Depression? Babyblues 4 Monate nach Geburt?

Archiv des urbia-Forums Baby.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Baby

Erhaltet hier Tipps für das süßeste Baby der Welt und diskutiert mit anderen jungen Eltern über euer neues Leben. Informationen zu allen Themen rund um euer Baby erhaltet ihr im Magazin. Alles zur Entwicklung Ihres Babys findet ihr in unserem Babynewsletter

Beitrag von lulucia 13.04.11 - 18:32 Uhr

Hallo ihr Lieben!

Ich hoffe ihr könnt mir weiterhelfen weil ich so ziemlich am Ende bin. Mit meiner 4 Monate alte Tochter ist seit 2 Wochen der absolute Horror: sie schreit den ganzen Tag und will nicht schlafen. Nachts möchte sie 4-5x gestillt werden! Ich habe seit 14 Tagen kaum mehr als 2 Stunden Schlaf am Stück bekommen!

Das wäre ja alles nicht so schlimm aber bei mir hat Schlafmangel, Depressionen zur Folge. Ich heule eigentlich nur noch. Essen kann ich kaum weil ich so Magenschmerzen habe. Ich würde so gerne eine einzige Nacht mal durchschlafen aber dass geht ja nicht. Selbst wenn ich Milch abpumpen würde: mein Mann wacht nicht auf wenn die Kleine brüllt. Es ist nicht seine Schuld er schläft einfach zu tief. Omis und Opis gibt es keine in der Nähe und wenn würden sie meine Schreimaus nicht über Nacht nehmen wollen.

Ich weiss nicht mehr was ich tun soll! Ich hatte gehoft dieses Wochenende ein bisschen zur Ruhe zu kommen aber mein Partner hat für jeden Abend was mit Freunden ausgemacht. Gehe ich nicht mit, bin ich die Spielverderberin - ausserdem würde er dann ohne mich ausgehen und ich wäre wieder allein mit der Schreimaus. Mein Partner hat kein Verständniss für meine Müdigkeit: ich soll mich zusammenreissen und fertig! Er findet es eh nicht prickelnd mit mir seit die Maus da ist (habe noch etwas übergewicht, schatten unter den Augen, Haarausfall und mein legendäre Humor hat sich verflüchtigt...).

So langsam habe ich Suizidgedanken. Nicht dass ich mich jetzt wirklich aus dem Fensterwerfen möchte aber ich stelle mir halt vor was wäre wenn ich es tun würde... Ich bin ja anscheinend eh eine schlechte Mutter weil ich es nicht packe....

Ich weiss einfach nicht weiter. Ich versuche mich jeden Tag zusammenzureissen, meinen Haushalt zu erledigen, einkaufen, putzen, mich um die Kleine zu kümmern...aber jeden Tag wird es schwerer.

Ich habe Angst dass wenn ich mich einem Arzt anvertraue ich in die Klappsmühle eingewiesen werden oder so. Ich bin ja auch nicht wirklich krank: ich brauche nur dringend Schlaf. Wenn ich mich ein paar Tage ausruhen könnte wären alle Symptom fort (mir ging es schon mal so schlecht als die Kleine im 8 Wochen Schub steckte: nachdem der Schub vorbei war konnte ich eine Woche lang ausschlafen, sprich sie wollte nur noch 2x nacht gestillt werden.)

Habt ihr irgendeine Idee? Ich weiss weder ein noch aus....

GLG, Lucia

Beitrag von mama-von-meleena2010 13.04.11 - 19:24 Uhr

Hallo.

#liebdrueck fühl dich erstmal in den arm genommen.

Erstmal möchte ich dir sagen das du bestimmt keine schlechte Mutter bist.
Zum Zweiten finde ich es einfach nur Sch.... was dein Partner mit dir macht, meiner sagt immer mit gehangen mit gefangen und steht zum Glück auch mal morgens um 6 mit ihr auf damit ich noch 2h schlafen kann.

Hast du vielleicht eine gute Freundin in der nähe die deine Maus mal für ein paar stunden nimmt auch wenn sie schreit?

Versuche wenn es möglich ist dich so oft wie möglich mit ihr hin zulegen. Ich habe bei Meiner (ebenfals 4 Monate) angefangen sie Mittags zum Mittagsschlaf hinzulegen hat zwar fast 2 wochen gedauert mal lief es gut mal schlecht aber mittlerweile schläft sie schon ihr 1,5-2 h und wenn ich arg müde bin lege ich mich mit hin. Das sind immerhin2h am tag zusatzlich schlaf.

Was noch möglich wäre schicke deine Partner am We mal schön lang spazieren mit ihr ür den Notfall flasche mit und du packst dich ins bette. Meiner macht das wenn ich ihn drum bitte und mal so 5h schlaf am stück sind echt erholsam. ( Stille zur zeit noch alle 3h auch nachts)

Und wenn alles nicht hilft eine Mutter-Kind_kur beantragen. Hat eine bekannte meiner Mutter auch mal gemacht ihr ging es ähnlich wie dir und siehe da Mama und Sohn kamen völlig entspannt und auch besser eingespielt wieder von der Kur. Der kleine wahr auch ein warer schreihals :D

LG Manu

Beitrag von elapko 13.04.11 - 20:05 Uhr

Hi Lucia,

ach mensch, das tut mir leid#liebdrueck. Klar, jede Mami ist irgendwann mal an nem Punkt, wos einfach nicht mehr vor- und zurückgeht, aber die meisten haben dann doch einen verständnisvollen Partner, der sie in so schwierigen Zeiten unterstützt (so wie es eigentlich auch sein sollte) - vor allem, wenn es um so banale Dinge wie Schlaf geht... Da müsste er ja nun wirklich nicht viel für tun... Aber darauf kannst Du offenbar nicht bauen :-( ...und dass er Dich nicht prickelnd findet seit der Geburt, ist hoffentlich nur ein Gefühl von Dir, weil Du Dich vielleicht selbst noch nicht so magst - wenn er das wirklich so sieht, solltest Du Dir überlegen, wofür Du ihn überhaupt noch brauchst...

Ok, aber mal zum eigentlichen Thema: Wenn Deine kleine Motte so oft in der Nacht kommt, kann es evtl. auch sein, dass sie nicht mehr richtig satt wird? Ich kenn mich damit nicht aus, bin leider eine "Flaschenmami", aber wäre evtl. eine Möglichkeit?!

Zum Thema Schlafen: Ich persönlich leg mich sehr oft mit meiner Kleinen tagsüber hin, wenn ich merke, sie wird jetzt knirschig, schafft es aber nicht die Augen zuzumachen. Meist hilft es ihr, wenn ich daneben liege, dass sie selbst zur Ruhe kommt und dann seelig einschläft und ich dann auch ;-) Wichtig ist natürlich, dass ihr - in dem Fall Du - auch Ruhe findest, weil sonst überträgst Du es auf die Lütte und das merken die kleinen Würmer sofort...

Liebe Grüße
Ela mit Janica (4 Monate u. 12 Tage)

Beitrag von marlene75 13.04.11 - 20:50 Uhr

Hi!
Ab zum FA würde ich sagen! MAch Dir keine Gedanken, dadss Du gleich in die Klappse eingewiesen wirst, das ist Quatsch.
Evtl hast Du noch ein Anrecht auf eine Haushaltshilfe - in der regel weiß da der FA Bescheid und hilft Dir beim beantragen, dass geht dann vo heute auf morgen: wobei sie dirh hilft, bleibt Dir überlassen.
DAs hilft Dir zwar nicht nachts, aber tagsüber kann sie Dein Baby für ein paar Stunden übernehmen.
Schlafentzug ist eine Foltermethode und wirkt extrem aus Nervensystem, daher denke ich dass Deine Ver´mutung richtig ist und Du einfach wieder geregelten Schlaf brauchst!
Alles Gute
Marlene

Beitrag von sbassalik 13.04.11 - 21:06 Uhr

sehe ich das richtig, dass du "nur" ein Kind hast ??

Gönn dir den Luxus dich zu 100 % auf das Kind zu konzentrieren.
Schlaf du auch wenn das Kind schläft.
Lass den Haushalt Haushalt sein ( mach dir nur was zu essen !!!)
Trag das Kind viel auf den Arm oder im Tragetuch.
Ich hab auch so eine die, sobald sie abgelegt wird, sofort wach ist. Das zehrt auch an den Nerven der Baby´s. Versuchs mal.

Ob dein Bad jetzt geputzt ist oder nicht. Das Kind geht vor. Dann spielt sich das auch mit dem schlafen ein. Du wirst sehen.

Versuch die Zeit so viel wie möglich zu genießen und mach dich nicht verrückt.

Wo wäre denn das Kind wenn du mit deinem Partner am WE ausgehst. Wie ich das lese würdet ihr das Kind mitnehmen.
Man sagt ja immer dass Kinder überall schlafen. Aber ich hab die Erfahrung gemacht dass dem nicht so ist, auch Babys brauchen RUHE !!!

Vielleicht nur ein kleiner Denkanstoß...ich hoffe es nützt dir was.

Alles Liebe

Beitrag von klaerchen 13.04.11 - 21:30 Uhr

Das sehe ich auch so!

Eine Sache darf man pro Tag anpeilen, aber sonst nur Baby!

Vllt. hilft dir ja auch das: http://www.wellcome-online.de/cgi-bin/adframe/index.html
Hab mich nicht so wirklich damit auseinander gesetzt, aber schau doch einfach mal....