:19 Uhr

Ja, Ja ...

Beitrag von phili0979 13.04.11 - 23:08 Uhr

meine Güte, komm mal wieder runter!

Beitrag von hedda.gabler 13.04.11 - 23:11 Uhr

Wohin?
Auf dem Boden der Tatsachen bin ICH offensichtlich schon.

Beitrag von tragemama0709 14.04.11 - 09:28 Uhr

Bei ihr läuft doch alles so toll. Sie ist doch so perfekt

Beitrag von lucky.luke.1946 13.04.11 - 19:29 Uhr

Ich weiß nicht, aus welchem Grund du hier unser Väterforum so heftig verteidigst, es sei denn, du bist ein Mann #kratz

Steht es überhaupt einer Frau zu, hier so rumzupöbeln?

Und wenn du um das Leben von Alleinerziehenden Frauen reden willst, dann mach das im AE-Forum.

Rumgestänkere braucht hier echt kein Vater/Mann.

Beitrag von hedda.gabler 13.04.11 - 19:35 Uhr

Und ich weiß nicht, aus welchem Grund Du mir jetzt fernab vom Thema eine Diskussion ans Bein binden willst ...

... und wo und in welcher Form ich über was rede, überlasse mal getrost mir, vor allem wenn ich nicht gegen Forenregeln verstoße.

Beitrag von lucky.luke.1946 13.04.11 - 19:41 Uhr

#gaehn

Beitrag von hedda.gabler 13.04.11 - 20:20 Uhr

Suchst Du Streit, mein Alter ... #kuss

Beitrag von lucky.luke.1946 14.04.11 - 08:20 Uhr

Von deinem Aggressionspotential bin ich weit entfernt.

Beitrag von heike011279 14.04.11 - 12:24 Uhr

Nix gegen Deine Statements. Aber mal ganz ehrlich: Warum kannst Du nicht einfach mal sachlich antworten, ohne dass man gleich das Gefühl bekommt, "angeschrien" bzw. zurechtgewiesen zu werden.
Man kann ja alles sagen, aber der Ton macht doch die Musik.
Gruß
Heike

Beitrag von hedda.gabler 14.04.11 - 14:16 Uhr

>>> Warum kannst Du nicht einfach mal sachlich antworten, ohne dass man gleich das Gefühl bekommt, "angeschrien" bzw. zurechtgewiesen zu werden.<<<

Und warum kannst Du nicht weniger selektiv lesen, ohne dass man gleich das Gefühl bekommt, dass Du alle meine Beiträge unbedingt über einen Kamm scheren möchtest?

Gruß von der Hedda.

Beitrag von heike011279 14.04.11 - 15:02 Uhr

Ich lese nicht selektiv. Ich lese auch nicht nach User.
Aber es ist mir wirklich schon desöfteren aufgefallen, dass Dein Ton oft entgleist. Und ich habe nicht alle Deine Beiträge über einen Kamm geschert.

Aber noch eine Frage: Wieso beantwortest Du meine Frage mit einer Gegenfrage? ;-)

Gruß
Heike

Beitrag von hedda.gabler 14.04.11 - 15:54 Uhr

>>> Aber es ist mir wirklich schon desöfteren aufgefallen, dass Dein Ton oft entgleist. <<<

Ach, jetzt sind wir also nur noch bei "oft" ...

... also war es vorher doch ein Versuch, zunächst einmal meine Beiträge über einen Kamm zu scheren.

Und zu Du Deiner Frage: Mit einer Gegenfrage zu antworten ist ein probates Mittel, um durch die Blume zu sagen, dass man nicht wirklich Wert auf diese Art von Unterhaltung legt ... früher oder später geben sie dann alle auf;-)

Beitrag von julia3ho 14.04.11 - 13:48 Uhr

Hallo Hedda,

ich stimme Dir voll zu.

"Also zur Zeit bin ich quasi alleinerziehend, mache alles, aber wirklich alles alleine."

Bei diesem Satz geht mir jedesmal die Hutschnur hoch...Als ob Kinderbetreuung und Haushalt "alles" wären.

Die komplette Verantwortung alleine tragen - für die Entwicklung der Kinder, für das Einkommen, für Arztwahl und Behandlungswege wenn ein Kind ernsthaft erkrankt (mein Sohn hatte eine Tumorerkrankung)... All diese Dinge alleine zu stemmen, das heißt "Alleinerziehend" sein.

Aber das verstehen die "Mein-Mann-kümmert-sich-kaum-und-ist-so-selten-da-Mütter" nicht.

Grüße
Julia

Beitrag von sabrinchen22 14.04.11 - 13:59 Uhr

Bis auf das Einkommen ist es aber so!
Unser Sohn leidet/litt an Syndaktylie.
Selbst da musste ich allein nach Ärzten suchen, die es operieren, mich um alles kümmern. Die zig Arzttermine usw. allein wahrnehmen.
Das Wort Alleinerziehend war wohl wie gesagt doof gewählt, aber ich fühle mich, was die Kinder belangt völlig allein in Bezug auf allem.
Er weiß ja noch nicht einmal, wie die Praxis von unserem Kia von innen aussieht.

Beitrag von king.with.deckchair 14.04.11 - 20:14 Uhr

"Das Wort Alleinerziehend war wohl wie gesagt doof gewählt,"

Ja, war es. Denn immerhin ist die finanzielle Existenz gesichert, nicht wahr?