Umfrage: ist das überall im Büro so? Zickenkrieg etc???????????

Archiv des urbia-Forums Finanzen & Beruf.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Finanzen & Beruf

Dieses Forum bietet Platz für alle Fragen und Antworten rund ums liebe Geld und die Absicherung der Familie - egal ob ALGII, Haushaltsgeld, Baufinanzierung oder Altersvorsorge. Auch Themen wie ElterngeldKindergeld sowie der Wiedereinstieg in den Beruf sind hier richtig.

Beitrag von kaltesherz0907 13.04.11 - 19:50 Uhr

ich bin gelernte Industriekauffrau.

Bin moemntan im öffentl Dienst gelandet (per Zeitarbeit) und werd in Kürze den Job einer Schwangeren übernehmen (die 3 Jahre in Elternzeit geht) und fest angestellt (erst per Zeitvertrag).

soweit so gut, fühle mich relativ wohl (obwohl ich sagen muss dass öffentl Dienst was ganz anderes ist als in anderen Unternehmen...die sind da alle sehr verwöhnt....)

Nun bin ich 2 Monate da und merke mehr und mehr, man muss sich ein eckt dickes Fell anschaffen, es wird geredet hinterm Rücken ( Frauen als wie Männer- aber mehr Frauen) und ein Zicken und Konkurrenzkampf ohne ende (der kann/macht das besser, der das----.....) und das immer über 3 Ecken, so dass IMMER natürlich was falsches hängen bleibt. (zudem sind das Bürokaufleute dort mit mehrjähriger Berufserfahrung dort etc, fest angestellt, aber ne "Industriekauffrau" warum auch immer (?!) scheint Konkurrenz????

ich HASSE das. Und so froh ich bin nen Job hier ergattert zu haben für mind. 3 Jahre sicher, nervt mich dieser Zickenkrieg, ich bin so nicht; ich bin fürs offene Wort "vornerum" und nicht "hintenrum"......

Bin mehr als genervt.

Durch die Zeitrabeit hab ich die Erfahrung bei Frauen leider nicht nur einmal gemacht, und ich wünschte, ich könnte wieder nur mit Männern zusammen arbeiten (das habe ich auch schonmal 3 Monate erlebt) da gabs sowas gar nicht...........

Beitrag von silbermond65 13.04.11 - 20:26 Uhr

Das ist nicht nur im Büro so.
Das ist überall so ,wo sehr viele Frauen auf einem Haufen arbeiten.
Ich war im Dezember Stationshilfe im KKH und ich kann dir sagen ,da war das auch nicht anders.
Nett und freundlich ins Gesicht,aber wehe ,der oder die Kollegin war außer Sichtweite.
Genau darum arbeite ich auch viel lieber mit Männern zusammen.

Beitrag von firneregiel 13.04.11 - 20:26 Uhr

Hallöchen,

ich bin gelernte Kauffrau für Bürokommunikation und eben aus diesen Grund will ich nicht mehr im Büro arbeiten. Büro's ausschließlich mit Männern gibt es leider nur selten.

Ich bin jetzt in einer ganz anderen Sparte unterwegs wo überwiegend Männer arbeiten und bin glücklich!

LG
firne

Beitrag von hedda.gabler 13.04.11 - 20:28 Uhr

Hallo.

Ich würde eine solche Tratscherei/Zickenkrieg/böswilliges Gerede, egal ob von Männern oder Frauen, nicht im Allgemeinen über Arbeitsplätze im Büro sagen, aber mir wurde von Mobbing-Tendenzen immer wieder und vermehrt aus Bereichen des Öffentlichen Dienstes berichtet ...

... ich kann allerdings nur spekulieren, warum das wohl vermehrt im Öffentlichen Dienst auftritt.

Gruß von der Hedda.

Beitrag von urbani 13.04.11 - 20:42 Uhr

Hallo Hedda,

ich würde das nicht auf den Öffentlichen Dienst verallgemeinern. Ich arbeite seit über 20 Jahren im öffentlichen Dienst und ich kenne beide Seiten. In einer Behörde gab es auch total den Zickenkrieg. In meiner jetzigen Behörde arbeite ich seit 10 Jahren, zuerst auch nur unter Männern, jetzt ist die Abteilung ziemlich gemischt und Zickenkrieg kenne ich weniger.

Es ist mehr die ungerechte Bezahlung derjenigen, die schon zu BAT-Zeiten angestellt waren (wie ich) und daher noch in ihrer Bezahlung verschiedene Besitzstände haben. Dann konnte man früher auch ohne Ausbildung im öffentlichen Dienst angestellt werden und teilweise sind Leute ohne Studium im gehobenen Dienst (mit einer normalen Büroausbildung) und ohne Schulabschluss (!) im mittleren Dienst angestellt. Heute geht das nicht mehr und wenn jemand angestellt wird und wesentlich weniger Geld bekommt als jemand, der noch nicht mal in diese Richtung ausgebildet ist, dann schafft das Neid - verständlicherweise.

Aber in diesem Fall ist das kein Zickenkrieg!

urbani

Beitrag von hedda.gabler 13.04.11 - 20:52 Uhr

Hallo.

Mir wurden diese Mobbing-Tendenzen im öffentlichen Dienst von Menschen berichtet, die dort arbeiten, aber eben nicht ganz konform gehen ... sich nicht mit Leib & Seele ihrem Fachbereich verschreiben, weil sie noch andere Interessen haben, vielleicht eine Nebentätigkeit in einem interessanten Gebiet ausüben, sich weiterbilden ...

... eben solche Menschen, denen ihr Job von 9 to 5 eben nicht genug ist.

Gruß von der Hedda.

Beitrag von anthea21 13.04.11 - 22:03 Uhr

Hallo,

ich arbeite seit fast 15 Jahren im ÖD und auch damals wurde da schon heftigst gelästert etc.. Da war es bei uns aber die Mischung (Berufsfremde fertige Azubis, die irgendwo für ein Jahr hingestopft werden mußten etc.). Dann war Jahre relative Ruhe und in den letzten Jahren hat es sich wieder verschärft. Einfach, weil man auch im ÖD nicht mehr den festen Job und die tollen Arbeitsbedingungen hat, die man mal hatte. Klar, immer noch besser als so mancher AG in der freien Wirtschaft, aber es hat sich deutlich verschlechtert. Was früher noch 30 Leute abgearbeitet haben, muß jetzt von 10 Leuten erledigt werden und auch die müssen sehen, wo sie bleiben. Früher gab es keine Zickenkriege um den Sommerurlaub weil genug Personal da war, jetzt wollen natürlich immer die ohne Kinder ausgerechnet in den Sommerferien haben etc. . Selbiges Gezicke um Überstundenabfeiern *g*. Ich mache inzwischen Arbeiten, die früher ein Vorgesetzter gemacht hat und die einzige Verwaltungsfachangestellte (für Kasse, Buchungen, Post etc. also Aufgaben einer Verwaltungsfachangestellten) wurde uns schon vor Jahren geklaut. Egal, das wir deren Ausbildung nicht haben, Kasse und co. kann man auch so lernen :( .

Liebe Grüße,
Karin

Beitrag von gr202 13.04.11 - 20:32 Uhr

Ich arbeite in einem Büro mit 6 Frauen, in der Abteilung sind wir insgesamt 40 Personen, 15 Männer, 25 Frauen. Da gibt es auch schon Geläster und Gehetze, ich glaube, das ist überall so. Und nicht nur bei den Frauen, die Herren machen da fleißig mit.

Halt Dich einfach zurück, ergreif keine Partei, so kommst Du am besten klar.

Gruß
GR

Beitrag von alegria72 13.04.11 - 20:56 Uhr

Hallo,

also ich kann jetzt mal von anderen Erfahrungen berichten. Wir sind in unserer Abteilung 24 Frauen#zitter
Allerdings arbeiten viele in Teilzeit und es sind meistens nur 12 bis 14 Frauen zur gleichen Zeit da.
Außerdem hat bei uns keiner einen festen Arbeitsplatz und so arbeitet man mehr oder weniger täglich mit anderen Kolleginnen zusammen. Ich glaube, daß das erheblich dazu beiträgt, das es keine Tratscherei, Cliquenwirtschaft oder so etwas gibt.
Wir haben wirklich eine sehr freundschaftliche Stimmung untereinander.

In unserer Firma gibt es über 500 Mitarbeiter und ich wurde schon öfter von anderen Abteilungen darauf angesprochen, daß bei uns doch so ein gutes Betriebsklima herrschen soll.

Ich persönlich finde es auch sehr angenehm, daß bei uns vom Alter her zwischen Anfang 20 und Anfang/Mitte 50 alles vertreten ist.

Gruß, Eva

Beitrag von king.with.deckchair 13.04.11 - 21:21 Uhr

Ich habe festgestellt, dass es da häufig vorkommt, wo

a) Frauen in einer mächtigen Überzahl sind und
b) diese Frauen in der Mehrzahl unter 30 sind und
c) diese Frauen ein eher geringes allgemeines Bildungsniveau haben, trotz Ausbildung.

Das hat nichts mit dem ÖD oder dem Büro zu tun.

Ich hatte mal a, b und c zusammen in einem Job - und habe es da gerade mal knapp vier Monate ausgehalten.

Tipp: Augen zu und durch, nicht verrückt machen lassen, sich an keinem Klatsch beteiligen, also sich nicht zwischen die Fronten stellen und: Gleichzeitig anderweitig bewerben.

LG
Ch.

Beitrag von sassi31 14.04.11 - 13:17 Uhr

Das deckt sich mit meinen Erfahrungen. Bei meinem letzten AG war in meiner Abteilung alles ok (von der Chefin mal abgesehen). Es waren ausschließlich Frauen in der Abteilung, die jüngste 30 Jahre alt.

In der größten Abteilung der Firma arbeiten zu 99% nur Frauen, die unter 30 Jahre alt sind. Das Durchschnittsalter würde ich so auf 22 Jahre schätzen. Die Mädels kommen meistens frisch von der Schule (schulische Ausbildung) und haben überhaupt keine Erfahrung im Umgang mit Arbeitskollegen. Da vergeht nicht ein Tag ohne Gezicke und Geheule. Das ist richtig fies und da würde ich niemals arbeiten wollen.

Beitrag von catch-up 13.04.11 - 21:25 Uhr

Ich bin auch Angestellte im öffentlichen Dienst und glaub wohl nicht, dass ich verwöhnt bin! Im Gegenteil! Wenn ich meinen Mann anschaue, der nachm Tarif der IG Metall angestellt ist --- der ist verwöhnt!

Aber Zickenkrieg gibts bei uns nicht! Bei uns isses wunderbar kollegial!

Beitrag von valeska1979 13.04.11 - 21:31 Uhr

Hallo,

ich arbeite seit ca. 6 Jahren fast außschließlich mit Männern. Gibt irgendwie noch mehr männl. als weibl. Ingenieure.
Mal an ner Uni und jetzt in der Wirtschaft.

ABER: Männer sind auch nicht einfacher.

Ich komme besser mit den Männern um mich herum klar, und irgendwie freuen die sich doch sehr, dass wenigstens ein weibliches Wesen um sie ist.

Aber man muss schon kämpfen, um auch gehört zu werden.
Ist immer noch schwierig für Männer von ner Frau ausgestochen zu werden. Und sie können sich wunderbar wie Kinder aufführen.
Da hab ich manchmal das gefühl als hätte ich mehr als ein Kind.

Es wird nicht gemobbt oder getrascht, aber Probleme gibt es auch immer wieder.

Ich denke nicht, dass es am öffentl Dienst liegt, sondern einfach immer nur an den Menschen mit denen man zusammenarbeitet

Viele Grüße

Beitrag von marion2 14.04.11 - 09:47 Uhr

Hallo,

sag bloß nie was "vornerum" - kommt ganz schlecht an. Mit sowas können die Zicklein für gewöhnlich gaaar nicht umgehen.

Besser ist es, wenn du ganz die Klappe hältst, die Ohren zumachst und dein Ding durchziehst.

LG Marion

Beitrag von selmi22 14.04.11 - 10:14 Uhr

Hallo,

unsere Kanzlei ist klein und kuschelig, nur 2 Angestellte und unser Chef.

Hier wird auch getratscht was das Zeug hält, aber nie übereinander, sondern über viele andere Dinge.

Ich habe aber damals mal in nem Callcenter gearbeitet und da war es echt schrecklich.
Selbst Jahre danach höre ich teilweise noch Stories, wenn ich mal ne EX Kollegin treffe...

Mich würde so ein Arbeitsklima auch fertig machen, ich brauche Harmonie am Arbeitsplatz, dann klappt der Rest von alleine.

LG
Selma(die nun mit ihrer Kollegin eine rauchen geht)

Beitrag von alegria72 14.04.11 - 10:30 Uhr

na deine Kanzlei muß ja wirklich kuschelig sein, wenn du während der Arbeit bei Urbia unterwegs sein darfst/kannst....#gruebel

Beitrag von erdbeerblond 14.04.11 - 10:20 Uhr

Ich arbeite mit vielen Männer in einer Firma, was denkst du wie die lästern können. Meist nicht so hinterrücks wie Frauen, sondern derber und direkter, aber gelästert wird definitiv auch!

Beitrag von manavgat 14.04.11 - 14:34 Uhr

Ich habe lange Zeitarbeit gemacht. Meiner Meinung nach haben besonders die lahmarschigen Trullas, die den Tag mit Kaffeeklatsch verbringen und für die Weiterbildung ein Fremdwort ist, Angst vor flexiblem Personal. Merkt der AG nämlich, dass die Aushilfskraft mehr Arbeit in weniger Zeit schafft, dann bekommen sie ein Problem.

Leg Dir ein dickes Fell zu und sei wachsam. Lass Dir nix am Zeug flicken, erzähl nichts über Dein Privatleben, tratsch nicht und halte Dich fein aus allem raus. Und sei nicht zu gut. Heißt: pass Dich ein wenig nach unten an, falls nötig.

Gruß

Manavgat

Beitrag von ayshe 14.04.11 - 18:57 Uhr

Das kann nicht generell sagen.

Ich arbeite sehr viel mit Männern, das ist sehr angenehm, keine Frage.

Aber ich habe auch schon in Gruppen gearbeitet, die gemischt waren, auch mit hohem Frauenanteil und trotzdem gab es das tatsächlich nicht.
Ich kenne es eher so, daß es mal eine einzelne Frau gibt, die richtig falsch und zickig ist und versucht dicke Luft zu machen.

##
ich bin fürs offene Wort "vornerum"
##
Also das habe ich aber schon bei Frauen gefunden.

Vllt hattest du einfach Pech, ich weiß es nicht.